Anwendungs-Software und Apps 14.289 Themen, 71.244 Beiträge

Corona-Warn-App funktioniert nicht mehr nach Zurücksetzen des Smartphones

Karl65 / 81 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

vor ca. 6 Tagen habe ich mir die Corona-Warn-App heruntergeladen und installiert. Alles funktionierte einwandfrei.

Nun habe ich mein Smartphone Samsung Galyxy A71 mit Android 10 auf Werkeinstellungen zurückgesetzt (warum spielt keine Rolle). Alle Apps wurden zurückgespielt, auch die Corona-Warn-App. Leider kommt beim Starten der App folgende Meldung:

"Ursache: 3 Etwas ist schiefgelaufen

Ihre Corona-Warn--App ist korrekt installiert. Leider fehlen ihrem Smartphone die Benachrichtigungen zu möglicher Begegnung mit Covid-19-Infizierten und sie können die Corona-Warn-App nicht nutzen."

Natürlich habe ich nachgesehen, ob die Bluetooth-Einstellungen in Ordnung sind. Sie sind es. Somit weiß ich nicht, was ich sonst noch machen könnte.

Gruß, Karl

Auf die letzten Fragen gibt es keine Antworten - nur Behauptungen.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Karl65

„Corona-Warn-App funktioniert nicht mehr nach Zurücksetzen des Smartphones“

Optionen
Somit weiß ich nicht, was ich sonst noch machen könnte.

U.U. hilft es, sich an die offizielle Hotline für diese App zu wenden?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Karl65 mawe2

„U.U. hilft es, sich an die offizielle Hotline für diese App zu wenden?“

Optionen

Als ich die Hotline anrufen wollte, habe ich noch mal nachgesehen, ob sich vielleicht inzwischen etwas bei der Corona-App getan hat - und was soll ich sagen: sie funktionierte plötzlich wieder. Keine Ahnung, was da war. Manchmal hilft tatsächlich einfach abwarten...

Trotzdem danke für deinen Tipp.

Gruß, Karl

Auf die letzten Fragen gibt es keine Antworten - nur Behauptungen.
bei Antwort benachrichtigen
fbe Karl65

„Als ich die Hotline anrufen wollte, habe ich noch mal nachgesehen, ob sich vielleicht inzwischen etwas bei der Corona-App ...“

Optionen
Manchmal hilft tatsächlich einfach abwarten...

Kann ich bestätigen. 2 Tage lang bekam ich die Meldung "Risikoermittlung ist nicht aktiv" obwohl "Risiko-Ermittlung aktiv" angezeigt wurde. Heute morgen 08:12h wurde angezeigt "aktualisiert" und das grüne Fenster mit der Risikoeinschätzung war wieder da

bei Antwort benachrichtigen
Karl65 fbe

„Kann ich bestätigen. 2 Tage lang bekam ich die Meldung Risikoermittlung ist nicht aktiv obwohl Risiko-Ermittlung aktiv ...“

Optionen

Steckt wohl alles noch in den Kinderschuhen, obwohl sie sich mit Herstellung der App länger Zeit genommen haben, als angekündigt.

Gruß, Karl

Auf die letzten Fragen gibt es keine Antworten - nur Behauptungen.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Karl65

„Steckt wohl alles noch in den Kinderschuhen, obwohl sie sich mit Herstellung der App länger Zeit genommen haben, als ...“

Optionen
Kinderschuhe

Nicht nur das. Meine Meinung ist, dass die ohnehin sinnlos ist. - Siehe hier:

https://www.nickles.de/thread_cache/539270308.html#_pc

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 winnigorny1

„Nicht nur das. Meine Meinung ist, dass die ohnehin sinnlos ist. - Siehe hier: ...“

Optionen

https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-App#Frankreich

Die App ist jenau so sinnfrei wie die in Frankreich!

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Alpha13

„https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-App Frankreich Die App ist jenau so sinnfrei wie die in Frankreich!“

Optionen

Danke für den Link. - Booooaaahhh, ey - und ich dachte schon, ich würde zum Verschwörungstheoretiker taugen. Aber der Artikel erklärt mich glatt zu einem Milchbubi in dieser Disziplin. Das sieht ja schlimmer und gefährlicher aus, als ich dachte.

Diesen Link sollte sich jeder mal genau und sinnerfassend durchlesen. Das ist ja Übelkeit erregend! Und ich dachte, ich wüßte genau, warum ich mich gegen die Installation entschieden habe. Jetzt aber habe ich einen ganzen Berg von neuen Gründen jedem davon abzuraten.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Danke für den Link. - Booooaaahhh, ey - und ich dachte schon, ich würde zum Verschwörungstheoretiker taugen. Aber der ...“

Optionen
Das sieht ja schlimmer und gefährlicher aus, als ich dachte.

Du meinst jetzt die App in Frankreich?

Ja, der französische Ansatz ist datenschutzrechtlich wie auch technisch sehr fragwürdig. (Deswegen wurde die App in Deutschland ja auch ganz anders konzipiert.)

Am 08.06.2020, 12:01 schrieb andy11 in diesem Thread:

In Frankreich scheint so eine APP ein Erfolg zu sein.

Ich hatte den Erfolg schon dort angezweifelt, die wenigen Zeilen aus Wikipedia zeigen, dass die Zweifel wohl berechtigt waren.

Und ich dachte, ich wüßte genau, warum ich mich gegen die Installation entschieden habe. Jetzt aber habe ich einen ganzen Berg von neuen Gründen jedem davon abzuraten.

Von der französischen App würde ich in Deutschland alledings auch abraten: Sie wird hier nicht funktionieren (bzw. höchstens mit ein paar anderen französischen Apps, die hier genutzt werden).

Mit der deutschen App hat das aber alles nichts zu tun...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Du meinst jetzt die App in Frankreich? Ja, der französische Ansatz ist datenschutzrechtlich wie auch technisch sehr ...“

Optionen
Mit der deutschen App hat das aber alles nichts zu tun...

... Hast du auch wirklich alles aufmerksam gelesen? - Ich meine damit den letzten großen Absatz des Artikels, beginennend mit:

"Sicherheitsanalysen ergeben eine Reihe bedenklicher Überwachungsmöglichkeiten allein durch die Implementierung der Infrastruktur. ......."

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„... Hast du auch wirklich alles aufmerksam gelesen? - Ich meine damit den letzten großen Absatz des Artikels, beginennend ...“

Optionen
"Sicherheitsanalysen ergeben eine Reihe bedenklicher Überwachungsmöglichkeiten allein durch die Implementierung der Infrastruktur. ......."

Aber auch das hat nichts mit der deutschen Corona-App zu tun sondern mit den Schnittstellen im Betriebssystem.

Dass das Betriebssystem nicht vertrauenswürdig ist, kann man kaum der Corona-App zu Last legen!

Egal, ob Du die App installierst oder nicht: Wenn Du Deinem Betriebssystem nicht vertraust, musst Du ein anderes (oder gar keins) nutzen!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„... Hast du auch wirklich alles aufmerksam gelesen? - Ich meine damit den letzten großen Absatz des Artikels, beginennend ...“

Optionen

Und was genau besagt dieser Schwurbelsatz in bezug auf die in D eingesetzte Version?

Das ist exakt die auch andernorts Kritik an den Protokollen von Google in Android und Apple in MacOS. Auf diese hat die App selber keinen Einfluss. Wer so ein Smartphone hat, bei dem ist der m. E. oft künstlich überzogene Vorwurf des mangelnden Datenschutzes schon an ganz anderer Stelle im Eimer, weil die App selber wirklich sehr datensparsam arbeitet und mit relativ grosser Anonymität.

Dem Text nach wurde der Artikel auch vor dem Veröffentlichen verfasst und ist ebenfalls m.E. mehr Meinung als Fakt. Auch bei Wikipedia gibt es keinen Absolutheitsanspruch.

Wer hier öfter liest, weiss sicher, dass ich mir viel Gedanken über das Thema mache. Der Hype um dieses App-chen ist mir dagegen einfach nur zu albern. Vor allem dann, wenn neben dieser App auf den Digitalwanzen noch ein Zentner anderer installiert sind, die deutlich beschissener sind und die "Kritik" womöglich noch auf einem ddr zahlreichen konnten einschlägig bekannter antisozialer Medien geübt wird - epic fail!

Und wenn man wegen dieser einen App auf einmal so am Rad dreht, dann installiere ich die halt einfach nicht und ferdsch.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 fakiauso

„Und was genau besagt dieser Schwurbelsatz in bezug auf die in D eingesetzte Version? Das ist exakt die auch andernorts ...“

Optionen

full ackn

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Und was genau besagt dieser Schwurbelsatz in bezug auf die in D eingesetzte Version? Das ist exakt die auch andernorts ...“

Optionen
Und wenn man wegen dieser einen App auf einmal so am Rad dreht, dann installiere ich die halt einfach nicht und ferdsch.

Ist aber irgendwie schade drum.

Ein Smartphone, solange man es nicht gerade im Flugmodus benutzt, ist eh eine gelungene Kreuzung aus Abhöranlage und Plaudertasche. Das scheint aber kaum jemanden zu stören.

Nun kommt mal eine im Prinzip wirklich nützliche, dazu noch datensparsame App daher, und plötzlich hat alle Welt Alarmstufe Rot und Angst um die Privatsphäre.

Ich finde, das ist eine total verkehrte Welt.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Ist aber irgendwie schade drum. Ein Smartphone, solange man es nicht gerade im Flugmodus benutzt, ist eh eine gelungene ...“

Optionen
Ist aber irgendwie schade drum.


Das muss am Ende jeder selbst mit sich ausmachen. Wer sich und andere darüber "schützen" möchte, kann sie aus Datenschutzsicht derzeit weitestgehend ohne Bedenken installieren. Wie Du das richtig betonst, ist das Smartphone an sich schon ein grösseres Übel als diese App.

Meine Punkte des Ablehnens bleiben nach wie vor das eher nicht sinnvolle Prinzip dahinter und die Möglichkeit, dass darüber Druck ausgeübt wird, wenn man bestimmte Dinge nur darf, wenn man im Besitz der App ist und diese bei späteren anderen/ähnlichen Fällen restriktiver eingesetzt wird.

Wenig sinnvoll z.B. aus der Sicht auch meines heutigen Erlebens.

Wir waren mit den Schwiegereltern in einer gut besuchten Urlaubsregion, die jetzt dank "Lockerungen" wieder ordentlich Zuspruch hat. Da es meinen Schwiegereltern inzwischen auch nicht mehr so dolle geht und diese gerne gecampt haben, klapperten wir dort einen ehemaligen Dauerstellplatz von ihnen ab, u.a. um sich vom dortigen Betreiber zu verabschieden.

Dort waren wir in zwei Gaststätten, haben uns im öffentlichen Raum bewegt uswusf. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass zahlreiche Nutzer der App länger als 15 min in unserer Nähe waren und die wiederum ebenfalls.

Wenn dort nur einige Wenige später erkranken bzw. Symptome zeigen und dort in der Karenzzeit waren, wird das ein Schneeball ohne Ende und schützt trotzdem niemanden vor einer Infektion. Da kannst Du quasi alle dort in Quarantäne stecken.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Das muss am Ende jeder selbst mit sich ausmachen. Wer sich und andere darüber schützen möchte, kann sie aus ...“

Optionen
Wenn dort nur einige Wenige später erkranken bzw. Symptome zeigen und dort in der Karenzzeit waren, wird das ein Schneeball ohne Ende und schützt trotzdem niemanden vor einer Infektion. Da kannst Du quasi alle dort in Quarantäne stecken.

So ist es aber nicht gedacht. Man bekommt eine Warnung von der App und lässt sich dann testen. Wenn der Test positiv ausfällt geht man in Quarantäne; alles andere wäre IMHO unverhältnismäßig.

Meine Punkte des Ablehnens bleiben nach wie vor das eher nicht sinnvolle Prinzip dahinter und die Möglichkeit, dass darüber Druck ausgeübt wird, wenn man bestimmte Dinge nur darf, wenn man im Besitz der App ist und diese bei späteren anderen/ähnlichen Fällen restriktiver eingesetzt wird.

Was stört dich denn an dem Prinzip bzw. was wäre stattdessen sinnvoller?

Das Thema Druckausübung ist ein zweischneidiges Schwert.  Ärgerlich fände ich vor allem, wenn Menschen die gar kein oder ein sehr altes Smartphone ihr eigen nennen, quasi dazu genötigt würden, sich ein aktuelleres Gerät zu kaufen. Es muss schon jeder das Recht haben, mit einem iPhone 6 oder einem gleichaltrigen Android unterwegs zu sein, oder mit einem alten Nokia-Knochen, oder ganz ohne.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„So ist es aber nicht gedacht. Man bekommt eine Warnung von der App und lässt sich dann testen. Wenn der Test positiv ...“

Optionen
Was stört dich denn an dem Prinzip bzw. was wäre stattdessen sinnvoller?


Wie beschrieben - statt der App wäre zumindest ein häufiges Testen bei bestimmten Berufsgruppen viel sinnvoller als die App. Noch dazu, weil ja bisher ein Testen selbst mit potentiellen Symptomen abgewürgt wurde oder Wartezeiten bestanden. Und jetzt bekommt man in absehbarer Zeit einen Test, weil die App mir das meldet oder ich damit schneller dran komme? Das halte ich für Augenwischerei.

Wirklich gelöst wird das Problem erst, wenn es einen Impfstoff gibt. Bis dahin ist Vorsicht, Maske und Abstand quasi das einzig effektive Mittel.

Die Nummer bei Tönnies ist doch das beste Beispiel dafür. Einen Einfluss auf bestimmte Gruppen und deren Verhalten hat das Ding höchstens in der Hinsicht, dass manche damit vielleicht noch leichtsinniger werden, während andere wie eben die Beschäftigten oder Flüchtlinge in Wohnheimen gar keine Chance haben, sich dem zu entziehen oder als Ausländer die App gar nicht installieren können, obwohl sie sich in D aufhalten. Und gerade dort wird mit Fleiss nicht getestet, weil das Bild dann vermutlich nicht sehr gut aussehen dürfte und neben dem Spitzenlockerer Laschet noch andere wieder flächendenckend das öffentliche Leben runterfahren müssen.

Hast Du so einen "Hotspot", dann geht die Infektionskette durch - App hin oder her und selbst wenn, änderte sich an deren Lebensumständen ebenfalls eher wenig. Dann haben wir in D dank App eine eingebildete Insel der Glückseligen oder auch nicht und in den Slums der Welt krepieren die Menschen weiter. Statt Insellösungen müsste so ein Ding dann global zugänglich sein mit ähnlichen Prämissen wie hier bezüglich Datenschutz.

Editiert um 20:26 Uhr.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Wie beschrieben - statt der App wäre zumindest ein häufiges Testen bei bestimmten Berufsgruppen viel sinnvoller als die ...“

Optionen
statt der App wäre zumindest ein häufiges Testen bei bestimmten Berufsgruppen viel sinnvoller als die App.

OK – ich hatte dich so verstanden, dass dir die App mit einem anderen Konzept mehr zusagen würde als mit dem jetzigen.

Häufiges Testen ist ja völlig unabhängig von all dem, d.h. es wird durch die App nicht verhindert. Es sagt ja keiner, och wir lassen das jetzt mal mit der Testerei, schließlich haben wir ja jetzt die App.

Es ist letztlich nichts anderes als mit Datenschutz / Datensicherheit in der IT – am Ende macht es immer die Mischung, eime Kombination aus vielfältigen Möglichkeiten.

Einen Einfluss auf bestimmte Gruppen und deren Verhalten hat das Ding höchstens in der Hinsicht, dass manche damit vielleicht noch leichtsinniger werden

Mit der Argumentation kannst du aber jede Maßnahme in Frage stellen.

Du kannst auch sagen, die Leute wiegen sich in falscher Sicherheit, weil sie Masken tragen etc. pp.

Hotspots sind eh Sonderfälle, die bringen jede Statisstik durcheinander.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„OK ich hatte dich so verstanden, dass dir die App mit einem anderen Konzept mehr zusagen würde als mit dem jetzigen. ...“

Optionen
Häufiges Testen ist ja völlig unabhängig von all dem, d.h. es wird durch die App nicht verhindert. Es sagt ja keiner, och wir lassen das jetzt mal mit der Testerei, schließlich haben wir ja jetzt die App.


Und ohne Befund usw. bekommst Du keinen Test oder nur sehr schwierig - also so what, Dir geht´s doch gut?

Mit der Argumentation kannst du aber jede Maßnahme in Frage stellen.


Das ist sicher richtig. Ich wollte den grossen Rundumschlag dazu bewusst nicht in´s Spiel bringen. Denn was nimmst Du an, wäre neben dem Einzelnen der grösste theoretische Profiteur von einem "Freibrief" dank dieser App?

Das hat schon seinen Grund, warum das Entwickeln so forciert wurde und der ist definitiv nicht nur der Schutz der Bevölkerung. Denn nur damit lassen sich zumindest auf dem Papier auch weitere Erleichterungen rechtfertigen wie Schulbesuch, Reisen, Rückkehr zum normalen Arbeitsleben usw. Dann kann endlich auch der Malocher wieder zur Fron ran, denn ewig gibt es Kurzarbeitergeld für quasi identische Gegenleistung im Zuhausebüro auch nicht - denke doch an die notleidende Wirtschaft und an die Definition des ollen Marx, wie hier mehr "Wert" geschaffen wird;-)

Und ich weiss nicht, wie sich das in Hamburg verhält. In der hiesigen Gegend ist das seit den letzten "Lockerungen" mit den Masken straff zurück gegangen und wird meist nur dort eingehalten, wo ein Muss dahinter steht.

Hotspots sind eh Sonderfälle, die bringen jede Statisstik durcheinander.


Leider nein!

Denn auch die eingepferchten Billiglöhner bewegen sich im öffentlichen Raum, um sich mit Lebensnotwendigem zu versorgen und Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen wie Gottesdienste, Schulen u.ä. werden da sehr schnell zu grossen Verteilzentren. Diese Lektion hat ein Herr Laschet jetzt sehr schnell bekommen, wobei der persönlich die Konsequenzen ja nicht unbedingt trägt. Dann kannst Du die App in die Tonne kloppen, weil das virtuelle Gebimmel über ein potentielles Anstecken gar nicht mehr aufhört.

Das wiederum kann sehr schnell die vorhandenen Testkapazitäten erschöpfen bzw. man sitzt das wie bisher einfach aus bei symptomfreien Menschen und schon passt das wieder. Ich möchte gar nicht wissen, wie hoch die bisherige Dunkelziffer durch das Nichttesten ist.

Diese App ist wie gesagt vielleicht ein Hilfsmittel beim Nachvollziehen. Wenn nicht vernünftig vorgebeugt wird, ist das Ding für die Tonne und verhindert gar nichts, sondern fördert nur den Wunderglauben, dass sich die mit Corona verbundenen "Probleme" mit irgendwelchem Technik-Voodoo erschlagen lassen.

Bevor kein Impfstoff existiert, ist das alles Makulatur und der Status Quo bleibt bestehen - App hin oder her.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Und ohne Befund usw. bekommst Du keinen Test oder nur sehr schwierig - also so what, Dir geht s doch gut? Das ist sicher ...“

Optionen
In der hiesigen Gegend ist das seit den letzten "Lockerungen" mit den Masken straff zurück gegangen und wird meist nur dort eingehalten, wo ein Muss dahinter steht.

Das ist aber doch auch gut so. Ich laufe doch nicht auf offener Straße mit einer Maske herum! Nur dort, wo die Masken Pflicht sind, sind sie auch sinnvoll. Was manche Leute da treiben, quasi 24/7 mit einer Maske durchs Leben zu gehen, ist Unfug.

Denn auch die eingepferchten Billiglöhner bewegen sich im öffentlichen Raum, um sich mit Lebensnotwendigem zu versorgen und Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen wie Gottesdienste, Schulen u.ä. werden da sehr schnell zu grossen Verteilzentren.

Das ist richtig. Trotzdem ist es irreführend, wenn man die dramatische Entwicklung in einzelnen Landkreisen in die Gesamtstatistik für NRW oder ganz Deutschland einrechnet und uns aufgrund dessen einreden will, die Zahlen lägen wieder höher und wir seien alle wieder stärker gefährdet.

Für mich ist das ein Riesen-Unterschied, ob die Zahlen nur deshalb nach oben gehen, weil z.B. Warendorf und Gütersloh einen drastisch erhöhten Virusbefall verzeichnen, oder ob sie über das gesamte Land hinweg leicht(!) ansteigen.

Diese App ist wie gesagt vielleicht ein Hilfsmittel beim Nachvollziehen.

Und zum Unterbrechen von Infektionsketten – dann wenn ich aufgrund einer App-Warnung zum Test gehe, "positiv werde" und mich in Quarantäne begebe.

fördert nur den Wunderglauben, dass sich die mit Corona verbundenen "Probleme" mit irgendwelchem Technik-Voodoo erschlagen lassen.

Mag sein, dass einzelne Dumme dermaßen blöde denken; das kann aber kein Massenphänomen sein.

Bevor kein Impfstoff existiert, ist das alles Makulatur und der Status Quo bleibt bestehen - App hin oder her.

Solange wir noch auf den Impfstoff warten müssen, sollten wir aber alle Register ziehen um das Infektionsgeschehen irgendwie unter Kontrolle bekommen und eindämmen zu können.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„OK ich hatte dich so verstanden, dass dir die App mit einem anderen Konzept mehr zusagen würde als mit dem jetzigen. ...“

Optionen

Und wie zum Bestätigen einmal der Dunkelziffer qua fehlender Tests und dem unvernünftigen Verhalten der Menschen.

Bei dem Getümmel kann man fast sicher davon ausgehen, dass Infizierte dabei sind. Und dann übertragen 80% App-Nutzer samt Meldekette...

...wobei dort beim Baden usw. wahrscheinlich die Smartphones nicht bewegt wurden und daher im Umkehrschluss potentiell Gefährdete nicht informiert werden.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Und wie zum Bestätigen einmal der Dunkelziffer qua fehlender Tests und dem unvernünftigen Verhalten der Menschen. Bei dem ...“

Optionen
Bei dem Getümmel kann man fast sicher davon ausgehen, dass Infizierte dabei sind. Und dann übertragen 80% App-Nutzer samt Meldekette...

Was meinst du mit Melde"kette"?

...wobei dort beim Baden usw. wahrscheinlich die Smartphones nicht bewegt wurden und daher im Umkehrschluss potentiell Gefährdete nicht informiert werden.

Beim Baden nun gerade nicht, aber wenn du länger als eine Viertelstunde neben einem später als infiziert Getesteten im Sand liegst, ist es nicht unwahrscheinlich, dass eure Handys in der Nähe liegen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Was meinst du mit Melde kette ? Beim Baden nun gerade nicht, aber wenn du länger als eine Viertelstunde neben einem ...“

Optionen
Was meinst du mit Melde"kette"?


Ein Nutzer der App ist positiv und meldet das in selbiger. Dadurch werden x andere gewarnt, versuchen einen Test zu bekommen und falls positiv - nächste Runde. Ist es dagegen ein false positiv, rennst Du zwei Wochen verunsichert herum, um dann zu erfahren - April, April, auch wenn das natürlich der beste Fall ist.

Zeit dazwischen irgendetwas zwischen einer bis drei bis vier Wochen?

Bei solchen Zuständen wie an diesem Strand oder zunehmend im öffentlichen Raum, wo alleine in den Öffis mit wieder steigenden Nutzern die Abstände gar nicht eingehalten werden können usw. Angesichts des Zeitraums hast Du die Infektion selber vielleicht schon durch, bevor Du einen Test bekommst und hast das an wieviele übertragen? Dann drückst Du das Knöpfchen und informierst wieder alle, die innerhalb dieses Zeitraums in das Raster gefallen sind. Die haben aber inzwischen ebenfalls den o.g. zeitlichen Versatz.

Es gibt soviele Situationen, bei denen sich sowohl Zeit als auch Abstand überlappen. Andererseits berührst Du irgendwo in Bus und Bahn eine Haltestange oder einen Sitz ohne überhaupt den Verteiler zu Gesicht zu bekommen, bist aus der Nummer Warn-App raus und trotzdem infiziert.

Das ist zwecklos und in Israel hat es praktisch kaum etwas gebracht für´s Eindämmen, obwohl dort das Ding gleich zwangsverordnet wurde. Leider finde ich den Link nicht mehr. Dann hast Du halt Infos über den Infektionsweg und das Ausbreiten, sonst hast Du aber nix verhindert. Wer mit offensichtlichen Anzeichen eines Erkrankens weiter herumflitzt, dem ist sowieso nicht zu helfen, aber die begeben sich sehr wahrscheinlich und in den meisten Fällen auch ohne App in aller Regel in Quarantäne.

Solange wir noch auf den Impfstoff warten müssen, sollten wir aber alle Register ziehen um das Infektionsgeschehen irgendwie unter Kontrolle bekommen und eindämmen zu können.


Und das hat merkwürdigerweise durch die getroffenen Massnahmen und die Vernunft der meisten auch ohne diese besch... App ganz gut funktioniert.

Kleiner Seitenschwenk:

Nur standen dann die ganzen "Lockerer" wie ein Laschet auf dem Schlips, weil die massig Druck bekommen haben, dass den Konzernen die Kohle flöten geht, obwohl denen massig öffentliche Kohle in den Arsch geblasen wird, bis sie wieder obendrauf sitzen und staatliches Reglementieren wieder bääh finden dürfen.

Die kleinen Kruschter aus Kunst und Kultur dagegen dürfen rote Lichter als Protest anzünden und haben keine Lobby, weil deren Hilfen durch die IHK und über die Ämter ber HartzIV schon wieder unterschwellig als Abzocke definiert werden und sich die Sachbearbeiter im Kompentenz- und Verzögerunsmikado gegenseitig übertreffen bei den Anträgen.

Das ist m.E. ein Grund, warum das Ding als Alibi so schnell her musste. Jetzt kann ohne Rücksicht auf Verluste der Vorhang für´s Theater wieder hochgezogen werden und man macht wieder business as usual bis zum nächsten Knall inklusive Urlaub usw. Wenn dort zig Menschen aus X,Y und Z wieder auf einem Haufen hocken, ist das gleich der nächste Schuss in den Ofen - siehe auch die Wege des Ausbreitens innerhalb Europas über die Quellen Südtirol und Österreich.

Wenn das noch mehr zunimmt, dann sind wir bald beim nächsten "Lockdown" statt den Verboten für Menschen aus bestimmten Gegenden - App hin oder her. Hauptsache es wird jetzt frei nach Geier Sturzflug erst noch ein wenig das BSP gesteigert und anschliessend die Kassen der Urlaubsindustrie gefüllt.

PS.

Um das aus Sicht meines Unternehmens zu sagen, die auch sehr darauf drängen, dass auf den dienstlichen Geräten diese App genutzt wird: Falls da einer positiv ist und die Warnung an alle Kollegen rausgeht und die ebenfalls zu einem Prozentsatz x positiv getestet werden, fährt mit dem zeitlichen Versatz im Sommer kaum noch ein Zug.

PPS.

Nach Schritt 1 des Verteilens und Bewerbens dieser App kommt bereits Runde 2 über das Einführen des Immunitätsausweises und damit verbundenen Privilegien für den Besitzer eines solchen - ich sage nur Nudging.

IMHO dürfte das Teil zwar wegen des Gleichheitsgrundsatzes scheitern, wenn es nicht sehr gut begründet wird, dass Nichtnutzer keine Nachteile haben. Aber wie so oft wird es halt trotz dieses Wissens wieder einmal von einer bestimmten Klientel versucht durchzudrücken. Mutiert ein Erreger, ist der das papier nicht wert, auf dem er gedruckt wurde, weil auch ein gegen den derzeitigen Virenstamm Immuner erneut erkranken kann. Und so ähnlich verhält es sich mit dem Nutzen dieser App. Diese vermittelt lediglich eine Scheinsicherheit und bewahrt einen eher geringen Teil davor, die Infektion weiter zu geben, der vermutlich durch die vermeintlich grösseren "Freiheiten" locker kompensiert wird.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Ein Nutzer der App ist positiv und meldet das in selbiger. Dadurch werden x andere gewarnt, versuchen einen Test zu ...“

Optionen
Ein Nutzer der App ist positiv und meldet das in selbiger. Dadurch werden x andere gewarnt, versuchen einen Test zu bekommen und falls positiv - nächste Runde. Ist es dagegen ein false positiv, rennst Du zwei Wochen verunsichert herum, um dann zu erfahren - April, April, auch wenn das natürlich der beste Fall ist.

OK – das ist dann aber keine "Kettenbildung". Die hätten wir, wenn alle meine Kontakte eine Warnung bekommen, nur weil ich eine bekam. Das wäre dann schon eher eine Melde-Lawine... ja, wenn ich zu X Leuten Kontakt hatte, bekommen die alle eine Warnung, das ist aber auch richtig so.

Von "false positives" würde ich hier nicht sprechen – es ist ja nicht so, dass jemand positiv auf Corona getestet wird, der gar kein Corona hat, sondern: einer hat es, und alle mit denen er Kontakt hatte werden gewarnt, du hattest Kontakt mit einem Infizierten (ausgehend von der Idealsituation, dass die alle die App installiert haben).

weil die massig Druck bekommen haben, dass den Konzernen die Kohle flöten geht, obwohl denen massig öffentliche Kohle in den Arsch geblasen wird, bis sie wieder obendrauf sitzen und staatliches Reglementieren wieder bääh finden dürfen.

Treffend beobachtet :) Genau so wird's kommen. Oder noch schlimmer: die Staatsknete nehmen wir gerne mit, aber staatlichen Einfluss verbitten uns natürlich. Alles dagewesen in den letzten Wochen.

Ich bin nur anderer Meinung als du, was die politischen Zusammenhänge mit dieser App angeht. Wenn die App als Vorwand genutzt wird, um andere Schutzmaßnahmen fallen zu lassen oder nicht mehr so ernst nehmen, dann in der Tat hätte sie dem Kampf gegen Corona einen Bärendienst erwiesen.

Sinn hat das natürlich nur als zusätzliche Maßnahme zu allem anderen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„OK das ist dann aber keine Kettenbildung . Die hätten wir, wenn alle meine Kontakte eine Warnung bekommen, nur weil ich ...“

Optionen

Hach;-)

Am Ende ist es trotzdem viel sinnvoller, flächendeckend und ohne Verdacht zu testen. Dann hast Du den zeitlichen Versatz nicht mehr und "erwischt" auch die, welche weder App haben noch Symptome.

Siehe hier.

Zitat:

Ein Sprecher des Kreises verwies auf Nachfrage auf die Dunkelziffer bei den Infektionen, die auch bei Corona vermutet wird.


Das Testen ist natürlich aufwendiger und wahrscheinlich trotz allem auch teurer als so eine App, die sich heruntergeladen wird. Als Massnahme halte ich das aber für deutlich zielführender.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Hach - Am Ende ist es trotzdem viel sinnvoller, flächendeckend und ohne Verdacht zu testen. Dann hast Du den zeitlichen ...“

Optionen
Als Massnahme halte ich das aber für deutlich zielführender.

Weil ohne Tests die App überflüssig ist?Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Proldi fakiauso

„Hach - Am Ende ist es trotzdem viel sinnvoller, flächendeckend und ohne Verdacht zu testen. Dann hast Du den zeitlichen ...“

Optionen
Ein Sprecher des Kreises verwies auf Nachfrage auf die Dunkelziffer bei den Infektionen, die auch bei Corona vermutet wird.

Warum auch bei Corona, auf was wurde denn da getestet?

-------------- Gruß Proldi
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Ein Nutzer der App ist positiv und meldet das in selbiger. Dadurch werden x andere gewarnt, versuchen einen Test zu ...“

Optionen
Wer mit offensichtlichen Anzeichen eines Erkrankens weiter herumflitzt, dem ist sowieso nicht zu helfen, aber die begeben sich sehr wahrscheinlich und in den meisten Fällen auch ohne App in aller Regel in Quarantäne.

Nein, das werden sie sicher nicht tun.
Die fliegen fröhlich von Dortmund in ihre osteuropäischen Heimatländer und kommen auch wieder zurück. Corona Kontrolle ist/war dabei nur hinderlich und mit dem Thermometer ein Witz.
Ach ja, die Airline nennt sich auch Wizz:

https://wizzair.com/de-de/fluege/dortmund

Damit meine ich natürlich keine normalen Touristen, sondern die billigen Arbeitskräfte, die von ihren miesen Jobs, mit ihren Familien, leben.
Ich würde mein durchgeschwitztes T-Shirt von gestern darauf verwetten, dass davon keiner freiwillig in Quarantäne geht.

Man sollte auch selber einmal mit Leuten sprechen, wo die ganze Familie mit 2 Kindern, 2 Wochen in häusliche Quarantäne musste, nur weil ein Verdacht bestand -keiner wurde je positiv getestet! Das ist Psychoterror!

Ob die App irgendetwas bei Corona bewirkt, sei dahingestellt, selbst wenn sie nichts bewirkt, war sie dann doch ein guter Probelauf für zukünftige Begehrlichkeiten.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
jofri62 hatterchen1

„Nein, das werden sie sicher nicht tun. Die fliegen fröhlich von Dortmund in ihre osteuropäischen Heimatländer und ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Nein, das werden sie sicher nicht tun. Die fliegen fröhlich von Dortmund in ihre osteuropäischen Heimatländer und ...“

Optionen
Die fliegen fröhlich von Dortmund in ihre osteuropäischen Heimatländer und kommen auch wieder zurück.


Ob die das fröhlich machen, nur die hier Beschäftigten aus Osteuropa betrifft und die tatsächlich alle fliegen, lasse ich mal so im Raum stehen. Und selbst mit denen macht eine "Billig-Airline" ja anscheinend noch ein gutes Geschäft...

...vielleicht ist krank sein dabei einfach nicht drin, weil selbst das Drecksgeld für diese Arbeit lebensnotwendig ist in den jeweiligen Heimatländern. Da buckelt man eben lieber ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit bis auf die Gefahr um´s eigene Leben, weil meist die gesamte Familie plus x dran hängt.

Man sollte auch selber einmal mit Leuten sprechen, wo die ganze Familie mit 2 Kindern, 2 Wochen in häusliche Quarantäne musste, nur weil ein Verdacht bestand -keiner wurde je positiv getestet! Das ist Psychoterror!


Das Abstruse daran ist halt, dass diese wissentlich nicht getestet werden und diese daher u.U. grundlos angenagelt sind, während im Namen der Wirtschaft Hasardspielchen getrieben werden ohne Rücksicht auf mögliche Infektionen und deren Ausbreiten.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 fakiauso

„Ob die das fröhlich machen, nur die hier Beschäftigten aus Osteuropa betrifft und die tatsächlich alle fliegen, lasse ...“

Optionen
ist krank sein dabei einfach nicht drin

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/toennies-guetersloher-caritas-vorstand-ueber-das-ausbeuterische-system-a-a3d15d0a-75b8-44c5-b105-da32a11c9fd9

Das ist der Beginn eines längeren Berichts, der voll nur mit einem Abo gelesen werden kann.
Aber der Beginn reicht zu dem angesprochenen Thema.

Fröhlich fliegen die möglicherweise auf dem Heimweg. Doch so wie @h1 das beschreibt, ist das sehr zynisch.
Schuld sind weniger die Billigarbeiter als die Profiteure der krank machenden Verhältnisse.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Anne0709

„https://www.spiegel.de/politik/deutschland/toennies-guetersloher-caritas-vorstand-ueber-das-ausbeuterische-system-a-a3d15d ...“

Optionen
Doch so wie @h1 das beschreibt, ist das sehr zynisch.

Es ist schon seltsam, wie Du diesen Part meines Postings interpretierst.
An welcher Stelle habe ich diesen Arbeitern eine irgendeine Schuld zugeschrieben?

Die fliegen fröhlich von Dortmund in ihre osteuropäischen Heimatländer...

Was an dieser Aussage zynisch sein soll, erschließt sich mir jetzt nicht. Ich kenne die Verhältnisse vor Ort und wenn es Heim geht sind die fröhlich und vergnügt.
Aber genau aus diesem Grund, sind die auch alle "kerngesund", wenn Du verstehst was ich meine, was ich aber wieder bezweifele...

"Gütersloher Caritas-Vorstand über Tönnies"

Das ist doch die größte Heuchelei dieses Vereins in seiner Geschichte...
Die Zustände sind seit vielen Jahren bekannt, natürlich nicht nur bei Tönnies.
Über diese moderne Art der Sklaverei habe ich mich schon zu meiner aktiven Zeit aufgeregt, die gab es schon in den 70er Jahren.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 hatterchen1

„Es ist schon seltsam, wie Du diesen Part meines Postings interpretierst. An welcher Stelle habe ich diesen Arbeitern eine ...“

Optionen
Es ist schon seltsam, wie Du diesen Part meines Postings interpretierst.

SRY - aber ein Text kann manchmal anders verstanden werden als er vom Verfasser gemeint ist.

Mit dem Zitat über "Nein, das werden sie sicherlich nicht tun" -  "fliegen fröhlich" und "keiner freiwillig in Quarantäne geht"  sind mir sofort der Spiegel-Artikel und andere Berichte eingefallen.

Aber sicher ist dieses Thema in dem Thread gar nicht gemeint und nur zufällig  "osteuropäischen" und "billige Arbeitskräfte" genannt.

Da gibt es auch wenig Bezug zur Corona-Warn-App.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Anne0709

„SRY - aber ein Text kann manchmal anders verstanden werden als er vom Verfasser gemeint ist. Mit dem Zitat über Nein, das ...“

Optionen
Da gibt es auch wenig Bezug zur Corona-Warn-App.

Den von mir genannten, geht die Corona Warn-App diametral am Arsch vorbei und darum ging es. Wer das nicht versteht, weil ich das evtl. "etwas umschrieben" habe, sollte mir deswegen aber nicht gleich Zynismus unterstellen.
Im Umkehrschluss unterstelle ich ja auch keine Dummheit.

ein Text kann manchmal anders verstanden werden

Wer, wie, was versteht, ist mir gelinde gesagt egal, ich schreibe tachles und meine tachles, was Du da im Endeffekt hinein interpretierst muss mit meinen Intentionen nicht unbedingt korrelieren..

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alpha13

„https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-App Frankreich Die App ist jenau so sinnfrei wie die in Frankreich!“

Optionen
Die App ist jenau so sinnfrei wie die in Frankreich!

Warum? – nehmen wir einmal folgendes Szenario an:

– Ich treffe mich mit einer Person, Abstand < 1,50, länger als eine Viertelstunde
– Die Corona-App haben wir beide installiert und aktiviert, Bluetooth ist ebenfalls aktiv
– Die Person lässt sich testen, dabei wird festgestellt, dass sie infiziert ist
– Die infizierte Person lädt ihr Testergebnis hoch, via TAN oder QR-Code
– meine App meldet ein erhöhtes Risiko, so dass ich mich nun meinerseits kostenfrei testen lassen kann

So sinnbefreit finde ich das nicht.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Olaf19

„Warum? nehmen wir einmal folgendes Szenario an: Ich treffe mich mit einer Person, Abstand 1,50, länger als eine ...“

Optionen
So sinnbefreit finde ich das nicht.

Och Olaf, liest sich wie "Glauben an den Weihnachtsmann".

– Die Person lässt sich testen,

Auf Grund wessen? Einfach so?

Die infizierte Person lädt ihr Testergebnis hoch,

Ihr Testergebnis erfährt sie frühestens nach 24h, dann kann sie aber schon so schwer erkrankt sein, dass sie nichts mehr hochladen kann.
Sollte sie es aber tatsächlich noch schaffen, das Ergebnis hoch zu laden, wirst Du das erst erfahren, wenn Du selber schon erkrankt bist...

Menschenansammlungen meiden,
Abstand wahren,
Maske tragen,
Hände waschen,
hoffen... (auf Impfstoff)

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Och Olaf, liest sich wie Glauben an den Weihnachtsmann . Auf Grund wessen? Einfach so? Ihr Testergebnis erfährt sie ...“

Optionen

Seh' ich ganz genauso, wie du!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 hatterchen1

„Och Olaf, liest sich wie Glauben an den Weihnachtsmann . Auf Grund wessen? Einfach so? Ihr Testergebnis erfährt sie ...“

Optionen

Hatti, mein Lieblings-Nikolaus :-D

Och Olaf, liest sich wie "Glauben an den Weihnachtsmann".

Nun kennst du mich lange genug und weißt daher, dass ich nicht über Glaubensfragen diskutiere. Ich interessiere mich mehr für Fakten. In meinem vorangegangenen Beitrag hatte ich beschrieben, wie die App funktioniert – wenn sie denn funktioniert!

Damit die App gut funktionieren kann, müssen möglichst viele mitmachen, idealerweise alle, die die technischen Voraussetzungen erfüllen. Wer die App nutzt, und ein positives Testergebnis bekommt, sollte es dann auch konsequenterweise hochladen.

Je mehr Miesmacher aus der "Ich bin gegen alles"-Fraktion unterwegs sind – was m.E. ein typisch deutsches Phänomen ist – desto weniger kann es funktionieren, was dann zur berühmt-berüchtigten Self Fulfilling Prophecy wird.

– Die Person lässt sich testen, Auf Grund wessen? Einfach so?

Das spielt doch überhaupt keine Rolle! Wenn jemand ein positives oder negatives Test-Ergebnis in den Händen hält, ist es doch völlig belanglos, warum er sich hat testen lassen. Und täglich werden Tausende getestet, und das sind bestimmt nicht immer alles nur Menschen, die die App nicht installiert haben.

Ihr Testergebnis erfährt sie frühestens nach 24h, dann kann sie aber schon so schwer erkrankt sein, dass sie nichts mehr hochladen kann.

Auch dieser Einwand ist mir wieder viel zu theoretisch. Klar kann das passieren, es wird auch Leute geben, die derart geschockt sind von ihrem Befund, dass sie das Hochladen vergessen. Shit happens.

Viele Leute, speziell die jüngeren unter uns, haben aber überhaupt keine Symptome und fallen völlig aus den Wolken, dass sie plötzlich als "positiv" eingestuft werden. Oder sie haben nur eine vermeintlich "leichte Erkältung".

Menschenansammlungen meiden, Abstand wahren, Maske tragen, Hände waschen, hoffen... (auf Impfstoff)

Alles vollkommen richtig – die Kombination von Maßnahmen macht es, genau wie in der IT-Sicherheit (unseriöse Websites meiden, Updates einspielen, Werbung blocken...).

Die App ist wieder ein Baustein mehr.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Olaf19

„Hatti, mein Lieblings-Nikolaus :-D Nun kennst du mich lange genug und weißt daher, dass ich nicht über Glaubensfragen ...“

Optionen
Viele Leute, speziell die jüngeren unter uns, haben aber überhaupt keine Symptome und fallen völlig aus den Wolken, dass sie plötzlich als "positiv" eingestuft werden.

So und was bewirkt das? Die gehen dann freiwillig 14 Tage in Quarantäne und das 2x im Monat?
Ehrlich gesagt bin ich darüber entsetzt, wie diese Staatsdoktrin über die App, den gesunden Menschenverstand beeinflusst. Das meine ich ganz allgemein -ohne Weihnachtsmann.Zwinkernd

Ich bin mal gespannt, wann der letzte merkt, dass diese App auch nur ein Placebo ist.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„So und was bewirkt das? Die gehen dann freiwillig 14 Tage in Quarantäne und das 2x im Monat? Ehrlich gesagt bin ich ...“

Optionen
Ich bin mal gespannt, wann der letzte merkt, dass diese App auch nur ein Placebo ist.

Da wirst du vergeblich warten. Die Leute wollen das nicht merken. Die brauchen alle ihre Trostpflaster....

Bin mal gespannt, was die 60 % sagen, die ein veraltetes Handy haben und die nicht installieren können, selbst wenn sie wollten. - Kaufen die jetzt alle ein neues Handy? Unentschlossen

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1

„Da wirst du vergeblich warten. Die Leute wollen das nicht merken. Die brauchen alle ihre Trostpflaster.... Bin mal ...“

Optionen
Bin mal gespannt, was die 60 % sagen, die ein veraltetes Handy haben

So viele...? Woher kommt diese Zahl?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 hatterchen1

„So und was bewirkt das? Die gehen dann freiwillig 14 Tage in Quarantäne und das 2x im Monat? Ehrlich gesagt bin ich ...“

Optionen
Die gehen dann freiwillig 14 Tage in Quarantäne und das 2x im Monat?

Wenn jemand positiv getestet ist, geht er wohl kaum "freiwillig" in Quarantäne! Und mehr als 1x ist natürlich Quatsch, denn nach dem ersten Mal hast du erstmal auf unbestimmte Zeit Antikörper.

Aber ich glaube du meintest etwas anderes. Wenn ich von der App eine Warnmeldung bekäme, würde ich nicht in Quarantäne gehen, sondern mich erstmal testen lassen. Alles andere halte ich für nicht praktikabel. Ansonsten hätte man im März vorsorglich die ganze Bevölkerung in Quarantäne schicken müssen (was manche Länder bedauerlicher weise gemacht haben).

Ich bin mal gespannt, wann der letzte merkt, dass diese App auch nur ein Placebo ist.

Ja, vielleicht ist sie das – vielleicht nützt sie aber viel mehr als wir heute denken?

Warum nicht einfach erstmal ausprobieren?

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Olaf19

„Wenn jemand positiv getestet ist, geht er wohl kaum freiwillig in Quarantäne! Und mehr als 1x ist natürlich Quatsch, ...“

Optionen

Sorry Olaf,

ich akzeptiere zwar Deine Bemühungen der App einen Sinn zu geben, aber Quatsch ist diese Aussage:

geht er wohl kaum "freiwillig" in Quarantäne! Und mehr als 1x ist natürlich Quatsch, denn nach dem ersten Mal hast du erstmal auf unbestimmte Zeit Antikörper.

Nach dem Testen hat man natürlich keine Antikörper, die bekommt man frühestens nach einer durchlebten Infektion.

Warum nicht einfach erstmal ausprobieren?

Sicher, blöd wie ich bin, haue ich mir erst mal mit dem Hammer auf den Daumen, nur um auszuprobieren ob das weh tut.
Ich bin jemand der alles ausprobiert, was irgendwie Sinn für mich macht, aber ich muss schon für mich einen Nutzen erkennen können.

So, nun haben wir 13 Mill. Downloads der App. Ob davon wirklich 50% genutzt werden? Oder war das bis jetzt vielfach nur Neugierde?

Die App ist so nötig wie ein Kropf...

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
andy11 hatterchen1

„Sorry Olaf, ich akzeptiere zwar Deine Bemühungen der App einen Sinn zu geben, aber Quatsch ist diese Aussage: Nach dem ...“

Optionen
Die App ist so nötig wie ein Kropf..

Genau... und testen auch:

https://web.de/magazine/news/coronavirus/donald-trump-tests-haetten-usakeine-corona-faelle-34826360

Warum haben wir den nicht gleich gefragt...... Andy

Wozu eine Signatur. Liest eh keiner.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso andy11

„Genau... und testen auch: ...“

Optionen
Warum haben wir den nicht gleich gefragt.....


Dieser alte Fuchs ist einfach zu schlau für diese Welt;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Dieser alte Fuchs ist einfach zu schlau für diese Welt -“

Optionen

Der ist ja auch zu höherem berufen...Lachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Der ist ja auch zu höherem berufen...“

Optionen
Der ist ja auch zu höherem berufen...


Öffnen Sie eine Konsole:

^activate_godmode

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Öffnen Sie eine Konsole: activate_godmode“

Optionen

Ich bin sicher, der kann auch über Wasser laufen.
Er sträubt sich allerdings vehement, dafür seinen blauen Kommunion Anzug auszuziehen...
Sein ererbtes "Führergen" ist schon beeindruckend, absolute Überlegenheit durch Negation!

"Donny for ever!"

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 hatterchen1

„Sorry Olaf, ich akzeptiere zwar Deine Bemühungen der App einen Sinn zu geben, aber Quatsch ist diese Aussage: Nach dem ...“

Optionen

Mir brauchst du das nicht zu erklären – ich weiß das:

Nach dem Testen hat man natürlich keine Antikörper, die bekommt man frühestens nach einer durchlebten Infektion.

Wenn dir das auch klar ist, dann frage ich mich, warum du zuvor noch geschrieben hast:

Die gehen dann freiwillig 14 Tage in Quarantäne und das 2x im Monat?

Mit "die" waren Menschen gemeint, die positiv gestestet sind! ...und das ist eben Quatsch, denn wenn du 1x positiv getestet bist, durchlebst du die Infektion, so dass es zu einer zweiten Infektion vorerst nicht kommt, jedenfalls nicht in den nächsten Monaten.

Sicher, blöd wie ich bin, haue ich mir erst mal mit dem Hammer auf den Daumen, nur um auszuprobieren ob das weh tut. Ich bin

Der Vergleich ist tatsächlich blöd.

1. Du weißt vorher, dass es wehtut und warum, wenn du dir mit dem Hammer auf den Daumen haust

2. Du weißt vorher, dass die App nicht wehtut, wenn du sie installiert hast

Die App ist so nötig wie ein Kropf...

Wenn keiner sie installiert, dann ja. Sonst hat sie vielleicht eine Chance. Solange wir das nicht in möglichst großer Zahl ausprobieren, werden wir das nie erfahren.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
sea Karl65

„Corona-Warn-App funktioniert nicht mehr nach Zurücksetzen des Smartphones“

Optionen

Ich kann den Sinn dieser App nicht erkennen.

Angenommen, ich bin clean, kann ich mich ja morgen zufälligerweise anstecken und das Virus ohne mein Wissen weiterverbreiten.

Damit diese App wirkungsvoll funktioniert, müsste man die gesamte Bevölkerung engmaschig testen und diese Software per Zwangsverordnung auf dem Natel installieren. Alles andere bringt wenig.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 sea

„Ich kann den Sinn dieser App nicht erkennen. Angenommen, ich bin clean, kann ich mich ja morgen zufälligerweise anstecken ...“

Optionen

Per Zwangsverordnung müßte dann natürlich auch ne Infektion in die App eingetragen werden!

So macht das nur ein wirklich kleiner Bruchteil der User = ein lächerlicher Anteil aller Infizierten...

Nur schon ziemlich große Infektionszahlen fallen real mit dieser App auf und die sind auch anderweitig nicht zu übersehen...

Mal davon abgesehen können höchstens 60% der Handynutzer die App überhaupt installieren, höchst wahrscheinlich noch viel viel weniger.

=> ne App für die Tonne!

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Alpha13

„Per Zwangsverordnung müßte dann natürlich auch ne Infektion in die App eingetragen werden! So macht das nur ein wirklich ...“

Optionen
Mal davon abgesehen können höchstens 60% der Handynutzer die App überhaupt installieren

Genau. - Da fehlt dann nur noch die Zwangsverordnung, sich ein neues Handy mit aktuellem BS kaufen zu müssen.

Die Handy-Hersteller würde das natürlich extrem freuen!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 winnigorny1

„Genau. - Da fehlt dann nur noch die Zwangsverordnung, sich ein neues Handy mit aktuellem BS kaufen zu müssen. Die ...“

Optionen

Na dafür wurde doch extra die Mehrwertsteuer gesenkt.Lachend

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Na dafür wurde doch extra die Mehrwertsteuer gesenkt.“

Optionen
Na dafür wurde doch extra die Mehrwertsteuer gesenkt.


Brutto oder Netto oder Norma?

Wobei bei rechtem Überlegen das Auftauchen von Werbung für ein "Volks-Handy® - 100% kompatibel mit der vorinstallierten deutschen Corona-App" als Killerfeature nur noch ein Frage der Zeit sein kann...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Brutto oder Netto oder Norma? Wobei bei rechtem Überlegen das Auftauchen von Werbung für ein Volks-Handy - 100 ...“

Optionen
Netto oder Norma?

LIDLLachend

ein "Volks-Handy® - 100% kompatibel mit der vorinstallierten deutschen Corona-App

Da hat die "deutsche Industrie" wieder einmal geschlafen.
Für die "Vorsichtigen" wird das von Huawei bereitgestellt, ohne Google...Cool

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„LIDL Da hat die deutsche Industrie wieder einmal geschlafen. Für die Vorsichtigen wird das von Huawei bereitgestellt, ...“

Optionen

Wobei das eine echte Chance für das Fairphone hätte sein können, wenn es schon so ein Ding sein muss. Käme dann auf diesen Klunker noch ein Betriebssystem zum Einsatz, das nicht aus dem Hause Google stammt...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 hatterchen1

„Na dafür wurde doch extra die Mehrwertsteuer gesenkt.“

Optionen
Na dafür wurde doch extra die Mehrwertsteuer gesenkt.

Auch so'ne unsinnige Maßnahme. Für die Unternehmen ändert sich am Gewinn nichts, wenn sie das an den Verbraucher weitergeben - abgesehen von dem ungeheueren Aufwand der Umetikettierung und der Umstellung der Registrierkassen, der Zeit und viel Geld kostet.

Also doch ein Verlust.

Und für den Verbraucher? - Was sind schon 3 % bei Dingen des täglichen Bedarfs. Ein Hartz IV-Empfänger dürfte kaum 'nen Untershied im Portemonnaie spüren. Ja, ja - ne Maßnahme mit "Wumms", lol!

Was Anderes ist es, wenn sich Wohlhabende dann einen neuen SUV gönnen können - von der Ersparnis kann man sich dann nen geilen, kleinen Luxus-Urlaub gönnen und Mit Corona (oder wie sie heißt) zurückkommen.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Auch so ne unsinnige Maßnahme. Für die Unternehmen ändert sich am Gewinn nichts, wenn sie das an den Verbraucher ...“

Optionen
Auch so'ne unsinnige Maßnahme. Für die Unternehmen ändert sich am Gewinn nichts, wenn sie das an den Verbraucher weitergeben - abgesehen von dem ungeheueren Aufwand der Umetikettierung und der Umstellung der Registrierkassen, der Zeit und viel Geld kostet.


Und der ohnehin nicht betrieben wird.

Bei einer Karre für 20.000€ ist das ein um 600€ geringerer Preis und die meisten Kisten werden inzwischen finanziert. Da ist in bar kaum mehr im Geldsäckel und Luxusurlaub für 600€?

Die Buden werden am 01.07. nicht weniger kosten und m.E. haben viele wahrscheinlich andere Hobbys, als gerade ein neues Auto zu ordern. Viel erstaunlicher ist für mich, dass seit ewigen Zeiten auch schon vor der Pandemie die Höfe der Händler krachend voll sind mit Autos. Wenn die wie Blei herumliegen, müssten die Kisten zwecks besserem Absatz längst runter gegangen sein im Preis - sind sie aber nicht - tststs...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso

„Und der ohnehin nicht betrieben wird. Bei einer Karre für 20.000€ ist das ein um 600€ geringerer Preis und die ...“

Optionen
Wenn die wie Blei herumliegen, müssten die Kisten zwecks besserem Absatz längst runter gegangen sein im Preis - sind sie aber nicht - tststs...

Wer glaubt denn noch, dass "Marktwirtschaft" (besser Kapitalismus) durch Angebot und Nachfrage selbstregulierend ist? - Das Märchen glauben doch nur noch einige wenige Wirtschaftsliberale.... Und das sind die doofen unter denen....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Auch so ne unsinnige Maßnahme. Für die Unternehmen ändert sich am Gewinn nichts, wenn sie das an den Verbraucher ...“

Optionen
Was Anderes ist es, wenn sich Wohlhabende dann einen neuen SUV gönnen können

Das müsste dann schon ein seeeehr großer (teurer) SUV sein, damit 3% von dessen Nettopreis für einen Luxusurlaub reichen!

Und wer bezahlt so einen großen SUV schon aus seiner Privatschatulle?

Der wird natürlich für die eigene Firma als Firmenwagen angeschafft, dann kann man nämlich gleich mal noch die Einkommensteuer schmälern, das ist nämlich viel lukrativer!

Von der Mehrwertsteuersenkung hat man in diesem Falle: Gar nichts.

Denn ob der Unternehmer 16 % oder 19 % Vorsteuer geltend macht, ist völlig wurscht!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Das müsste dann schon ein seeeehr großer teurer SUV sein, damit 3 von dessen Nettopreis für einen Luxusurlaub reichen! ...“

Optionen

Audi Q 8: Wir haben mal mit dem Konfigurator gespielt und den 50 TDI recht schnell auf 93.000 Euro gebracht. Das gibt dann immerhin ein schön luxeriöses Wochenende auf Sylt....

Gern darf es etwas mehr sein:

Lamborghini Urus für nur 204.000 € - man gönnt sich ja sonst nichts.....

Wenn du natürlich davon ausgehst, dass sowas als Firmenwagen abzusetzen geht, haste Recht. - Aber ich fürchte, dass da das Finanzamt dann mal ausnahmsweise nicht mehr mitspielen wird..... Und wenn doch, dann kauf ich ihn mir morgen! Unschuldig

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Audi Q 8: Wir haben mal mit dem Konfigurator gespielt und den 50 TDI recht schnell auf 93.000 Euro gebracht. Das gibt dann ...“

Optionen
Aber ich fürchte, dass da das Finanzamt dann mal ausnahmsweise nicht mehr mitspielen wird.

Was ein Unternehmen als Betriebsmittel braucht, entscheidet doch nicht das Finanzamt!

Natürlich muss man die private Nutzung vermeiden, sonst greift die 1-Prozent-Regel ;-)

Ein privater Kleinwagen sollte also nebenbei auch noch in der Garage stehen!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Was ein Unternehmen als Betriebsmittel braucht, entscheidet doch nicht das Finanzamt! Natürlich muss man die private ...“

Optionen
Natürlich muss man die private Nutzung vermeiden, sonst greift die 1-Prozent-Regel ;-)

 Ich habe damals einmal ein Fahrtenbuch geführt und nachgewiesen, dass ich die Kiste zu 95 % betrieblich nutze. Und seitdem greift die 1 % Regel. - Eigentlich müssten Sie 5 % ziehen.

Soweit ich weiß, greift die 1 % Regel immer dann, wenn du nachweisen kannst, dass du die Kiste zui mehr als 50 % betrieblich nutzt. Und soweit ich weiß, gilt sie auch, wenn die Kiste (angeblich) zu 100 % beruflich genutzt wird. Da unterstellt das Finanzamt dann einfach, dass du damit auch mal schnell um die Ecke fährst, um Zigaretten oder Gemüse zu kaufen.

Den Nachweis dafür  habe ich mit dem Führen eines Fahrtenbuchs über ein Quartal hinweg einmal nachweisen müssen, um nicht jeden Tag und immer wieder ein Fahrtenbuch führen zu müssen.

Und das heißt dann, dass ich 1 % des (Neuwagenpreises!) als geldwerten Vorteil versteuern muss - Das gilt selbst dann, wenn die Kiste gebraucht gekauft wurde!

Das ist selbst bei ner 30.000 € Kiste ein Geschenk, denn was sind schon 20 % von 300 €?? - Genau. 60 € zahle ich da im Jahr. Und alles, alles Andere an Kosten fürs Auto (bis auf die Kfz-Steuer) setze ich von der Steuer ab.

Die Wirtschaft wird also vor dem "gemeinen" Steuerzahler" unverschämt begünstigt, der gerade mal für berufliche notwendige Fahrten 0,30 € absetzen darf (reale Kosten für mein Auto pro km = 0,45 €). Für Fahrten zur Arbeitsstätte dürfen sogar für Argeitnehmer nur die Kosten für die Hinfahrt abgesetzt werden......

Steuergerechtigkeit, dass ich nicht lache.....

Und ganz nebenbei: Natürlich entscheidet nicht der Unternehmer, wieviel Geld er für ein Auto für seinen Fuhrpark ausgeben und absetzen darf. Da redet das Finanzamt ein Wörtchen mit, denn das Fahrzeug (wenns kein Transportfahrzeug wie ein LKW ist) muss durchaus "betrieblich angemessen" erscheinen.

Einen Lambo darf ich mir also nicht kaufen, wenn ich ihn von der Steuer absetzen will...

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Ich habe damals einmal ein Fahrtenbuch geführt und nachgewiesen, dass ich die Kiste zu 95 betrieblich nutze. Und seitdem ...“

Optionen
60 € zahle ich da im Jahr.

Ich glaube, das gilt pro Monat.

Einen Lambo darf ich mir also nicht kaufen, wenn ich ihn von der Steuer absetzen will...

Ein bisschen Gewinn sollte die Fima schon haben... ;-)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Ich glaube, das gilt pro Monat. Ein bisschen Gewinn sollte die Fima schon haben... -“

Optionen
Ich glaube, das gilt pro Monat.

Du glaubst nicht nur - du hast Recht. Sind also 12 % im Jahr. Dafür lease ich meinen Firmenwagen im Vollleasing und kann die Leasingkosten zu 100 % absetzen. Firmenleasing ist das einzige Leasing, das sich auszahlt..... Die Steuern habe ich schon nach 2 Monaten raus....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 winnigorny1

„Ich habe damals einmal ein Fahrtenbuch geführt und nachgewiesen, dass ich die Kiste zu 95 betrieblich nutze. Und seitdem ...“

Optionen

Hi!

Bei meinem ersten festen Job bekamen wir nach einiger Zeit auch Dienstwagen. Damals waren die Vorschriften noch nicht so streng (frag mich bitte nicht nach Details, ich weiß nur, dass es so war).
Uns war freigestellt, ob 1% Pauschalversteuerung oder Fahrtenbuch gewählt wurde. Es wurde zum Fahrtenbuch geraten, weil das günstiger wäre. War es i.d.R. auch und (wenn nicht) ging es in den damals noch üppigen Verpflegungspauschalen und Reisekosten unter.

Meine Chefs hatten es damals geschafft zwei Porsches als Dienstwagen zu holen. OK, sie waren ja nicht umsonst Chef...

Ich kann mich an die Aussage erinnern, dass das Abrechnen als Dienstwagen dabei nicht das Problem war, sondern die Kisten geleast zu bekommen.
Egal, ist 20 Jahre her, ein Chef ist leider schon abgetreten und die Firma als solche existiert auch schon über 10 Jahre nicht mehr. Kann sein, dass sich seit damals viel geändert hat.

Inzwischen hört man ja nur noch von er 1% (oder 0,5%) Pauschalversteuerung, die sich aber auf den Listenneupreis bezieht und dann das Gehalt als Angestellter schon ganz schön belastet. Früher gab es ja dann den Tipp das Fahrtenbuch trotzdem zu führen und es dann im Lohnsteuerjahresausgleich einzusetzen. Ob das noch geht weiß ich nicht.

Bis dann

Andreas

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 winnigorny1

„Auch so ne unsinnige Maßnahme. Für die Unternehmen ändert sich am Gewinn nichts, wenn sie das an den Verbraucher ...“

Optionen
abgesehen von dem ungeheueren Aufwand der Umetikettierung und der Umstellung der Registrierkassen, der Zeit und viel Geld kostet.

Deswegen kursiert ja auch die Überlegung, die Preise einfach so zu lassen wie sie sind und stattdessen die MwSt-Differenz aus dem Gesamtbetrag an der Kasse herausrechnen zu lassen. Das würde den Umstellungsaufwand erheblich reduzieren.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Deswegen kursiert ja auch die Überlegung, die Preise einfach so zu lassen wie sie sind und stattdessen die MwSt-Differenz ...“

Optionen
Das würde den Umstellungsaufwand erheblich reduzieren.

Geht aber steuerrechtlich nicht.

Die Waren oder Leistungen müssen ja in der Buchhaltung auf ganz andere Konten gebucht werden, wenn sie nun der 19% oder der 16% Umsatzsteuer unteliegen.

Es lohnt sich - wie immer - nur für die großen Unternehmen, die einfach die Brutto-Preise beibehalten und von dem dadurch erhöhten Nettopreis profitieren.

Unternehmen, die die MwSt-Senkung tatsächlich an ihre Kunden weitergeben, zahlen nur drauf. Und besonders bei kleinen Unternehmen ist der Umstellungsaufwand gigantisch im Vergleich zum Umsatz.

Insgesamt ist das Ganze komplett unausgegoren und bringt fast nur Verluste - vor allem für den Staatshaushalt.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 mawe2

„Geht aber steuerrechtlich nicht. Die Waren oder Leistungen müssen ja in der Buchhaltung auf ganz andere Konten gebucht ...“

Optionen

Hi mawe, dank Antwortbenachrichtigung liest du hier vielleicht noch mit (ich musste mir deinen Beitrag erstmal wieder "er-googlen" :))

Geht aber steuerrechtlich nicht.

Im Discounter meines Vertrauens (und noch ein, zwei anderen Läden) wird das aber genau so praktiziert:

Mir scheint aber, dass für die Neuberechnungen immer den ermäßigten MwSt-Satz genommen wird, also von Faktor 1,07 auf 1,05 = weniger, statt von 1,19 auf 1,16 = mehr Senkung. Letzteres wäre aber zumindest für Non-Food-Artikel wünschenswert.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Hi mawe, dank Antwortbenachrichtigung liest du hier vielleicht noch mit ich musste mir deinen Beitrag erstmal wieder ...“

Optionen

Wie gesagt, es geht um die Konten in der Buchhaltung. Und wenn man die nicht ändert, wird's buchhalterisch eben falsch.

Sagen wir es ruhig, wie es ist: Da herrscht momentan ein maximales Chaos und jeder interpretiert die Umsatzsteuergesetze, wie er will.

Man kann wohl auch mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Finanzämter in den nächsten Jahren kaum die personellen Ressourcen haben werden, diese Vergehen zeitnah zu ahnden.

Aber Firmenbuchhaltung muss man über mehr als zehn Jahre aufbewahren! Vielleicht haben die Steuerfahnder in 6 / 7 / 8 Jahren genügend Langeweile und arbeiten das alles noch nach?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
joseph3 mawe2

„Wie gesagt, es geht um die Konten in der Buchhaltung. Und wenn man die nicht ändert, wird s buchhalterisch eben falsch. ...“

Optionen

Ich denke dass uns das Finanzamt mit RZ-Power schon erheblich früher belästigen wird.

Sie brauchen nur die Anlage EÜR 2020, die E-Bilanz 2020 und vor allen Dingen die Umsatzsteuererklärung 2020 nur etwas aufbohren und die Plausi-Prüfungen flutschen nur noch so dahin.

Durch das Risikomanagementsystem sind mittlerweile im Finanzamt Dinge möglich, von denen man noch vor wenigen Jahren nicht zu träumen gewagt hat. Ich war vor einigen Jahren auf mehreren Veranstaltungen eines Betriebsprüfers aus Nordrhein-Westfalen, dies ist übrigens seit Längerem das Pilot-Bundesland für derartige Ideen.

Wer buckelt, eckt nie an und wer kriecht, kann nicht stolpern. Aber: Beim Kriechen schaut man nur auf den Boden unmittelbar vor sich.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Alpha13

„Per Zwangsverordnung müßte dann natürlich auch ne Infektion in die App eingetragen werden! So macht das nur ein wirklich ...“

Optionen
Mal davon abgesehen können höchstens 60% der Handynutzer die App überhaupt installieren, höchst wahrscheinlich noch viel viel weniger.

Als "kritische Masse" kursierte in letzter Zeit die Marke von 12 Millionen Downloads, und diese Zahl wurde Anfang der Woche geknackt. Wenn es noch mehr werden, wäre es natürlich besser.

Wie kommst du auf die 60%? Sind die ganzen "Smombies", die einem täglich auf der Straße entgegen kommen, mehrheitlich mit alten Geräten unterwegs?

Per Zwangsverordnung müßte natürlich auch ne Infektion in die App eingetragen werden! So macht das nur ein wirklich kleiner Bruchteil der User = ein lächerlicher Anteil aller Infizierten...

Warum so pessimistisch? – Wenn sich jemand schon die App installiert, dann hat er zumindest eine theoretische Hoffnung, dass sie etwas bewirkt; warum sollte er dann eine etwaige positive Testung dort nicht hochladen?

Oder anders gesagt: ich besorge mir doch keine App, wenn ich gar nicht die Absicht habe, sie zu nutzen.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Olaf19

„Als kritische Masse kursierte in letzter Zeit die Marke von 12 Millionen Downloads, und diese Zahl wurde Anfang der Woche ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
jofri62 Olaf19

„Als kritische Masse kursierte in letzter Zeit die Marke von 12 Millionen Downloads, und diese Zahl wurde Anfang der Woche ...“

Optionen

Hallo Olaf,

wenn die App Begegnungen nicht auf den Meter genau auswerten kann, ist der Spion nutzlos.

"Zwar hat das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) bereits seit März eine App im Einsatz, die alles das kann, was die deutche Corona-Warn-App auch kann. Die ÖRK-App basiert ebenfalls auf Open-Source-Code und hätte unter Koordinierung des Internationale Komitees vom Roten Kreuz auch in Deutschland eingesetzt werden können. Die Bundesregierung entschied sich jedoch gegen die ÖRK-Lösung und beauftragte stattdessen SAP und Telekom mit der Entwicklung einer eigenen App, Kostenpunkt 20 Millionen Euro. Dazu kommen laufende Betriebskosten von 2,5 bis 3,5 Millionen Euro pro Monat."

https://www.deutschlandfunk.de/corona-tracing-app-so-funktioniert-die-deutsche-corona-warn.2897.de.html?dram:article_id=473614

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 jofri62

„Hallo Olaf, wenn die App Begegnungen nicht auf den Meter genau auswerten kann, ist der Spion nutzlos. Zwar hat das ...“

Optionen

Hi Jofri,

wenn die App Begegnungen nicht auf den Meter genau auswerten kann, ist der Spion nutzlos.

Warum? Ob ich einem anderen Menschen nun 1,50 oder 0,50 Meter nahegekommen bin, das bleibt sich gleich. In jedem Fall ist der Abstand so gering, dass bei einer längeren Begegnung ab ca. einer Viertelstunde eine Infektion stattfinden könnte.

Von Spionage würde ich hier nicht sprechen wollen. Meine App stellt fest, dass ein anderes Handy mit der App in der Nähe ist – beide tauschen ihre Codes aus. Sollte eins dieser Handys einer Person gehören, die kurz darauf ein positives Testergebnis höchlädt, so werden die anderen gewarnt.

Wie nah man sich genau gekommen ist, spielt dafür keine Rolle.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
jofri62 Olaf19

„Hi Jofri, Warum? Ob ich einem anderen Menschen nun 1,50 oder 0,50 Meter nahegekommen bin, das bleibt sich gleich. In jedem ...“

Optionen

Hallo Olaf,

Personen die dich an Bratpfanne / Farbeimer stehen bekommen die meisten Fett- und Farbspritzer ab. Die meisten Schleimtropfen treffen wahrscheinlich Personen die sich fast auf die Füße treten.

„Sie erfahren, an welchem Tag die Begegnung stattgefunden hat, nicht aber die genaue Uhrzeit“. Die App ist eine Fehlkonstruktion! Z.B. jemand dekoriert am Sonntag zwischen 9:00- und 12:00 Uhr sein Schaufenster. Um 10:00 Uhr sitzt eine Person auf der Bank vor dem Schaufenster, dessen Handy eine Corona-Warnung sendet. Der Dekorateur macht sich unnötige Sorgen!

https://www.sueddeutsche.de/digital/corona-app-covid-fragen-antworten-download-1.4934724

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 jofri62

„Hallo Olaf, Personen die dich an Bratpfanne / Farbeimer stehen bekommen die meisten Fett- und Farbspritzer ab. Die meisten ...“

Optionen
Die App ist eine Fehlkonstruktion! Z.B. jemand dekoriert am Sonntag zwischen 9:00- und 12:00 Uhr sein Schaufenster. Um 10:00 Uhr sitzt eine Person auf der Bank vor dem Schaufenster, dessen Handy eine Corona-Warnung sendet. Der Dekorateur macht sich unnötige Sorgen!

Hast Du den Link wirklich durchgelesen?

Die App sendet keine Warnung!

Du hast da etwas komplett falsch verstanden.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
jofri62 hatterchen1

„Hast Du den Link wirklich durchgelesen? Die App sendet keine Warnung! Du hast da etwas komplett falsch verstanden. Gruß h1“

Optionen
Die App sendet keine Warnung!

"Dann werden Kontaktpersonen per Push-Nachricht aufgefordert, sich testen zu lassen."

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 sea

„Ich kann den Sinn dieser App nicht erkennen. Angenommen, ich bin clean, kann ich mich ja morgen zufälligerweise anstecken ...“

Optionen
Zwangsverordnung auf dem Natel installieren.

Na - den Aufschrei möchte ich aber nicht hören, da platzt mir dann wahrscheinlich das Trommelfell.

Und ändern würde das auch nichts an der Tatsache, dass ich trotzdem infiziert werden kann. Bis der Test durch ist und die betreffende Person als infiziert isoliert wird - so sie denn Symptome hat und das überhaupt meldet, hat sie schon eine erkleckliche Anzahl anderer Menschen infiziert.

Auch eine Zwangsverordnung kann das nicht ändern.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 sea

„Ich kann den Sinn dieser App nicht erkennen. Angenommen, ich bin clean, kann ich mich ja morgen zufälligerweise anstecken ...“

Optionen
Angenommen, ich bin clean, kann ich mich ja morgen zufälligerweise anstecken und das Virus ohne mein Wissen weiterverbreiten.

Ja, wenn du infiziert bist und davon selbst nichts weißt, dann kannst du auch niemanden warnen.

Es wäre aber doch wünschenswert, wenn möglichst viele der positiv Getesteten die Menschen warnen würden, mit denen sie in den letzten 14 Tagen Kontakt hatten. Je mehr von uns die App nutzen, desto besser funktioniert das.

"Natel" – das kannte ich noch nicht :)
https://de.wikipedia.org/wiki/Natel

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Karl65

„Corona-Warn-App funktioniert nicht mehr nach Zurücksetzen des Smartphones“

Optionen
Etwas ist schiefgelaufen

Schiefgelaufen ist wahrscheinlich, dass du ein neues Handy kaufen sollst. Siehe dazu auch meinen Beitrag hier:

https://www.nickles.de/thread_cache/539270484.html#_pc

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Karl65 winnigorny1

„Schiefgelaufen ist wahrscheinlich, dass du ein neues Handy kaufen sollst. Siehe dazu auch meinen Beitrag hier: ...“

Optionen

Das Handy ist nagelneu.

Auf die letzten Fragen gibt es keine Antworten - nur Behauptungen.
bei Antwort benachrichtigen