Kommunikation, Email, Messenger, Telefone, Chats, VOIP 1.380 Themen, 9.606 Beiträge

News: Bedeutungslose Konkurrenz

Whatsapp unverändert der beliebteste Messenger

Michael Nickles / 7 Antworten / Flachansicht Nickles
Whatsapp ist in Deutschland unverändert Platzhirsch. (Foto: Statista)

Mitte Februar 2014 hat Facebook den Whatsapp-Messenger für sensationelle 19 Milliarden Dollar geschluckt und die Aufregung war irre.

Der Stunde der vermeintlichen Alternativen folgte rasch die Ernüchterung, dass die Zahl der Abwanderer zu anderen Systemen viel geringer ausfällt als vermutet. Und dabei ist es geblieben, wie eine aktuelle Meldung von Statista belegt.

Das "Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet" (DIVSI) bescheinigt Whatsapp in Deutschland einen Marktanteil von 68,7 Prozent. Die restlichen runden 32 Prozente teilen sich Systeme wie Viber, Threema und Snapchat, von denen es allerdings keines über rund 6 Prozent Anteil bringt.

Alle Whatsapp-Konkurrenten sind also praktisch bedeutungslos. Nicht berücksichtigt wurde bei der Umfrage laut Statistika die Nutzung des Facebook-Messengers. Befragt wurden rund 1.000 Internetnutzer in Deutschland im Alter ab 14 Jahren.

Michael Nickles meint:

Allen Sicherheitsbedenken zum Trotz muss ich beichten, dass ich zig Messenger ausprobiert habe, schließlich aber bei meinen mobilen Geräten bei Whatsapp verblieben bin. Gerade im Rahmen eines längeren Auslandsaufenthalts muss ich (leider) bestätigen, dass Whatsapp technisch verdammt gut funktioniert. Textunterhaltungen, Bilder schnell verschicken und auch Telefonieren funktioniert schlicht und ergreifend super.

Das größte Manko bei Whatsapp ist, dass eine Whatsapp-Installation jeweils an ein mobiles Gerät gebunden ist und sich ein Account nur recht mühselig übertragen lässt. Meine Freunde haben sich inzwischen daran gewöhnt, dass ich mich mal vom Tablet und mal vom Smartphone aus melde - mit unterschiedlichen Accounts.

Auch die Desktop-/Browser-Version von Whatsapp ist da nur eine eher mühselige Notlösung. Lieber wäre mir eine universelle Lösung wie Skype. Dessen Speicher- und Resourchen-Vergeudung selbst bei Leerlauf hängt mir aber derart zum Hals raus, dass ich es einfach nicht mehr nutze (siehe Speicherfresser Messenger - Dilettanten am Werk)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Nichtsnutz

„Hab Threema und Whatsapp auf meinem Smartphone,das was für für ...“

Optionen
das was für für Whatsapp spricht ist einfach das es 95% in meinem Bekanntenkreis nutzen. (leider!)

Ja, das ist schon eine ziemlich schlimme Entwicklung. Dass jemand zum Außenseiter wird, weil er kein Telefon hat wenn alle anderen telefonisch erreichbar sind (70er Jahre), oder wenn er keine E-Mail-Adresse hat wenn alle anderen sich übers Web anmailen (2000er), das kann ich "zur Not" gerade noch verstehen.

Es ist aber völlig unerheblich, bei welcher Telefongesellschaft oder welchem E-Mail-Provider ich bin – die Telefonate und Mails kommen immer an, egal ob Telekom oder DebilTel, ob GMX oder web.de.

Und da liegt der Unterschied zum Facebook- und Whatsapp-Zwang: das sind private Unternehmen, es kann doch nicht sein, dass meine Umgebung mich zwingt, Kunde irgendeiner Firma zu werden. Das wäre etwa so wie: du bist telefonisch nicht erreichbar, weil du nicht bei der Telekom bist, und Mail schreiben kann man dir auch nicht, weil du keinen GMX-Account hast.

Ziemlich miese Nummer und für mich fast der Hauptgrund, mich nicht auf diese "Läden" einzulassen.

Mir tut nur die junge Generation leid, die de facto dazu erpresst wird. Ich bin glücklicherweise aus dem Alter raus, wo man von Facebook und Whatsapp regelrecht "gekidnapped" wird.

CU, Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen