Allgemeines 21.817 Themen, 144.851 Beiträge

Ernsthaft, Amazon?!

Fetzen / 40 Antworten / Flachansicht Nickles

Ich habe mir 2 Festplatten für den NAS bestellt und mich gefreut, dass sie rechtzeitig zum WE geliefert wurden. Als ich die Schachtel aufmachte, schrumpfte die Freude gewaltig. Was meint ihr, soll ich die Dinger überhaupt einbauen, oder so wie sie sind zurück schicken?


Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp RogerWorkman

„hi, das krieg ich nicht hin, soviel SSDs kann ich nicht bezahlen. HDDs im Raid-Kasten als Datenspeicher ist grad noch ...“

Optionen
Manche bauen sogar Rüttler rein, damit es kein Paketstau gibt.

Echt? Eine sehr hohe Belastung bei dem von Fetzen gezeigten Paket sehe ich schon beim vermeindlich unproblematischen Transport im LKW z.B. von Lager X (z.B. Leipzig) zu Lager Y (z.B. München). Das Paket liegt in der Zeit im Container und die Festplatten rutschen bei jedem An- und Abfahren im Karton hin und her und stoßen gegeneinander und werden mehrere Stunden je nach Straßenbelag ordentlich durchgerüttelt. Allein deshalb geht so eine Verpackung gar nicht. Wenn das Paket von einer Sortieranlage fällt, sind die Platten wohl sowieso sofort Schrott, bzw. wird der Empfänger damit nicht lange Freunde haben.

Sind die Festplatten richtig verpackt, sind normale Erschütterungen kein Problem. Eine gute Einzelverpackung für empfindliche Ware kostet aber selbst einen Großhändler teils mehrere Euro und die Lagervorhaltung für Verpackung ist für sich schon ein riesen Posten. Wer den Versand kostenlos anbietet, wird genau da sparen und genau das machen auch die meisten.

Es ist gut, dass Fetzen sich beschwert hat. Je mehr das machen, desto eher wird auch Amazon die Verpackung überdenken. Auch dieser Prozess ist imo durchaus demokratisch regulierbar. ;)

Ende
bei Antwort benachrichtigen