Allgemeines 21.814 Themen, 144.772 Beiträge

Betrugsmaschen bei Privatverkäufen

Olaf19 / 9 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo zusammen, grad gelesen auf einer Mailingliste:

https://www.watchlist-internet.at/news/vorsicht-bei-privatverkauf-betrug-mit-speditionen-boomt/

Viele von euch kennen das vielleicht schon; ich habe mich länger nicht mehr mit Privat(ver-)käufen auf ebay & Co. beschäftigt, ich kannte diese Masche noch nicht.

Falls von euch jemand Ähnliches erlebt hat bzw. jemanden kennt, der etc., dann gern her damit. Deswegen habe ich die Überschrift zu diesem Thread vorsichtshalber gleich in die Mehrzahl gesetzt (...maschen).

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 hatterchen1

„Einreichen! Eingelöst wird der nie! Wer das nicht weiß..., weiß auch vieles Andere nicht.“

Optionen

Das Geld steht schon immer! etliche Tage bis eher Wochen virtuell auf dem Konto (wird da natürlich nicht als virtuell oder vorläufig eindeutig für jeden gekennzeichnet!) und kann in aller Regel (hängt natürlich von der Bonität ab) auch abgehoben werden!

Der Ärger kommt dann erst mit der Rückbuchung...

Das du das nicht weißt wundert absolut niemanden!

P.S.

"Der Verkäufer erhält einen Scheck, der letztlich ohne Wert ist. Nach Gutschrift bei seiner Bank taucht auf dem Kontoauszug das Kürzel Ev auf (auch beim Online-Banking). Dies bedeutet, dass die Gutschrift unter Vorbehalt steht und der Scheck innerhalb von 180 Tagen vom Aussteller zurückgebucht werden kann"

https://www.polizei.bayern.de/content/5/6/9/7/5/ib_vorauszahlungsbetrug_2011-10_1_.pdf

Ev übersieht quasi jeder, der nix im Vornherein von den 180 Tagen weiß!

bei Antwort benachrichtigen