Mainboards, BIOS, Prozessoren, RAM 27.280 Themen, 123.863 Beiträge

16GB RAM sind nicht wenig!

Alekom / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Also ich finde 16GB nicht wenig! ^^

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Alekom „16GB RAM sind nicht wenig!“
Optionen

Für Ubuntu nichtCool,
Windows 11 braucht über 50GB auf der PlatteReingefallen

Bei RAM sind 16GB fast zu viel.

Fedora habe ich sogar lange auf einem betagten 2GB USB Stick benutzt.
Da Neue passt nicht mehr rauf.

Interessant ist der Bericht von winnigorny1 zu
Windows 11 To Go auf einem USB-Stick.

Das hätte ich nicht gedacht!
Gemeint ist das es geht.

Gut der Stick ist groß und muss schnell sein.
Eine SSD mit USB Adapter ist da sinnvoll.

Linux hat eben den Vorteil die generischen Treiber im Kernel zu haben.
Von Intel Motherboard auf Ryzen Board geht einfach so.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Xdata „Für Ubuntu nicht, Windows 11 braucht über 50GB auf der Platte Bei RAM sind 16GB fast zu viel. Fedora habe ich sogar lange ...“
Optionen
Bei RAM sind 16GB fast zu viel.

Zu viel RAM gibt es eher nicht.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Borlander „Zu viel RAM gibt es eher nicht.“
Optionen
Zu viel RAM gibt es eher nicht.

Zu viel gekaufter RAM, der in der Praxis nie genutzt wird, ist zumindest rausgeschmissenes Geld.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2 „Zu viel gekaufter RAM, der in der Praxis nie genutzt wird, ist zumindest rausgeschmissenes Geld.“
Optionen

Wenn "unbenutzter" RAM als Datenträgercache dient, dann erfolgt auch eine Nutzung.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander „Wenn unbenutzter RAM als Datenträgercache dient, dann erfolgt auch eine Nutzung.“
Optionen
RAM als Datenträgercache

Und das würde man bei der Verwendung einer Samsung 980 Pro M.2 NVMe an welcher Stelle der Arbeit spüren?
Die Zeiten der Auslagerung auf die Festplatte, auf der noch von Hand gemalt wurde, sind doch weitgehend vorbei.

Natürlich gibt es Leute die immer wahnsinnig im Stress sind und selbst die Windows Startzeiten in Zehntel Sekunden messen. Oder 101 Tab offen haben, bei YouTube 4K-Videos downloaden und auch gleichzeitig noch Spielfilme schneiden und vertonen.

Gut, diesen Usern sollte man das Maximum an RAM ans Herz legen, nicht weniger als 128GB.Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1 „Und das würde man bei der Verwendung einer Samsung 980 Pro M.2 NVMe an welcher Stelle der Arbeit spüren? Die Zeiten der ...“
Optionen
Und das würde man bei der Verwendung einer Samsung 980 Pro M.2 NVMe an welcher Stelle der Arbeit spüren?

Sobald Du auf einen Datenbestand zugreifst der größer ist als eine vergleichsweise kleine SSD. Ich erinnere mich da noch zurück an meine erste SSD: Habe den Unterschied nur beim (relativ seltenen) Systemstart gemerkt.

Die Zeiten der Auslagerung auf die Festplatte

Beim Swappen hast Du zu wenig RAM…

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander „Sobald Du auf einen Datenbestand zugreifst der größer ist als eine vergleichsweise kleine SSD. Ich erinnere mich da noch ...“
Optionen
Beim Swappen hast Du zu wenig RAM…

damals ja, 2-4GB.
Meine kleinste SSD hat 128GB und die ist schon ~10 Jahre alt.Lächelnd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Borlander „Wenn unbenutzter RAM als Datenträgercache dient, dann erfolgt auch eine Nutzung.“
Optionen

Das schont die Platte oder die SSD.

Von MSI gab es ja schon recht früh Motherboards die 128GB konnten.
Militäry Class oder so.

Anscheinend haben dann ja Anwendungen existiert
die den auch nutzen.

Ein modernes BS direkt aus dem RAM starten hat etwas bestechendes.
Falls RAM schneller ist als etwa eine KC3000 1T .. Im DirektBoot
einiger Motherboards.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Xdata „Das schont die Platte oder die SSD. Von MSI gab es ja schon recht früh Motherboards die 128GB konnten. Militäry Class ...“
Optionen
Von MSI gab es ja schon recht früh Motherboards die 128GB konnten. Militäry Class oder so.

Hängt heute im Wesentlichen von der CPU und dem dort verbauten Speichercontroller zusammen.

128GB ging inzwischen auch schon vor vor 5 los bei Desktop-CPUs. Gerade mal geschaut: 8 Generation der Intel Core-CPUs, z.B. https://ark.intel.com/content/www/de/de/ark/products/126687/intel-core-i58400-processor-9m-cache-up-to-4-00-ghz.html

Bei den großen Xeons geht kannst Du im TB-Bereich betreiben.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Xdata „Das schont die Platte oder die SSD. Von MSI gab es ja schon recht früh Motherboards die 128GB konnten. Militäry Class ...“
Optionen

Die Military Class dürfte eher ein Werbeslogan sein und ist eher in der Ecke anzusiedeln wie Ultra Durable von Gigabyte. Das bedeutet nichts anderes, als das die Bretter für bestimmte Einsatzspektren zertifiziert sind wegen hochwertigerer Elkos, Spulen usw. Mit der Verwaltung bestimmter Speichermengen hat das eher weniger zu tun.

https://www.ico.de/news/msi-motherboards-fur-den-professionellen-einsatz-2/

https://www.gigabyte.com/fileupload/de/microsite/98/html/technology-guide-ultra-durable-1.htm

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Xdata „Das schont die Platte oder die SSD. Von MSI gab es ja schon recht früh Motherboards die 128GB konnten. Militäry Class ...“
Optionen

Thread herausgelöst:

bei Antwort benachrichtigen