Nickles Blog 212 Themen, 8.708 Beiträge

Perfekte Maus für wenig Mäuse?

Michael Nickles / 23 Antworten / Flachansicht Nickles

Computer-Mäuse gibt es inzwischen in unüberschaubar vielen Variationen. Egal ob man weniger als 10 Euro, um die 20 Euro oder weit über 100 Euro blechen will - in jeder Preisklasse herrscht die Qual der Wahl.

Wenn man über eine Maus ein ganzes Buch schreiben kann, dann vermutlich über die hier:


Mad Catz Cyborg R.A.T.9 - hier wurde für rund 100 Euro quasi alles an Technik in eine "Maus" gepackt, was vorstellbar ist (Foto: Mad Catz).

Kaum zu glauben aber wahr: dieses komisches Dingsbums liegt erstaunlich gut in der Hand - die muss man fühlen, nur per Bild ist das nicht vorstellbar. Die R.A.T 9 lässt sich extrem individuell einstellen, kann mechanisch der Hand angepasst werden und selbst die Handflächenauflagen sind wählbar (soft, gummiert etcetera). Dass die Lasermaus mit ihrem Design und der Abtastrate von 6400 DPI Hardcore-Gamer zufrieden stellen soll, ist selbsterklärend.

Für "normale" Menschen gibt es natürlich auch normalere Designs, die Auswahlpalette von "komisch ergonomisch" bis stinklangweilig ist gewaltig. Beachtlich auch: bereits um die 10 Euro kriegt man heute mühelos drahtlose optische Mäuse von zig Herstellern in zig Varianten.

Man könnte meinen, es ist garantiert für jeden problemlos etwas dabei. Dem ist leider nicht so. Im Design-Rausch und Konkurrenz-Wahn haben die Maus-Hersteller inzwischen enorm viel sehr merkwürdiges Zeugs verbrochen.  Und wer eine ganz einfache, stinknormale und ordentliche Maus sucht - der hat schnell ein Problem. Insbesondere dann, wenn es eine drahtlose Maus für ein Notebook sein soll…

Wanted: stinknormale große Maus für Notebook

Mal ganz klar vorab: es geht hier nicht um Highend-Mäuse für Gamer und Co sondern um eine stinknormale Maus für den Alltagseinsatz. Und um es klar zu sagen: eine schnurgebundene optische Maus um die 10 Euro reicht für fast alle normalsterblichen Dinge aus. Man hat hier eine klare Situation.

Es gibt kein Geficke mit Akkus und Batterien, es gibt keine Probleme mit "Verbindungsabbrüchen". Eine Funkmaus muss logischerweise in den "Ruhezustand" schalten, wenn sie glaubt nicht benutzt zu werden. Macht eine Maus das zu schnell, dann ist das lästig, wenn sie nicht schnell genug aufwacht. Merkliche Aufwachverzögerung sollten zwar nicht vorkommen, können es aber - oder eine Maus wacht gar nicht automatisch auf.

Im Fall eines Notebooks sind kabelgebundene Mäuse natürlich quatsch. Auch dann, wenn sie zuhause rumgeschleppt werden, mal neben dem Sofa, mal auf dem Tisch stehen.

Es muss also eine "Bluetooth-Maus" angeschafft werden (falls das Notebook Bluetooth kann, sonst Bluetooth-USB-Adapter nötig) oder eben eine klassische Funkmaus. Bei den normalen Funkmäusen ist ein USB-Funk-Adapter dabei. Im Fall eines Notebooks muss es natürlich ein Adapter in "Nano-Größe" sein, damit er möglichst kompakt in einer USB-Buchse verschwindet und nicht absteht. Zwar bei sehr vielen aber leider nicht bei jeder drahtlosen Maus ist ein kleiner USB-Funkadapter dabei - es kann auch ein (für Notebooks blödsinniger) großer sein.

Das schränkt die Auswahl also schon mal ein bisschen ein. Beim Preis gilt: es gibt zig Funkmodelle bereits um 10 Euro und auch Bluetooth-Modelle sind ab rund einem Zwanziger erhältlich. Ob Funkmaus oder Bluetooth ist eigentlich schnuppe (meine ich) - ich war zu faul zu recherchieren, welche Lösung weniger Energie verbraucht.

Bei Bluetooth-Mäusen maulen diverse Nutzer in Foren rum, dass diese Mäuse häufig "Aussetzer" haben, nicht reibungslos reagieren. Das liegt fast immer daran, dass Bluetooth am Laptop falsch eingestellt ist, es sich automatisch abschaltet, wenn es eine Weile nicht benutzt wird.

Das echte Ko-Kriterium ist dann schließlich die Größe. Die meisten Hersteller scheinen sich sicher zu sein, dass eine mobile "Notebook-Maus" möglichst winzig sein muss. Wer sich nicht die Finger verkrümmen will und eine Maus in normaler Größe sucht, der hat verdammt schnell ein Problem.

Da es irgendwie blöd ist eine Maus "unangefasst" einfach per Internet zu bestellen, bin ich rüber zu Conrad. Dort gab es eine enorme Auswahl. Eine exotisch verformte Maus wollte ich wie gesagt nicht haben, sondern eine stinknormale Funkmaus. Trotz der großen Auswahl kam nur eine einzige Maus in Frage. Die hier von Trust:


Trust bezeichnet dieses Maus-Modell ganz simpel als "Wireless Mouse" und mit 12,99 Euro unverbindlicher Preisempfehlung ist das Ding anscheinend zu billig um eine richtige "Produktbezeichnung" verdient zu haben. http://www.trust.com/products/product.aspx?ProductCategory=INPUT&ProductGroupCollection=MICE&artnr=16592

Conrad wollte für die Maus gerade mal knapp 10 Euro haben. Die "Wireless Mouse" von Trust ist technisch total unspektakulär. Optische Abtastung mit 1000 Dpi, 3 Tasten, Mausrad. Trust verspricht eine extralange Batterielebensdauer dank neuester Energiespartechnologie. Eine Zeitangabe wird nicht gemacht

Hardcore-Gamer und Photoshop-Gurus kriegen bei "nur" 1000 Dpi Auflösung natürlich Schreikrämpfe, für normale Fälle reicht das aber fett aus. Unterm Strich hatte ich sowieso keine Wahl: es war nun mal die einzige Maus mit normaler Bauform und einem sehr kleinen USB-Funkstecker.

Gekauft, heimgeschleppt, ausgepackt…

Eines muss man Trust lassen: dieser Hersteller gibt anscheinend auch bei einem Billigst-Produkt alles:

In der kompakten Schachtel fand sich viel Zeugs: die Maus, der USB-Funkadapter, eine bildliche Installationsanleitung für Vollidioten, ein Multi-Sprachen-Zettel mit überflüssigen "Sicherheitshinweisen". Und: sogar eine Batterie!

Zur Batterie muss ich sagen: ich habe das Ding in der Schachtel erst gar nicht entdeckt - erst als ich noch mal nachguckte, weil in der Conrad-Beschreibung beim Lieferumfang die Batterie aufgelistet wurde.

Also zum "Test". Irgendwie ist es natürlich Wahnsinn, bei einer "10 Euro Maus" groß rumzumachen. Aber es gab dennoch interessante Erfahrungen.

Pech. Der USB-Funkstecker ist zwar winzig, das Ummantelungsblech verschwindet aber leider nicht komplett in der USB-Buchse. Das sieht nicht ganz so schick aus, aber man kann damit leben.

Nach Einlegen der Batterie in die Maus, ist die Installation dann auch schon abgeschlossen. Es braucht keine Treiber, weil Windows/Linux so ein primitives Eingabegerät einfach selbstständig erkennt.

Die Wireless Mouse von Trust ist robust gebaut, das Plastik taugt. Das Ding liegt perfekt in der Hand (für Links- und Rechtshänder gleichermaßen). Das Rad hat ein sehr deutlich spürbares Raster. Ich mag das, weil ich die Kiste immer so einstelle, dass ein Raster einer Bildschirmseite/Scrollen entspricht. Die beiden äußeren Tasten haben einen deutlichen Klick - den werden einige vielleicht als etwas zu hart und zu laut empfinden.

Im Betrieb störte mich anfangs, dass die Maus abschaltet, wenn sie eine Weile nicht genutzt wird. Das muss sie, um Energie zu sparen. Blöderweise wacht sie bei Bewegen nicht auf sondern erst, wenn eine Taste geklickt wird. Das ist anfangs nervig, aber man gewöhnt sich dran.

Die Maus in Rückenlage - Trust hat hier ein paar sinnlose Details realisiert.

An der Unterseite (vorne im Bild) befindet sich eine Halterung, in der man den USB-Funkempfänger verstauen kann. Das taugt, ist aber etwas fummlig. Oben rechts gibt es noch einen winzigen Ein-/Aus-Schiebeschalter. Der ist allerdings derart winzig, dass er praktisch sinnlos ist. Laut Beschreibung von Trust ist dieser Schalter auch nicht nötig - die Maus soll selbst energiesparend genug sein. Wie lange die Batterie durchhält weiß ich nicht. Auf die Maus gibt Trust auf jeden Fall drei Jahre Garantie.

Unterm Strich bin ich mit dem Ding zufrieden, weil es nur meine "Zweitmaus" am Laptop ist. Am Desktop habe ich eine ca 7 Euro billige schnurgebundene Maus von Logitech (Model RX 250) - die hat einen angenehmeren "Klick".

Und jetzt - ist die Diskussion eröffnet. Was ist die perfekte Maus? Was darf sie kosten? Braucht man am Laptop überhaupt eine? Was ist mit schwierigen Typen wie mir, die eine stinknormale große Maus haben wollen? Was sind die Alternativen zu dem 10 Euro Ding von Trust?

bei Antwort benachrichtigen
ernie1706 Lütke

„Ich nutze diese Marathon Maus von Logitech http www amazon de...“

Optionen

Das sind alles Punkte, die ich an dieser Maus so liebe. Hab lange nach der richtigen Maus für mich gesucht und mit dieser Maus auch gefunden. Obwohl ich wirklich viele Stunden am PC verbringe, macht der Akku bei mir erst nach einem Jahr schlapp. Hab auch noch keine Maus gefunden, die mir so gut in der Hand liegt. Die M705 kann ich wirklich empfehlen

bei Antwort benachrichtigen