Allgemeines 21.770 Themen, 144.016 Beiträge

News: 31,2 Millionen Versuchskaninchen

Sammelklage gegen Google

Michael Nickles / 18 Antworten / Flachansicht Nickles

Für das Datenschutz-Chaos bei Einführung seines neuen sozialen Netzwerks Buzz, hat Google bereits gehörig Ohrfeigen einstecken müssen (siehe Google Buzz Fiasko weitet sich aus). Und jetzt kommt auch noch Eva Hibnick aus Florida hinzu.

Die hat laut Bericht von SFGate jetzt eine Sammelklage gegen Google gestartet. USA-typisch geht das natürlich mit Schadensersatzforderungen einher. Kern der Klage ist erwartungsgemäß der Vorwurf, dass Google erheblich gehen Datenschutzgesetze verstoßen habe.

Hinzu kommt, dass Google wohl 31,2 Millionen GMail-Nutzer ungefragt zu Versuchskaninchen gemacht hat. Datenschützer haben in der Sache längst beanstandet, dass die Buzz-Dienste nicht auf Anwenderwunsch (Opt in) hin aktiviert wurden, sondern vollautomatisch.

Weiterer kritischer Punkt dabei: Gmail-Nutzer haben sich bei diesem Dienst eigentlich zwecks Email-Abwicklung angemeldet und nicht, um an einem "sozialen Netzwerk" teilzunehmen. Google hat zur Sammelklage bislang nicht Stellung bezogen.

bei Antwort benachrichtigen
Mal andersherum schuerhaken
Buddy1 Michael Nickles

„Sammelklage gegen Google“

Optionen

Nur ein kleiner Hinweis.
Alle schlagen ob begründet oder nicht auf Google und Co ein, aber übersehen scheinbar, was direkt vor ihrer eigenen Nase abläuft.
Keiner spricht davon, dass seit Beginn diesen Jahres der / euer Arbeitgeber recht relevante Daten im Zuge der Lohn-/Gehaltsberechung an eine Zentrale Stelle melden muss.
Addiert man dazu die bereits bestehenden staatlichen Datenpools, dann werden dort mehr Daten über eine Person gesammelt, als Google und Co im Normalfall können.
Ich will hier nicht im Einzelnen aufzählen, wer was wo sammelt. Aber z.B. ist das Arbeitsamt für die Bearbeitung von beruflicher Gleichstellung im Fall von Behinderungen zuständig ... Warum die? Oder Meldungen der Banken an das Finanzamt ... usw.

Natürlich soll es angeblich nicht möglich sein (... es kann nicht sein was nicht sein darf ...) diese Datensammlungen zu verknüpfen. Aber wer glaubt, das es nicht möglich ist, der scheint zu träumen. Den Rest kann sich jeder mit etwas realistischem Verstand selbst ausmalen... G.O. lässt grüßen
So, das war nur meine unwesentliche Meinung zur Diskussion über Google und Co.

Weiterhin viel Spaß ... Oder?
Buddy

bei Antwort benachrichtigen