Allgemeines 21.844 Themen, 145.487 Beiträge

Corona - Die Diskussion auf Nickles.de

fakiauso / 195 Antworten / Flachansicht Nickles
(Foto: Pixabay)

Keine Ahnung, wie das rüber zu bringen ist... und ich weiss, dass derzeit viele zu knabbern haben wegen des Virus´.

Aber ich will hier auch aus eigener Erfahrung einmal eine Lanze brechen für die m.E. besonders betroffene Branche der Künstler und Veranstalter und wasweissichnoch, was da alles dazu gehört!

Hier ein Film, der wenigstens auf die echten Existenznöte dieser Branche aufmerksam macht statt der meist scheinbetroffenen Grunzrechtsverteidiger auf den Demos. Das geht mir einfach zu sehr unter in der Gehirnwäsche von allen Seiten. Leider weiss ich auch nicht so wirklich, wie da zu helfen wäre. Druck auf die Politik mit ansprechen der örtlichen Vertreter bis nach oben ist da wahrscheinlich eines der wenigen Mittel.

Für die, welche immer noch meinen, es handelt sich nur um eine Art Grippe, gibt es ebenfalls einen Film der Uni Tübingen. Ich war zugegebenermassen anfangs auch der Annahme, dass dieses Virus "irgendwie durchzieht" und dann bekommt man das in den Griff.

Leider war das ein Irrtum!

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso torsten40

„Ich bin mittlerweile selber in der Pflege : Das ist kein Frust, sondern Mißstände erkennen, mit der Unfähigkeit diese ...“

Optionen

Das sich da Aussagen Drostens auf die aktuelle Situation bezogen haben könnten statt auf den gesamten Verlauf und er in diesem auch weiter unten verlinkten Interview bereits im Januar auf die Gefahr einer Pandemie hingewiesen hat, wenn keine Gegenmassnahmen getroffen werden, kann nicht sein?

Genauso wie jetzt die Wissenschaft lange vor dem neuerlichen Ansteigen der Infektionen gewarnt haben und auch Angie für deutlich zeitigere und strengere Einschnitte war, während die Fürsten in ihren Ländern mit Blick auf ihre Pfründe der Lobby-Arbeit nachgegeben haben und wir dürfen es jetzt ausbaden.

Da nützt es auch nicht, wenn die Teilzitate aus dem Zusammenhang gerissen werden, damit es in ein gewünschtes Bild passt.

Die Mortatlität war von Anfang an recht hoch. Kommt halt drauf an, mit welchen Stamm man sich infiziert. L-CoV, schwerer Verlauf, oder den S-CoV, leichter verlauf. Erkranken werden wir alle an dem Virus, dass wird die gesamte Menschheit durchseuchen, und ist daher auch evolutionär. Danach wird es endemisch


Und das rechtfertigt es, zu vermeidende Erkrankungen mit allen Folgen bis zum Tod billigend in Kauf zu nehmen, selbst wenn die Mittel und Möglichkeiten bestehen, das zu verhindern? In Schweden hat das offensichtlich nicht geklappt und es wurden daher vor D strengere Regeln getroffen.

Evolutionär wäre es übrigens dann, wenn wir keine Mittel und kein Wissen hätten und es tatsächlich zu einer natürlich bedingten Auswahl kommt, wer Einschnitte durch äussere Faktoren überlebt. Aus dieser Sache haben wir uns durch unser Sozialwesen und Vorsorgen längst herausgenommen. Ich halte es dennoch nicht für sinnvoll, alles Errungene über den Haufen zu werfen und wieder auf das Patent "Survival of the Fittest" zu setzen.

Jeder der etwas anderes damals sagte, war sofort Hassredner und Nazi, oder musste sich mit den Idioten von den Querdenkern in eine Schublade drücken lassen. Das Virus erfordert einen gewissen Grad an Intelligenz und Reinlichkeit,


In Anbetracht eben dieser "Idioten von den Querdenkern" und anderen, denen persönliche Belange anscheinend immer noch wichtiger sind als die Gesundheit Fremder, habe ich meine Zweifel, dass es mit Hygiene und "Intelligenz" getan ist. Das hat bei Homo Sapiens noch nie durchgehend funktioniert.

Das die Rechten in dieser Pandemie ihre Chancen sehen, ist kein Wunder. Aber denen ist jedes Mittel zur Macht recht, da unterscheiden sie sich nicht von jetzigen Amtierenden. Insofern ist Covid-19 natürlich ein prima Vehikel, auf das sich als Trittbrettfahrer aufsteigen lässt oder man selbst zum Treiber wird.

Es ist ja nicht so, dass die Granden der AfD als einziger offen rechter Partei des Parlaments die Massnahmen im Frühjahr erst nicht radikal und schnell genug kamen, während sie im Verlaufe des Sommers recht schnell ihre "Kritik" auf überzogen und unverhältnismässig anpassten und teils sogar die Pandemie und das Virus als erfunden definierten und sich damit dem Kreis der Leugner und Skeptiker als potentielle Wählermasse anbiederten. Die hiessen in einer anderen Zeit Wendehälse.

Sicher ist lediglich, dass sich diese Herren eventueller Grundrechtseinschränkungen und Überwachungsmassnahmen selbst unter normalen Umständen schneller, heftiger und dauerhaft bedienen würde, als es jetzt geschieht.

Was dann immer so dieses Personifizieren angeht, so sei gefragt, warum die Ikonen der Leugner nicht ähnlich zerpflückt werden in ihren Aussagen?Sind die weniger kritikwürdig als Drosten und andere  oder ist das einfach nur darin bedingt, auf welcher Seite der "Barrikade" jemand zu stehen meint?

Heute müssen wir lernen damit zu leben.


Das ist es nicht nur heute, sondern immer. Das heisst aber nicht, Möglichkeiten zum Retten von Leben und Vermeiden von Krankheiten und anderem Zeugs auszulassen.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Warum bist Du kein Politiker? ha