Linux 14.888 Themen, 105.120 Beiträge

Dualboot, Win10 und Linux Opensuse _15.1 Leap

violetta7388 / 4 Antworten / Flachansicht Nickles

Hallo Forum,

wirkliche Freunde werden Windows und Linux nicht! Auch trotz aller Bekundungen der Distributeure zu einer engeren Zusammenarbeit nicht.

Die Foren sind voll von genervten Usern, welche reihenweise an Dualboot-Systemen in obiger Kombination scheitern und aufgeben (wollen). Manches Mal kann die Community helfen, in anderen Fällen aus vielerlei Gründen nicht.

Nach meinem schwierigen Umstieg von Win7 auf Win10 kann ich es nun gut verstehen. Wer dann in seiner Verzweiflung auf Linux oder gar Dualbootbetrieb umsteigen will oder gar muss, der ist gleich zweifach angeschmiert.

Fahre seit vielen Jahre alle meine Rechner im Dualbootbetrieb. Eine der besten Phasen war die Kombination von Win7 und Linux Opensuse_42.3. Jahre lang liefen alle Rechner wie geschmiert und ohne Ausfälle. Nun ist es vorbei und wie es in der Kombination mit Win10 wird bleibt abzuwarten.

Um den Frust in Grenzen zu halten, für Ein.- und Umsteiger auf Dualbootbetrieb eine kurze Hilfestellung:

1. Win10 muss lauffähig auf dem Rechner installiert und online aktiviert sein. Aktiviert für den Fall einer Katastrophe, denn nur so gibt es den kostenlosen und sicheren Weg zurück.

2. Die Schnellstartfunktion von Win10 für hybrides Booten muss deaktiviert und abgehakt werden. Ganz wichtig!

Wenn die Schnellstartfunktion ausgegraut sein sollte, dann gilt nachstehender Weg:

Win-Taste + X >>> Energieoptionen >>> Auswählen...Netzschalter… (linke Spalte) >>> Schnellstartfunktion in den pull down -Menues für Akku und Netzbetrieb abschalten. Das gilt insbesondere für die Netzschalterfunktion. Habe es aber auch beim Energiesparmodus abgeschaltet.

3. Erst jetzt Linux installieren, einschl. Paket: NTFS-3G. Partitionen anlegen (/root, /home, /swap, /datensi: als Austauschpartition zwischen beiden BS.) .

NTFS und nur bedingt auch VFAT-filesysteme werden von einigen Linuxdistributionen automatisch erkannt und gemountet, sind aber häufig aus Linuxsicht dann nur lesbar (ro= read only).

Wer also beispielsweise seine Datensicherung über beide BS. bearbeiten, bedienen möchte, der muss die /etc/fstab händisch wie folgt nachbearbeiten:

Die NFTS-Partition wird dann beim Systemstart automatisch rw (= read write) statisch gemountet!

4.1 Partition der Datensicherung feststellen und merken. Befehl: Konsole >>> sudo blkid

4.2 /etcf/stab mit Texteditor, z. B. Kate, als root öffnen. Befehl: Kdesu kate /etcf/stab

4.3 Eintrag in /fstab schreiben, editieren etc., beispielsweise so:

UUIDxxxxxxx /ntfs/datensi ntfs-3g defaults 00 (=2 Nullen)

4.4 Änderungen der fstab sichern und den Rechner neu booten. Fertig

So sollte es auch mit Win10 und Linux als Dualboot-BS. auf Dauer prima klappen.

Fazit:

„Keine Zeit für Depressionen“.

Alles nicht so einfach mit Win10 und Linux.

Aber auf keinen Fall von Win10 herunterkriegen lassen und Dualboot genießen.

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter violetta7388

„Hallo globe-trotter, bei Installation setzt Ubuntu m. E. die NTFS-rw-Funktion automatisch. Eine gute Vereinfachung. Hatte ...“

Optionen

Hallo Violetta,

in Windows 10 muss nicht "HibernateEnabled" auf "0" gesetzt werden, sondern auch der Wert "HibernatEnabledDefault" -- sonst wird der Schnellstart beim nächsten Funktions-Update wieder eingeschaltet.

Als ich 14 Jahre alt war, war mein Vater fuer mich so dumm, dass ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wie viel der alte Mann in sieben Jahren dazu gelernt hatte. (Mark Twain)
bei Antwort benachrichtigen