Windows 10 2.192 Themen, 27.727 Beiträge

News: Bereits ab Sommer weltweit

Microsoft erlaubt Windows 10 Updates auch bei Raubkopien

Michael Nickles / 101 Antworten / Flachansicht Nickles
Terry Myerson. (Foto: Microsoft)

Bereits Microsofts Erklärung, dass Windows 10 selbst für Nutzer von Windows 7 als kostenloses Update kommt, sorgte im Januar für Verblüffung. Jetzt hat Microsoft nochmal einen draufgelegt und mitgeteilt, dass selbst Raubkopien kein Hindernis für den Aufstieg zu Windows 10 sind.

Konkret: auch wer eine "noch so illegale" Version von Windows ab Windows 7 auf der Kiste hat, wird auf Windows 10 updaten können.

Quelle der fast unglaublichen Nachricht ist Microsoft-Manager Terry Myerson. Re/code schreibt, dass die Aktion unter anderem als Schlag gegen China gedacht ist, wo Windows-Raubkopien bei Verbrauchern besonders verbreitet sind.

Die Rede ist von "hunderten Millionen Maschinen" in China. Aktuellen Studien zufolge, sollen  drei Viertel der genutzen Software ohne gültige Lizenz sein. Terry Myerson hat den "Masterplan" anlässlich der WinHEC Technikkonferenz in China mitgeteilt.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass Windows 10 deutlich früher als erwartet kommen wird: bereits im Sommer 2015 und nicht erst gegen Jahresende. Es ist also davon auszugehen, dass Windows 10 bereits jetzt einen recht finalen Stand erreicht hat.

Michael Nickles meint:

Obgleich vom chinesischen Markt die Rede ist, hat Myerson sich bekanntlich nicht auf diesen Markt beschränkt, Es dürfen sich also weltweit alle "Raubkopierer" auf die kostenlose Windows 10 Bescherung freuen.

Verlockend ist das Angebot auch für Nutzer älterer Windows-Versionen wie XP und Vista, die nicht zum Update auf Windows 10 berechtigt sind. Die können sich einfach eine relativ leicht zu beschaffende illegale Kopie von Windows 7 besorgen und damit dann den Sprung zu einem legalen Windows 10 machen.

Und das quasi mit Microsofts Segen. Sorry, aber das alles stinkt ganz gewaltig nach einem noch unbekannten Masterplan! Man bedenke bitte, mit welcher Hartnäckigkeit Micorosft eigentlich gegen illegale Software-Nutzung vorgeht, wie arg die Lizenz-Überprüfungs-Mechanismen permanent verschärft werden.

Was soll es bringen "hunderte Millionen" Chinesen mit einem legalen Windows zu beglücken? Wird sie das künftig von "Raubkopierern" zu zahlenden Kunden konvertieren? Werden sie dann für das kommende Windows 11 blechen. Garantiert nicht. Ganz einfach deshalb, weil es ein Windows 11 niemals geben wird.

Mit Windows 10 läutet Microsoft eine ganz neue Dimension im Kampf gegen illegale Nutzung ein. Es sind garantiert die Mechanismen für das kommende "Abo-Windows" drinnen und auch solche, die ein Austricksen des kostenpflichtigen Abos nahezu unmöglich machen.

Aktuell ist es für Microsoft also nur wichtig, möglichst alle zu Windows 10 zu bringen. Dabei zu verdienen ist egal - die Kohle wird "übermorgen" üppiger sprudeln als je zuvor.

bei Antwort benachrichtigen
Distrochooser klamauk
Anscheinend. Jürgen jueki
1 Cheers Olaf Olaf19
gelöscht_84526 Olaf19 „Ich frage mich eher, was Linuxer überhaupt mit einem Windows-Key ...“
Optionen
Ich frage mich eher, was Linuxer überhaupt mit einem Windows-Key wollen

Das will ich dir erklären: In meiner Wohnung wohne nicht nur ich alleine, sondern da wohnt auch noch meine Frau und mein jüngster Sohn, vor einem oder zwei Jahren wohnten auch noch zwei meiner Töchter hier. Davor war es noch "schlimmer": Haben meine Frau und ich doch insgesamt 5 Kinder. Und jedes hat seinen eigenen Rechner gehabt. Stell dir mal vor, was das für ein Chaos gewesen wäre, wenn wir uns mit 7 Personen einen einzigen Rechner geteilt hätten!

Nun musst du nicht glauben, dass wir alle uns nur einen Computer geteilt haben (habe ich ja gerade schon geschrieben) und dass das ausgerechnet mein Rechner mit Linux sein musste. Nee, Olaf: In meiner Familie hat(te) jedes Mitglied mindestens einen Rechner - und zwar jeweils mit dem Betriebssystem, welches er darauf haben wollte. Meine Frau fährt noch mit Windows 7, mein jüngster Sohn, welcher momentan Wirtschaftsinformatik studiert, hat auf seinem Rechner Win8.1 (haben wir letztens erst umgestellt, da ist dann die Win7-Version bzw. der Key jetzt "übrig"), ich selber habe hier 4 Rechner für meinen Gebrauch hier stehen mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen - einer davon halt mit Win7 und mit Win8.1 auf Wechselplatten.

Bei so vielen Windows-Versionen, welche ich hier in meinem Haus habe: Ist es mir nun gestattet, auch auf den Windows-Brettern mitzureden? Oder muss ich da meine Frau vorschicken, weil die ja mehr mit Windows arbeitet?

Ich hoffe, dass ich deine Frage zu deiner Zufriedenheit beantwortet habe! :-)

Gruß aus dem verregneten Ostfriesland nach HH

Heinz

bei Antwort benachrichtigen