Allgemeines 21.902 Themen, 147.059 Beiträge

Stromanbieter "Stromio/Grünstrom" liefert nicht mehr!

RW1 / 39 Antworten / Flachansicht Nickles

N´bend zusammen,

in meinem Briefkasten fand ich heute Abnend ein "Brgrüßungsschreiben" von eon, dass sie mich seit 22.12. bereits mit Strom versorgen und dass ich ab 1.1. die Abschlagszahlung an sie schicken soll. Überrascht Verwunderung war groß, da ich bei Grünstrom bin und noch bis 30.04. einen Vertrag habe.

Kurze Recherche im Internet ergab dann, dass Grünstrom/Stromio wohl irgendwie vom Energiemarkt nicht mehr beliefert wird und sie deshalb die Belieferung an Endkunden einstellen.

Gleichzeitig rief ich meine E-Mails ab und siehe da, um 14:01Uhr, hat mir Grünstrom eine Mail geschickt dass sie mich nicht mehr beliefern können und dass sie es bedauern, falls diese Information erst nach den Feiertagen und Jahreswechsel bei mir eintrifft. Stirnrunzelnd

Hä??? Da gabs doch so etwas wie einen Vertrag.....

Na gut, also Vergleichsportale angeschmissen und neuen Tarif gesucht.... und glatt vom Stuhl gefallen. Bisher zahlte ich 27ct/kWh, aktuell sollen es nun im billigsten Fall 43ct/kWh sein!!! Mag sein dass ich morgen beim genaueren Suchen noch etwas günstigeres finde, aber das war ein "netter" Jahreseinstig!

Frohes Neues Jahr!

bei Antwort benachrichtigen
hjb Alpha13 „https://www.tagesschau.de/wirtschaft/aluminium102.html Wie kommst du auf diese krude und absolut falsche Idee? Und die Alu ...“
Optionen
Wie kommst du auf diese krude und absolut falsche Idee?

Das habe ich mich auch gefragt! Wie kann man auf die Idee kommen, dass man mehr bezahlen muss, wenn man viel abnimmt? Das habe ich ja noch nie gehört.... Unentschlossen

Richtig ist das, was in deinem zweiten Link zu lesen ist: "In der Regel gilt: Je mehr Strom Sie beziehen, desto günstiger ist Ihr Tarif".

Und: "Privilegierte, stromintensive Industriebetriebe (Verbrauch 70 bis 150 Mio. kWh/Jahr) zahlen im Idealfall 4,7 ct/kWh. Die Strompreise sind in diesem Segment in den letzten sieben Jahren um gut 25 Prozent gesunken, während die Strompreise für Haushalte im gleichen Zeitraum um 40 Prozent gestiegen sind."

bei Antwort benachrichtigen