Windows 8 1.142 Themen, 15.425 Beiträge

News: Ehrgeiziger Vernichtungsplan

158 Millionen XP-Rechner sollen platt gemacht werden

Michael Nickles / 172 Antworten / Flachansicht Nickles

Vor gut zwei Jahren hat Microsoft damit begonnen, sich intensiv um das Ende von Windows XP zu kümmern. Im April 2011 wurde die Todesuhr für Windows XP geschaffen. Der Markanteil von Windows XP betrug zu diesem Zeitpunkt immer noch sagenhafte 54 Prozent, weder Vista noch Windows 7 konnten die Beliebtheit des Betriebssystemgreises nennenswert verringern.

Die XP-Todesuhr wird übrigens immer noch als Gadget für Vista und Windows 7 kostenlos zum Download angeboten, zeigt aktuell noch 271 Tage bis zum Support-Ende von Windows XP an.

Lustig dabei: vergrößert man das Gadget, dann bietet Microsoft einen Hilfe-Link an, der den Wechsel zu Windows 7 empfiehlt. Windows 8 gab es bei Einführung der Todesuhr halt noch nicht.

Über zwei Jahre nach Start der Todesuhr ist der Marktanteil von Windows XP von besagten 54 Prozent lediglich auf 37 Prozent gefallen. Und auch die kürzliche Luftballon-Aktion der deutschen Microsoft-Niederlassung dürfte kaum ausreichen, den Marktanteil von XP so schnell zu schrumpfen, wie Microsoft es gerne hätte.

Aus den USA hat Zdnet jetzt einen neuen ehrgeizigen Vernichtungsplan für XP gemeldet. Microsoft hofft mit Hilfe seiner Partner, den Marktanteil von XP bis zu dessen Support-Ende im April 2014 auf unter 10 Prozent zu drücken.

Um dieses Ziel zu erreichen müssen binnen der nächsten 271 Tage rund 586.000 PCs von Windows XP befreit werden, eine neuere Windows-Version kriegen. 586.000 - pro Tag! Zusammengerechnet müssen also 158.806.000 XP-Installationen aufgegeben werden.

Um den Anreiz der XP-Anhänger zum Umstieg zu erhöhen, wurde untern anderem die Kampagne Get to Modern („Kauft endlich Windows 8 verdammt noch mal!“) gestartet.

Wer mindestens 5 und maximal 249 Lizenzen von Windows 8 Pro Upgrade und Office kauft, kriegt 15 Prozent Preisnachlass. Microsoft verspricht bei diesem Umstieg ein „ultimatives Produktivitätserlebnis“.

Michael Nickles meint:

Irre! 15 Prozent Preisnachlass! Da werden die „Noch-XP-Unternehmen“ Microsoft mit hoher Wahrscheinlichkeit die Bude einrennen. Und bis April 2014 werden wohl 158 Millionen XP-Nutzer erleben, wie wahnsinnig produktiv alles durch Windows 8 und das neuen „Abo-Office“ wird.

Aus dem Bericht von Zdnet geht hervor, dass Microsoft in seinem laufenden Geschäftjahr (geht bis Juli 2014) noch eine weitere Top-Priorität verfolgt: man will die Nummer 1 im Business-Tablet-Markt werden. Zumindest das könnte vielleicht klappen.

Es kommt halt drauf an, wie man „Business-Tablet“ exakt definiert.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 zensurierter

„sorry mir erschließt sich der fortschritt nicht so schnell ...“

Optionen
deswegen ist dein vergleich unpassend.

Vergleiche hinken meistens.Zwinkernd

und was den angeblichen fortschritt sonst beispielhaft ad absurdum führt:
Bist Du denn der Meinung Entwicklungsarbeit würde jemand leisten, um dir als Verbraucher etwas Gutes zu Tun?
Fortschritt gibt es nur wenn etwas entwickelt oder weiter entwickelt wird, dabei gibt es zwangsläufig auch Fehlschläge oder nur kurzlebige Entwicklungen.
Wenn die aber nicht verkauft werden, gibt es auch keine neuen Entwicklungen mehr.

Alle die so denken, sollten sich auch einmal fragen, wer ihre Arbeit benötigt.
Denn nur das produzierende Gewerbe sichert letztendlich den finanziellen Wohlstand einer Gesellschaft.
bei Antwort benachrichtigen
Recht hast du. winnigorny1
Danke für die Info winnigorny1
SCNR BastetFurry