Anwendungs-Software und Apps 14.283 Themen, 71.198 Beiträge

Corona-Warn-App funktioniert nicht mehr nach Zurücksetzen des Smartphones

Karl65 / 81 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo,

vor ca. 6 Tagen habe ich mir die Corona-Warn-App heruntergeladen und installiert. Alles funktionierte einwandfrei.

Nun habe ich mein Smartphone Samsung Galyxy A71 mit Android 10 auf Werkeinstellungen zurückgesetzt (warum spielt keine Rolle). Alle Apps wurden zurückgespielt, auch die Corona-Warn-App. Leider kommt beim Starten der App folgende Meldung:

"Ursache: 3 Etwas ist schiefgelaufen

Ihre Corona-Warn--App ist korrekt installiert. Leider fehlen ihrem Smartphone die Benachrichtigungen zu möglicher Begegnung mit Covid-19-Infizierten und sie können die Corona-Warn-App nicht nutzen."

Natürlich habe ich nachgesehen, ob die Bluetooth-Einstellungen in Ordnung sind. Sie sind es. Somit weiß ich nicht, was ich sonst noch machen könnte.

Gruß, Karl

Auf die letzten Fragen gibt es keine Antworten - nur Behauptungen.
bei Antwort benachrichtigen
full ackn mawe2
Hallo hatterchen ... jofri62
winnigorny1 mawe2

„Was ein Unternehmen als Betriebsmittel braucht, entscheidet doch nicht das Finanzamt! Natürlich muss man die private ...“

Optionen
Natürlich muss man die private Nutzung vermeiden, sonst greift die 1-Prozent-Regel ;-)

 Ich habe damals einmal ein Fahrtenbuch geführt und nachgewiesen, dass ich die Kiste zu 95 % betrieblich nutze. Und seitdem greift die 1 % Regel. - Eigentlich müssten Sie 5 % ziehen.

Soweit ich weiß, greift die 1 % Regel immer dann, wenn du nachweisen kannst, dass du die Kiste zui mehr als 50 % betrieblich nutzt. Und soweit ich weiß, gilt sie auch, wenn die Kiste (angeblich) zu 100 % beruflich genutzt wird. Da unterstellt das Finanzamt dann einfach, dass du damit auch mal schnell um die Ecke fährst, um Zigaretten oder Gemüse zu kaufen.

Den Nachweis dafür  habe ich mit dem Führen eines Fahrtenbuchs über ein Quartal hinweg einmal nachweisen müssen, um nicht jeden Tag und immer wieder ein Fahrtenbuch führen zu müssen.

Und das heißt dann, dass ich 1 % des (Neuwagenpreises!) als geldwerten Vorteil versteuern muss - Das gilt selbst dann, wenn die Kiste gebraucht gekauft wurde!

Das ist selbst bei ner 30.000 € Kiste ein Geschenk, denn was sind schon 20 % von 300 €?? - Genau. 60 € zahle ich da im Jahr. Und alles, alles Andere an Kosten fürs Auto (bis auf die Kfz-Steuer) setze ich von der Steuer ab.

Die Wirtschaft wird also vor dem "gemeinen" Steuerzahler" unverschämt begünstigt, der gerade mal für berufliche notwendige Fahrten 0,30 € absetzen darf (reale Kosten für mein Auto pro km = 0,45 €). Für Fahrten zur Arbeitsstätte dürfen sogar für Argeitnehmer nur die Kosten für die Hinfahrt abgesetzt werden......

Steuergerechtigkeit, dass ich nicht lache.....

Und ganz nebenbei: Natürlich entscheidet nicht der Unternehmer, wieviel Geld er für ein Auto für seinen Fuhrpark ausgeben und absetzen darf. Da redet das Finanzamt ein Wörtchen mit, denn das Fahrzeug (wenns kein Transportfahrzeug wie ein LKW ist) muss durchaus "betrieblich angemessen" erscheinen.

Einen Lambo darf ich mir also nicht kaufen, wenn ich ihn von der Steuer absetzen will...

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Das Handy ist nagelneu. Karl65