Linux 14.935 Themen, 105.676 Beiträge

Laptop gestattet nur VISTA als Betriebssystem

Truk20050 / 55 Antworten / Flachansicht Nickles

Der Laptop gestattet nur VISTA als Betriebssystem. Wie kann ich diesem das Windoofs VISTA abgewöhnen? Müssen wir die Kiste nun wegwerfen, weil das viel intelligentere Linux fast nur noch verwendet wird aber nicht installiert werden kann?

Es ist ein MEDION (also ein - schon aus meiner Erfahrung von ehemals - bekannte ALDI - Malheur-Fabrikat )

Type akoya Model No: P6611, MSN: 3000 9558, S/N N 800 85 050 1000 2, mit Vista Home Premium OEMA ct.

Er gehörte meinem Sohn, der infolge Überhitzung (Stromaufnahme > 84 W ! im Fehlerfall ) nun eine neue Festplatte und einen neuen Speicher brauchte (ist nun Stromaufnahme < 35 Watt).

Nachdem die Gurke nun wieder lief, wollte ich mich mit dem idiotischen VISTA nicht abfinden und versuchte XP, W2k prof, Mint 18.3, Mint 17, Ubuntu 10.3 . Immer wenn die die Installation nach dem Partitionieren auf Platte geschrieben werden soll, stürzte bei allen die Installation ab, egal ab von Platte oder Stick oder von allen nur erdenklichen z.B. Knoppix, DOS-Boot-CD, oder allen vorhandenen Hilfsprogrammen, die sonst problemlos die Funktion herstellten.

Da die FP krachneu ist und unbespielt, bekam sie mittels Partitionierprogramm die Partitionstabelle und wurde FAT32 partitioniert. Wohl hundert mal habe ich die Festplatte so jungfräulich gemacht, um sicher zu gehen, daß es nicht von der FP kommt. Ich bin relativ sicher nun, daß es eine Beeinflussung des Bios ist. z.B.ein eingefügter Treiber, der nur VISTA-Installation zuläßt.

Weil ich nicht so schnell aufgebe und der Laptop bei 2 Gb Speicher und doch relativ schnellem Prozessor durchaus für Linux brauchbar ist, frage ich nun in der Runde nach, ob sich schon jemand die Zähne an so was ausgebissen hat. Den Rat, die Kiste weg zu werfen kann ich mir selbst geben, Was ich brauche von Euch, ist Euer Fachwissen, damit ich einen Angelhaken habe, um weiter zu machen

Mit freundlichem (Corona) – Gruß !

TRUK

(P.S mir stinkt‘s genau so wie Euch … bin aber nun geimpft!)

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 gelöscht_327925

„Na jaaaa man braucht schon eine gewisse Einarbeitung oder Übung bis das für jeden wieder passend gemacht ist- sprich, ...“

Optionen

Hallo, nun hab ich den Fehler im BIOS gefunden. Nach Euren Hinweisen, bin ich noch mal dran gegangen und hab einen Clon 1:1 mit meinem neuen SATA-Gerät gemacht und hernach auf meinem großen PC die Platte eingesetzt - und sie lief genau wie die Source-Platte einwandfrei. Im Laptop aber nicht! Noch ein paar Versuche und ich hatte den Eindruck daß harwaremäßig was durch die Überhitzung flöte gegangen ist. Ich war kurz dabei ihn ins jenseits zu schicken, weil die Platte nun im BIOS garnicht mehr angezeigt wurde. Nach etwas Abstand - ich hatte ihn in die Ecke gestellt, hatte ich gestern nun die Überlegung, eine krachneue Platte einzusetzen. Dabei viel mir auf, daß unter der Abschirmung die Platte ja zu tief drin lag. m. a. Worten, sie saß garnicht im Sockel drin, deshalb wurde sie wohl nicht angezeigt. Das bestätigte sich nun mit der neuen Platte. Sofort der Versuch mit der Ehemaligen - und die lief nun wie gewünscht auf LinuxMint 18.3 vollumfänglich.

Ich getraute mich erst nicht recht, das XP zu starten, da ich schlimmes erwartete. Tatsächlich stürzte sie, nachdem alles geladen war, kurz vor der  Abfrage eines Adminkennworts, ab und startete neu.

Wohlgemerkt: Die Platte arbeitete auf dem PC sowohl in Linux, wie auch bei Anwahl XP einwandfrei ohne Mucken. Nachdem ich mir nochmal die Bios-Einträge angesehen hatte - ob auch alles in der Grundstellung F9 (Werkseinstellung) war,stieß ich auf die "SECURITY"-Einträge, die lauteten:

>> Das Supervisor-Passwort steuert den Zugriff auf das gesamte Setup-Dienstprogramm.

Wurde nur das Supervisor-Passwort festgelegt, dann kann das Benutzerkennwort festgelegt werden.

Wenn das Supervisor-Passwort gelöscht wurde, wurde auch das Benutzerkennwort gelöscht.

Es kann auf dem Boot-System verwendet werden, wenn Password-on-Boot aktiviert war."

Es ist: das Supervisor Password = ENTER

Es ist: das Benutzerkennwort auf ENTER

Primäres Festplattenkennwort = ENTER

Passwort beim Booten = Deaktiviert

Dieses hab ich mit Google Translator übersetzt, um genau das Gesagte zu erfassen.

Damit war wohl der Urheber  gefunden, weshalb keine Eingaben unter Windows möglich waren. Das Supervisor-Passwort aber kenne ich nicht und die Kiste hab ich auch nicht so auseinander nehmen können, um an die 3 Volt Speicherzelle zu kommen. Ich könnte nun nur mit Linux arbeiten, aber manchmal braucht man mal dieses XP. Wie könnte man noch diese Passwortsperre rückgängig machen? Ich bin froh,daß die Kiste nach teilweisem Zerlegen nun wieder so weit läuft. Immer besser, als weggeworfen, zumal der Bildschirm noch tadellos ist.

Wenn das Supervisor-Passwort gelöscht ist geht alles wieder wie gewünscht. Um ein anderes Passwort von mir ein-zu-geben, fragt er nach dem alten, mir unbekannten Passwort. Gibt es einen Passwort.Knacker? Das wäre die Hilfe.

Für Eure ausdauernde -alles lesende.. Bereitschaft bedanke ich mich sehr.

Es war für Einige zu viel verlangt.

M.fr. Corona-Grüßen

TRUK

bei Antwort benachrichtigen