Alternative Betriebssysteme 1.407 Themen, 9.950 Beiträge

Wechsel auf anderes Betriebssystem - nur welches??

Conni3 / 99 Antworten / Flachansicht Nickles

Nun wird man gezwungen, das beliebte Windows 7 zu verlassen, so ein Mist. Noch nie sind unsere PCs so lange störungsfrei gelaufen wie mit Windows 7.  Der Abschied fällt mir schwer. Und ich drücke mich natürlich davor, ein neues System zu installieren, wegen der vielen Arbeit, die es mit sich bringt, mich  einzuarbeiten, wofür mir im Grunde die Zeit fehlt, und weil ich mich noch nicht auskenne mit was Neuem. Von Windwos 10 habe ich nicht viel Gutes gehört von anderen die es ausprobiert haben, es soll nicht so stabil laufen.

Mein Sohn hat es bereits  auf seinem PC drauf und kommt damit klar.

Ich überlege, ob ich auf meinem PC (ein alter Medion P7300D)  Linux installieren soll, oder ein anderes alternatives. Weiß aber nicht welches , habe solche noch nie ausprobiert und kenn mich mit diesen null aus. Vor allem wenn es nicht Windows ist, kann ich da überhaupt noch all  meine Software-Programme für Windows installieren oder funktionieren die dann nicht mehr? Meine alten Software-Programme würde ich gern weiter nutzen. 

Was rät Ihr mir?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Conni3

„Hallo mawe 2, danke. Ich glaube nicht dass der Umstieg von Windwos zu Linux einfacher ist, eher für mich recht schwierig. ...“

Optionen
Ich habe in letzter Zeit nur von manchen gehört,. dass sie statt Windows 10 auf Linux gewechselt sind und es nicht bereut haben.

Es kommt halt immer drauf an, was man will bzw. was man braucht.

Diese Diskussion ("ich verweigere den Umstieg auf die neue Windows-Version, ich wechsle zu Linux") wird mindestens schon seit 20 Jahren geführt (seit Linux einigermaßen etabliert war) - der Marktanteil von Linux ist trotzdem immer noch so gering wie vor 20 Jahren. (Nennenswert viele Leute haben sich in dieser Zeit also nicht an ihre Drohung gegenüber Microsoft gehalten.)

Von den Programmen, die Du Borlander genannt hast, laufen viele mit Sicherheit unter Linux nicht. Als Paradebeispiel sei einfach mal "Adobe Lightroom" genannt. (Da hättest Du immerhin noch die Alternative, zu MacOS zu wechseln.) Corel-Software läuft nur unter Windows...

Wenn man mal von der Frickelei "Windows-Software unter Linux betreiben" absieht (die weiteren Ärger bringt und weiteres Know-How erfordert), müsstest Du bereit sein, neben dem Umstieg auf ein neues, Dir unbekannten Betriebssystem auch noch den Umstieg auf neue, Dir unbekannte Anwendungsprogramme zu wollen.

Machen wir uns nichts vor: Es ist letztendlich eine Frage der Interessen und vor allem auch eine Frage der Zeit.

Wenn es Dir Spaß macht, komplett neue Welten zu erobern und wenn Du die Zeit dazu hast, Dich Schritt für Schritt in neue Programme einzuarbeiten, dann steig auf Linux um! Es ist vom Gesamtkonzept her eindeutig sympathischer als Windows.

Ich berate seit ca. 25 Jahren "Normaluser" zu diesen Themen. In dieser Zeit habe ich noch keinen Einzigen erlebt, für den ein Wechsel zu Linux in Frage gekommen wäre. Die meisten haben noch nicht mal davon gehört. Und wenn jemand schon davon gehört hat, streicht er spätestens die Segel, wenn ich ihm sage, dass er bei Linux von seinem gewohnten Microsoft Word Abschied nehmen muss und stattdessen LibreOffice Writer benutzen sollte.

Bei mir selbst sind Linux-Systeme für diverse Zwecke als "Unterstützungssysteme" im Einsatz. Die überwiegende Produktivität erledige ich dennoch mit Windows, weil letztendlich alle meine Kunden Windows und windowsbasierte Anwendungen benutzen und ich auf dieser Ebene fit sein muss. Mit Linux-Know-How habe ich (in meinem konkreten Umfeld) noch keinen einzigen Cent verdient.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
danke! Conni3
Danke!! Conni3
??? fakiauso