Fotografieren und Filmen 2.927 Themen, 18.131 Beiträge

Warum kleine Blende bei schlechten Lichtverhältnissen?

Sovebämse / 66 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallöchen

Also, die Zusammenhänge zwischen Blende, Verschlusszeit etc. sind mir eigentlich bekannt. Jetzt liest man oft, es sei sinnvoll z. B. ein Objektiv mit Lichtstärke 1.4 zu haben, wenn man z. B. bei wenig Licht fotografieren will. Das leuchtet mir zwar so weit ein, aber! der Nachteil dieser grossen Blende ist doch bekanntlich, dass es zu enorm wenig Tiefenschärfe kommt, die man aber ja vielleicht trotz schlechter Lichtverhältnisse will. Ausserdem hätte man dann auch wieder unscharfe Fotos, wenn man mit dem Fokus nicht 100% genau trifft.

Nun, bei Weitwinkelaufnahmen (z. B. Konzert, allgemein in Räumen, Landschaft) wird das vermutlich trotz 1.4 funktionieren, zumal man hier oft den Fokus auf unendlich stellt, bzw. bei kleinen Brennweiten der Effekt der weniger guten Tiefenschärfe und Unschärfe durch Verwackeln weniger zum Tragen kommen. Aber nehmen wir an, wir haben es bei diesen Aufnahmen mit bewegten, sich eher weit entfernten Objekten (z. B. spielende Kinder oder Kinder, die sich gar nicht fotografieren lassen wollen) zu tun, wo man mit Brennweite > 50mm arbeiten muss. In solch einer Situation wird man doch mit Blende 1.4 nur noch unscharfe Bilder kriegen, da man hier gar nie so genau und gleichzeitig schnell fokussieren kann. Habe ich das richtig verstanden und es ist also so, dass man bei sich schnell bewegenden Objektiven keine Wahl hat und die Blende etwas kleiner halten und halt die ISOs hochdrehen muss?

Besten Dank und Gruss
Thomas

bei Antwort benachrichtigen
Hallo Jürgen De_prodigo_Filio
RogerWorkman hatterchen1

„Nein, so krass nicht, zum Nachdenken über das Medium an sich, ja. Zitat eines meiner Professoren: Man muss nicht alles ...“

Optionen
Produktabbildungen und Werbung allgemein dienen doch nur dazu, das Aussehen der Produkte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Ohh, das tut weh. Sicherlich hast Du für Abbildungen für ebay, amazon+co schon recht. Wenn man Werbung hinzu mit Emotionen besetzt (z.B. blubb oder pling oder "Es war noch nie so wertvoll, wie..." "wer wird denn gleich in die Luft gehen,...?" In Fotos geht das auch, fast alle Produktwerbeabbildungen sind kleine Kunstwerke. Fotografier mal eine Erbsensuppe so, das Leute die Dose sofort erkennen und kaufen, das ist kein Handwerk, das ist Kunst. Nicht die abgehobene, sonder reale Kunst.

Ich bin Realist und wurde von keiner Kunst-Muse geküsst.

Logisch, bei der Erbsensuppe wirst Du nicht geküsst, eher bekleckert, besonders weil die Kunst nicht der Realität enspricht.  Tut mir Leid, das Dich eine Muse noch nicht geküsst hat.

Ich kann Dir sagen, Erlebnisse, da könnte man(n) süchtig werden. Frag mal in die Runde.

bei Antwort benachrichtigen