Retrocomputing 58 Themen, 609 Beiträge

Nickles PC-Report 2000

sea / 23 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo Gemeinde

Beim Aufräumen im Keller bin ich über obigen Schinken gestolpert. Unglaublich, mit welchen Problemen man sich damals rumschlagen musste. Ich erinnere mich noch schwach an diese Zeiten - das war damals beinahe eine "Goldgräberstimmung". Beinahe jedes Jahr komplett neuer Krempel und eine Verdoppelung der Systemleistung (zumindest auf dem Papier).

Auf meinen selbst gebauten PIII 1 GHz, 820er Chipset, 512 MB RD-RAM samt 3dfx Voodoo 5500 war ich besonders stolz. Das Ding lief jahrelang wie eine Eins und wurde erst ausgemustert, als er hoffnungslos veraltet war.

Zum Glück geht das heute wesentlich einfacher, übersichtlicher und vor allem gemütlicher zu und her. Langsame Systeme gibt's ja kaum noch. Ausser für Anwender mit speziellen Interessen, z.B. Gamer, welche eine halbwegs aktuelle und vor allem rasante GraKa besitzen sollten.

Gruss

sea

bei Antwort benachrichtigen
sea The Wasp

„Aha, da gabs wohl später 2 Varianten Slot1 und später Sockel370: https://de.wikipedia.org/wiki/Intel_Pentium_III Der ...“

Optionen
vor allem für alte Programme, da zickt der neue PC leider rum...

Kenne das ebenfalls (betrifft zudem auch einige Peripherie, z.B. Scanner von Canon). Darum der alte Rechner mit XP.

Die Maschine mit dem PIII habe ich seinerzeit für einen guten Preis verkaufen können. Mit WIN98SE war ich allen Unkenrufen zum Trotz sehr zufrieden. Meiner Erinnerung nach benötigte dieses BS ca. 300 MB an Plattenspeicher. WIN10 rund 20 GB, obwohl es vergleichsweise nicht wesentlich mehr kann.

bei Antwort benachrichtigen