Archiv Contra Nepp 3.045 Themen, 42.321 Beiträge

News: Knast und Bußgeld

Harte Strafen für Spam-König und Komplizen

Redaktion / 14 Antworten / Baumansicht Nickles

Alan Ralsky gilt als einer der berüchtigtsten Spammer der Welt. Sein Trick war simpel: er kaufte sehr billige Aktien an der chinesischen Börse und motivierte per Spam-Emails dann dazu, dass viele ebenfalls in diese Aktien investieren, um den Kurs in die Höhe zu treiben.

Waren die Aktien ausreichend gestiegen, verscherbelte Ralsky seine mit Gewinn. Alleine von 2004 bis 2005 soll Ralsky mit dieser Aktien-Betrugsmasche vermutlich rund 3 Millionen US-Dollar eingesackt haben. Jetzt wurde dem inzwischen geständigen Spam-König von einem US-Gericht die Rechnung serviert: eine Million US-Dollar Bußgeld und 87 Monate Knast.

Seine beiden Komplizen kamen ein "bisschen billiger" weg. Ralskys Schwiegersohn muss ebenfalls eine Million US-Dollar blechen, wandert aber nur für 78 Monate hinter schwedische Gardinen. Der für die technische Abwicklung der Spam-Maschinerie verantwortliche John Brown muss 75.000 Dollar Strafe zahlen und für 63 Monate in den Knast.

Weniger "Glück" werden vermutlich die chinesischen Komplizen von Ralsky haben. Vier davon stehen in Kürze wegen der Sache in China vor Gericht.

Randnotiz: Alan Ralsky sorgte unter anderem 2002 für Schlagzeilen, als er in der Tageszeitung "Detroit Free Press" damit prahlte, wie viel Kohle er mit seinen Spam-Aktionen macht, die er selbst als "großartigstes Geschäftsmodell der Welt" bezeichnete. Der Beitrag über Ralsky wurde auch auf slashdot.org diskutiert und die Slashdot-Teilnehmer kriegten dabei auch Alan Ralskys Email-Adresse raus.

Seine Adresse wurde daraufhin in so ziemlich jede im Internet auffindbar Werbe-Mailing-Liste eingetragen und der Spam-König wurde selbst mit "Spam" überschüttet. Das brachte Ralsky zum Ausrasten, er verkündete er werde alle verklagen, die seine Email-Adresse auf "Spam-Listen" eingetragen haben.

Synthetic_codes Redaktion

„Harte Strafen für Spam-König und Komplizen“

Optionen

nunja, rekapitulieren wir das ganze...
die 3Mio die er eingesackt haben soll, sind wahrscheinlich noch sehr vorsichtig geschätzt, gehen wir davon aus, dass er etwa die gleiche summe nochmal gemacht hat und vor den ermittlern verstecken konnte...

=6 mio USD - 2x(1 Mio USD Strafe) - 75.000$ Strafe

macht summa summarum zwischen 925 tsd USD und 3.925 Mio USD Win.

Leute, dazu fällt mir nur eins ein... ich muss schnell einen email addressgrabber programmieren!!!

Hewal Synthetic_codes

„nunja, rekapitulieren wir das ganze... die 3Mio die er eingesackt haben soll,...“

Optionen

Naja, aber der Knast ist dabei das schmerzliche :-)

Grüße
Hewal

Synthetic_codes Hewal

„Naja, aber der Knast ist dabei das schmerzliche :- Grüße Hewal“

Optionen

jo und wenn er rauskommt, dann verpieselt er sich mit seinen millionen in irgend ein karibisches paradies und macht von dort aus die nächsten 3 millionen...

Abgesehen davon... ich glaube kaum, dass einer hier(ausser Mike vllt^^) in 7.25 Jahren knapp 4 mio Euro erwirtschaftet. zumal der typ wahrscheinlich in 2-3 jahren wieder auf bewährung draussen ist und weitermachen kann.

Dafür würde ich es mir schon überlegen ein paar jahre in den knast zu wandern.

Max Payne Synthetic_codes

„nunja, rekapitulieren wir das ganze... die 3Mio die er eingesackt haben soll,...“

Optionen

Ich weiß nicht, wie das in USA gehandhabt wird, aber in D wird das ergaunerte Geld von Amts wegen eingezogen. D.h., die 3 Mio. USD, von denen die Ermittler ausgehen, ist er zusätzlich zur Strafe natürlich auch noch los.

Da bleibt dann schon ein etwas dürftiger Stundenlohn für die Zeit im Häfen.

Synthetic_codes Max Payne

„Ich weiß nicht, wie das in USA gehandhabt wird, aber in D wird das ergaunerte...“

Optionen

das ist wohl der hauptgrund, warum man schwarzes geld am besten nicht in dem land versteckt, indem man es erwirtschaftet hat. Stell dir vor, du ziehst sowas in deutschland ab, versteckst dein geld in der schweiz oder in liechtenstein, der fiskus versucht dir die 3kk abzuzocken...
da du sowieso 7 jahre knast vor dir hast, kannste bei der gelegenheit privatinsolvenz anmelden, viel geld brauchste im knast denke ich mal sowieso nicht, und wenn du rauskommst, biste schuldenfrei und sagst einfach nur adieu deutschland.

Hewal Synthetic_codes

„das ist wohl der hauptgrund, warum man schwarzes geld am besten nicht in dem...“

Optionen

Du hast dir das aber schon gut durchgedacht, was?

Kleiner Scherz am Rande :-)

Grüße
Hewal

olliver1977 Synthetic_codes

„das ist wohl der hauptgrund, warum man schwarzes geld am besten nicht in dem...“

Optionen
da du sowieso 7 jahre knast vor dir hast, kannste bei der gelegenheit privatinsolvenz anmelden, viel geld brauchste im knast denke ich mal sowieso nicht, und wenn du rauskommst, biste schuldenfrei und sagst einfach nur adieu deutschland.
Die Sache hat nur einen Haken.
AFAIK gehen Schulden aus Straftaten nicht in die Insolvenzmasse ein. Sprich wenn du (jetzt fikziv) aus der Kiste entlassen wirst hättest du immernoch schulden, nur halt nicht mehr die, die ehrlich gemacht wurden.
gruß Olli
Synthetic_codes olliver1977

„ Die Sache hat nur einen Haken. AFAIK gehen Schulden aus Straftaten nicht in die...“

Optionen

nuja dann is die sache immernoch einfach...
dann ist vorher umschulden angesagt. sprich kredit aufnehmen um die bussgelder zu bezahlen. die frage ist nur woher man einen kredit in dieser höhe bekommt. aber wer kreativ ist findet da sicherlich ne möglichkeit.

Max Payne Synthetic_codes

„nuja dann is die sache immernoch einfach... dann ist vorher umschulden angesagt....“

Optionen
die frage ist nur woher man einen kredit in dieser höhe bekommt.

Ich hätte da eine Idee: Mit einem 1 €-Job abarbeiten lassen. Da hätte auch die Allgemeinheit noch was davon.
PaoloP Redaktion

„Harte Strafen für Spam-König und Komplizen“

Optionen

Möge es Spamern im Knast ergehen wie Kinderschändern.

(Ich möchte keinen direkten Vergleich von beiden Dingen ziehen.)

Olaf19 Redaktion

„Harte Strafen für Spam-König und Komplizen“

Optionen

Ich kann Spam und Spammer zwar auch nicht ausstehen - aber irgendwie muss ich bei dieser Geschichte trotzdem schmunzeln, und ich gebe offen zu: ein wenig Bewunderung ringt mir der Alan Ralsky schon ab mit seiner Geschäftsidee.

Das Faszinierende an seinem Vorgehen ist, dass er Werbung macht für eine Sache, die er gar nicht selbst zum Kauf anbietet, zumindest ist die Idee ja nicht, dass Spam-Leser bei ihm Aktien kaufen. Trotzdem macht er einen Riesen-Reibach damit: mit Werbung für ein Produkt, das gar nicht seins ist bzw. von dem er selbst nur einige Exemplare besitzt.

Und so ganz nebenbei: als "Betrug" kann ich das nicht sehen. Es sind ja schließlich nicht nur seine eigenen Aktien, die im Wert gestiegen sind - die derjenigen, die darauf "reingefallen" sind, sind es ja auch. Gelackmeiert sind nur die, die zu spät verkauft haben.

Aber bei Börsenspekulanten und anderen Gier-frisst-Hirn-Auslegern hält sich mein Mitleid in überschaubaren Grenzen...

CU
Olaf

Hewal Olaf19

„Ich kann Spam und Spammer zwar auch nicht ausstehen - aber irgendwie muss ich...“

Optionen

Wobei ich mich ja schon Frage, wie es sein kann, dass durch Spam Umsätze so stark steigen können, dass sich dadurch mit den Aktien der jweiligen Firmen Geld machen läßt?!

Ich bekomme übrigens allen möglichen Mißt an Spam. Angefangen von Viagra über Mail vom BKR, Angebote von ach so einsamen Girls bis hin zu gewissen Aufforderungen von diversen Banken, meine PIN zu ändern :-) Aber solchen Span, um den es sich da offensichtlich handeln muß... Hab ich noch nie bekommen :-)

Grüße
Hewal

Olaf19 Hewal

„Wobei ich mich ja schon Frage, wie es sein kann, dass durch Spam Umsätze so...“

Optionen

Dieser Aktien-kaufen-Spam ist inzwischen aus der Mode gekommen. Aber vor vier, fünf Jahren - genau der von Mike angegebene Zeitraum, 2004 bis 2005! - waren diese Angebote etwa so häufig wie Cialis/Viagra, Banken oder "einsame Girls".

dass durch Spam Umsätze so stark steigen können, dass sich dadurch mit den Aktien der jweiligen Firmen Geld machen läßt?!

Da siehst du mal, wie viele gutmütige Volltrottel im Intenet unterwegs sind... und die versauen mit ihrem dämlichen Verhalten das Medium Email für alle :-(

(Fast so schlimm wie Leute, die Unternehmen sinnlos mit Bewerbungen vollmüllen, so dass wirklich interessante Bewerber hoffnungslos in der Masse untergehen.)

Es gibt natürlich noch eine andere Variante, siehe meinen Beitrag weiter oben: Die Leute, die auf diesen Spam einsteigen, sind sogar besonders intelligent. Sie vermuten richtig, dass andere dies auch tun und der Wert der Aktie somit nach dem Prinzip der "Self Fulfilling Prophecy" deutlich ansteigt. Man darf nicht vergessen, Wirtschaft hat ganz viel mit Psychologie zu tun, mit den Erwartungen von Menschen.

Genug geträumt - ich halte die "intelligente" Variante für weniger wahrscheinlich. Ich glaube, die Leute sind einfach doof, hinzu kommt der Gier-frisst-Hirn-Faktor. Außerdem ist das Einsteigen bei diesen Aktien extrem spekulativ und somit höchst riskant. Mit ehrlicher Arbeit verdient man sein Geld sicher leichter...

CU
Olaf

PaoloP Olaf19

„Ich kann Spam und Spammer zwar auch nicht ausstehen - aber irgendwie muss ich...“

Optionen

Ich denke das du dabei die Firma vergisst für die so ein Kurs Up&Down vermutlich kein Geschenk ist. Und Spam bleibt eine Straftat wenn derjenige welche nicht in die Spam eingewilligt hat(muss nicht in jedem Land so sein) dazu kommen die zweifelhaften technischen Methoden des Spams(Botnetze).
Wahrscheinlich macht(e) der Typ noch ganz andere Sachen von
dem garnichts bekannt ist. IT-Kriminielle sind seeeehr umtriebig.