Off Topic 19.858 Themen, 219.859 Beiträge

Was meint IIIHr eigentlich zu SIDO???

zyklop66 / 17 Antworten / Flachansicht Nickles

Also!!??

Eigentlich fand ich immer SIDO(SuperIntelligentesDrogenOpfer),immer ganz scheiße,aber im Moment denke ich das er der Einzige ist,der die heutige Jugend mobilisieren kann,also von den Texten her.
Tja Xavier macht nix mehr und Grönemeyer ist für die Ü-Vies,sagen wir mal grenzwertig,und Beethoven geht sowieso nich mehr(schade isses);UND FÜR DIE LEUTZ,FÜR DIE TORCH IMMER NOCH DER BESTE IST:Unsere Zeiten sind VORBEI.


Tja was solls,wir müssen die guten texte an andere abgeben.

Also WääääR soll der würdige Nachfolger von the BIG Torch sein????


Ein gutes Leben,ist die beste Rache!!!
bei Antwort benachrichtigen
Flashbonn ausgekotzt

„diese ganzen vulgären texte und sonstiger dünnschiss sind nunmal das, was die...“

Optionen

Da bin ich anderer Meinung, ich finde es ziemlich billig, andere für negative Entwicklungen verantwortlich zu machen, aber selber damit Kohle zu machen...die Botschaft, die da hinter steht....mir doch egal, hauptsache ich kann Kohle damit machen...

Das weiß der auch selber genau, deshalb versucht der krampfhaft, dieses Renommee wieder los zu werden.

Die Talkshow, die ich gesehen habe, war mehr als peinlich, da hat er von Jugendhilfe und Vorbilder geschwafelt und paar Minuten später einen Gesprächsbeteiligten dermaßen angesaugt, dass er deutlich zur Mäßigung gedrängt werden musste.

Ein geldgieriger Ignorant ohne Anstand und Taktgefühl...

und genau deshalb verschwindet der gerade in der Versenkung und wird höchstens noch mal eingeladen um als negatives Beispiel zu dienen und merkt das noch nicht mal.

Von der Musik her, das kriegt jeder Anfänger nach ein paar Wochen, Monaten am Rechner hin.

Da fand ich die Onkelz interessanter, die konnten spielen und haben ohne verbale Ausfälle mehr gerissen.

Okay, die Ärzte und Hosen muss man da ja auch noch nennen.

Da sieht man, wie die Zeiten sich ändern.

Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, wobei Letzterer den Ersteren bestimmt. (Paul Watzlawick)
bei Antwort benachrichtigen