Archiv SCSI 2.798 Themen, 12.895 Beiträge

SCSI-CDROM's

GreenEagle (Anonym) / 1 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

Habe folgendes Problem mit SCSI-CDROM\'s: Die Zugriffszeiten sind ewig lang. wenn ich das CDROM-Icon doppelklicke, dauert es 4-5 Sekunden, bis das CDROM mal anspricht. Hatte Gelegenheit, die Sache mit 3 verschiedenen Controllern (Adaptec 2940UW und 2904CD, sowie Dawicontrol 2904UW) und 2 verschiedenen CD-Laufwerken (Teac 532, Plextor Ultraplex) zu testen, und immer die gleiche Scheiße. An der Terminierung kanns nicht liegen, habe auch einen externen aktiven Terminator ausprobiert, was auch nichts gebracht hat. Ach ja, habe die Geschichte auch in 3 verschiedenen Rechnern probiert, immer das gleiche. Die SCSI-Festplatten laufen tadellos, die Kabel haben die richtige Länge (hab ich natürlich auch verschiedene ausprobiert), es sind auch nicht zuviel Geräte am Strang,....
Irgendein Fehler muß ja wohl drin sein, kann ja nicht sein, dass die Zugriffszeit bei einem SCSI-CDROM langsamer ist als bei meinem alten HItachi 4-fach ATAPI CDROM, oder? Aber was?

Bin dankbar über jede Hilfe!

Herman Munster GreenEagle (Anonym)

„SCSI-CDROM's“

Optionen

Stelle im Controller-BIOS die Durchsatzrate für das CD-ROM auf den niedrigst möglichern Wert ein. Das hilft schon mal ein bißchen.

Je schneller das CD-ROM ist, desto länger kann es dauern, bis das Laufwerk die hohe Umdrehungsgeschwindigkeit, die erforderlich ist, einzustellen, d.h. der Motor braucht eben nun mal soundsoviele Sekunden. Wenn Du Pech hast, dann die Scheibe bei der Maximalgeschwindigkeit nicht gelesen werden, dann muß der Vorgang mit einer niedrigeren wiederholt werden, d.h. der Motor muß abbremsen und warten, bis die neue Umdrehungszahl konstant ist. Dann muß er nochmal versuchen, die Scheibe zu entziffern. Kostet Zeit. Fazit: z.B. 50fach CD-ROMs können durchaus wesentlich langsamer im praktischen Betrieb sein als ältere, die nur auf z.B. 16fach kommen. Ab etwa 14facher Geschwindigkeit wird nämlich das Leseverfahren gewechselt, sobald eine Stelle auf der CD gelesen werden soll, die etwas weiter außen liegt. Ein 50facher muß dann den Motor drosseln, auf konstante Drehzahl warten, lesen, geht oder geht noch nicht, dann nochmal langsamer etc. Soll dann wieder eine Datei am Anfang der CD (also innen) gelesen werden, kann wieder schneller gedreht werden, also Motor höher fahren, auf konstante Drehzahl warten, zu lesen versuchen etc etc etc pp. Kostet alles viel, viel Zeit. Ein 12fach CD-ROM kann jede Stelle de CD ohne Drehzahländerung lesen und kann somit häufig schneller sein.

Es könnte also für den praktischen Alltagsbetrieb von Vorteil sein, im Handbüchlein zum Laufwerk nachzusehen, ob es da einen Jumper gibt, der das Laufwerk auf eine geringere Geschwindigkeit herunterbremst.

Trotzdem werden immer bei jedem erneuten Hochfahren aus dem Stand ein paar Schweigesekunden fällig, das ist unvermeidlich.