Drucker, Scanner, Kombis 11.334 Themen, 44.895 Beiträge

News: Heise vs HP

Tintenkrieg: HP-Firmware-Update sperrt Fremdpatronen

Michael Nickles / 37 Antworten / Flachansicht Nickles
Wahnsinn: Diese HP 301 Tintenpatrone enthält 3 ml Tinte und reicht für ungefähr 190 Seiten. Hochgerechnet kostet 1 Liter Tinte hier 5.330 Euro. (Quelle und Foto: Mediamarkt, www.mediamarkt.de/de/category/_druckerpatronen-hp-553035.html).

Die Druckerhersteller haben bereits vor geraumer Zeit eine dreckige Kassiermasche erfunden. Tintendrucker selbst kosten kaum etwas, kassiert wird mit Mondpreisen für Tintenpatronen.

Als Alternative zu "Originalpatronen" gibt es günstigere Nachbauten, Nachfüllpacks oder recycelte Ware. Das stinkt den Druckerherstellern, weil die natürlich ihre überteuerte Originalware verchecken wollen. Das hat zu einem absurden Krieg gegen die "Günstig-Konkurrenz" geführt.

Patronen haben längst eine ausgetüftelte Elektronik drinnen, die Nachbauten erschwert. Und wenn der Nachbau dieser Elektronik dann irgendwann gelingt, kann der Druckerhersteller mit einem "Firmware-Update" nachhelfen um Nachbauten zu erkennen und sie unbrauchbar machen. Genau das ist jetzt wohl bei HP laut Heise "wieder mal" passiert. Heise hat zum "Tintenkrieg" einen Bericht verfasst und auch einen bissigen (treffenden) Kommentar dazu.

Darin wird das Firmware-Update als Selbstjustiz beschimpft und die Verbraucherschützer werden aufgefordert endlich einzugreifen. Unter anderem entsteht Kunden schließlich auch durch das "Abschalten" von Fremdpatronen die bereits gekauft wurden ein finanzieller Schaden. Inzwischen hat sich auch der Pressesprecher von HP gegenüber Heise geäußert. Der sagt:

"HP verstößt zu keinem Zeitpunkt gegen geltendes Recht in den Ländern, in denen wir als Unternehmen aktiv sind. Mit dem aktuellen Firmware-Update schützen wir die Innovationen von HP und unser geistiges Eigentum. Alle Kunden, die dieses Firmware Update erhalten haben, haben entweder zum Zeitpunkt der Installation des Gerätes oder zu einem späteren Zeitpunkt der Installation von Firmware-Updates zugestimmt."

Hinweis: Eine Diskussion zur Tintensperre wurde bereits hier von King-Heinz gestartet: Falls euer HP-Drucker momentan streikt...

Michael Nickles meint:

Auf den Käse, dass ein Druckerhersteller sein "geistiges Eigentum" schützen will, mag ich mich erst gar nicht einlassen. Es handelt sich hier unterm strick ganz einfach um einen billigen Plastikbehälter mit billiger Tinte drinnen. Da gibt es nichts Nennenswertes zu schützen. Basta.

Kundenverarschung auf höchstem Niveau ist der Hinweis, dass Kunden "entweder zum Zeitpunkt der Installation des Gerätes oder zu einem späteren Zeitpunkt der Installation von Firmware-Updates zugestimmt." haben.

Falls auch nur ein einziger HP-Kunde existiert, der sich jemals ein Firmware-Update gewünscht hat, dass "Fremdtinte" verbietet oder deaktiviert, der möge sich bitte hier zu Wort melden.

Noch zu "Nachbauzeugs": ich drucke seit ziemlich genau 10 Jahren mit einem Samsung SCX-4200 SW-Laserdrucker, der damals glaub rund 150 Euro gekostet hat. Einen Originaltoner hat der Drucker nur ein einziges Mal erlebt. Und zwar den, der beim Kauf dabei war. Danach habe ich konsequent die billigsten Nachbau-Tonerkartuschen gekauft die ich kriegen konnte. Das waren meist so 15 Euro und das reicht mir locker für ein Jahr. Basta.

bei Antwort benachrichtigen