Archiv Windows XP 25.916 Themen, 128.567 Beiträge

Laufwerk C füllt sich beim Verschieben

OliFre / 16 Antworten / Flachansicht Nickles

Seit einigen Wochen wird mein Laufwerk C beim Verschieben auf andere Laufwerke (und manchmal auch beim Löschen) von Dateien nur geringfügig leerer oder sogar VOLLER. Ich habe bereits mehrmals mit ScanDisk / chkdsk beim Booten die Platte gescannt, einmal fand er tatsächlich eine fehlerhafte Kapazitätsangabe im MBR (wie das damals bei FAT 32 ja so oft vorkam - habe aber nun XP und NTFS).
Das Tolle ist, dass der wirklich von 1,8 GB auf 0 Byte runtergeht - und dann kann man beim Systemlaufwerk praktisch nicht mehr arbeiten.
Nach einem Neustart ist der Platz wieder frei.
Meine Auslagerungsdatei ist für Laufwerk C auf 100-250 MB beschränkt, nur aus Kompatibilitätsgründen (soll wohl manchmal Probleme mit dem Standby / Ruhezustand geben, wenn auf C gar keine Auslagerungsdatei ist). Habe eine größere Auslagerungsdatei auf einer anderen Partition, außerdem 3 GB RAM.
Das TEMP-Verzeichnis (sowohl das des Benutzers als auch das von Windows) bleibt immer unter 100 MB.
Soeben habe ich mit dem Google-Desktop-Tweaker den Index von Google Desktop auf ein anderes Laufwerk geschoben. Daher habe ich nun mehr Platz, sollte also länger dauern, bis C voll ist.
Das Problem tritt, wie gesagt, beim Verschieben und / oder Löschen von Dateien auf. Kann hier die Systemwiederherstellung Schuld sein? Warum ist dann aber der Speicher nach einem Neustart wieder da?
Den PC habe ich auch vor kurzem noch mit AntiVir, AdAware und Spybot gescannt, nach Rootkits gesucht und ZoneAlarm laufen. Es ist auch nicht so, dass der Router ständig blinkt, der lädt also nichts Böses herunter.
Seltsamerweise sind aber auch keine Systemwiederherstellungspunkte verfügbar (auch keine automatischen).
Irgendwelche Ideen?

OliFre shrek3

„Hallo OliFre, hmmm... Da stellt sich mir natürlich die Frage, welche Prozesse...“

Optionen

Hallo Shrek3,

den ProcessExplorer habe ich seit eh und je sowieso unten im Systray ;-) . Die Prozesse kenne ich aber alle persönlich, und LAN-mäßig blinkt ja nichts (ich habe auch DSL-Light, da braucht der für ein Gigabyte einen Tag oder so ^^) .
Ich hatte auch öfters mal mit dem ProcessMonitor experimentiert, der zeigt jegliche Festplatten- und Registry-Aktivität an, aber da habe ich auch nichts gefunden. Ich werde aber mal beobachten, ob sich vielleicht jetzt was verändert hat, wo der GoogleDesktop-Index auf einer anderen Partition liegt. Vielleicht waren es ja auch temporäre Daten von Google-Desktop...
Ich habe jetzt auf jeden Fall Einiges über 2 GB frei auf Laufwerk C, und seit 8 Uhr steht er recht stabil irgendwo zwischen 2,6 und 2,4 GB. Vielleicht war es doch die Systemwiederherstellung, die zumindest zeitweise 1,8 GB geschluckt hat - weil sie vielleicht alle Wiederherstellungspunkte wegen Speichermangel gelöscht hatte und gerade begann, neu zu erstellen...
Das Tolle war auch, jetzt erinnere ich mich wieder, dass der beim Füllen von Laufwerk C auch keine zusätzlichen IOs im ProcessExplorer angezeigt hat. Es müsste also ein Kernelprozess oder sowas sein - wie gesagt, nach Rootkits hatte ich schon gesucht ;-) .
Ich werde nochmal beobachten, wie sich das entwickelt, vielleicht war es wirklich nur zu knapp mit knapp 2 GB auf Laufwerk C. Weil ich habe schon vieeele gleichzeitige Prozesse (daher auch die 3 GB RAM ^^) - laut ProcessExplorer sind's gerade 90 Prozesse.
Da fällt mir noch was ein, was mit dem Beginn des Problems in etwa zusammenfiel (zumindest ist es mir dann erst richtig aufgefallen): Ich hatte den neuesten Catalyst-Treiber von ATI / AMD draufgetan (inzwischen wieder mehrmals upgedated), danach braucht der Rechner bald 3 Minuten zum Runterfahren (vorher unter einer Minute). Vielleicht hängt das ja doch irgendwie zusammen - aber der Catalyst läuft über .NET, nicht über den Kernel... zumindest das ControlCenter...
Mal beobachten ;-) .
Auf jeden Fall schon einmal vielen Dank für die kompetente Hilfe!

Gruß
OliFre