Off Topic 19.648 Themen, 217.436 Beiträge

Öffentlicher Aufruf-Fahnduung

Christine8012 / 29 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo und guten Abend,

ich hoffe, dass ich hier die gewünschte Hilfe bekomme.

Vor über 2 (in Worten ZWEI)!!!! Jahren hat eine Person mein Fahrzeug beschädigt.
Der Prozess ging bis jetzt. Obwohl ich ein Video vorliegen habe (habe ich in der Not mit der Videofunktion einer digit. Kamera erstellt, hilft das nicht wirklich.
Da die Richterin mir auferlegt hat, das zu 100% nachzuweisen, dass der Schaden vorher noch nicht war und der Betreffende den Schaden tatsächlich -wie ersichtlich (oder auch nicht) ausgeführt hat.

Diese Tat habe ich vom fahrzeuginneren aufgenommen, sodass der Fuß natürlich nicht zu sehen ist. Es ist jedoch m.E. eine Trittbewegung zu sehen und auch ein "geräusch" wahrzunehmen..
Lt Gutacher kann dies von einem Tritt kommen oder auch nicht, auch das geräusch kann von einem Auftreffen des Schuhs am fahrzeug herrühren....

Kann,muss aber nicht sein usw. usw.
Hätte ich dieses Video nicht, hätte ich sowieso die berühmte "A...."-Karte.
So liegt aber ein Video vor und hilft nicht wirklich weiter.
Vielleicht hat den Vorfall auf einer Bundesstr. doch jemand gesehen?
Wiue kann ich auf "eigene Faust" hier einen erfogreichen, sich schnell verbreiteten Aufruf starten.

Facebook und Co. nutze ich noch nicht, würte abet einen Account aktivieren, wenn ich hier Erfolgchancen sehen könnte.
Der Betreffende meinte, ich sei ihm einfach zu langsam gefahren...
Er stritt erst alles ab, später nachdem er efahren hat, dass ein Video existiert, hat er erst das, dann das und zuletzt einen Tritt, angeblich UNTER das Auto ausgeführt....

Schaden über 2000,-€.

Ich freue mich über jede Hilfe und jeden ernsten Tipp.
Vielen dank.

Gruß

Christine

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel mawe2

„Und außer Dir weiß jeder, dass es sowas in Zivilverfahren nicht gibt.“

Optionen

Der Täter hätte an Christines Stelle, vermutlich die Lenkung Rechts eingeschlagen, den Rückwärtsgang eingelegt und das Gaspedal bis zum Bodenblech durchgetreten und der Fall wär geklärt gewesen.

Aber Spaß bei Seite, Recht haben und Recht bekommen, da zählt nur noch Geld und ein entsprechender Anwalt, oder ein Richter mit entsprechender Erfahrung und Menschenkenntnis, sonst werden die Täter geschützt und die Opfer gehen leer aus, es sei denn, du hast mehrere Zeugen die Glaubwürdig sind und vor Gericht nicht das wesentliche vergessen haben, weil sie bedroht wurden.

Nach 2 Jahren, da habe ich Zweifel, ob sich die Zeugen vor Gericht nicht widersprechen, oder das wesentliche vergessen haben, in Bezug auf Personen und Tathergang.

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen