Archiv Windows XP 25.916 Themen, 128.567 Beiträge

Sicherheitsupdates von Microsoft

jueki / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Schon wieder mal. Ein belegbarer und nachvollziehbarer Erfahrungsbericht.
Ich habe mein System von Anfang an "roh" betrieben, ohne alle Updates - wurde mir so empfohlen und ich hatte keine Schwierigkeiten. Ich aktualisiere täglich mehrmals mein AntiVir - was soll mir schon geschehen?
Bis zum Lovsan. Sehr intensiv "dumm guck" und nun aber ganz fleißig geupdatet. Ja, was aber nun? Ich vermeide die Querverweise auf meine diesbezüglichen Postings und die anderer User - wen es interessiert, der kennt sie und andere müssen halt suchen.
Erst wollte mein ADAC- Routenplaner nicht mehr. Startete einfach nicht! Der ADAC teilte mir mit, das SP1 wäre drann schuld.
Dann streikte mein Spybot - startete einfach nicht mehr.
Dann hat sich dem mein Ulead Photo Express 4.0 Trial angeschlossen. Startete nicht mehr.
Gut, habe ich mir eine -leider englischsprachige- Vollversion auf CD besorgt und erprobt. Das Gleiche, startet nicht mehr!
Mein PCTV Pro- seit einem halben Jahr im Einsatz- nimmt nicht mehr auf! Drücke ich auf "Aufnahme", da ist es weg, nur der Ton läuft noch im Hintergrund und läßt sich auch mit dem Taskmanager nicht mehr abschalten. Hilft nur noch ein Neuboot.
Bitteschön, alle die genannten Anwendungen habe ich <b>mehrmals!</b> deinstalliert und neu erstellt!
Jetz habe ich das beliebte "Formatieren der Partition" mal wieder geübt, man sollte ja nicht aus der Übung kommen.
Und vollkommen neu installiert. Ohne Billysoft- Updates!
Nun ratet mal, mit welchem Ergebnis?
Ja, alle diese Anwendungen funzten wieder! Um Einwänden vornweg zu widersprechen: Das ist reproduzierbar. Ich habe alle diese Updates auf CD, mir blieben also lange Ladezeiten erspart. Und wieder selbige installiert! Als ich dann komplett drauf hatte, war es wie zuvor mit den Störungen!
Ich habe auch versucht, die einzelnen Updates in Systemsteuerung > Software nacheinander zu deinstallieren, jedes Mal Neuboot und Test, brachte keine Erfolge. Die Fehler blieben!
Da ich recht fleißig das TrueImage 6 verwende, dauert so etwas bei mir nicht übermäßig lange.
Und noch zum Verständnis: In meiner aktiven Betriebssystem- Partition (5GB) befindet sich nur das Betriebssystem. Alles, was ich an Anwendungen installiert habe, (sind immerhin 6,47GB!) habe ich in eine eigens dafür erstellte 10GB- Partition installiert!
Nun werde ich mir Gedanken machen: wie kann ich meinen PC sicher machen gegen Viren, Würmer und Trojaner - ohne die Updates von Billysoft?
Ich weiß schon: mit meinem Zweitrechner, ein kleiner SCSI- PC. Nur mit dem werde ich ins Internet gehen, alles, was ich da mir rüberziehe auf den Hauptrechner ist gefiltert.
Und ich muß nicht mehr hier im Forum nachfragen "Warum geht XYZ plötzlich nicht mehr?"
Ich wäre sehr dankbar für lehrreiche Kommentare, Freunde! Jürgen.

jueki

Nachtrag zu: „Sicherheitsupdates von Microsoft“

Optionen

Die genannten Probleme mit Ulead, ADAC usw sind mir auch von weiteren PCs, die sich von dem Meinigen grundlegend unterscheiden, bekannt! Einer in München, einer in Hohenstein- Ernstthal - also auch räumlich getrennt.

Conqueror jueki

„Ergänzung“

Optionen

Es ist nichts neues,daß durch das SP1 wichtige dll's usw. ersetzt wurden, mit dem eben diese Programme nicht mehr klarkommen.
Jetzt stellt sich die Frage der Firmen:Sollen wir unsere Programme anpassen, nur weil MS ein SP herausbringt,nein.Es gibt eine neue Version, in dem dieser Fehler sicher behoben ist,natürlich nur bis zum nächsten SP......usw.

Rika Conqueror

„Ergänzung“

Optionen

Dabei bringt eigentlich jedes SP das System seinen ursprüngliche gedachten und auch so dokumentierten Zusatnd etwas näher. Es werden ja gar keine Funktionen verändert. Es werden höchstens Funktionen entfernt, von denen Microsoft gesagt "Bitte nicht verwenden - bei denen garantieren wir für nix. Beim nächstens SP sind sie sowieso weg." und die dann jeder dämliche Programmierer einer noch so namhaften Firma dann trotzdem nutzt...

jueki

Nachtrag zu: „Sicherheitsupdates von Microsoft“

Optionen

@Rika, soll ich das so verstehen, alle Programmierer sind ">dämlich Entschuldige bitte, ich kanns nicht glauben.
Auch die digitale Treiber- Signierung, die Microsoft einfordert, scheint mir doch eher ein Mittel zu sein, Microsofts spärliche Verdienstspanne zu beeinflussen!

Dinky jueki

„@Rika, soll ich das so verstehen, alle Programmierer sind dämlich Entschuldige...“

Optionen

.... spärliche Verdienstspanne .... Du solltest mal die Jahresberichte der Firma lesen ...
im Übrigen stimmt´s leider .... viele Programme die heute am Markt als neu verkauft werden sind technisch schon lange veraltet.

Gerade diese Billigprogramme .... :-(

Grüßle, Dinky.

Rika jueki

„@Rika, soll ich das so verstehen, alle Programmierer sind dämlich Entschuldige...“

Optionen

Nein, aber es gibt leider verdammt viele, die programmieren einfach nur MIst und beschuldigen dann microsoft, wenn's eines Tages nicht mehr funzt...

Z.B. beim Umstieg von Win98 auf Win2K - da funten solche SPässe wie das Schrieben in Device-Files wie z.B. COM1: nicht mehr... Bereits unter Win98 hatte Microsoft striktestens empfohlen, nur das DevCOMM-APi zu nutzen und solche unsauberen Spässe zu lassen. Denkst du, da hat sich irgendwer dran gehalten?

Oder wie war das denn mit dem ACPI-Sipport unter Win2K? In der Beta 3 war die Erkennung verdammt lasch, sodass aller möglicher Mist an ACPI-Implementierungen noch durchging. Microsoft hatte aber mehrfach gewarnt, dass die Final in der erkkung sehr streng sein wird - und hatte auch schon längst die Spezifikationen veröffentlicht. Denkst du, das hat irgendeinen Mainboard-hersteller gejuckt? Ja, und dann bei der Firma schimpfen, wenn es nicht mehr erkannt wird...

Das SP1 für WinXP ist uch genau solch eine Geschichte, wo Schlamperei und fehlende Spezifikationstreue mit Nichtfunktionieren bestraft wurden!

jueki Rika

„Nein, aber es gibt leider verdammt viele, die programmieren einfach nur MIst und...“

Optionen

So, wie Du es jetzt darstellst, klingt es einleuchtend. Jedenfalls besser, als ein verbaler Rundumschlag von weiter oben.
Mir fehlen da Fachkenntnisse, um irgendwie Stellung zu beziehen. Programme sind Sachen für mich, von denen ich als Einziges weiß, sie sind erforderlich. Mehr nicht!
Aber ich kenne die Auswirkungen, die fehlerhafte Programme auf meinem Rechner haben.
Und die Auswirkungen sind oben beschrieben. Dabei ist es dem Anwender, der da üüüberhaupt keinen Einfluß hat, eigentlich vollkommen gleichgültig, wo die Kausalität liegt - er erkennt nur, was warum und nach welchen !normalen! Handlungen etwas auf seinem PC nicht mehr funzt. Und er erkennt, das er eben keinerlei Einfluß auf Programme, die er anwenden will und deren Struktur hat.
Dann sucht er Lösungen, die für seine Technik und seinen Wissensstand machbar sind.
Bei mir ist das nun eben, auf alle Updates von Billysoft zu verzichten! Wieder mal, wie am Anfang.
Nun sag aber bitte nicht "Wendehals" zu mir! Das ist was Anderes! ;-))
Und, @Rika, wenn Dir irgendwelche Postigs von mir in Erinnerung sein sollten: Du wirst bei mir NIE! den Begriff "WINDOOF" oder ähnliches gefunden haben!
MfG - Jürgen

gelöscht_84526 jueki

„Sicherheitsupdates von Microsoft“

Optionen

Hallo Jürgen!

Deine Probleme kann ich leider nicht nachvollziehen. Mein jetziges System läuft seit ca. einem Jahr. Installiert habe ich es seinerzeit mit einer CD, die ich mir selber gebastelt habe, nämlich WinXP mit integriertem SP1 (mit dem Slipstream-Verfahren hergestellt). In der Folgezeit sind immer alle wichtigen Updates und Patches eingespielt worden - nicht aber die empfohlenen Updates, welche man gesondert einspielen kann.

Ich habe gerade mal nachgezählt: Auf meiner Platte befinden sich neben dem System genau 151 Programme. 140 davon habe ich auf der Systempartition installiert, also auf "C", der Rest befindet sich auf Partition "D". Bei den Programmen, die sich auf Partition "D" befinden handelt es sich um mein Mail-Programm und ein paar andere, die im Grunde lediglich aus einer ausführbaren EXE-Datei bestehen, die also ohne Installation auskommen und nichts in die Registry schreiben.

Ich habe ein stabil laufendes System, bei dem alles funktioniert. Abstürze oder nicht laufende Programme kenne ich nicht! Ich kann also nicht meckern. Meine Frage an dich: Hast du dir schonmal überlegt, ob es vielleicht an deiner mehr als kompliziert klingenden Installationstaktik liegt (hast du ja schon mehrmals hier geschrieben, nach welchen Kriterien du deine Programme installierst)? Ich habe, wie oben schon angemerkt, fast alles auf die Systempartition installiert und einen kleinen Rest in einen Programmordner auf der zweiten Partition. Insgesamt habe ich drei Festplatten in meinem Rechner, welche in 12 Partitionen aufgeteilt sind. Es gibt drei NTFS-Partitionen, der Rest ist in Fat32 konvertiert. Die System-Partition sowie die Partition "D" mit den Restprogrammen und einigen anderen Sachen läuft unter NTFS, ausserdem läuft unter diesem File-System noch eine 20GB-Partition auf der ersten Platte (weil diese Platte die schnellste mit 7200 Umdrehungen ist). Diese wird hin und wieder zur Bearbeitung von Filmmaterial oder zum Aufnehmen von Sachen aus dem Fernsehen benötigt.

Ich achte immer darauf, dass alle Programme, die mir nach einer Installation nicht zusagen, wieder sauber entfernt werden, nämlich meistens durch zurückspielen eines zuvor angelegten Backups. Diese Backups werden regelmäßig mit DriveImage angelegt, und zwar recht häufig - aber nicht jeden Tag - von der Platte "C", und etwas weniger häufig von der Partition "D". Dafür werden aber von ausgewählten Programmen, z.B. von meinem Mailprogramm, mit einem kleinen Backupprogramm alle 30 Minuten dementsprechende kleine Backups automatisch angelegt. Zuzüglich habe ich auf meiner Backup-Partition auch noch eine Sicherung aller installierten Treiber liegen. Zudem wird mit einem speziellen dritten Backupprogramm täglich beim ersten Systemstart ebenfalls automatisch ein Voll-Backup der Registry sowie meines Proxyserver-Programms, welches gleichzeitig als Mailserver für die Rechner meiner Frau und meiner Kinder fungiert, angelegt. Somit ist gewährleistet, dass eingehende Mails für diese zwei Rechner nach einem Systemcrash nicht verloren gehen, weil diese ja nicht mehr auf dem eigentlichen Mailserver liegen, sondern bei mir auf dem Rechner. Da die Rechner meiner Frau und meiner Kinder ja nicht ständig laufen, wenn ich mit meiner Büchse im Netz bin, ist es schon sinnvoll, wenn man eine solche Sicherung in der Hinterhand hat....

Ach ja, bevor ich es vergesse: Programme, die mir irgendwie "merkwürdig" vorkommen, werden nicht auf meinem Hauptrechner oder auf den Rechnern meiner Kinder oder meiner Frau ausprobiert, sondern auf einem speziellen Testrechner, den ich hier laufen habe. Dieser ist ebenfalls im Netzwerk integriert, so dass ich heruntergeladene Programme nicht erst auf CD´s brennen muss etc. Das wäre etwas umständlich. Sagen mir die Programme dann zu (werden nach der Installation auf Spyware oder Bugs gecheckt, es wird probiert, ob sie vernünftig laufen und ob sie überhaupt das halten, was sie versprechen...). Und erst wenn sie diese Tests erfolgreich überstanden haben, dann werden sie vielleicht auch auf meinem Hauptrechner eingesetzt. Ich denke, das hilft auch dabei, ein sauberes System zu behalten, welches nicht durch die Installation von unbekannter und vielleicht nicht besonders sauber programmierter instabile Software belastet wird - Backup des Systems hin oder her.....

So, nun lese dir dieses erstmal durch, ist etwas länger geworden. Bis denne.

Gruß
K.-H.


Rechtschreibfehler sind nicht zufällig. Richtig zusammengesetzt ergeben sie eine Formel, mit der man Blei zu Gold machen kann!
jueki

Nachtrag zu: „Sicherheitsupdates von Microsoft“

Optionen

Hallo, King! Danke für Deine lange Zuschrift. Du hattest ja schon immer Geduld mit mir, wenn ich Probleme hatte!
Ich finde es eigentlich überhaupt nicht "komplimiziert", wie ich es installiert habe. Ich benutze nur immer bei einer Installation die Frage "Standart oder Benutzerdefiniert" und wähle dort einen Installationspfad, und der ist eben in einem Ordner in "D - Programme", auf der gleichen HDD, wie mein OS. Das ist aber doch ein anderes Thema, wo sicher nicht nur Sach- und Fachkenntnis einfließen, sondern eben auch "Bauchgefühle", denke ich.
Nun glaube ich aber wirklich nicht, das diese genannten Programmausfälle von meiner Art der Installation herrühren. Denn bei einem meiner Bekannten zB sind haargenau die gleichen Fehler mit dem ADAC Tourenplaner und dem Photo Express aufgetreten. Und der hat nur eine Partition und einen fertig gekauften PC mit einer HDD von 40GB.
Ebenso wie Du habe ich meine OE- Ordner und die "Eigene Dateien", wo ich meine persönlichen und variablen Daten aufbewahre, von dem angestammten "C" entfernt und nach "E - Dateien" verlegt.
>...Programme, die mir irgendwie "merkwürdig" vorkommen Ich habe zB mit dem PCTV Pro Probleme gehabt anfangs. Ging auch plötzlich nicht mehr. Da war die Sache aber klar: ich habe nach dem PCTV das ACE Mega Codecs Pack 593 installiert. Also beide deinstalliert und in umgekehrter Reihenfolge neu erstellt. Dann ging es! Aber nach den Letzten Updates von Billysoft, da ging es eben nicht mehr - ich kann allerdings nicht genau sagen, nach welchem. Das PCTV Pro ist ja nun eine gekaufte Hard- und Software, auch habe ich mir da den Neuesten Treiber gesaugt und erprobt. Der Fehler bleibt! Nach dem Update von Microsoft kann ich nicht mehr aufnehmen!
Da ich ebenfalls, genau, wie Du, Images vor und nach jeder Änderung erstelle (Mit TrueImage 6, aus bekannten Gründen) ist das ja kein Problem für mich, alles mehrmals durchzuspielen. Ein rechter Segen, diese Image- Programme! Um eben damit festzustellen, es legt tatsächlich an den Updates, wenn ein ganz gewöhnliches Programm, offiziell und rechtmäßig im Handel erworben, nicht mehr geht.
So wie Du, King, achte ich auch immer auf eine möglichst saubere Entfernung von installu.erten und dann nicht mehr benötigten Programmen.
Da ich ja eben jedes Programm in einen eigens erstellten Ordner installiere, kann ich nach seiner Deinstallation, dem Neuboot und dem anschließenden "Firestorm" und "jv16PowerTools" (hab ich mir so angewöhnt) auch noch den Ordner des installierten Programmes löschen, damit ist das Ganze, im Rahmen meiner Möglichkeiten, vom PC verschwunden.
Ich habe nun, nachdem ich Deine Antwort hier erhielt, gleich noch einen Versuch gemacht:
Ein Image, welches ich komplett mit allen Billysoft- Updates und einer Vielzahl von Programmen erstellt habe, auf meine zweite HD zurückgespielt. (hatte ich zuvor formatiert) Und dann habe ich dem PCTV Pro und den Ulead Photo Express 4.0 Trial freie Hand gelassen. Sie also in die Systempartition "C" hineininstalliert.
Nun schimpfe mich Rotkopp - aber der Fehler tritt auch da auf!!! Das Ulead startete nicht mehr und das PCTV Pro konnte nicht zur Video- Aufnahme gezwungen werden!
Dann habe ich auch noch den LW- Buchstaben der Partition "D - Programme" geändert, das kein Zugriff von "C" mehr möglich war. Kein Ergebnis!
Sch..., na, Du weißt schon. Hätte das Erfolg gehabt, meine ganzen bisherigen Erfahrungen (deren es ja soviel nicht sind) würden freudig über Bord geworfen. Aber nischt!
Eines noch, @King, hat hier aber nichts mit zu tun:
Du erinnerst Dich an unsere Korrespondenz wegen ParendsFriends (29.6.) ? Ich glaube, das habe ich: Man muß unbedingt ein Kennwort haben, wenn man dieses Tool anwenden will. Und sei es nur ein Punkt. Ohne Kennwort, da treten die Fehler auf, die ich Dir damals beschrieb!
Ist auch reproduzierbar bei mir.
Danke noch mal für Deine Hinweise! - Jürgen
PS. Deine unten genannte Formel hoffe ich bald raus zu haben. Und dann kaufe ich Nickles!

Micky jueki

„Sicherheitsupdates von Microsoft“

Optionen

Hallo Jüki,

bin zwar nur durch zufall auf Dein Problem gestoßen und weiß hgar nicht ob Du das jetzt noch lesen wirst, aber egal, ich gebe mal meinen Senf dazu.
Zum Einen gebe ich Rika ein FULL ACK
Gerade das Programm von ADAC ist mir leidig bekannt. Die Jungs sind in der Tat Stümper.
Bei Ulead ist das aber nicht der Fall und es liegt hier an Dir. Von SpyBot gibt es meines Wissens Updates, die eingespielt werden müßen und halt auh sollten, wozu bringen die sonst Updates raus.

Aber nun mal zu einem grundlegenden Fehler den Du da begehst und zwar bei Deiner Neuinstallation. Man geht da nämlich etwas anders vor als Du das da tust.
Wenn Du XP neu installierst:
Das OS als erstes installieren. Alle Treiber auf den neuesten Stand bringen, das heißt für alle Deine Geräte sollte man sich tunlichst die aktuellsten Treiber vorher! hoilen. z.B. TV-Karten, Soundkarten, Grafikkarten und soweiter. Also 1. OS; 2. Chipsatztreiber; 3. restliche Treiber; 4. nochmals Chipsatztreiber (damit und gerade die NVidea eben die ChipsatzAGPtreiber nutzen und nicht Ihre)
Und jetzt kommt Dein Fehler, Du spielst jetzt Deine Programme ein. DAS IST FALSCH!
Du mußt erst Dein OS auf Vordermann bringen. Also, jetzt alle Updates für XP installieren.
Inkl. Sicherheitspatches und was es da alles gibt. Dann sollte man erstmal seinen bevorzugten Virenscanner installieren (Den könnte man als einzigen auch vor den Updates installieren). Hier mußt Du aber aufpassen, das man sich bloß keine Treiberupdates von MS einspielt, die sind meist älter als die von den Geräteherstellern. Die Treiber von MS darfst Du also weglassen und solltest das auch.

Jetzt, und bitte erst jetzt, sind Deine Programme dran. Nicht vorher. Es ist nämlich Quatsch Programme aufzuspielen, bevor der Motor nicht richtig da ist. (Reden wir mal nicht von MS-Politik). Das ist etwa so wie bei PKW. Du kannst ja auch kein Autoradio einbauen, wenn die Stromversorgung noch nicht richtig verlegt ist.

Nun kommt eigentlich King_Heinz ins Spiel mit seinen Strategie Tips. Er hat einen Weg, da gibt es andere, die ich persönlich für besser halte. Auf eine Systempartition hat eigentlich nichts weiter drauf zusein, als System relevante Sachen und schonmal lange keine Programme. Bei mir ist auf C (Also der Systempartition) nur XP und dessen Treiber drauf. Alle Programme, einschließlich Browser und Mailclienten sind hier auf andere Partitionen verteilt. Nichts desto trotz ist auch King_Heinz' Strategie absolut i.O.
Sollte jetzt ein Programm wie ADAC nicht laufen, dann ist das Schrott.
Das SP1 ist nämlich schon verdammt gut. Die Programme haben sich nämlich an das OS zu halten und nicht umgekehrt.

So das ganze hält sich hier an einer Neuinstallation von XP. Das ist der korrekte Weg.
Aber deswegen sollte eben auch ein nachträgliches aufspielen von XP keine Probleme mit sich bringen. Du bringst eigentlich selbst ein Argument das es gehen muß und selbst der ADAC-Mist (verzeihe mir meinen Sarkasmus) läuft normalerweise. Du führst 3 Beispiele auf, die Dir bekannt sind, bei denen es auch nicht läuft. Vergißt aber das es hunderte Systeme gibt, bei denen es keine Probleme gibt. Da läuft es ohne Ärger zu machen. Das sollte Dir zu denken geben.
Ach was sage ich, es sind tausende Systeme, bei denen das nachträgliche einspielen des SP1 keinen Ärger macht. Das man nicht nur sein Betriebssystem auf den neuesten Stand hält, sondern auch seine benutzen Programme ebenso immer UptoDate hält sollte selbstverständlich sein.
Rika hat vollkommen recht, es tummeln sich dermaßen viele Programmierer in der Welt, welche keine sind, oder eben Ihre eigenen Standards setzen. Gerade wenn MS deutlich darauf hinweist, interessiert es sie nen feuchten Dreck. Aber das ist ein anderes Thema.

Nochmal, die MS-Politik soll hier kein Thema sein. Es ist längst nicht alles Gold was bei MS glänzt.

Es ist und bleibt oberstes Gebot: Das Betriebssystem hat oberste Priorität, das hat immer auf dem neustens Stand zu sein.

So das langt auch, ist ziemlich viel geworden, aber in den Grundzügen sollte soweit alles klar sein.

Gruß, alter Haudegen

jueki

Nachtrag zu: „Sicherheitsupdates von Microsoft“

Optionen

Wie kannst Du "...ob Du das jetzt noch lesen wirst..." sowas nur denken! Ich schreib ja hier, um etwas zu lernen. Denn wenn man so recht "einsam auf der Insel" sitzt, wie ich, hat es schon so "seine Eier" mit der Lernerei. Habe ich doch vor Jahresfrist bei Null angefangen mit der PC- Technik! Wäre wirklich sehr viel besser, hin und wieder mal ein Gespräch mit anderen Usern, dann die Meinungen abwägen und dabei das Richtige lernen.
Zu Deiner Zuschrift, für die ich Dir recht herzlich danke:
Hab mich da, was meine Installationsstrategie anbetrifft, nicht exakt genug ausgedrückt.
Nur mal, um die ersten Schritte zu erklären,
"Mit" Update- Installation:
Ich installierte das OS in eine eigene Partition. In dieser haben, wie Du schon sagst, keine irgendwelchen Anwendungen was zu suchen.
Dann installierte ich das Motherboard. Mittels der mitgelieferten CD.
Dann die Grafikkarte, die Fritz!- Card, den Controller für den DVD- Brenner, den Teiber für die PCTV Pro, den für die Netzwerkkarte.
Also alle Treiber für die eingebaute Hardware. Und immer mit der mitgelieferten Software.
Dann das SP1 und deren Folge- Updates. OHNE alle anderen Treiber- Updates!
Und erst danach habe ich die neuesten Treiber "drübergebügelt".
Dann erst die Anwendungen - wie schon beschrieben.
Alle Anwendungen, die mir die Wahl des Installationspfades lassen, werden nach einer eigenen Partition hin installiert, nach "D Programme".
Ist also besser, gleich die Neusten aufzuspielen erst danach Upzudaten?
"Ohne" Update- Installation:
Genau so - nur eben ohne die Updates.
Und eines noch, jedesmal, wenn ich so eine Grundinstallation in irgend einer Art durchgeführt habe, habe ich mir ein Image erstellt. Was ich jederzeit wieder einspielen kann. - Ich habe also keinerlei Verlust zu befürchten.
Da kann ich dann also vergleichen.
Und gegenwärtig läuft bei mir (mal wieder) eine Installation ohne Updates, problemlos.
Recht muß ich Dir geben, wenn Du sagst "... es sind tausende Systeme, bei denen das nachträgliche einspielen des SP1 keinen Ärger macht...". Die laufen ja und man denkt nicht mehr daran.Und weiter gebe ich Dir (und damit auch Rika) recht - wenn ein Programm nach einem Update von Billy nicht mehr läuft, dann hat eben dieses Programm irgend etwas benutzt, was mit dem Betriebssystem, für welche es geschrieben wurde, nicht mehr harmoniert. Warum, Unfähigkeit, Kostengründe oder was - das kann ich nicht beurteilen. Ich-habs-und-es-läuft-nicht-mehr-was-nun.
Und das ist mit Sicherheit ganz sehr wichtig:
Ich kann mir solche Versuche und Tests erlauben. Da ich mit dem PC keine Arbeiten zu erledigen habe, sondern ihn nur als "Spielzeug", als Testobjekt benutze, als Mittel, zu lernen, wie reagiert er. (Und wie weit hat er mich im Griff)
Ich stimme mit jedem und grundsätzlich überein, der da sagt, diese Updates sind unbedingt erforderlich.
Wenn ein Untenehmer oder ähnlich seinen PC im Rohzustand ind Net stellt, da könnte er gleich seinen Konto- PIN öffentlich machen!
Nochmals vielen Dank für alle Eure Zuschriften!

Jürgen