Nachhaltigkeit 116 Themen, 2.722 Beiträge

Interessantes Interview mit Claudia Kemfert und Tilo Jung zum Thema Energie, Auto etcpp.

fakiauso / 68 Antworten / Flachansicht Nickles

Jung und Naiv 343

Sachlicher und treffender kann man die aktuellen Verwerfungen nicht auf den Punkt bringen und Energie- und Kohlelobby Lügen strafen...

Quelle: Jung und Naiv 343
"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Borlander

„Man kann man da nicht einfach auf die Strommenge schauen sondern muss die zeitliche Verteilung berücksichtigen. ...“

Optionen
Die Möglichkeiten von Demand-Side-Management sind auch begrenzt und mit steigendem Anteil von Eigenverbrauch u.U. sogar noch mit Speicher weicht der Strombedarf von Privathaushalten stärker vom Standardlastprofil (SLP; übrigens auch die Voraussetzung für privat Stromtarife…) ab was eine Erzeugungsplanung erschwert.

Genau das ist der Punkt. Es wird so geplant, das immer eine zentrale Stromerzeugung den Vorrang hat. Sorar staatlich gefördert, obwohl Privatunternehmen damit gewinne machen. Warum? Strom ist eine Ware und wird verkauft... nich um Haushalte zu versorgen, sondern hauptsächlich Industrie am Laufen zu halten. Bei Allen werden damit satte Gewinne gemacht. Ok.

Deshalb gibt es das EEG, damit jeder mit mehr als 10kW peak zum Unternehmer/Kleinunternehmer wird. ??? Aber doch nur um wiederum die Stromerzeugung zu versteuern.

Insgesamt ist der ansatz völlig falsch. Historisch haben sich Menschen immer dort niedergelassen, wo Standortvorteile das Leben etwas erleichterte. Immer war Energie gratis. Holz, Wasser, Sonne,  Grund und Boden. Mit Aufkommen jeglicher Herrschaftsstrukturen wurden "Besitz" an den gratis Gütern durchgesetzt. Jeder, der etwas davon haben wollte, musste bezahlen oder Fron leisten.

Heute ist es nicht anders, Regenwassergebühr, Wasser Strom, Gas, Steuern auf PV-Anlagen, Grundbesitzabgaben u.v.m.

Wir müssen aber unterscheiden, ob die Erlöse daraus an das gemeinwohl geht, oder sich Aufsichträte und Aktionäre sich umaßstäblich viel privat in die Tasche schaufeln. Mit sinnvoller Energieerzeugung hat das nichts zu tun. Es geht garnicht um Energie, sondern um Gewinne!

Man kann man da nicht einfach auf die Strommenge schauen sondern muss die zeitliche Verteilung berücksichtigen.

Auch damit hat es nichts zu tun, technische Lösungen gibt es schon seit Langem. Ich meine nicht die klassische Batterie. Es gibt Lösungen in allen Bereichen.

Warum schliest Kraftwerk Schwarze Pumpe die Abteilung CO2 freie Braunkohlenutzung? Ganz einfach, das Kraftwerk ist "privat", will aber Das Gemeinwohl erpressen: > "ahh, gibt es keine Zuschüsse, machen wir dicht, dann habt Ihr keinen Strom".

Auch hier geht es nicht um  technische Lösungen, vernünftige Energienutzung, sondern ausschließliche um Gewinne in Zukunft zu sichern. Auf Kosten des Gemeinwohls. Wer darf den Braunkohlerückbau bezahlen? Na wir! Politiker werden von den Konzernchefs an der Nase durchs Dorf getrieben.

Irgenwie muss gesellschaftlich ein Umdenken erfolgen. Jeder Mensch hat ein Grunddaseinsbedürfnis. In allen Bereichen dieser Grundaseinsbedürfnissen werden Ausbeutung zu Gewinnen für einzelne gemacht. So darf das nicht weitergehen.

Sollte ein Häuslebauer sich weitgehend autark aufstellen, so ist das verboten ! 

siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Anschluss-_und_Benutzungszwang

Man hat nichtmal ein Recht Erschließungskosten anzuzweifeln, obwohl die Erschließung sündhaft teuer durchgeführt wurden.

Ständig droht "zur Kasse bitte".

bei Antwort benachrichtigen
:- Borlander