Off Topic 19.814 Themen, 219.344 Beiträge

News: Knallhart nachgefragt

Was Deutsche mit ungewollten Weihnachtsgeschenken machen

Michael Nickles / 16 Antworten / Flachansicht Nickles

Mal ausnahmsweise keine "technische" sondern eine zeitgemäße "weihnachtliche" Umfrage hat der Bitkom durchführen lassen. Über 1.000 Deutsche ab 14 Jahren wurden befragt um rauszukriegen, wie es sich mit den Weihnachtsgeschenken so verhält.

Beim Shopping ist anscheinend wohl klicken statt rumrennen zunehmend angesagt. Hochgerechnet sollen es in diesem Jahr mindestens 22 Millionen Deutsche sein, die Weihnachtsgeschenke per Internet gekauft haben. Bei der Umfrage ging es dem Bitkom allerdings mehr darum zu erfahren, was mit unwillkommenen Geschenken so passiert.

33 Prozent der Deutschen haben vor, Geschenke die nicht gefallen. beim Händler zurückzugeben. 25 Prozent wollen auch unattraktive Geschenke trotzdem behalten und 13 Prozent planen, sie durch Weiterverschenken loszuwerden.

6 Prozent haben vor, uninteressantes Zeugs selbst im Internet weiterzuverkaufen oder zu versteigern. Und ein Prozent geht schließlich rigoros vor: einfach wegschmeißen. Die übrigen 22 Prozent haben noch keinen Plan beziehungsweise machten keine Angabe bei der Befragung.


(Foto Bitkom)

Der Bitkom macht klar, dass im Internet gekaufte Geschenke natürlich besonders praktisch sind, weil man sie "leicht" zurückgeben kann und hat in seiner Pressemitteilung auch gleich Tipps zusammengefasst, wie man das am besten erledigt.

So ist es beispielswichtig die Rückgabefrist einzuhalten, die typischerweise 14 Tage beträgt. Abgecheckt werden muss auch, wer die Portenkosten für die Rücksendung tragen muss - bei Artikeln teurer als 40 Euro ist das bis auf Ausnahmefälle meist der Händler.

Auch sei es empfehlenswert, das Kleingedruckte in den Bestellunterlagen zu lesen, weil sich dort auch für Kunden Vorteilhaftes verbergen kann - beispielsweise unfreie Rücksendung oder kostenlose Abholung.

Michael Nickles meint: Ein Problem lösen die Empfehlungen des Bitkom natürlich nicht. Wie bringt man es den Schenkern bei, dass man was unbrauchbar findet. Knallhart nachfragen, wo es gekauft wurde, was es gekostet hat um es zurückschicken zu können? Die gute Stimmung unterm Christbaum dürfte das wohl kaum fördern.

bei Antwort benachrichtigen