Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

Klarmobil und das abgebrochene Gespräch

marinierter / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Hi,

ich stehe vor folgendem "Problem":

Bisher habe ich eine Pre-Paid-Karte von Talkline (Vodafone-Netz)
Am 01.08. rief mich ein Mitarbeiter von Klarmobil an und erzählte irgendwas von Talkline würde jetzt zu wem anderen gehören, zu dem auch Klarmobil gehört und dass ich als langjähriger Prepaid-Kunde (ich habe denen in den vielleicht 7 Jahren, wenn es hochkommt, maximal 200€ Umsatz beschert) jetzt güstigere Tarife bekommen könnte. Bisher zahlte ich 19 Cent/SMS und könnte jetzt für 9 Cent simsen.

Ich habe mir so gedacht, klar, kann man machen, warum nicht, auch wenn bei mir eine 15 €-Karte ein Jahr hält, kann man ja trotzdem günstigere Tarife nehmen *g*.
Das Ganze sollte 10 € kosten inklusive 15 € Guthaben. Mein altes Guthaben kann nicht übernommen werden, also sollte ich die neue Sim-Karte einsetzen, wenn mein altes Guthaben weg ist.
Der Herr am Telefon meinte, dass ich meine alte Nummer behalten würde.
Das 14-Tage-Rückgaberecht bei solchen Sachen im Hinterkopf sagte ich dann letztendlich zu und es ging an die persönlichen Daten, die soweit alle noch stimmten. Dann sollte ich eine Mail-Adresse angeben, an die das Passwort geschickt wurde (Unabhängig davon finde ich das doch sehr unsicher). Während ich meine Mail-Adresse buchstabierte, war die Verbindung weg und das Gespräch endete plötzlich, so dass ich auflegte.
Ich dachte bei mir, okay, das Gespräch wurde nicht beendet, es kommt kein Kaufvertrag oder ähnliches zustande, da ja die Mail-Adresse für das Passwort fehlte, damit kann ich das ja nicht nutzen. Ich rief auch nicht zurück, da die ja was von mir wollen. Vielleicht war das ein Fehler.
Klarmobil versuchte es dann noch 2-3 mal, mich zu erreichen, aber immer während ich arbeiten war, was jetzt meinerseits kein Vorwurf ist.

Ich habe das dann nicht weiter verfolgt aus o. g. Grund, dass kein Vertrag zustande kam.

Heute aber hatte ich von Klarmobil zwei Briefe im Kasten. Beide mit dem gleichen Inhalt: Eine Simkarte und Infomaterial. Die Auftragsnummer ist x und x+1.
Ich fragte mich: Hä? 2 Simkarten? Es war kein Pin dabei und bei genauerem Hinsehen sah ich, dass die Handynummern auch anders waren. Es war ja vereinbart, dass ich die alte Nummer behalte. Meine alte Nummer ist 0152, die von Klarmobil sind 0151.

Eine mögliche Rechnung über die 10 € war auch nicht dabei, die ziehen das wohl vom Bankkonto ab. Tarifinformationen waren auch nicht dabei.

Ich werde es wohl mit Berufung auf die 14-Tage-Rückgaberecht sowie der nicht übereinstimmenden Willenserklärung (Alte Nummer kann offenbar nicht übernommen werden) zurücksenden und mögliche Einzugsermächtigungen widerrufen.Vielleicht kommt in den nächsten 2-3 Tagen noch ein Schreiben mit PIN und Informationen zur Rufnummernübernahme, aber die Lust darauf ist mir vergangen, da hole ich mir doch eher mal eine richtige Vodafone-Sim-Karte...

Wie bewertet ihr den Fall? Da war ich wohl zu unaufmerksam.


gelöscht_238890 marinierter

„Klarmobil und das abgebrochene Gespräch“

Optionen
Da war ich wohl zu unaufmerksam.

Kann man so sehen.
So wurde ich mal vor Jahren von Premiere gefilmt, aber das passiert nur einmal.
Ich habe am Schluss Premiere gefilmt.
Tja, das Leben ist hart.
triker marinierter

„Klarmobil und das abgebrochene Gespräch“

Optionen
Da war ich wohl zu unaufmerksam.
Kann man wohl so sagen....

Generell mache ich am Telefon keine Verträge oder irgendwelche Änderungen an Verträgen.
(Bisher hat keine Firma es mir verwehrt, dass ich nur auf schriftlichen Kram bestehe...und somit bekomme ich alles brav per Post.)

Kalte Akquise am Telefon begegne ich immer mit:
Haben Sie ihnen schriftlich meine Einwilligung vorliegen, dass sie mich anrufen und mir das Ohr abkauen dürfen? Ach, haben sie nicht? Bitte buchstabieren Sie mir ihren Namen nochmal und auch bitte die Anschrift ihrer Firma, damit ich rechtliche Schritte gegen ihre kalte Akquise unternehmen kann.

Tja danach legen die immer auf und ich habe meine Ruhe.

----------------

In deinem Fall hätte ich auf eine schriftliche Unterbreitung des Angebots bestanden.
Dann hättest du dir das alles in Ruhe ansehen und abwägen können.

Nunja, so ein Mist passiert einem nur einmal. ;-)

gruß
triker
Olaf19 triker

„ Kann man wohl so sagen.... Generell mache ich am Telefon keine Verträge oder...“

Optionen
Generell mache ich am Telefon keine Verträge oder irgendwelche Änderungen an Verträgen.

Unterstreich' und unterschreib'.

Kalter Akquise am Telefon begegne ich immer mit: Haben Sie schriftlich meine Einwilligung vorliegen, dass sie mich anrufen und mir das Ohr abkauen dürfen? Ach, haben sie nicht? Bitte buchstabieren Sie mir ihren Namen nochmal und auch bitte die Anschrift ihrer Firma, damit ich rechtliche Schritte gegen ihre kalte Akquise unternehmen kann.

Im Grunde genommen sollten wir das alles so machen - leider bin ich viel zu faul dazu. Ich sage immer nur "nee, will ich nicht, kein Intreresse" und lege sofort auf.

CU
Olaf
Proldi triker

„ Kann man wohl so sagen.... Generell mache ich am Telefon keine Verträge oder...“

Optionen
In deinem Fall hätte ich auf eine schriftliche Unterbreitung des Angebots bestanden.
Dann hättest du dir das alles in Ruhe ansehen und abwägen können.


Das hilft nachweislich auch nicht immer.

Vor einigen Jahren (ca. 2000) wurde ich von der Telekom angerufen. Ich erbat mir eine schriftliche Zusendung des Angebotes.

Schriftlich kam dann aber die Bestätigung des neuen Vertrages mit Abschlussdatum XXXXXXXX.

Dumm nur, das ich zu diesem Datum nicht mal von denen angerufen worden sein kann.

Ich befand mich für 3 Wochen im Krankenhaus!
herr vorragend marinierter

„Klarmobil und das abgebrochene Gespräch“

Optionen

ging mir änlich, hab ne simmkarte von talkline und als netz vodafone und hab die karte ja jetzt auch seit 10 jahren fast :)

talkline hat mich auch angerufen und wollte mir n vertrag aufschwatzen. hab ich gesagt, ich überlegs mir weil ich unschlüßig bin... ne 15 euro karte hält bei mir locker 2 monate.

nun ja, die haben ab und zu mal noch versucht mich anzurufen, aber seit einigen tagen ist ruhe...

ich hätte an deiner stelle gleich aufgelegt. ansonsten, beruf dich auf die 2 wochen kündigugsfrist und verschicks am besten per einschreiben.

marinierter

Nachtrag zu: „Klarmobil und das abgebrochene Gespräch“

Optionen

So ich habe jetzt einen Widerspruch geschrieben, der morgen in die Post geht. Das übliche Gesülze eben, von wegen 14-Tage-Rückgaberecht, keine übereinstimmende Willenserklärung usw. pp.

Dazu vorbeugend der Entzug möglicher Bankeinzugserlaubnisse und die Aufforderung, meine Daten aus den ihrem System zu löschen.

Die 2 € Extra fürs Einschreiben werde ich wohl auch investieren.

Aber unabhängig davon, sehen mit LaTeX erstellte Briefe richtig geil aus *g*

Ralf103 marinierter

„So ich habe jetzt einen Widerspruch geschrieben, der morgen in die Post geht....“

Optionen

interessant wäre, ob Telefonnummernmitnahme auch die Vorwahl beinhaltet, aber sollte ja in einem Unternehmen machbar sein, schließlich ist es der gleiche Aufwand, Hinz und Kunz mitzuteilen, dass sich deine Vorwahl oder aber gleich die ganze Nummer geändert hat, ähnliches gilt für Briefpapier und Visitenkarten etc., also tust du schon recht daran, zu widerufen

marinierter

Nachtrag zu: „Klarmobil und das abgebrochene Gespräch“

Optionen

Bisher kam von denen noch nichts zurück, ich bin vorsichtig optimistisch, dass sich die Angelegenheit damit erledigt hat.

Telefonieren mit meiner bisherigen Sim-Karte kann ich noch *g*