Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Gewinnabschöpfung bei Online Service Ltd

Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken

Redaktion / 15 Antworten / Baumansicht Nickles

Internet-Unternehmen wie die Online Service Ltd sorgen permanent für Ärger. Sie betreiben im Internet vermeintlich kostenlose Seiten wie www.lebenstest.de. Was die Nutzung kostet, ist meist nur tief in den AGB vergraben. Wer das "kostenlose" Angebot nutzt kriegt dann eine teure Rechnung geschickt. Solche Nepper werden alle Weile von Verbraucherverbänden abgemahnt, alle Weile wird ein Betrüger verurteilt und kriegt eine "Taschengeldstrafe".

Ein Gewinnabschöpfungsverfahren findet typsicherweise nicht statt. Wer auf ein Angebot reingefallen ist, der steht allerdings dumm da und darf selbst sehen, wie er seine Kohle durch eine Privatklage wieder reinkriegt. Solche Privatklagen kosten allerdings Zeit und Geld, lohnen sich meist nicht. Das wissen die Betrüger und machen deshalb munter weiter.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat beim juristischen Kampf gegen Kostenfallen im Internet einen Etappensieg errungen. Der Internetanbieter Online Service Ltd. muss die Gewinne offenlegen, die er mit so genannten Kostenfallen erzielt hat. Dies entschied jetzt das Landgericht Hanau.

Bestätigt die Berufungsinstanz die Urteile, ließe sich gerichtlich durchsetzen, dass die Gewinne zugunsten der Staatskasse eingezogen werden. "Die Urteile sind ein wichtiges Signal an alle schwarzen Schafe im Internetgeschäft", erklärt der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband versucht mit den Verfahren dem Internetanbieter seinen nach Auffassung der Verbraucherschützer zu Unrecht erzielten Gewinn zu entziehen. Der Grundstein hierzu ist mit den aktuellen Urteilen gelegt. Das Gericht erkannte ein vorsätzliches wettbewerbswidriges Handeln des Anbieters.

Im April 2007 hatte der Verband die Firma wegen Wettbewerbsverstößen auf verschiedenen Internetseiten abgemahnt. Diese waren derart gestaltet, dass die Nutzer den Eindruck erhalten konnten, die Angebote für Leistungen wie Lebenserwartungstests seien kostenfrei.

Tatsächlich ging man mit der Anmeldung einen kostenpflichtigen Vertrag über mindestens 59 Euro ein. Über diese Folgen hatte der Anbieter lediglich im Kleingedruckten informiert. Im Dezember 2007 mahnte der Verbraucherzentrale Bundesverband Online Service Ltd. wegen eines ähnlich gestalteten Angebots für einen Adventskalender ab. Die Sachverhalte machte er anschließend zum Gegenstand der laufenden Gewinnabschöpfungsverfahren.

Nach Schätzungen der Verbraucherzentralen werden monatlich über 20.000 Verbrauchern im Internet versteckte Abo-Verträge untergeschoben. "Kostenfallen sind eine moderne Landplage. Es wird höchste Zeit, dass der Gesetzgeber diese Abzocke der Verbraucher unterbindet", fordert Billen. Nutzer dürften nicht erst mit der Zusendung der Rechnung erfahren, dass ein Internet-Angebot kostenpflichtig war.

Auch gegen den E-Mail-Anbieter WEB.de war der Verbraucherzentrale Bundesverband in erster Instanz erfolgreich. Das Unternehmen pries seinen Kunden eine 3-monatige Club-Mitgliedschaft als "Treuegeschenk" und "Dankeschön" an. Diese verwandelte sich in ein kostenpflichtiges Abo, wenn man nicht rechtzeitig kündigte.

Hierauf wurde lediglich im Kleingedruckten hingewiesen. Das Landgericht Koblenz erkannte darin eine irreführende Geschäftspraxis. Mittlerweile erreichten den Verbraucherzentrale Bundesverband Beschwerden von Kunden, die ein lediglich leicht abgeändertes Treuegeschenk-Angebot erhielten. Der Verband hat dagegen erneut rechtliche Schritte eingeleitet.

Quelle: Pressemitteilung

Michael Nickles meint: Gewinnabschöpfungsverfahren - das heißt im Klartext, dass Betrügern die ergaunerte Kohle weggenommen wird. So man da überhaupt wenigstens teilweise rankommt. Und wo geht die abgeschöpfte Kohle hin? Sicherlich in die Staatskasse, die Abgezockten haben Pech gehabt. Gewinnabschöpfungsverfahren sind keine Lösung des Problems.

Was es braucht sind knallharte Strafen für Internet-Betrüger: sofortiger Einzug des kompletten Firmenvermögens, sofortiges Schließen der Firma, 10 Jahre Knast für deren Betreiber. Inzwischen sollte jedem klar sein, was zu tun ist, wenn eine dubiose Rechnung von solchen Abzockern kommt: wegwerfen und basta.

Synthetic_codes Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

nunja
es wird nicht lange dauern, bis die Betrüger in ihren Bilanzen die Gewinne "regulär ausgeben"(reinwaschen) sodass am ende ein nettogewinn von +-0 rauskommt, der dann auch gerne abgeschöpft werden darf.

ich bin gestern selbst auf so einen müll gestossen(natürlich nicht reingefallen)
EDIT: Link auf bitten entfernt. ist wohl besser so _:s_c@10-23-08 13:51B

hier wird eine komplett veraltete vlc version(.86i) für 96€ verkauft. Man sollte vllt die entwickler von Software dazu bringen, in ihren lizenzen den betrug mit ihrer arbeit auszuschliessen. Wenn jemand mit meiner software so einen Gewinn erzielen würde, würde ich entweder versuchen mir einen teil vom kuchen zu sichern oder aber per lizenz die Weitergabe zum selbstkostenpreis sichern. Da für die bereitstellung und den Traffic eines Downloads wie dem VLC kosten im bereich bis max 10ct anfallen, (schon sehr grosszügig gerechnet, und die mietkosten für den server mit einbezogen), wäre das schon eine lösung.

InvisibleBot Synthetic_codes

„nunja es wird nicht lange dauern, bis die Betrüger in ihren Bilanzen die...“

Optionen

Das Problem haben alle beliebten Freeware und OpenSource Produkte.

http://de.openoffice.org/

Bewege mal den Mauszeiger auf die rot umrandete Warnung.

peterson Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

Versorgungsunternehmen machen Kasse.

Kartellamt stellt das fest und es folgt eine millionenschwere Starfe.


Toll.

Und was sieht der abgezockte Verbraucher?

Nix..

Oops

zz yy
Meine Tasta ist auf einmal neudeutsch.



PaoloP Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

Dieses "Dankeschön" Angebot von Web.de kenne ich.
Gelacht und abgelehnt wie immer.
Man muss sich bei allem im Leben fragen wo ist der miese Trick bei der Sache.
Trotzdem würde ich Web.de auf keinen Fall in einen Hut mit den Kriminellen Abo-Betrügern machen.
Und eines ist auch klar, wer solche Betrügereien macht der macht auch andere Sachen ..

PaoloP

Nachtrag zu: „Dieses Dankeschön Angebot von Web.de kenne ich. Gelacht und abgelehnt wie...“

Optionen

Tolles Deutsch .. Sorry :/

winnigorny1 PaoloP

„Tolles Deutsch .. Sorry :/“

Optionen

@ PaoloP:

.... Oberlehrer! :/

PaoloP winnigorny1

„@ PaoloP: .... Oberlehrer! :/“

Optionen

Wenn ich mich für meinen eigenen Formulierungsschwachsinn entschuldige kann ich daran nix oberlehrerhaftes finden. Aber sowas von über nichts.

winnigorny1 PaoloP

„Wenn ich mich für meinen eigenen Formulierungsschwachsinn entschuldige kann ich...“

Optionen

@ PaoloP:

Sorry, brauche wohl ne Lesebrille! :-((

Borlander Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen
Tatsächlich ging man mit der Anmeldung einen kostenpflichtigen Vertrag über mindestens 59 Euro ein.
Nein. Es ist sehr zweifelhaft ob auf dieser Basis überhaupt ein rechtsgültiger Vertrag zustande kommen kann. Die Seitenbetreiber wollen das ihren "Kunden" natürlich gerne glaubhaft machen...

Grundsätzlich ist eine Gewinnabschöpfung aber schonmal ein Weg in die richtige Richtung. Das "Geschäftsmodell" verliert damit an Attraktivität.
12cent/min Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

"Was es braucht sind knallharte Strafen für Internet-Betrüger"

Und Aufklärung!! Die Leute rücken einfach viel zu schnell und arglos ihre Adressdaten raus (bei angeblich kostenlosen Angeboten). Und manchmal sogar noch viel mehr. Die meisten Nepps sind ja sehr, sehr leicht zu enttarnen. Mit nur ein paar Infos würden ganz erheblich weniger Menschen drauf reinfallen.

Und wo ich schon beim Thema bin:
Man sollte Kindern schon in der Schule nahebringen, dass man sich besser nicht (ohne die Eltern) mit dem netten Mädchen aus dem Disney-Chat treffen sollte.

THX Ultra II Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

Heute habe ich folgendes auf Heise.de gefunden.

http://www.heise.de/ct/07/20/098/

MfG
THX Ultra II

Dreamdance2000 Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

Das gleiche habe ich auch bekommen, mit der Firma "nachbarschaft24.de", Erst eine MAil bekommen "Aus der Nachbarschaft". "zum lesen bitte einlogen".
Gemacht, getan, schon die nächste MAil mit einer Vorderung von 59€ Jahresabo.
Habe später in den Medien gesehen, das die Firma bekannt ist, und auch Briefe kommen werden aus Essen "Inkassounternehmen".
So war es auch, einfach nicht reagieren.
Denn das Inkassounternehmen ist der gleiche Besitzer wie die Webseite "Nachbarschaft24.de"

Gruß
Dreamdance2000

Crazy Eye Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen
Gewinnabschöpfungsverfahren - das heißt im Klartext, dass Betrügern die ergaunerte Kohle weggenommen wird. So man da überhaupt wenigstens teilweise rankommt. Und wo geht die abgeschöpfte Kohle hin? Sicherlich in die Staatskasse, die Abgezockten haben Pech gehabt. Gewinnabschöpfungsverfahren sind keine Lösung des Problems.

Was es braucht sind knallharte Strafen für Internet-Betrüger: sofortiger Einzug des kompletten Firmenvermögens, sofortiges Schließen der Firma, 10 Jahre Knast für deren Betreiber. Inzwischen sollte jedem klar sein, was zu tun ist, wenn eine dubiose Rechnung von solchen Abzockern kommt: wegwerfen und basta.


es wird nur schwer das klar und eindeutig zu formulieren, sonst hast du vielleicht mal eine falsche Formulierung bei einen Angebot etc. drinne und schwupps wird dein Konto gesperrt bis zur Endgültigen klärung etc.

Zudem kann ich mir vorstellen, das beim Gewinnabschöpfungsverfahren auch ein Pool für die Opfer gebildet wird, und wenn nicht es macht den Betrug unlukrativ und streck ähnliche taten ab.
winnigorny1 Crazy Eye

„ es wird nur schwer das klar und eindeutig zu formulieren, sonst hast du...“

Optionen

Ganz genau, so sehe ich das auch!

Alibaba Redaktion

„Internet-Abzocker müssen Kohle rausrücken“

Optionen

"Wegwerfen und basta !"... ja, das sagt sich so leicht. Ist zwar sicherlich richtig, dennoch aber als Rat nicht besonders geeignet.

Nach meinen Erfahrungen damit (hab mehrfach bei abgezockten Omas im Bekanntenkreis geholfen) läuft derartiges "Inkasso" zum Einen erstmal automatisiert ab (Danke ! Kollege Computer !), was heisst, 5000 gehen raus, und wenn davon bloss 250 aus Unachtsamkeit, Angst, Bequemlichkeit, etc. etc. abgebucht werden können, hat sichs schonmal gelohnt. Im Nachklapp versucht man dann noch mit Penetranz (immer wieder abbuchen) oder Angst machen (auf sog. Vertrag bestehen, mit teuren Gebühren mahnen, Inkassotruppe androhen...) einige weitere zum Bezahlen zu bringen. Auch dies lässt sich weitgehendst automatisieren, so dass nichtmal grössere Kosten für Personal entstehen.

Und jeder Euro, der erstmal gezahlt worden ist, ist futsch. Da hilft kein Verfahren mehr, gleich wer die erhoffte Beschlagnahme einzusacken wünscht.

Dazu ist die Dunkelziffer an Leuten, die sich entweder schämen oder gar nicht mitbekommen haben, dass sie und wie sie abgezockt werden, ganz sicher auch sehr hoch.

Vereinfacht gesagt liegen fast alle Vorteile auf Seiten der Gauner. Ich hätte leider ausser weit höherem Strafmass nur noch einen Tipp anzubieten. Die Betreiber der mittlerweilen zahllosen Call-Center sollen auch verantwortlich gemacht werden. Die kassieren schön ihre Provision und halten sich aussen vor; aber ihre "Arbeit" ermöglicht erst dem Urheber-Gauner die sog. "grosse Zahl" an Kontakten, oder anders ausgedrückt, ohne derartige Hilfe würde sichs für manche nicht so lohnen !!!! Müssten die selbst Tausende von Anrufen machen, würde ihnen der Job schnell verleidet. Das artet nämlich schon in (richtige) Arbeit aus !

Alibaba