Allgemeines 21.844 Themen, 145.487 Beiträge

Wie werden beCloud!

gelöscht_84526 / 72 Antworten / Flachansicht Nickles

Diesen Artikel möchte ich euch nicht vorenthalten: http://www.stern.de/kultur/micky-beisenherz/micky-beisenherz-ueber-apple--raus-aus-ientology-7002552.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Keine Ahnung, ob das alles tatsächlich so zutrifft. Ich kann das ganz einfach deshalb nicht beurteilen, weil ich keine Apple-Geräte besitze und daher auch nicht benutze. Vielleicht gibt es ja hier ein paar Apple-User, welche sich zu dem Artikel äußern möchten - in welchem Sinne auch immer... Lächelnd

Die Überschrift sollte eigentlich "Wir werden beCloud" heißen, lässt sich nun aber leider nicht mehr ändern.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Strohwittwer

„Hallo, ich habe diesen Artikel auch gelesen und war etwas verwundert. Dass die Musik in der Cloud was ja nichts anderes als ...“

Optionen

Moin Strohwi,

Schön zu lesen, dass auch Leute, die erklärtermaßen keine Apple-Fans sind, nicht verstehen, worüber genau der Autor sich so aufregt.

Dass die Musik in der Cloud (was ja nichts anderes als ein großes Rechenzentrum ist) gespeichert wird, bedeutet doch nicht, dass er nicht auch offline darauf zugreifen kann.

Eben. Man muss hier zweierlei Clouds auseinanderhalten:

  • Typ 1: die eigene, private Cloud, in der man persönliche Inhalte wie Texte oder Fotos ablegen kann, um ein Backup davon zu erlangen sowie die Möglichkeit, weltweit von unterschiedlichen Geräten darauf zurückzugreifen;

  • Typ 2: die apple-eigene App-Store/iTunes-Store-Cloud, in der alles bereitgehalten wird, was ich je kostenpflichtig aus einem Store von Apple heruntergeladen habe.

Typ 1 habe ich nie aktiviert, weil ich dem Prinzip Cloud einfach nicht traue. Gegen Typ 2 hingegen könnte ich mich nicht einmal wehren, wenn ich es wollte – würde aber auch nicht viel Sinn ergeben.

Typ 2 hat einfach den Vorteil, dass ich gelöschte Apps oder Musiktitel auch in ferner Zukunft jederzeit wieder neu herunterladen kann, ohne ein weiteres Mal dafür bezahlen zu müssen.

Und gerade die Aussage im Bericht, er kaufe sich die Musik nun doppelt zeugt von absoluter Unkenntnis - gerade das vermeide ich ja, wenn ich die Dinge in der Cloud speicher.

Er zahlt deswegen doppelt, weil er sich ein Musik-Abo bei Spotify angelacht hat und dort die Sachen noch einmal herunterlädt, die er bereits bei iTunes gekauft und später verbaselt hat :-D

Natürlich kann man die über iTunes geladenen Musiktitel auch auf der heimischen Festplatte archivieren und von dort jederzeit wieder aufspielen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Ich schon - Vorsicht! ... Olaf19