Off Topic 19.740 Themen, 218.494 Beiträge

News: Off Topic

Eine mögliche Erklärung, warum manche Menschen "immun" gegen Corona sind

joseph3 / 27 Antworten / Flachansicht Nickles

"Das Erstaunliche an der jetzigen Corona Pandemie ist, dass es einerseits sehr schwere Krankheitsverläufe gibt und andererseits bei 50 bis 80 Prozent die Infektion ohne Symptome wieder abklingt. In einer Reihe von Ländern wie Vietnam, Kambodscha, Laos oder in Afrika treten nur ganz wenige Infektionen aber überhaupt keine Todesfälle auf. Der Verdacht liegt nahe, dass es eine Immunität von früheren Infektionen geben muss – nämlich von den gewöhnlichen Corona-Erkältungsviren."

joseph3 meint:

Dies ist mal ein erfrischend anderer Artikel unserer südlichen Nachbarn zu diesem fast schon zu sehr breitgetretenen Thema.

Am besten fand ich diesen Satz im letzten Drittel:
"Wer also mal seinen rauen Hals und rinnende Nase verflucht hatte, sollte nun dankbar sein für den dadurch erlangten Schutz gegen das jetzige Coronavirus."

Hinweis: Vielen Dank an joseph3 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Wer buckelt, eckt nie an und wer kriecht, kann nicht stolpern. Aber: Beim Kriechen sieht man nur vor die eigenen Füße - deshalb will ich aufrecht durchs Leben gehen und die Welt mit offenen Augen sehen.
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp hatterchen1

„Ja, aber in der Regel erst wenn die Forschung erfolgreich war und das Ergebnis Anerkennung fand. OK, das kennen wir ja, ...“

Optionen
"Kommunikation ist der Teil der Arbeit von Forschern."
Ja, aber in der Regel erst wenn die Forschung erfolgreich war und das Ergebnis Anerkennung fand.

OMG, kannst du nicht einfach mal die Klappe halten, wenn du keine Ahnung hast? Wissenschaft ist ohne permanenten Informationsaustausch heute gar nicht mehr möglich und schon gar nicht in so kostenintensiven Bereichen wie der Virologie. Jede Information über fehlgeschlagene Versuche ist ein Segen, denn sie spart massig Zeit und Kosten, weil man die selben Fehler nicht nochmal machen muss. Vor dem Internet fand der Austausch recht langsam statt, meist über wissenschaftliche Fachzeitschriften. Die gibt es heute auch noch und sie sind immer noch wichtig, aber der direkte Austausch übers Internet hat die Sache deutlich beschleunigt. Für einzelne Wissenschaftler ist das Datenvolumen aber längst nicht mehr zu bewältigen, deshalb arbeiten weltweit alle in Gruppen und diese Gruppen tauschen sich auch über die Ländergrenzen hinweg aus. Selbst der Austausch mit China klappt, auch wenn der gefährlichste US Präsident aller Zeiten das Gegenteil behauptet.

Würde ein Informationsaustausch nur stattfinden, wenn die Wissenschaft Erfolge aufzuweisen hätte, würde es reichen, die Ergebnisse heute noch in Steintafeln zu meißeln.

Ende
bei Antwort benachrichtigen