Allgemeines 21.828 Themen, 145.165 Beiträge

IT-Kenntnisse: Was man nach der Schule können muss

Alekom / 67 Antworten / Flachansicht Nickles

Ich bin noch in einer Zeit aufgewachsen, wo man in der Schule Bücher und Hefte brauchte, sowie eine Füllfeder. Taschenrechner gabs erst in der letzten Schulklasse.

Computer? lol?

Es war das Jahr 1985! Da war grad der Commodore C64 in den Jugendzimmern aktuell, von dem ich persönlich nie was postives hielt, schon damals fand ich die Grafik lächerlich! Im Gegensatz zu den Videospielautomaten in den Spielhallen.

Egal, worum gehts eigentlich:

IT-Kenntnisse: Was man nach der Schule können muss

Lesen, Schreiben, Rechnen - und Informatik: Die Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, einen Computer bedienen zu können...

Wir schreiben das Jahr 2020 und man diskutiert tatsächlich immer noch heute, was eigentlich in der Schule passieren soll.

Kann sich die Schule keine Laptops leisten? Wird eh vom Steuergeld bezahlt. Mit einem Mietvertrag mit Microsoft oder Konsorten darf das in heutigen Zeiten absolut kein Problem sein...gibts ja nicht....

Manche Lehrer nutzten vorher keine digitalen Methoden, die mussten erst die „Basics“ lernen....Alter, ist das Arbeitsverweigerung? Bei uns im Ösi-Land müssen sich die Lehrer dazu verpflichten eine gewisse Zeit Fortbildung zu machen.

https://www.krone.at/2246960

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
hddiesel Borlander

„Entweder weil sie unfähig sind, oder die geeignete Qualifikation ein Witz ist. Beides keine gute Basis um da Leute ...“

Optionen

Hallo Borlander,

Entweder weil sie unfähig sind, oder die "geeignete Qualifikation" ein Witz ist. Beides keine gute Basis um da Leute hinzuschicken die was lernen sollen.

Bei dem Thema Schulung, habe ich mich einmal beim Arbeitsamt unbeliebt gemacht.

Als die Schulungswoche vorüber war, sagte ich meiner Arbeitsvermittlerin, dass die Schulungskosten hinausgeschmissenes Geld wären, da die Jungs sowieso keinen blassen Schimmer haben, setzen Schulungsteilnehmer vor den PC und geben ihnen eine Aufgabe, obwohl Sie noch nie an einem PC gearbeitet haben und ziehen sich dann in ihr Büro zurück, ohne den PC- Neulingen die Bedienung zu erklären.

Die Arbeitsvermittlerin meinte darauf, es geht bei den Schulungstagen nicht ums lernen, sondern die Schulungsteilnehmer sollen damit aus dem Bett geholt und wieder an einen gewissen Tagesablauf herangeführt werden und nicht bis zum späten Nachmittag im Bett liegen bleiben.

Ich grinste Sie dann an und meinte zu Ihr, ich stehe jeden Morgen immer zwischen 5:30 und 6:00 auf, da wären die Schulungskosen bei mir wohl besser angelegt gewesen und ich hätte in dieser Zeit, auch noch neue Bewerbungen schreiben können.

Am Ende war die Schulungswoche verlorene Zeit, in welcher ich in Foren unterwegs war, um keine Langeweile aufkommen zu lassen, die Freigaben konnte ich mir selbst erteilen, also vom PC hatten die Jung ebenfalls keinen blassen Schimmer.

Es war meine 1. Arbeitslosenzeit, nach 32 Arbeitsjahren, da die Firma mit vollen Segeln, mit Absicht an die Wand gefahren wurde, da ihnen die Lohnkosen für gute Arbeit zu hoch war.

Nachdem sich mein Kreuz und meine Knie wieder erholt hatten, habe ich dann noch bis zum Alter von 63 Jahren weitergearbeitet.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10 Pro, Office Pro. Plus 2016_32-Bit. Mein Motto: Leben und leben lassen!
bei Antwort benachrichtigen