Off Topic 19.550 Themen, 216.389 Beiträge

Seenotrettung, ja oder nein?

Systemcrasher / 25 Antworten / Flachansicht Nickles
Dazu gehören vernünftiges Essen, sanitäre Einrichtungen und solide Gebäude statt der Bruchbuden, die so manches Schulhaus darstellt und hört bei ausreichend und gut ausgebildeteten Lehrern nicht auf.

richtig!

Und die Schüler sollten erst mal richtig lesen, Schreiben und (Kopf-)Rechnen beigebracht bekommen.

Hier herrscht mittlerweile ein exorbitantes Defizit.

Auch eine Folge verfehlter Ideologieverseuchter Schulpolitik.

Man hat immer öfter den Eindruck, unsere Politiker stehen unter starkem Drogeneinfluß wenn sie ihre politische "Arbeit" ausführen.

Anders kann ich mir die jüngsten Äußerungen - nicht nur von deutschen PolitikerInnen - nicht erklären.

Jüngstes Beispiel Italien:

Seenotrettung ist internationales Seerecht. Jeder Schiffsführer ist dazu verpflichtet.

Und sowas dann als Verbrechen darzustellen: Für einen demokratischen Staat ist das eine ernstzunehmende Blamage.

Solche Leute gehören erst abgesetzt und dann ab in die Geschlossene!

Geistig unzurechnungsfähig mit erheblichen Gefährdungspotential nennt man das!

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Danke! fakiauso
Nö ... fakiauso
audax31 jofri62

„Hallo fakiauso, du blendest einige Fakten erfolgreich aus, den Rest verbiegst du solange bis dir das Ergebnis passt. Gibt ...“

Optionen

.

Die nächste oder nächsten Wahl / Wahlen werde ich boykotieren.

Was hast du damit erreicht?

Außer das Du alles und jeden kritisieren kannst, Nichts. Man sollte seine Stimme nicht den Anderen überlassen.

Wir wären damals in der DDR barfuß bis nach Bonn gegangen, um frei wählen zu können, als einen geschlossenen Umschlag mit einem Wahlzettel ohne Wahlmöglichkeiten ( Einparteiensystem) ungelesen in die Urne zu werfen. Wer überhaupt nicht hinging, oder wagte  die Wahlkabine zu benutzen,galt als Feind der DDR, hatte beruflich bis an das Ende der DDR ausgesorgt, von den Schwierigkeiten der Kinder, ( Oberschulbesuch, Berufswunsch) ganz zu schweigen.

Trotz aller Mißstände bin ich jetzt froh in einer Demokratie zu leben, statt in einer Diktatur wo alles verboten war, was nicht ausdrücklich erlaubt wurde,

audax31

doc
bei Antwort benachrichtigen