Linux 14.905 Themen, 105.310 Beiträge

Minimierung- Anzeige unterbunden in der unteren Leiste

Truk20050 / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

mir fehlt die Minimierte Bildschirm-Arbeit unten in der Leiste, wenn ich wechseln will um was Anderes aufzurufen. Dann ist z.B. Libre Office weg und erscheint nur, wenn ich das Programm noch mal aufrufe. Dann aber mit Allem was ich gerade drauf hatte, als wäre nicht geschehen. Das Programm taucht regelrecht unter und zeigt sich nicht in der Leiste um wieder maximiert zu werden. Das ist ein lästiges Arbeiten und läßt ein Arbeiten mit mehreren aufgerufenen Programmen zur Katastrophe werden. Ich habe mit der rechten Maustaste versucht, die Leisten-Einstellung zu finden, die die Minimierung- Anzeige unterbindet. Aber hier ist nix. Ich arbeite mit Mint 18.3 Cillamon und Kernel 4.15.0-106. Habe alle Aktualisierungen immer durchgeführt. Ich habe mit anderen Kernelversionen gestartet, weil ich glaubte daß es seit der letzten Kernelaktualisierung so ist. Das umso mehr, als ich bei Firefox seither ein komisches Benehmen finde, ohne es genau definieren zu können. Auch springt in Office oder Gimp plötzlich der Mauszeiger. War Firefox etwa am Schluß mal undicht? Man denkt sofort an alles. Könnte ich noch besser mit dem Terminal arbeiten, wäre da vielleicht eine simple Eingabe zur Richtigstellung der Leisteneinstellungen möglich. Wie gesagt.. es passiert mit mit allen aufgerufenen Programmen. Keines ist, wenn es minimiert wird, dann unten in der Leiste sichtbar. Wo kann ich noch suchen? Ich sehe im Moment keine Möglichkeit das zu lösen. Es kann nicht an den Programmen liegen. Es liegt an der Einstellung des Bildschirmes. Das scheint mir klar zu sein. Die Leiste hat keine Anzeige ob Minimierung Ein/AUS angezeigt wird. Ist es das Betriebssystem, Cillamon, oder ein Kernelbug, oder Terror von außen?

Bitte Euch um Mithilfe

M.fr.Gr.  TRUK

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Truk20050

„Minimierung- Anzeige unterbunden in der unteren Leiste“

Optionen

Der Linuxkernel hat mit dem jeweiligen Desktop nichts zu tun. Für das Aussehen und das Verhalten der Programmfenster ist der Windowmanager zuständig. Jeder Desktop hat seinen eigenen Windowmanager. Ich nutze den KDE Desktop mit Debian. KWIN ist der Standardwindowmanager vom KDE Desktop. Bei manchen Desktops kann man den Windowmanager auch austauschen. Ich kenne mich mit dem Cinnamon Desktop nicht aus und weiß nicht wie man den Windowmanger vom Cinnemaon Desktop auswechseln kann. Vielleicht fragst du im LinuxMintUsers.de nach.

https://www.linuxmintusers.de/index.php

Hier ist eine kurze Erklärung des Windowmanagers in der Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fenstermanager

Du kannst auch einen anderen Desktop nutzen. Das GNU/Linux Betriebssystem ist modular aufgebaut. Gerade bei der Debian Distribution kann man den Desktop relativ einfach austauschen , ohne neu zu installieren. Es gibt bei Debian verschiedene Metapakete die man installieren kann um einen anderen Desktop zu installieren. Bei Debian man hat die Auswahl zwischen

-Gnome, KDE, LXDE, LXQT, XFCE, Cinnemon und dem Mate-Desktop.

Mir gefällt der KDE Desktop am besten. KDE braucht aber relativ viel Speicher. Der Rechner sollte mindestens 1 GByte RAM haben.

Du kannst ja mal die verschiedenen Desktops testen. Debian bietet Live-DVD an.

https://www.debian.org/CD/live/

Sollte der XServer XORG nicht automatisch starten, dann mußt den den "startx" Befehl in der Konsole tippen.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 Truk20050

„Minimierung- Anzeige unterbunden in der unteren Leiste“

Optionen

Meinst du den "Arbeitsflächenwechsler" (Workspace-Switcher)? Also das Teil hier:

Falls der dir fehlt, dann mach mal einen Rechtsklick auf eine leere Stelle in der Taskleiste, dann klickst du auf "Applets zur Leiste hinzufügen" und schaust im dann aufgegangenen Fenster, ob der "Arbeitsflächenwechsler" aktiv ist.

Falls du das nicht meinst, dann vergiss es..... :-)

Zu dem Problem mit der Maus: Schließe doch mal probeweise eine neue/andere Maus an. Die Dinger sind ja auch nicht für die Ewigkeit gebaut, manchmal gehen die ganz einfach kaputt und dann treten solche Probleme auf.

Zu dem:

Ich habe mit der rechten Maustaste versucht, die Leisten-Einstellung zu finden, die die Minimierung- Anzeige unterbindet. Aber hier ist nix.

Hast du mal diese Einstellungen überprüft?:

Da kommst du hin, wenn du mit der rechten Maustaste in die Taskleiste klickst und dann auf den Punkt "Leisteneinstellungen" klickst. Dort solltest du dann den Punkt "Leiste immer anzeigen" auswählen.

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Raecher_der_Erwerbslosen1

„Meinst du den Arbeitsflächenwechsler Workspace-Switcher ? Also das Teil hier: Falls der dir fehlt, dann mach mal einen ...“

Optionen

Vielen Dank für den Hinweis, weil er mich drauf gebracht hat, daß es wieder klappt wie immer.

Es war zwar nicht das angedeutete Fenster. Das war so wie von Dir genannt. Aber dafür hab ich durch Experimentieren gefunden, daß es die Applets sind, die nach Bedarf aktualisiert werden können. Was Applets überhaupt sind, ist mir jetzt noch nicht klar, aber es klappte unter dem Fenster "Herunterladen" zur Leiste hinzufügen ect. wenn der Balken auf "Fensterliste" steht und unten auf "plus" aktiviert wurde. Bin wieder ein bisschen mehr eingestiegen hiermit und fand noch etliches das dort aktiviert werden könnte.

M.fr.Gr.    TRUK

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Truk20050

„Vielen Dank für den Hinweis, weil er mich drauf gebracht hat, daß es wieder klappt wie immer. Es war zwar nicht das ...“

Optionen

"Zusätzlich führt Cinnamon das in ähnlicher Weise von Gnome 2 bekannte Konzept der Applets ein. So ist jede Komponente der Taskleiste ein Applet, das vom Benutzer hinzugefügt oder entfernt werden kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen Erweiterungen profitieren sie von einer API, um die Taskleiste unkompliziert um weitere Funktionalität zu erweitern und mit zukünftigen Versionen von Cinnamon kompatibel zu bleiben. Letzteres ist bei normalen Erweiterungen nicht sichergestellt."

https://de.wikipedia.org/wiki/Cinnamon_(Desktop-Umgebung)

Ist ein Feature der Desktop-Umgebung Cinnamon.

Übrigens heißt dein Mint natürlich auch Mint 18.3 "Sylvia" - Cinnamon wirklich...

https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Mint#Versionsgeschichte

bei Antwort benachrichtigen
Truk20050 Alpha13

„Zusätzlich führt Cinnamon das in ähnlicher Weise von Gnome 2 bekannte Konzept der Applets ein. So ist jede Komponente ...“

Optionen

Nachdem ich mir dieses Wikipedia angeschaut habe,drängt sich mir die Frage auf ist das noch das Linux von ehemals?

Linux Mint ist wie ein ehemaliges Ubuntu 8.03 - für jedermann leichtgängiges benutzbares Auto -
- heute verbeult und mit immer mehr Teile an-geflickt, die das ehemalige schöne Auto nur noch für Dr. Ing. o.Entwickler usw. aber nicht mehr für die Allgemeinheit nutzbar machen. Man muß Automechaniker mit einem immensen Wissen sein, um die bruchstückhaften Teile, die man öfter mal daran verliert - reparieren zu können  (Zitat: Lass doch die Entwickler erst mal dieses Mint 19, in etwas mehr Zeit, besser machen. Dann wirds schon laufen). Frage ist, ob diese Entwickler wirklich noch den Überblick haben um die Dellen zu erkennen oder kitten sie mit Spezialmasse alles neu dran?? Wie man zuvor oben sieht, ist mir schon in der "Leiste" meines Mint 18.3 nach Aktualisierung schon etwas abgefallen davon. Habs wieder angekittet mit freundlicher Hilfe, für die ich dann immer dankbar bin. Nur dann kann ich das heutige Linux noch anwenden - solange noch Hilfe da ist.

M.fr.Gr.    TRUK

bei Antwort benachrichtigen
KarstenW Truk20050

„Nachdem ich mir dieses Wikipedia angeschaut habe,drängt sich mir die Frage auf ist das noch das Linux von ehemals? Linux ...“

Optionen

GNU/Linux ist eigentlich ein Angebot für Anwender die gern ein freies Unixbetriebssystem nutzen möchten. Die "richtigen" Unixbetriebssystem sind in der Regel proprietär. Proprietär bedeutet das die Anwender den Programmcode nicht mit dazu geliefert bekommen. Linux ist ein Kunstwort aus Linus (das ist der Vorname von Linus Torwalds, dem Chefentwickler vom Linuxkernel) und dem Wort Unix. GNU/Linux ist für Privatanwender, die mit dem Programmcode nicht viel anzufangen wissen, in der Regel kostenlos. Die Privatanwender müssen für GNU/Linux keine teure Unixlizenz kaufen.

Die "richtigen" Unixbetriebssysteme wie Oracle Solaris, AIX Unix oder HP Unix sind nie für Privatanwender vorgesehen gewesen, sondern nur für die Industrie.

Wenn dich interressiert warum Linux überhaupt programmiert wurde, dann ließ mal das Buch "Just For Fun" von Linus Torwalds

https://www.amazon.de/Just-Fun-Computerwelt-revolutionierte-Linux-Erfinders/dp/3423362995/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=VNEQVGUSMRZD&dchild=1&keywords=just+for+fun+linus+torvalds&qid=1593331420&sprefix=Just+for+Fun%2Caps%2C198&sr=8-2

Du kannst auch mal den Artikel zu Unix in der Wikipedia lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Unix

Linuxdistributionen wie Debian, Ubuntu oder Linux Mint sind eigentlich schon recht komfortabel im Vergleich zu Oracle Solaris beispielsweise.

Aber so ein Klickibuntibetriebssystem wie Windows wird GNU/Linux nicht werden. Ich hoffe zumindest das Debian GNU/Linux so bleibt wie es ist.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW

Nachtrag zu: „GNU/Linux ist eigentlich ein Angebot für Anwender die gern ein freies Unixbetriebssystem nutzen möchten. Die richtigen ...“

Optionen

Die Linux Standardbase baut auf der Single Unix Spezifikation und dem POSIX Standard von Unix auf. Deshalb wird auch GNU/Linux als Unix-ähnlich bezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Standard_Base

GNU/Linux ist nicht als Unix zertifiziert und wird deshalb nur als Unix-ähnlich bezeichnet.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
KarstenW

Nachtrag zu: „Die Linux Standardbase baut auf der Single Unix Spezifikation und dem POSIX Standard von Unix auf. Deshalb wird auch ...“

Optionen

Du kannst ja mal richtiges Unix testen. Man kann Oracle Solaris 11 kostenlos aus dem Internet downloaden. Oracle verkauft keine Lizenzen , sondern den Support.

https://www.oracle.com/de/solaris/solaris11/

https://www.oracle.com/solaris/solaris11/downloads/solaris11-install-downloads.html

Die SPARC Version ist für Computer mit den eingebauten SPARC Prozessoren geeignet.

Wenn du Solaris auf einem billigen PC installieren möchtest, dann mußt du die X86 Version von Solaris downloaden.

Debian GNU/Linux https://www.debian.org/index.de.html
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Truk20050

„Nachdem ich mir dieses Wikipedia angeschaut habe,drängt sich mir die Frage auf ist das noch das Linux von ehemals? Linux ...“

Optionen

Na ja, was ne Desktop-Umgebung ist und wie die heißt sollte man bei Linux schon wissen, sonst...

bei Antwort benachrichtigen