Nickles Blog 212 Themen, 8.709 Beiträge

Neues Forum: Nachhaltigkeit - Vernunft statt Verschwendung

Michael Nickles / 553 Antworten / Flachansicht Nickles

Auf Nickles.de wird gerade ein neues Forum mit dem Thema "Nachhaltigkeit - Vernunft statt Verschwendung" eingerichtet. Simpler Hintergrund: immer mehr Zeugs wird für die Tonne produziert. Immer mehr Menschen gewöhnen sich dran, dass selbst funktionierende Dinge, immer schneller weggeschmissen und durch neue ersetzt werden.

Nur ein klitzekleines Beispiel ist der Wahnsinn, der sich bei Smartphones abspielt. Unermüdlich werden neue Modelle rausgehauen, man kann schon froh sein, wenn sich ein Hersteller die Mühe macht wenigstens im Fall von Fehlern nachzubessern.

Die Idee, dass es für ein selbst noch so teures Smartphone in einem Jahr noch eine Aktualisierung auf eine neue Betriebssystemversion gibt, kann man knicken (eventuelle Wunder berücksichtige ich hier mal nicht).

Faszinierend ist jedenfalls, warum dieser Wahnsinn überhaupt funktioniert. Das Kostbarste im Leben ist Zeit - die läuft ab und man kann sie (noch) nicht kaufen. Warum verschwenden Menschen also Zeit damit, viel mehr als nötig zu arbeiten, um sich Dinge zu kaufen, die sie eigentlich nicht wirklich brauchen?

Es ist ein Teufelsrad. Wer viel arbeitet, der will sich für diese Arbeit natürlich belohnen. Das heißt heute etwas kaufen. Dann ist das Geld aber schnell weg und es muss wieder gearbeitet werden. Und der Arbeit folgt dann wieder die Belohnung. Dieses Teufelsrad dreht sich irre schnell und entsprechend braucht sich die Industrie auch nicht den Kopf über langlebige Dinge zu machen.

Warum eine tolle Smartphone-Hardware bauen, die dann Jahre lang mit Software-Updates frisch gehalten und verbessert werden kann, wenn die Kundschaft doch sowieso süchtig danach ist, alle sechs Monate ein neues Gerät zu kaufen?

Zur Sucht kommt natürlich noch das Geltungsbedürfnis dazu. Viele schämen sich heute bereits, wenn ihr Smartphone schon fast ein Jahr alt ist. Und wer kein "Galaxy" oder "Iphone" für mindestens 700 Euro hat, der ist sowieso ein Verlierer.

Es kommt ein dritter Faktor hinzu - vielleicht der schmerzlichste. Viele technische Geräte wandern vermutlich auf den Müll, weil sie vermeintlich nicht mehr dem "Stand der Dinge" entsprechen. Weil der alte "Mediaplayer" im Wohnzimmer was nicht abspielen kann, muss halt ein neuer (für "nur" 79,99 Euro) her. Dabei hätte ein kostenloses Firmware-Update (oder alternative Firmware) den alten Player wieder fit gemacht.

Nachhaltigkeit fängt auch damit an, sinnlose Anschaffungen zu vermeiden. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute sich für "nur" 50 Euro einen Surfstick für ihren Laptop kaufen. Erst recht nicht, wie viele glauben, dass sie für mobiles Surfen mit einem Tablet ein teures Tablet mit eingebautem Modem brauchen, bereit sind dafür einen Hunderter draufzuzahlen. Obwohl sie sowieso immer ein Smartphone in der Hosentasche dabei haben, das bereits ein "Surfstick" ist und auch als mobiler WLAN-Zugangspunkt für Tablet und Co dienen kann.

Das sind wie gesagt nur ein paar kleine Beispiele aus dem "technischen Alltag". Es gibt garantiert noch viele weitere. Und genau dafür ist das neue Forum "Nachhaltigkeit" gedacht.

Dieses Forum soll sich übrigens nicht nur auf technische Dinge beschränken - alles ist dort willkommen, das dem Motto "Vernunft statt Verschwendung" dient.


Als Aufmacherfoto für das neue Forum, habe ich dieses Naturbild genommen, das ich Anfang September 2011 geknipst hab. Es handelt sich um den Würmkanal im Münchener Norden. Ich fahr da quasi jeden Tag mit dem Fahrrad drüber (wenn es nicht scheißkalt ist).

Ich gehe davon aus, dass Dieter das neue Forum in den kommenden Stunden freischalten wird. Vermutlich wird es sich im Menü dann im Bereich "Service" finden, da es kaum eine andere treffende Kategorie dafür gibt. Ich haue jetzt erst mal ab ins Schwimmbad und gönn mir eine Runde Sauna.

Update:  Das neue Forum ist jetzt freigeschaltet - Forum Nachhaltigkeit.
bei Antwort benachrichtigen
Prima, Gruß knoeppken Knoeppken
Du hast eine PN. Jürgen jueki
Das wäre nett. Ventox
mich allerdings auch Conni3
Genau, Du sagst es Conni3
Ja klar, die Schulmedizin Conni3
Hab ich nicht gemacht. Karl65
Wie eben auch ich. Jürgen jueki
Foghiker Michael Nickles

„Hallo Hostinosi, Danke für den interessanten Beitrag. Es ...“

Optionen

Hallo Mike. Ich bitte nur zu bedenken, dass so etwas anders läuft, als das bisherige Forum zu diesem Thema. Denn dazu muss man zwangsläufig sehr viel tiefer einsteigen. Und es WIRD sehr viel böses Blut geben, denn vieles wird in Frage gestellt werden, Überzeugungen gekränkt werden, der Stolz oder Missgunst wird nur so aus allen Nähten platzen. ICH kann mir nicht vorstellen, das es friedlich funzt, ohne das jemand ständig stehenden Fußes alle Postings auf eben so etwas checkt.
Und beginnen müsste man eben mit einer Gesellschaftsanalyse, und die Entwicklung der letzen 20-70 Jahre. 
So, damit wäre das Hauptproblem schon auf dem Tisch ;)
Und ich wette mit dir, die Masse möchte sich gar nicht damit beschäftigen, sehen nur sich selbst.
Wäre es anders, müsste es z.B. u.a. zur Allgemeinbildung gehören, zu WISSEN, das die USA schon vor ca. 5 Jahren die EU dazu gezwungen hat alle Verkehrsdaten der hiesigen Logistikunternehmen deren Namen ich mal vorsichtshalber weg lasse, direkt an die amerikanischen Ermittlungsbehörden weiter zu leiten. Was bedeutet, wenn ich damals ein Paket oder einen Brief an meinen vietnamesischen, chinesischen, evtl. nordkoreanischen oder in ein anders "auf den Index stehenden" Landes geschickt habe, so war ich nicht der einzige, der etwas davon oder über den Inhalt wusste! Heute weiss man es, aber auch nur weil sich wieder mal EINER mit der Materie beschäftigt, und sich geopfert hat. 

* Also leben wir schon lange (!!) in einer zensierten "Diktatur."
* Alle Informationen waren oder sind noch frei zugänglich, siehe diverse Internetseiten und Unterseiten zum Bundestag/Parlament/Parteiprogrammen, Parteien an sich. Gesetzesentwürfe oder Verabschiedungen, auch die nicht in den Medien veröffentlichten... etc. etc. etc.

NIEMAND kann sich beklagen, dass es so ist, wie es ist, es hat nur einfach niemand interessiert. Und kann man auf dieser Basis eine Diskussion aufbauen? Und eigentlich ist es auch egal, weil nämlich gerade die Deutschen nicht wirklich kümmern, sondern immer nur schreien, wenn was klemmt, und dann sind die anderen schuld, nie man selbst. 

Was unterscheidet uns denn von Russland/China oder Amerika?
Richtig! Die werden schon von Beginn an drauf geimpft, für ihr Land ein zu stehen. Und DAS funktioniert! Europa und im Kernpunkt Deutschland ist nur das Schlachtfeld, das war es im zweiten Weltkrieg, das war es während des kalten Krieges siehe Vietnam / US Stützpunkt Ramstein, und das war es und ist es noch jetzt lange nach der Wende. Und es wissen alle, wirklich jeder, Köhler, Wulf, Kohl, Schäuble, Friedrich, Merkel, Guttenberg und wie sie alle heißen. 
Nur der dumme deutsche Durchschnittsbürger nicht, der zu sehr mit Bild, Wischiwaschi, dem Kampf auf der Leiter, deren obere Sprosse er eh nie erklimmen wird, wenn er nicht "ins System" passt, und nur mit sich selbst beschäftigt ist.

Und während unser einstiger Stolz, Deutschland und Europa langsam zerbröselt wandert der "wahre Westen" den anderen Großmächten immer mehr auf die Pelle, und wir alle tragen unseren Teil dazu bei, das nur einer SIEGEN wird. Denn tun wir es nicht, fliegen wir aus der Nato! Und was dann? 
Naja, egal, wiegesagt, es gibt keinerlei Basis, für wirklich konstruktive Pläne, solang jeder nur an sich denkt. Und wie gesagt, die großen wissen das, und die kleinen sind zu dämlich das zu kapieren! Sonst würde ja bei uns alles laufen!

Mich jedenfalls wundert es nicht, das wir wieder als Nazis beschimpft werden, von unseren eigenen Nachbarstaaten, denn DIE haben es kapiert, das wir genau das gleiche machen, wie schon vor 70 Jahren.

Wir huldigen treu dem mächtigsten Mann der Welt. Und werden dabei eigentlich gar nicht gefragt, ob wir denn nun eigentlich ein globales Amerika wollen?

Also, um endlich den Rückschluss zum Thema zu bringen: Worin liegt der Sinn, in Deutschland/Europa  ein funktionierendes Wirtschafts/Gesellschaftssystem "erzwingen" zu wollen, wenn dies gar nicht gewollt ist? 

Das ist nur so ne Frage. Denn selbst Konzernchefs könnten etwas dafür tun, wenn sie sich nicht alle schon seit Jahrzehnten, gedeckt von der Politik, die so vom Volk gewählt wird, verpissen würden? Also was soll das werden?

@Hosti: damit wären wir dann auch wieder bei Arbeitgebern, die den Staat und damit den Steuerzahler und damit alle außer sich selbst, wieder natürlich gedeckt vom Staat, abzocken.
Deren Geld landet dann DeFactum bei Großbanken, die wiederrum abhängig von amerikanischen Ratingagenturen sind, die wiederrum den amerikanischen Börsen zuspielen, und damit systematisch im Zuge des globalen Marktes ständig Geld aus Europa nach Amerika "schleusen", mal ganz davon abgesehen, das europäische Großkonzerne mehr oder minder eh von amerikanischen "Investoren" anhängig sind ;) Und sollte irgendwer, selbst der kleinste Dorfpups den ultimativen Plan haben, dann weiss es die NSA schon vor ihm. Prost

Tja, und wenn unsere Politiker angeblich von alledem nichts wissen wollen, dann heiße ich ab heute Hein Blöd oder von mir aus auch Pippi Langstrumpf... ist mir Rille...
 
So... nun wüsste ich gern, wie auf nem 10 Punkte Plan der 1. aus sehen würde... ;)

Ich bring dann die anderen 9.

Prost ;)
 

 

 

bei Antwort benachrichtigen