Allgemeines 21.828 Themen, 145.165 Beiträge

IT-Kenntnisse: Was man nach der Schule können muss

Alekom / 67 Antworten / Flachansicht Nickles

Ich bin noch in einer Zeit aufgewachsen, wo man in der Schule Bücher und Hefte brauchte, sowie eine Füllfeder. Taschenrechner gabs erst in der letzten Schulklasse.

Computer? lol?

Es war das Jahr 1985! Da war grad der Commodore C64 in den Jugendzimmern aktuell, von dem ich persönlich nie was postives hielt, schon damals fand ich die Grafik lächerlich! Im Gegensatz zu den Videospielautomaten in den Spielhallen.

Egal, worum gehts eigentlich:

IT-Kenntnisse: Was man nach der Schule können muss

Lesen, Schreiben, Rechnen - und Informatik: Die Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, einen Computer bedienen zu können...

Wir schreiben das Jahr 2020 und man diskutiert tatsächlich immer noch heute, was eigentlich in der Schule passieren soll.

Kann sich die Schule keine Laptops leisten? Wird eh vom Steuergeld bezahlt. Mit einem Mietvertrag mit Microsoft oder Konsorten darf das in heutigen Zeiten absolut kein Problem sein...gibts ja nicht....

Manche Lehrer nutzten vorher keine digitalen Methoden, die mussten erst die „Basics“ lernen....Alter, ist das Arbeitsverweigerung? Bei uns im Ösi-Land müssen sich die Lehrer dazu verpflichten eine gewisse Zeit Fortbildung zu machen.

https://www.krone.at/2246960

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Merkwürdig daran ist nur, dass die Dozenten für solche Kurse nur zugelassen werden, wenn sie explizit eine geeignete ...“

Optionen
Warum kommunizieren die Schulungsanbieter das dann nicht entsprechend.

Entweder weil sie unfähig sind, oder die "geeignete Qualifikation" ein Witz ist. Beides keine gute Basis um da Leute hinzuschicken die was lernen sollen.

Wobei das natürlich höchst ungerecht ist, wenn Du sogar selbst weißt, dass der Arbeitssuchende gar nichts dafür kann, wenn er vom Arbeitsamt zu diesen Weiterbildungen gezwungen wird.

Wäre es gerechter, wenn ich die Menschen benachteilige die sich die benötigten Kompetenzen autodidaktisch, durch eine Ausbildung, oder ein Studium angeeignet haben? "Irgendwelche" Zertifikate haben nur dann einen Wert, wenn sie Rückschlüsse auf die tatsächliche Kompetenz der zertifizierten Person zulassen. Nach einem 3-tägigen Programmierkurs, bei dem noch noch mal klar ist ob der Dozent schon jemals selbst außerhalb eines solchen Kurses programmiert hat ist das eher nicht der Fall. Wenn jemand einen Gabelstapler-Schein vorweisen kann schaut das anders aus. Und durchs Bachelor-Master-System muss man inzwischen leider auch genau auf die Bildungseinrichtung schauen an der dieser Abschluss erlangt wurde :-\

bei Antwort benachrichtigen