Nickles Blog 212 Themen, 8.711 Beiträge

Totale Selbstüberwachung mit 100 Euro Smartphone

Michael Nickles / 16 Antworten / Flachansicht Nickles

Vor rund zwei Wochen habe ich mir mein erstes Smartphone gekauft: das Huawei Ascend Y200. Das Ding gab es für gerade mal 100 Euro bei Lidl und die Testberichte im Vorfeld waren verlockend positiv. Es ist halt ein extrem günstiges Smartphone und mich hat interessiert ob sich mit dem Ding wirklich etwas anfangen lässt, oder ob es einfach nur Dreck ist.

Einen "Schnelltest" wollte ich nicht rauslassen sondern das Teil gründlich in der Praxis ausprobieren. Generell hatte ich mit dem Kauf des "Lidl-Handys" ein Problem, das vermutlich viele auch haben. Man schämt sich ja irgendwie (vielleicht auch geschäftlich), ein Smartphone aus der Hosentasche zu ziehen, das "nur einen Hunderter" gekostet hat.

Profis legen heute in der Kneipe ja mindestens ein Iphone in der 600-700 Euro Preisklasse auf den Tisch. Einen sehr ausführlichen Schwerpunkt zum "Billigst-Android-Smartphone" und einen  Testbericht wird es Ende dieser Woche hier geben.

Heute habe ich mit dem Huawei Ascend Y200 auf jeden Fall mal die totale Selbstverfolgung ausprobiert. Das heißt: ich habe eine kostenlose GPS-Tracking-Software installiert, das Ding in die Hosentasche gesteckt und bin dann mit dem Fahrrad losgefahren.

Im Smartphone steckte nur eine "Telefonier-SIM-Karte" (aus meinem alten Samsung-Klapphandy), ich hatte also unterwegs keine Internetverbindung. Die "Ortung" erfolgte also einfach "offline" über GPS. Verblüfft hat mich, dass die "Karten-Positionsanzeige" sogar unterwegs "teils" funktioniert hat. Die kostenlose App "Open GPS Tracker" scheint sich vom Startpunkt aus (da hatte ich noch WLAN-Verbindung) einen Teil der Umgebungskarte zu cachen.

Am Ende meiner kurzen Radtour sah es dann so aus:

München-Kenner sehen, dass ich im sogenannten 3-Seen-Eck unterwegs war. Ich bin vom Fasaneriesee zum Feldmochinger See gefahren, dann direkt über diesen See drüber geradelt und wieder zurück.

Der "Open GPS Tracker" hat mir damit ganz klar bescheinigt, dass ich wie Jesus über Wasser laufen beziehungsweise radeln kann. Tatsächlich bin ich natürlich ein Mal um den See rumgefahren. Von diesem Patzer abgesehen, wird die Route ansonsten aber perfekt angezeigt.

Die "Trinkbude" dort hatte um 19 Uhr leider schon geschlossen. Ich hab mir dann auf dem Rückweg beim Netto-Markt ein paar Dosen "Stuttgarter Hofbräu Pilsner" mitgenommen, die ich gerade leer trinke. Prost.

bei Antwort benachrichtigen
W@ldemar Michael Nickles

„Totale Selbstüberwachung mit 100 Euro Smartphone“

Optionen

Für sowas reicht diese Google Track App, für meine Begriffe nur nützlich, wenn man damit Rad fährt, Joggt oder sonst was, MN sieht mir nicht danach aus, als ob er das tun würde :-P 

Aber ich hab was gegen den Ausdruck "Profi....Iphone", für mich ist und bleibt ein IPhone dazu da, Nachrichten / News zu lesen (nicht zu schreiben!), Spielchen á la Simpsons und weitere unnötige Dinge wie .... zB Pornos ähh um allgemein zu bleiben Filme zu schauen. Ich kenne kaum Leute, die wirklich etwas sinnvolles mit Iphones anstellen, die meisten telefonieren damit nicht einmal. Für mich ist und bleibt das Blackberry Arbeitsgerät Nummero 1. Klar, darauf schaut man keine Filme und spielt kein Simpsons, aber das macht man auch nicht während der Arbeitszeit, mit meinem Firmen SUV fahre ich auch nicht mal eben kurz durch den Stadtgraben, um zu schauen, was ein SUV so alles kann. 

Bei meinem Blackberry kann man GPS übrigens komplett ausschalten, was bei meinem Android nie ging, der Beweis dafür ist, dass es sich über Motorola orten ließ, obwohl GPS komplett deaktiviert war, das geht beim Blackberry nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Hä, schaut mal ... watnu2