Windows 7 4.503 Themen, 43.198 Beiträge

BS in Etappen umziehen

hellawaits / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Moin allerseits,

ich möchte auf einem Laptop (Samsung R522 mit Windows Vista 32 Bit Recovery Version) zunächst zusätzlich Windows 7 installieren (Multiboot). Wenn es sauber läuft (und alle Treiber für die Hardware installiert sind), möchte ich mich vom Vista verabschieden, und nur noch Windows 7 auf der Plate haben.
So weit , so gut.
Nun weiss ich allerdings nicht, ob es wirklich hinhaut, weil sich der Bootmanager (MBR) doch auf der Windows Vista Partition befindet und somit auch gelöscht wird. Kann man mittels Windows 7 Reparatur-Funktion (Windows 7 DVD) den MBR neu erstellen lassen (auf die Partition, auf der an Windows 7 installiert ist)?
Lässt sich dann unter Windows 7 der Speicherplatz, auf dem sich der Recoverybereich von Windows Vista und die ehemalige C Partition, auf der sich Vista befand, normal nutzen (weil er dann auf der Festplatte vor der C Partition von Windows 7 liegen würde)?
Eine zweite Notebook Festplatte habe ich leider nicht (um Windows 7 darauf testweise zu installieren).
Fragen über Fragen...

Wer weiss Rat?
Danke für Tipps

Grüsse
Hellawaits

bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot hellawaits

„BS in Etappen umziehen“

Optionen

Ich würde in dem Fall die Devise bevorzugen: "Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende"... Sprich: Ordentliche Datensicherung machen, Win7 installieren und dabei die Platte komplett neu einrichten, damit auch ja nix von Vista übrigbleibt.

Es ist zwar durchaus möglich es so zu machen wie Du es oben skizzierst, aber das ist 1. umständlich und 2. einfach keine saubere Lösung. Kann durchaus sein dass Du Dir dabei Probleme einfängst mit denen Win7 dann nicht ordentlich läuft, oder sogar Dein Vista in Mitleidenschaft gezogen wird. 

Win 7 ist i.d.R. sehr viel problemloser zu handeln als Vista, ich hab schon einige Notebooks und PCs von Vista auf 7 aufgerüstet, die liefen danach ausnahmslos besser als vorher. Je nachdem wie Du mit Win 8 zurechtkommst wäre auch ein Umstieg darauf denkbar, das läuft vor allem auf älterer Hardware noch etwas schneller als Win7.

- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 hellawaits

„BS in Etappen umziehen“

Optionen

W7 läuft da natürlich einwandfrei und die Treiber gibts bei Samsung:

http://www.samsung.com/de/support/model/NP-R522-FS03DE-downloads

Da löscht man mit der W7 DVD alle Partitionen auf der Platte und legt im Zweifel jenau eine neu an:

http://www.computerhilfen.de/jueki-loader.php?load=http://www.computerhilfen.de/~jueki/Installieren_Konfigurieren_Windows7.pdf

Sicherheitshalber würde Ich da übrigens W7 32Bit installieren, selbst bei 4GB RAM gibts da fast nur Vorteile und es ist viel kompatibler.

http://geizhals.de/samsung-ssd-840-evo-series-120gb-mz-7te120bw-a977934.html

oder

http://geizhals.de/samsung-ssd-840-evo-series-250gb-mz-7te250bw-a977940.html

zu kaufen und einzubauen ist da übrigens die viel bessere Alternative, nach der W7 Installation erkennst du deine Kiste nicht wieder!

http://www.youtube.com/watch?v=megPVgiI54c

Man kann da übrigens auch nen Caddy kaufen und da die Platte einbauen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hellawaits

„BS in Etappen umziehen“

Optionen

Bei einem solchen "strittigen" Upgrade ("Wenn es sauber läuft..."??) nehme ich immer eine komplett neue Festplatte und tausche die vorhandene gegen die neue Festplatte aus. Dann wird das neue System incl. Treiber, ServicePacks, Updates, Anwendungen usw. installiert, getestet und geprüft, bis man sich sicher ist, dass alles zur Zufriedenheit funktioniert. (Alles, ohne das Windows zunächst zu aktivieren.)

Ist das der Fall, können die Daten von der alten auf die neue Platte übernommen werden und das neue Windows kann (wenn nötig) aktiviert werden. Die alte Platte wird formatiert und kann entweder als interne Zweitplatte, externe Platte oder Reserveplatte (für ähnliche spätere Fälle) genutzt werden.

Läuft das neue System nicht zufriedenstellend, kann jederzeit die alte Platte wieder eingebaut werden und man ist sofort auf dem bisherigen Stand wieder arbeitsfähig.

Die Parallelinstalltion zweier Systeme ist nur sinnvoll, wenn man sie wirklich dauerhaft parallel nutzen will / muss. Wenn eine Anwendung z.B. ein extrem altes, die andere ein aktuelles OS erfordert. Win Vista und Win 7 sind aber zu ähnlich, dass sie in dieser Konstellation beide parallel gebraucht würden.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
jueki mawe2

„Bei einem solchen strittigen Upgrade Wenn es sauber ...“

Optionen
Die Parallelinstalltion zweier Systeme ist nur sinnvoll, wenn man sie wirklich dauerhaft parallel nutzen will / muss

Ganz abgesehen davon, das ich es grundsätzlich ablehne, zwei Betriebssysteme auf einer Festplatte zu etablieren - einen Sinn kann ich darin nicht entdecken.
Wie Du schon sagtest - Vista und Win7 parallel - welchen Sinn sollte das ergeben?
XP und ein anderes Win- System parallel?
Man sollte sich da vor Augen führen, das NTFS- Systeme niemals korrekt voneinander getrennt werden können. Ein per XP eingefangenes Schadprogramm kann problemlos auf das grad nicht aktive Vista, Win7, Win8 überspringen. Der Zaun "Partition" wird problemlos überwunden.
Das einzige, was vielleicht noch zu akzeptieren wäre (aus meiner Sicht jedenfalls) wäre parallel Windows und Linux auf einer Festplatte.

Alles in Allem - und eben besonders bei einer Neuinstallation: es lohnt sich schon, Geld für eine zweite Festplatte auszugeben. Und die Installation eines neuen Systems auf einer formatierten Festplatte/Partition vorzunehmen - diese Systeme laufen jedenfalls nach meiner Erfahrung immer besser und stabiler, als die "aufgepropften".
Insbesondere bei Anwendern, die noch keinen tieferen Einblick in die Systeme haben.

Außerdem, ebenfalls sehr wichtig: man hat immer ein lauffähiges System im Schrank, welches im Katastrophenfall  (Verschlüsselungstrojaner zB) eingesetzt werden kann.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen