Off Topic 19.595 Themen, 216.927 Beiträge

News: Nur 40 Lichtjahre entfernt

GJ 1214 b - Spektakuläre Erkenntnisse über die Supererde

Michael Nickles / 105 Antworten / Flachansicht Nickles

Bereits 2009 wurde durch das Hubble-Teleskop der Exoplanet GJ 1214 b entdeckt. Der auch als "Supererde" bezeichnete Planet ist gerade mal 40 Lichtjahre von uns entfernt und gilt als bislang erdähnlichster Planet.

Bereits bei seiner ersten Entdeckung wurde vermutet, dass GJ 1214 b größtenteils aus Wasser besteht. Jetzt haben Astronomen neue spektakuläre Erkenntnisse mitgeteilt. Anhand weiterer Beobachtungen mit dem Hubble-Teleskop erhärtet sich die Spekulation, dass die "Supererde" überwiegend aus Wasser besteht und sogar eine dichte Atmosphäre hat.

Die neuen Erkenntnisse sind in der Pressemitteilung des Center for Astrophysics zusammengefasst: Hubble Reveals a New Type of Planet. Bislang wurden in unserem Sonnensystem nur drei Planetentypen entdeckt: massive felsige Planeten, Gas-Planeten und Eis-Planeten.

GJ 1214 b erfordert jetzt die Definition einer neuen Planetenklasse: die Wasserplaneten. Ausschlaggebend dabei ist, dass es auf einem Planeten nicht nur Wasser gibt, sondern er auch über eine dichte Atmosphäre verfügt. GJ 1214 b ist 2,7mal so groß wie die Erde und die neuen Messungen ergeben, dass sein Wasseranteil wohl deutlich höher ist, es also weniger "Felsen" gibt.


So könnte er aussehen. Das Bild zeigt die "Supererde" GJ 1214 b beim Unkreisen eines roten Zwergsterns. (Bild: Center for Astrophysics, David A. Aguilar)

Da Größe und Masse des Planeten bekannt sind, konnten die Forscher auch seine Dichte berechnen. Der hohe Druck und die hohe Temperatur soll "Materialien" vermuten lassen, die in unserer Welt nicht vorkommen - beispielsweise "heißes Eis". Wasserplaneten-Fans können die detaillierten Untersuchungsergebnisse als PDF-Dokument runterladen.

Bereits jetzt gilt GJ 1214 b als einer der heißen Kandidaten für das Weltraumteleskop James Webb Space Telescope, das vielleicht 2017 raufgeballert wird - wenn die Finanzierung des auf fast 9 Milliarden Dollar geschätzten Projekts nicht scheitert.

Michael Nickles meint: Gibt es Leben auf GJ 1214 b? In der Form wie wir es kennen höchstwahrscheinlich nein. Die Temperatur ist mit geschätzt 230 Grad Celsius gleichermaßen zu hoch wie der Druck. Die Gefahr einer Alien-Invasion von GJ 1214 b ist also gering.

bei Antwort benachrichtigen
Xdata winnigorny1

„ ... war nicht schon Einstein zu der Erkenntnis gelangt, dass das Weltall nicht...“

Optionen

Ja, indem die Zeit einfach als eine - Eigenschaft der Materie- "definiert" wurde und die Gravitation nicht als Kraft
-- sondern als Krümmung des Raumes.

Daraus haben dann die Theoretiker den Urknall konstruiert.
Der der Anfang von "allem" sein soll.
-- Auch der Anfang der Zeit!

Dabei wird "ausgeblendet" warum aus einem absoluten Nichts,
ohne Länge und ohne Zeit..
Ausgerechnet unsere "endliche Materie" Menge entstanden ist.
Und endlich ist sie in einem endlichen Universum.
Auch wenn in 14 Milliarden Lichtjahren eine
ganze Menge
reinpaßt :-)

Der Urknall wird durch immer neue Materien und Energien
aufrechterhalten, falls Widersprüche auftreten.

Dunkle Materie.
Dunkle Energie.

Und neuerdings der Endknall,
Big Rip
der "alles" zerreißen soll.

Obwoh doch Schwarze Löcher als unumkehbar gelten, galten!

Die können nur größer aber nie kleiner werden, hieß es.
Mal schauen ob der Endknall sie auch zerreißen,
und damit widerlegen? kann;-)


bei Antwort benachrichtigen