Windows 10 2.014 Themen, 25.118 Beiträge

News: Ab in den Keller?

Microsoft verschenkt Laptops wenn Windows 10 Upgrade nicht funktioniert

Michael Nickles / 15 Antworten / Flachansicht Nickles
Windows 10 auf uraltem Laptop. (Foto: mn)

Das Ende des kostenlosen Upgrades zu Windows 10 rückt rasant näher, am 29. Juli ist Schluss und Microsoft hat längst betont, dass es keine Verlängerung der Frist geben wird.

Um zum Wechsel zu Windows 10 zu motivieren, hat Microsoft in den USA jetzt eine recht ungewöhnliche Aktion gestartet.

Wer das Windows 10 Upgrade auf seinem Rechner durchzieht, hat die Chance einen kostenlosen Laptop von Dell zu kriegen, meldet mspoweruser. Bedingung für das Geschenk: das Windows 10 Upgrade auf dem Rechner muss misslingen. Es braucht also eine Kiste auf der Windows 10 nicht funktioniert und sich auch von einem Microsoft-Store-Mitarbeiter nicht zum Laufen bringen lässt.

Michael Nickles meint:

Die englischsprachige Meldung ist etwas verwirrend. Mal ist von einem "geschenkten Laptop" die Rede, mal von 150 Dollar für einen neuen PC. Die Voraussetzungen sind generell wohl recht gering, Microsoft verlangt lediglich einen unbeschädigten, grundsätzlich funktionierenden Laptop, der auch noch mit Akku läuft. Und es muss auf dem Laptop wohl auch ein upgrade-fähiges System - also mindestens Windows 7 - funktionieren. Es ist also sinnlos jetzt in den Keller zu rennen und irgendeinen 20 Jahre alten "MS-DOS"-Laptop rauszukramen.

Auch gilt die Aktion wohl nur in den USA in Verbindung mit Microsoft-Läden. Es würde mich durchaus mal interessieren ob sich tatsächlich ein Laptop findet, der Windows 7 schafft, aber Windows 10 nicht. Offen gesagt bezweifle ich das schwer. Selbst mein steinalter Thinkpad T61 Laptop, der eigentlich nur bis Windows Vista unterstützt wird, rennt anstandslos mit Windows 10, beziehungsweise der Windows 10 Insider Ausgabe.

Auch wenn viele anderer Meinung sind: es ist mir unverständlich, warum jemand vom Upgrade-Angebot keinen Gebrauch macht. Bitte jetzt nicht wieder Argumente wie "Angst vor Ausspioniert werden". Wer sich daran verbeißt, der muss konsequent JEDE Windows Version und JEDES Microsoft-Software-Produkt vermeiden, ausnahmslos auf Open Source setzen.

bei Antwort benachrichtigen
Für die Graka ... fakiauso