Linux 14.902 Themen, 105.273 Beiträge

Minimierung- Anzeige unterbunden in der unteren Leiste

Truk20050 / 9 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo,

mir fehlt die Minimierte Bildschirm-Arbeit unten in der Leiste, wenn ich wechseln will um was Anderes aufzurufen. Dann ist z.B. Libre Office weg und erscheint nur, wenn ich das Programm noch mal aufrufe. Dann aber mit Allem was ich gerade drauf hatte, als wäre nicht geschehen. Das Programm taucht regelrecht unter und zeigt sich nicht in der Leiste um wieder maximiert zu werden. Das ist ein lästiges Arbeiten und läßt ein Arbeiten mit mehreren aufgerufenen Programmen zur Katastrophe werden. Ich habe mit der rechten Maustaste versucht, die Leisten-Einstellung zu finden, die die Minimierung- Anzeige unterbindet. Aber hier ist nix. Ich arbeite mit Mint 18.3 Cillamon und Kernel 4.15.0-106. Habe alle Aktualisierungen immer durchgeführt. Ich habe mit anderen Kernelversionen gestartet, weil ich glaubte daß es seit der letzten Kernelaktualisierung so ist. Das umso mehr, als ich bei Firefox seither ein komisches Benehmen finde, ohne es genau definieren zu können. Auch springt in Office oder Gimp plötzlich der Mauszeiger. War Firefox etwa am Schluß mal undicht? Man denkt sofort an alles. Könnte ich noch besser mit dem Terminal arbeiten, wäre da vielleicht eine simple Eingabe zur Richtigstellung der Leisteneinstellungen möglich. Wie gesagt.. es passiert mit mit allen aufgerufenen Programmen. Keines ist, wenn es minimiert wird, dann unten in der Leiste sichtbar. Wo kann ich noch suchen? Ich sehe im Moment keine Möglichkeit das zu lösen. Es kann nicht an den Programmen liegen. Es liegt an der Einstellung des Bildschirmes. Das scheint mir klar zu sein. Die Leiste hat keine Anzeige ob Minimierung Ein/AUS angezeigt wird. Ist es das Betriebssystem, Cillamon, oder ein Kernelbug, oder Terror von außen?

Bitte Euch um Mithilfe

M.fr.Gr.  TRUK

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Truk20050

„Nachdem ich mir dieses Wikipedia angeschaut habe,drängt sich mir die Frage auf ist das noch das Linux von ehemals? Linux ...“

Optionen

GNU/Linux ist eigentlich ein Angebot für Anwender die gern ein freies Unixbetriebssystem nutzen möchten. Die "richtigen" Unixbetriebssystem sind in der Regel proprietär. Proprietär bedeutet das die Anwender den Programmcode nicht mit dazu geliefert bekommen. Linux ist ein Kunstwort aus Linus (das ist der Vorname von Linus Torwalds, dem Chefentwickler vom Linuxkernel) und dem Wort Unix. GNU/Linux ist für Privatanwender, die mit dem Programmcode nicht viel anzufangen wissen, in der Regel kostenlos. Die Privatanwender müssen für GNU/Linux keine teure Unixlizenz kaufen.

Die "richtigen" Unixbetriebssysteme wie Oracle Solaris, AIX Unix oder HP Unix sind nie für Privatanwender vorgesehen gewesen, sondern nur für die Industrie.

Wenn dich interressiert warum Linux überhaupt programmiert wurde, dann ließ mal das Buch "Just For Fun" von Linus Torwalds

https://www.amazon.de/Just-Fun-Computerwelt-revolutionierte-Linux-Erfinders/dp/3423362995/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=VNEQVGUSMRZD&dchild=1&keywords=just+for+fun+linus+torvalds&qid=1593331420&sprefix=Just+for+Fun%2Caps%2C198&sr=8-2

Du kannst auch mal den Artikel zu Unix in der Wikipedia lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Unix

Linuxdistributionen wie Debian, Ubuntu oder Linux Mint sind eigentlich schon recht komfortabel im Vergleich zu Oracle Solaris beispielsweise.

Aber so ein Klickibuntibetriebssystem wie Windows wird GNU/Linux nicht werden. Ich hoffe zumindest das Debian GNU/Linux so bleibt wie es ist.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen