Office - Word, Excel und Co. 9.642 Themen, 40.176 Beiträge

News: Abwicklung vereinfacht

Microsoft Office 365 für Schüler und Lehrer jetzt kostenlos

Michael Nickles / 27 Antworten / Flachansicht Nickles
Webpräsenz von Office 365.

Lehrer, Schüler, Studenten und Mitarbeiter von Bildungsstätten haben ab sofort eventuell die Möglichkeit das Microsoft Office 365 Paket kostenlos nutzen zu können. Das teilt Microsoft im offiziellen Office Blog mit.

Ein derartiges Gratis-Programm für Schulen wurde bereits vor einem Jahr vorgestellt, war aber recht kompliziert. Schulen mussten Anfragen von Schülern selbst abwickeln und sie bei Microsoft registrieren. Jetzt wurde diese Prozedur vereinfacht.

Bereits Schüler ab 13 Jahre können sich einfach selbst mit einer Email-Adresse der Schule auf der Office 365 Webpräsenz anmelden. Qualifizierte Teilnehmer kriegen die aktuellen Versionen der Office 365 Anwendungen und die Berechtigung zur Installation auf bis zu fünf Geräten. Außerdem schenkt Microsoft ihnen 1 Terabyte Onedrive-Cloud-Speicher dazu.

Eine Vorraussetzung für das "Gratis-Angebot" ist natürlich, dass die Bildungsrichtung selbst an Microsofts Volumenlizenzprogramm teilnimmt, also zahlender "Großkunde" bei Microsoft ist. Aktuell gilt die Aktion nur in den USA, im Verlauf dieses Jahres will Microsoft sie weltweit verfügbar machen.

Michael Nickles meint:

Heute anfixen, morgen abkassieren - so geht das halt. Ich kann mich noch an die dritte Klasse kurz vor der Kommunion erinnern. Da kamen die Mitarbeiter von der örtlichen Sparkasse und der Raiffeisenbank ins Klassenzimmer zu Besuch und haben  Geschenke verteilt um zum Einrichten eines Sparbuchs zu locken.

Zur Kommunikation gab es dann so oder so ein Sparbuch mit 5 Mark Guthaben von den Banken geschenkt. Ich weiß nicht, ob das heute in den Schulen immer noch so ist. Dass Microsoft Schülern (bereits ab 13!) Office schenkt ist gewiss schön, denn so ein Office Abo ist kein Pappenstiel, kostet so ab 10 Euro pro Monat oder 99 Euro im Jahres-Sparabo.

Ist es okay, dass Microsoft Schüler mit so einem Gratisangebot anfixt? Ich sage mal es passt. Wer im "Nach-der-Schule-Leben" keine Office-Lösung braucht, der braucht sowieso keine. Und wer eine braucht, der kommt an Microsoft Office sowieso nicht drum herum - wenn er auch mit anderen Menschen Dokumente austauschen will.

Open Office ist zwar kostenlos, im Vergleich zu Microsoft Office aber Dreck. Es reicht für ein bisschen einsames Office im Heimgebrauch, für mehr nicht. Ich gestehe, dass sich meine Erfahrungen auf die Textverarbeitung von Open Office beschränken und ich das zuletzt vor ein paar Jahren ausprobiert wird.

Damals hatte Open Office zwar schon einen sehr reifen Stand erreicht, der Dokumente-Austausch mit Microsoft Word war aber eine Katastrophe. Ich bin deshalb bei Microsoft Word 2003 geblieben und unverändert sehr zufrieden damit.

bei Antwort benachrichtigen
Na, nur eine! winnigorny1