Allgemeines 21.844 Themen, 145.487 Beiträge

Corona - Die Diskussion auf Nickles.de

fakiauso / 195 Antworten / Flachansicht Nickles
(Foto: Pixabay)

Keine Ahnung, wie das rüber zu bringen ist... und ich weiss, dass derzeit viele zu knabbern haben wegen des Virus´.

Aber ich will hier auch aus eigener Erfahrung einmal eine Lanze brechen für die m.E. besonders betroffene Branche der Künstler und Veranstalter und wasweissichnoch, was da alles dazu gehört!

Hier ein Film, der wenigstens auf die echten Existenznöte dieser Branche aufmerksam macht statt der meist scheinbetroffenen Grunzrechtsverteidiger auf den Demos. Das geht mir einfach zu sehr unter in der Gehirnwäsche von allen Seiten. Leider weiss ich auch nicht so wirklich, wie da zu helfen wäre. Druck auf die Politik mit ansprechen der örtlichen Vertreter bis nach oben ist da wahrscheinlich eines der wenigen Mittel.

Für die, welche immer noch meinen, es handelt sich nur um eine Art Grippe, gibt es ebenfalls einen Film der Uni Tübingen. Ich war zugegebenermassen anfangs auch der Annahme, dass dieses Virus "irgendwie durchzieht" und dann bekommt man das in den Griff.

Leider war das ein Irrtum!

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso torsten40

„Die Politik, und Herr Drosten, der übrings nirgends mehr Prof. genannt wird, haben sich sehr oft dieses Jahr geirrt. Die ...“

Optionen
Die Politik, und Herr Drosten, der übrings nirgends mehr Prof. genannt wird, haben sich sehr oft dieses Jahr geirrt.


Prof. Dr. Drosten

Ich glaube, der wird schon noch so genannt;-)

Und wenn D ein Drecksland ist, dann ist jedes Land ein Drecksland. Es gibt Probleme, vor denen kann man nicht fliehen.

 Dass die Politiker eben nicht auf die Wissenschaftler gehört haben, ist die wahre Sauerei. Und leider gehört auch bei Wissenschaftlern Irren dazu. Hätte man alles laufen lassen, sähe es noch ganz anders aus oder wie im Vergleich Irland/D wären wir jetzt über den zweiten Peak bereits drüber, statt immer noch mehr Infektionen zu haben. Ironischerweise sind die Fallzahlen ausgerechnet dort mit am höchsten, wo sich auch viele der Leugner oder Ignoranten tummeln - sicher kein Zufall.

Dank Corona rutschen wir immer in 1984, und alle feiern es es gäbe es kein morgen. Und wer meint, dies wäre schon das Ende, der irrt gewaltig. Die ganzen Einschränkungen vom Staat haben noch gar nicht richtig angefangen.


Geht das nicht schon seit Jahrzehnten so und Covid-19 ist einfach nur eine Riesengelegenheit, das auszubauen? Da ist die Pandemie nur ein Beschleuniger wie in vielen anderen Dingen auch.

Was die Toten betrifft, so braucht Hanau bereits Kühlcontainer, weil die Hallen der Krankenhäuser nicht mehr genügen. An dieser "Grippe" sind inzwischen mehr gestorben als bei allen Verkehrsunfällen pro Jahr usw. Den Angehörigen gegenüber finde ich so eine Aussage geschmacklos, genauso wie den Beschäftigten in den Krankenhäusern, die sich trotz der mistigen Umstände und ihrer meist lausigen Bezahlung den Arsch aufreissen und auf ihrem Buckel die Fehler der "Politik" ausgleichen für ein paar Öre mehr in den Taschen einiger weniger...

...da darf´s ruhig etwas differenzierter sein, auch wenn Du Frust schiebst.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Warum bist Du kein Politiker? ha