Allgemeines 21.885 Themen, 146.647 Beiträge

Impfgegner, selbst im Krankenbett

The Wasp / 40 Antworten / Flachansicht Nickles
(Foto: Pixabay)

Es geht wohl noch schlimmer, als es sich ein rational denkender Mensch vorstellen kann:

https://www.tagesschau.de/inland/erkrankte-impfgegner-101.html

Der Impfgegner ist nach Krankenbett oder gar Intensivstation nicht geläutert, er fühlt sich in seiner Ansicht bestätigt.

Man muss sich also nicht wundern, wenn auch hier die Diskussionen zu nichts führen. :-(

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Oh, oh... ... hatterchen1
nö, chatgewohnheiten Alekom
Fetzen The Wasp

„Impfgegner, selbst im Krankenbett“

Optionen

Diese Erkenntnisse habe ich schon praktisch erlebt. Gut nicht alle hautnah, aber 1. u 2. Hand. Um mich herum waren in der Arbeit schon so viele krank, dass ich mich wundere, selber verschont geblieben zu sein. Einige davon, als ich noch keine Impfung hatte, wegen Terminmangel. Einer geht seit über 1 Jahr am Rollator, irgendwas um die 40 Jahre alt.

Ein Ehepaar sagte, dass sie das nie wieder erleben möchten und ließen sich nach der Genesung impfen. Bei unseren türkischen Kollegen ist es fast bei allen so, dass sie sich nur impfen lassen, um verreisen zu können. Grundsätzlich sind sie eher Impfgegner. Ich glaube bei uns waren alle Türken krank, bis auf 3 und behaupten immer noch, Türken bekämen es nicht, weil sie so sauber wären. Ein deutscher Kollege kam nach 11 Wochen wieder, inkl Reha und behauptet steif und fest, eine Impfung bringt gar nichts. Tests besorgt er sich gefälschte und findet das richtig. Dass er nur noch 60% Lungenvolumen hat ignoriert er auch.

Der Vorgesetzte beriet einen geimpften (mittlerweile zum Gegner mutiert) Kollegen, dass er keine Angst haben müsse, da das Zeug nach 6 Monaten aus dem Körper wieder raus wäre. Er behauptet nämlich allen Ernstes, er würde sich seit der Impfung so schwach fühlen. Ein Typ, der mittlerweile seit Wochen missioniert, aber sich beim Chef beschwert, wenn man ihm mit Fakten kommt.

Eine Bekannte, Mutter von 4 Kindern, verstarb, vor ca 6 Monaten, weil sie sich bis zuletzt weigerte, sich behandeln zu lassen. Nachdem die Familie komplett krank war und sie schon zu schwach, konnten sie sie unter Protest in den Sanka einladen. 4, oder 5 Straßen weiter war sie dann tot. Ihre Schwester (2 Kinder) lag jetzt ebenfalls 3 Wochen auf Intensiv und wird sich wohl nicht impfen lassen.

Es ist gruselig, wie dumm die Menschen sind. An der Bildung kann es nicht liegen, selbst in Schulen für Lernschwache dürfte es genug Aufklärung geben. In Brasilien kapiert es der letzte Hinterwäldler im Dschungel, dass ihn der Pieks schützt. Uruguay, Peru, alles Länder, die nicht gerade für ihr Schulsystem berühmt sind, haben mehr Menschenverstand, als unsere, ach so aufgeklärten, überzivilisierten Schlauberger. So mal als Gesamtbevölkerung betrachtet.

Irgendwann wird es wohl wirklich auf 3G hinaus laufen, geimpft, genesen, oder gestorben. Leider wird sich das nicht auf die alleine Beschränken, die die Pandemie immer schön am köcheln halten.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen