Nickles Blog 212 Themen, 8.708 Beiträge

Neues Forum: Nachhaltigkeit - Vernunft statt Verschwendung

Michael Nickles / 553 Antworten / Flachansicht Nickles

Auf Nickles.de wird gerade ein neues Forum mit dem Thema "Nachhaltigkeit - Vernunft statt Verschwendung" eingerichtet. Simpler Hintergrund: immer mehr Zeugs wird für die Tonne produziert. Immer mehr Menschen gewöhnen sich dran, dass selbst funktionierende Dinge, immer schneller weggeschmissen und durch neue ersetzt werden.

Nur ein klitzekleines Beispiel ist der Wahnsinn, der sich bei Smartphones abspielt. Unermüdlich werden neue Modelle rausgehauen, man kann schon froh sein, wenn sich ein Hersteller die Mühe macht wenigstens im Fall von Fehlern nachzubessern.

Die Idee, dass es für ein selbst noch so teures Smartphone in einem Jahr noch eine Aktualisierung auf eine neue Betriebssystemversion gibt, kann man knicken (eventuelle Wunder berücksichtige ich hier mal nicht).

Faszinierend ist jedenfalls, warum dieser Wahnsinn überhaupt funktioniert. Das Kostbarste im Leben ist Zeit - die läuft ab und man kann sie (noch) nicht kaufen. Warum verschwenden Menschen also Zeit damit, viel mehr als nötig zu arbeiten, um sich Dinge zu kaufen, die sie eigentlich nicht wirklich brauchen?

Es ist ein Teufelsrad. Wer viel arbeitet, der will sich für diese Arbeit natürlich belohnen. Das heißt heute etwas kaufen. Dann ist das Geld aber schnell weg und es muss wieder gearbeitet werden. Und der Arbeit folgt dann wieder die Belohnung. Dieses Teufelsrad dreht sich irre schnell und entsprechend braucht sich die Industrie auch nicht den Kopf über langlebige Dinge zu machen.

Warum eine tolle Smartphone-Hardware bauen, die dann Jahre lang mit Software-Updates frisch gehalten und verbessert werden kann, wenn die Kundschaft doch sowieso süchtig danach ist, alle sechs Monate ein neues Gerät zu kaufen?

Zur Sucht kommt natürlich noch das Geltungsbedürfnis dazu. Viele schämen sich heute bereits, wenn ihr Smartphone schon fast ein Jahr alt ist. Und wer kein "Galaxy" oder "Iphone" für mindestens 700 Euro hat, der ist sowieso ein Verlierer.

Es kommt ein dritter Faktor hinzu - vielleicht der schmerzlichste. Viele technische Geräte wandern vermutlich auf den Müll, weil sie vermeintlich nicht mehr dem "Stand der Dinge" entsprechen. Weil der alte "Mediaplayer" im Wohnzimmer was nicht abspielen kann, muss halt ein neuer (für "nur" 79,99 Euro) her. Dabei hätte ein kostenloses Firmware-Update (oder alternative Firmware) den alten Player wieder fit gemacht.

Nachhaltigkeit fängt auch damit an, sinnlose Anschaffungen zu vermeiden. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute sich für "nur" 50 Euro einen Surfstick für ihren Laptop kaufen. Erst recht nicht, wie viele glauben, dass sie für mobiles Surfen mit einem Tablet ein teures Tablet mit eingebautem Modem brauchen, bereit sind dafür einen Hunderter draufzuzahlen. Obwohl sie sowieso immer ein Smartphone in der Hosentasche dabei haben, das bereits ein "Surfstick" ist und auch als mobiler WLAN-Zugangspunkt für Tablet und Co dienen kann.

Das sind wie gesagt nur ein paar kleine Beispiele aus dem "technischen Alltag". Es gibt garantiert noch viele weitere. Und genau dafür ist das neue Forum "Nachhaltigkeit" gedacht.

Dieses Forum soll sich übrigens nicht nur auf technische Dinge beschränken - alles ist dort willkommen, das dem Motto "Vernunft statt Verschwendung" dient.


Als Aufmacherfoto für das neue Forum, habe ich dieses Naturbild genommen, das ich Anfang September 2011 geknipst hab. Es handelt sich um den Würmkanal im Münchener Norden. Ich fahr da quasi jeden Tag mit dem Fahrrad drüber (wenn es nicht scheißkalt ist).

Ich gehe davon aus, dass Dieter das neue Forum in den kommenden Stunden freischalten wird. Vermutlich wird es sich im Menü dann im Bereich "Service" finden, da es kaum eine andere treffende Kategorie dafür gibt. Ich haue jetzt erst mal ab ins Schwimmbad und gönn mir eine Runde Sauna.

Update:  Das neue Forum ist jetzt freigeschaltet - Forum Nachhaltigkeit.
bei Antwort benachrichtigen
Prima, Gruß knoeppken Knoeppken
Du hast eine PN. Jürgen jueki
Das wäre nett. Ventox
mich allerdings auch Conni3
Genau, Du sagst es Conni3
Ja klar, die Schulmedizin Conni3
Hab ich nicht gemacht. Karl65
Wie eben auch ich. Jürgen jueki
Foghiker Ma_neva

„Hi, echt übertrieben, es reicht doch wen überwiegend der ...“

Optionen

Trotz allen Respektes, ich kann mir nicht vorstellen, das du oder die Initiatoren solcher Projekte sich über das Ausmaß der entstehenden Kosten wirklich im Klaren sind. Klar reden wir auch immer über die Einkünfte der bessere verdienenden. Nur das ist doch kein Argument? 
Die Bevölkerung steigt ständig, der Bedarf steigt ständig, die Kosten steigen ständig. Und auch die EU Förderung reißt das nicht mehr raus. Wenn ich dir jetzt versuchen wöllte zu erklären, wovon wir hier reden, wäre ich auch morgen Abend noch nicht fertig. 
Aber ich gebe dir mal einen Denkanstoß: 
* Steigende Anzahl von Elektronikprodukten in jedem Haushalt, dazu gehören nun mal leider auch solche überflüssige Dinge wie digitale Bilderrahmen.
* Die Nutzung der Überwachungsmedien steigt ständig. Die die neuen PA´s haben RFID Chips, so wie bald auch Führerscheine, Reisepässe. Die müssen ausgelesen werden. In naher Zukunft werden die zu Überwachungs/Ermittlungszwecken genutzt. Das bedeutet, ähnlich wie die modernen Mautstellen, werden überall Empfangsbaken stehen. Der Bedarf an Serverfarmen wächst.
* Sollen auf jedem Wohnhaus, nicht nur in Neubaughettos tatsächlich Solarpanels, Fotovoltaikanlagen stehen? Wer soll das alles finanzieren? In dieser Situation überall Erdwärme? 
* Jedes Auto, was jetzt auf den Straßen parkt, soll später mit Strom fahren. Woher? Wie soll das alles funktionieren? Wann klaut der der Nachbar dem Nachbarn den Strom dafür? 
Und und und und..... denk doch mal nach, wie sehr der Zahn der Zeit und der Entwicklung an uns nagt!
Schaue dir mal Dokus über die "geplante Zukunft" an! Wie soll das gehen? Das alles kostet Geld, vom Hersteller bis zum Verbraucher, welches wir schon gar nicht haben, oder wir nicht drauf zugreifen können. 

Kloschüsseln, Zahnbürsten, Spiegel, Kühlschränke, usw. usw. sollen nach Willen der Industrie und Politik Parameter direkt an die Krankenkassen senden, um Risikogruppen besser einstufen , Analysen über ungesunde Lebensweisen frühzeitig erstellen zu können.

Die Industrie muss weiter wachsen... bla bla bla...

Wenn du das alles realisieren möchtest, ich weiß nicht wie ich´s dir sagen soll, steigen die Kosten, nicht nur Strompreise, sondern auch Mieten wegen der Umstellung so immens.... no Way.

Um DIESEN Bedarf in Zukunft decken zu können, kommst du mit grüner Energie nicht sehr weit.
Das Problem ist ja noch nicht mal die Möglichkeit, sondern simpel das der Gedanke, aber primär der Wille zur Umsetzung einfach mindestens 15 Jahre zu spät kommt.
Wir stehen jetzt gerade vor einem erneuten Kollaps der Weltwirtschaft, Krisenherde entflammen erneut, es müssen Milliarden zur Wiederherstellung und Stabilisierung investiert werden, die Gesellschaft und das Marktwirtschaftssystem muss umgestellt werden, Milliarden Menschen neu "gebildet" werden, politische Strukturen müssen resolut verändert werden, und uns läuft für dies alles die Zeit davon.

Mir ist klar, das in deinem Alter alles einfacher zu beurteilen ist, aber DU bestimmst nicht mehr den Weltenlauf, deine wie meine Ansichten, unsere oder die Vernunft einiger weniger können auch die Fehler nicht mehr wett machen. Uns überrennt unser eigener Fortschritt.
Und bevor du oder wir oder wer auch immer irgendwas ändern können, steht uns alles obige bevor, und so gern wir dagegen wettern, das alles geht nicht ohne eine resolute Systemumstellung. Dann stehen wir wieder vor dem Zwiespalt einer "Diktatur". Jeder Jugendliche wird genau diesen Gedanken aufgreifen, und uns an den Pranger stellen, wenn wir sagen, so geht das nicht (weiter)...

Versuch das doch mal heutzutage schon?!
Wir brauchen ein neues Wertesystem, ein neues Bildungssystem, ein neues Wirtschaftssystem, gescheite vernünftige Politiker. Erst dann sind wir in der Lage den Sprung zu schaffen. 

Und? Wie realistisch ist das?
Oder was glaubst du, warum Frankreich, USA, Russland neue Atomkraftwerke bauen, anstatt auf grüne Energie zu setzen? Ich habe vor Jahren schon geschrieben das Öl und Strom in naher Zukunft die Zügel und Druckmittel ganzer Nationen sein werden. Und wenn wir beide das erleben, und ich recht haben sollte, trinken wir ein Bierchen zusammen.

Dann müssen wir uns nur noch rechtzeitig verabreden, bevor die Regierungen, wie bereits geplant, vor dem unmittelbaren Zusammenbruch alle zivilen Kommunikationsnetze abschalten, um die Meute besser in Schach halten zu können :)

Du sagst übertrieben! Ich sage, unser Kurs! Oder warum decken sich die Lügenbarone gegenseitig! Weil sie so "nachhaltig" um das Wohl der normalen Bevölkerung besorgt sind? Na dann frage ich mich, warum dieses System gegen den Baum läuft.
Das wovon du redest, ist für ein paar wenige bestimmt, nicht für die Massen, und die Planung dafür zielt schon auf die Zeit nach dem Crash, aber nicht darauf, ihn zu vermeiden. Dessen kannst du dir sicher sein. Alles auf 0.

Und das alles ist nur ein Bruchteil unserer Probleme.... und wenn die Prognosen stimmen, so werden 2015 13Milliarden  Menschen diese Erde bevölkern. Um es dir deutlicher zu erklären, auf jeden Rentner der stirbt, kommen ca. 10 junge Menschen, die unser krankes System gelehrt bekommen, fixiert und polarisiert werden. Und denen möchten wir, wenn es schon die Regierungen nicht tun, etwas besseren belehren?  Na Mahlzeit. Und selbst wenn viele davon sich irgendwann gar keine Bildung mehr leisten können, und auf der "Straße" erzogen werden, werden sich die Fronten noch weiter verhärten. Denn dann steht Faustrecht dem Größenwahn gegenüber.
 


bei Antwort benachrichtigen