Nickles Blog 212 Themen, 8.711 Beiträge

Frohe Ostern auch fürs Tierheim

Michael Nickles / 59 Antworten / Flachansicht Nickles

Nickles-Insider wissen, dass ich hier seit Jahren ein Kaninchengehege im Garten habe. Dort wohnte seit 2007 zu erst Findelkind Lizzy (die leider nicht mehr da ist), 2008 kam Pharao dazu, weil man Kaninchen auf keinen Fall alleine halten sollte (und das kann ich ausdrücklich bestätigen).

Die zoffen sich zwar öfters mal und gehen sich dann aus dem Weg, die meiste Zeit chillen sie aber eng nebeneinander rum und alleine schlafen geht sowieso nicht.

2012 folgte Pharaos neue Frau Lotte. Pharao und Lotte sind das ganze Jahr über draußen, haben ein  großes Freigehege. Durch ein Türchen können sie jederzeit rein in den Schuppen, wo ein winterfester Stall ist. Das mit der Kaninchenhaltung war nicht unbedingt geplant, aber sie sind da und sollen es so gut wie möglich haben.

Wenig Verständnis habe ich dafür, wenn Kaninchen in einer Zoohandlung gekauft werden. Denn: im Tierheim um die Ecke gibt es jede Menge Kaninchen, die dort abgegeben wurden, weil ihre Besitzer sie nicht mehr haben wollten.

Pharao und Lotte kommen beide aus dem Tierheim Franz von Assisi vom Tierschutzverein Dachau.

Als Osteraktion gehen die Einnahmen aller Nickles.de Premiumbestellungen über die Feiertage (ab sofort) vollständig als Spende an das Tierheim.

Lotte, Pharao und das Nickles.de Team wünschen Euch frohe Ostern!

Die beiden Abgabeverträge für Pharao und Lotte. Lotte hat den Vermerk "Achtung beißt!" gekriegt, weil sie eine Pflegerin wohl nicht so recht mochte und ihr in den Arm gebissen hat. Wir hatten bislang keine Probleme.
Pharao und Lotte - klare Verhältnisse.
Pharao und Lizzy.
.
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen gelöscht_300542

„@Fetzen @The Wasp Hier ein Artikel mit Zahlen aus einem ...“

Optionen

Ich bin nicht so dumm zu glauben, dass Katzen die einzige Todesursache von Vögeln sind. Es gibt eine Menge mehr, Beutegreifer, Fahrzeuge, Fenster und Stromleitungen nicht zu vergessen.

Allerdings brauche ich keinen Zeitungsartikel, der mir erklärt, was sich in aller Deutlichkeit vor meinen Augen abspielt. Ich sehe die Katzen vor den Futterplätzen, die wildernden Hunde und höre, was andere mir erzählen. Warum nur ist die Busch und Heckenlandschaft, die hier eingerichtet wurde so dünn besiedelt? Theoretisch müssten sich sämtliche Heckenbewohner, die in den letzten Jahren aufgrund moderner Gartengestaltung ihre Heimat verloren haben dort tummeln. Allerdings absolute Fehlanzeige, dort ist es ruhiger, als auf dem Friedhof.

Die Vögel waren hier tagsüber so laut, dass es teilweise fast schon lästig wurde, jetzt ist es leise. Nachbarn erzählen von neu Zugezogenen, die unbedingt 2 Katzen brauchen und zack sind die Vögel weg. Man schaut sich die Zahl der Vögel an, die um die Bude schwirren und die einzigen, die sich vermehren sind die Tauben, der übrige Bestand schrumpft.

Es geht nicht nur um die Jagderfolge der Katzen, sondern auch um den Stress, dem sich die Vögel dauerhaft ausgesetzt sehen. Das gilt natürlich hauptsächlich für die Siedlungsgebiete. Ich sehe jedes Frühjahr die Katzen die Hecke zwischen den Feldern belagern, wo Fasane und Feldhasen ihre Jungen aufziehen. Ergebnis, die Alttiere bleiben, aber es kommen keine Jungen nach.

Ich habe Tiere gern, ganz allgemein, darum habe ich längst keine mehr, trotz dem es schwer fällt.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Alles wahr, ohne Frage. xafford
PATSCH xafford
Brutalo gelöscht_231142
So sind se. gelöscht_305164