PC-Komplettsysteme 1.553 Themen, 14.793 Beiträge

Netzteil-Umbau von einem in anderen PC mit anderem Mainboard

Conni3 / 191 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo. mein Sohn hat sich von seinem Taschengeld einen Gebraucht-PC gekauft, der einen schnelleren Prozessor hat als der alte (Intel Core i7 6700). 

Es ist wieder ein Medion, wie zuvor, doch anderes aktuelleres Modell. Das Mainboard ist ein micro-ATX mit der Bezeichnung H110H4-CM2.

Das Netzteil ist ein HEC-450TC-4WEM mit 450W. Es hat einen 24-Pin-Stecker, der aufs Mainboard gesteckt wird, so dass auf dem Mainboardanschluss fürs Netzteil  alle Pins ausgeschöpft sind.

Er möchte von seinem alten PC die Grafikkarte AMD Radeon RX570 Nitro in den neuen PC einbauen, doch bei der muss das Netzteil mind. 500 Watt haben.

In seinem alten PC ist ein Netzteil  Thermaltake Smart M750W mit 750Watt.

Ist es möglich, dieses Netzteil in den neuen PC einzubauen? Der Stecker vom Netzteil , der ans Mainboard kommt, hat aber im Vergleich zum anderen Netzteil nur 20 Pin. Kann man das trotzdem verwenden? 

bei Antwort benachrichtigen
... einfachnixlos1
Danke. Conni3
fakiauso Conni3

„Ja, so schaut das aus. Es war nicht immer langsamer, aber speziell nach dem Hochfahren. Im Vergleich zu den anderen SSDs, ...“

Optionen
Es ist ne MZNLF128HCHP-00000


Wenn es wahr ist, handelt es sich dabei um eine ungelabelte OEM-Version von Samsung direkt für Firmen:

https://www.heise.de/ct/artikel/Der-Aldi-PC-November-2015-Medion-Akoya-P5320-E-MD-8875-2914697.html

https://community.medion.com/t5/Netzwerk-Speicher/P5320E-Samsung-Alternative-zu-MZNLF128HCHP-00000-SSD/td-p/58674

https://www.ebay.co.uk/p/Samsung-128gb-mSATA-M-2-SSD-Solid-State-Drive-MZNLF128HCHP/10012042473

Diese ist eine SSD mit SATA-Anschluss, schafft also auch maximal SATAIII wie herkömmlich angeschlossene SSD. Sehr wahrscheinlich ist der Steckplatz auch nicht kompatibel mit NVMe.

Ziemlich sicher liegt das Lahmen dann dennoch an irgendetwas im Autostart des PC, was sich beim Starten bereits den Weg in´s Internet sucht wie die AV...

Erfahrungsgemäss sind die Medions mit ihren kleinen Gehäusen und Spezial-Mainboards eher nicht wirklich zum Umbauen oder Aufrüsten geeignet.

Dann doch lieber einen der Vorschläge von Alpha13 und ein preiswertes Gehäuse von Coolermaster oder so als die Medion-Gurken.

Von der c´t gibt es auch noch Hinweise und Vorschläge, die allerdings etwas teurer sind, aber da die Preise teils von vorigem Jahr waren, kann das schon wieder günstiger sein:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/PC-Bauvorschlaege-fuer-650-bis-2200-Euro-4244266.html

https://www.heise.de/ct/artikel/Der-optimale-PC-2018-4236869.html

Nachsatz:

Ein Verkäufer kann nicht schreiben, es sei wie neu und das Gehäuse ist sehr verkratzt bis auf den Grund. und er kann auch nicht einfach schreiben, es sei selten benutzt, wenn die Festplatten schon so viele Stunden haben und so übermäßig viel eingeschaltet worden sind, dass dies für einen intensiven, häufigen Gebrauch spricht. Schließlich ist der PC noch nicht einmal so lange auf dem Markt. Wenn ich was nicht ausstehen kann, dann das, wenn man getäuscht wird.


Mit solchen Aussagen lässt sich halt nicht viel anfangen und wenn es ein Privatverkauf war, noch weniger.

Und nicht lange am Markt ist bei einem etwa 4 Jahre alten PC ebenfalls relativ, die Plattform des Rechners war damals schon nicht mehr aktuell und irgendwo kommt auch bei Medion der Preis her. Wenn die diese Kiste zu dieser Zeit für die 599€ verkauft haben, kannst Du davon ausgehen, dass die Fertigungskosten bei vielleicht 200-250€ lagen mit Transport und allem Drum und Dran. Die wollen schliesslich dran verdienen.

Von daher hätte ich abseits der Firma Medion den PC selbst bei dieser Ausstattung nicht für diesen Preis gekauft.

Für meine jüngere Tochter habe ich voriges Jahr als reines Arbeitsgerät eine Kiste zusammengesetzt:

bequiet Pure Power 10 400W - 50€
Gigabyte GA-Z370P-D3 - 95€
8Gb RAM - 90€
256GB SATA SSD - damals 80€
Core i3-8100 - 110€

Gehäuse war noch da, Butterbrot-Graka war noch da, sonst hätte es auch die Prozessorgrafik getan. Mit 50€ für ein Gehäuse käme so ein Teil dann etwa 480-500€, dafür aber aktuelle Hardware. Mit 16GB RAM und einem stärkeren i5 landete man in diesem Fall bei etwa 650-700€.

Preiswerter wäre eine AMD-Plattform, aber unter diesem Betrag ist kaum etwas zu machen und umgekehrt sind dann 370€ für so einen Rechner definitiv zuviel, der sich noch nicht einmal sinnvoll erweitern lässt.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
neee , der wars: ... Conni3
danke, es ist die 4GB Conni3
Danke. Conni3
Yo fakiauso
danke Conni3
Ja. Alpha13
ja, richtig swiftgoon