Windows 10 1.422 Themen, 16.148 Beiträge

Horroszenario mit True Image 2018

pappnasen / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Ich habe mit der Notfall-CD ein Image zurückspielen wollen.

Habe die CD gestartet und einfach komplett Laufwerk C: angeklickt.

Dann wird aktiviert:

Recovery-Volume
Track 0
EFI-System
Laufwerk C:

Nachdem er fertig war, hat er in  den nächsten 40 Minuten einen Systembericht auf USB geschrieben.

Danach habe ich den Rechner neu gestartet und Win10 ging nicht mehr. Es kam nur die Meldung, dass mein PC repariert werden müsste und nichts ging da. Brüllend

Was kann man eigentlich da falsch machen? Drei Images habe ich probiert. Alle waren gültig.

Das Reparieren hat mal wieder 40 € gekostet.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 pappnasen

„Horroszenario mit True Image 2018“

Optionen

https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Bootmen%C3%BC_reparieren_wiederherstellen_Windows_10#Das_Bootmen.C3.BC_ist_besch.C3.A4digt_Windows_10_bootet_nicht_mehr

https://www.tutonaut.de/anleitung-bootprobleme-backup-wiederherstellung-windows-7-windows-8-beheben/

Hilft da normalerweise und läuft natürlich auch von nem W10 USB Stick und man muß da definitiv von DVD oder USB booten!

Bei z.B. nem defektem Bootsektor ist das Verhalten von ATI vollkommen normal, weil der da natürlich nicht überschrieben wird!

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen Alpha13

„https://www.deskmodder.de/wiki/index.php/Bootmen C3 BC_reparieren_wiederherstellen_Windows_10 ...“

Optionen

Nun ja, ich hatte schon die Win10-DVD drin, aber er sagte mir, dass er nicht auf C: schreiben kann.

In Erinnerung habe ich noch irgendetwas von GPT-Format.

Und ohne Internet bekommt man solche Informationen nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 pappnasen

„Nun ja, ich hatte schon die Win10-DVD drin, aber er sagte mir, dass er nicht auf C: schreiben kann. In Erinnerung habe ich ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 Alpha13

„http://www.dell.com/support/article/de/de/debsdt1/sln300987/anleitung-zum-reparieren-des-efi-bootloaders-auf-einer-gpt-fes ...“

Optionen

@Alpha13, da ich mir nicht sicher bin, ob der TE Deine absolut richtigen Hinweise versteht, versuche ich's mal ganz einfach (und nicht ganz fachgerecht, aber hoffentlich verständlich).

Jede Festplatte hat einen Bootsektor, also eine nicht sichtbare Mini-Partition, an der der PC die Festplatte erkennen und lesen kann. Das kann ein MBR (Master Boot Record) oder ein GPT (Guid Partition Table) sein. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass GPT größere Festplatten und mehr Partitionen verarbeiten kann als MBR. (EFI will MBR, UEFI will GPT. Die Unterschiede zwischen EFI und UEFI lassen wir mal außen vor.)

In Erinnerung habe ich noch irgendetwas von GPT-Format.

...aha! Wenn Dein Image nicht zurück gespielt oder Win10 von DVD nicht installiert werden kann, dann liegt das in aller Regel daran, dass entweder der Bootsektor bei der Erstellung des Image nicht mit kopiert wurde oder daran, dass Win10 den Bootsektor nicht lesen kann, weil er MBR erwartet, die Festplatte aber über GPT gebootet werden muss oder umgekehrt. Die einfachste Möglichkeit, den "falschen" Bootsektor in den "richtigen" umzuschreiben, bieten die kostenlosen Partition-Manager von EaseUS und/oder der Mini Partition Wizard,

 hier: 

https://www.partitionwizard.com/free-partition-manager.html
https://www.easeus.com/partition-manager/

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz weissnix2

„@Alpha13, da ich mir nicht sicher bin, ob der TE Deine absolut richtigen Hinweise versteht, versuche ich s mal ganz einfach ...“

Optionen

Dafür, dass du "weissnix" heißt, weißt du aber ganz schön viel! Lachend

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„@Alpha13, da ich mir nicht sicher bin, ob der TE Deine absolut richtigen Hinweise versteht, versuche ich s mal ganz einfach ...“

Optionen

Beim Backup wird alles gesichert.

Beim Zurückspielen haz er angeblich alles richtig gemacht, aber dann einen Systembericht erstellt.. Nur beim Booten bin ich dann in diese Reparaturroutine gelaufen.

Und mit d4er Windows-DVD konnte ich nichts anfangen.

Und diese ganzen Befehle mit bootrec kannte ich natürtlich nicht. Ohne Internet ist das auch scher rauszufinden.

Ich habe das ganze Problem dem Acronis Support gemeldet und die haben mich auch schon kontaktiert.

Mittlerweile spiele ich nur noch die eigentliche Partition zurück, nicht mehr das andere.

Bei Paragon braucht man sich um diese Dinge überhaupt nicht zu kümmern und das ist auch wesentlich billiger. Acronis hat viel zu viel Schickimicki an Bord.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Beim Backup wird alles gesichert. Beim Zurückspielen haz er angeblich alles richtig gemacht, aber dann einen Systembericht ...“

Optionen
Beim Backup wird alles gesichert.

Die Daten - ja, der Bootsektor nicht unbedingt, das kommt auf das Backup-Programm an. Zwischen Klonen einer Festplatte, Sicherung einer einzelnen Partition und und bloßer Datensicherung gibt es Unterschiede, und beim "Zurückspielen" von einer Platte mit MBR auf eine mit GPT-Bootsektor sind zwar eventuell die Daten da, aber starten lässt sie sich trotzdem nicht - manchmal selbst dann nicht, wenn man den Bootsektor nachträglich ändert, weil dann nämlich die Partitionierung u. U. nicht mehr stimmt. 

Acronis kenne ich nicht, und bis jetzt bin ich mit den Windows-bordeigenen Sicherungs- und Wiederherstellungsmöglichkeiten sowie mit der EaseUS- und Minitool-freeware immer gut zurecht gekommen. Und überhaupt: wenn ich Deine Beiträge hier so lese, dann komme ich zu dem Ergebnis, dass Du ungefähr so viel Ahnung hast wie ich - nämlich wenig. Du hast doch einen neuen PC mit vorinstalliertem Win10 gekauft, richtig? Was backupst Du denn da dauernd, und was spielst Du hin und her? Bei Win10 kann doch selbst ein Amateur wie ich nicht viel falsch machen, wenn man erst liest und dann klickt. Und bevor ich in die Niederungen des BIOS, der Systemsicherung oder der Systemreparatur abtauche, frage ich erst mal jemanden, der mehr Ahnung hat als ich, bevor ich da irgendwas anklicke, ändere, lösche oder Programme benutze, die ich nicht beherrsche. 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Die Daten - ja, der Bootsektor nicht unbedingt, das kommt auf das Backup-Programm an. Zwischen Klonen einer Festplatte, ...“

Optionen
Was backupst Du denn da dauernd, und was spielst Du hin und her?

Ja, nur installiert mit Win10, Acronis und einem SSD-Tool.

Ich sichere die komplette Platte C: un dich gehe davon aus, dass alles Wichtige dabei ist. Ich habe nämlich keine Auswahlmöglichkeit.

Ich spiele das Ursprüngliche zurück, bevor ich ein neues Programm installere. Wenn das dann in Ordnung ist, mache ich eine neue Sicherung. Beim Neu-Installieren eines Programmes läuft das manchmal nicht sauber. (Ungewollte Zusatz-Software)

Und dann muss ich wieder neu anfangen.

Nun kommt das Thema zurückspielen. Beim Speichern gibt es keine Optionen, beim Zurückspielen schon. Diese Optionen werden zum Beispiel bei Paragon selbständig eingestellt - ohne dass man sich kümmern muss.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Ja, nur installiert mit Win10, Acronis und einem SSD-Tool. Ich sichere die komplette Platte C: un dich gehe davon aus, ...“

Optionen

Im Klartext: jedes Mal, wenn Du ein neues Programm installierst, machst Du vorher eine Systemsicherung? Das habe ich noch nie gemacht. Wenn nach der Installation etwas klemmte oder mir das Programm nicht gefiel, habe ich es mit der Windows-Routine deinstalliert, ab und zu mal die windows-eigene Systembereinigung durchgeführt und gut war's. Im Hintergrund unbemerkt mitinstallierte unerwünschte Zusatz-Software = Adware gibt es eigentlich nur bei dubioser  freeware. Bei seriösen Programmen wird da zwar auch schon mal was Zusätzliches angeboten (z.B. Norton Security), das kann man aber verhindern, wenn man bei Installieren hinsieht. 

Ich mache zwar auch eine Systemsicherung, wenn ich einen PC neu aufgesetzt habe, aber bis heute - ich habe seit Anfang der 90er mit Computern zu tun, (kann aber auch nur welche zusammen schrauben und Systeme installieren, sonst nichts) - habe ich noch nie ein Backup wirklich benötigt bzw. ein Recovery durchgeführt. Höchstens aus Bequemlichkeit, wenn ich mal eine Platte tauschen musste.

Ich denke, Du machst Dir das Ganze zu kompliziert. Letztens habe ich für einen Freund einen PC eingerichtet. Der ist 76, hat absolut keine Ahnung und kommt trotzdem bestens zurecht, weil er einfach nur das macht, was Windows ihm vorschlägt.  

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Im Klartext: jedes Mal, wenn Du ein neues Programm installierst, machst Du vorher eine Systemsicherung? Das habe ich noch ...“

Optionen
Wenn nach der Installation etwas klemmte oder mir das Programm nicht gefiel, habe ich es mit der Windows-Routine deinstalliert,

Genau das ist das Problem. Keine Routine der Welt deinstlliert ein Programm sauber und vollständig.

Man findet immer Reste auf der Platte und in der Registry.

Letztens habe ich für einen Freund einen PC eingerichtet. Der ist 76,

Cooles Alter. Habe ich auch bald erreicht. Vielleich?

Frage:

Mein EFI-Partition hat derzeit 100 MB und ist fehlerfrei.
Kann sich der Inhalt dieser Partition verändern?

Acronis sichert das ja auch, aber ich traue mich nicht mehr, dieses auch zurückzuspielen.  Ich schalte das vorher immer ab.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Genau das ist das Problem. Keine Routine der Welt deinstlliert ein Programm sauber und vollständig. Man findet immer ...“

Optionen
Genau das ist das Problem. Keine Routine der Welt deinstlliert ein Programm sauber und vollständig.

Das ist wohl richtig, schadet aber nichts (jedenfalls, wenn man nicht gerade spyware mit installiert hat). 

Mein EFI-Partition hat derzeit 100 MB und ist fehlerfrei. Kann sich der Inhalt dieser Partition verändern?

Die EFI-Partition ist für Dich tabu. Wieso überprüfst Du die überhaupt? Wenn Du Win10 auf der Platte hast, dann sind da neben der Partition C:\..., die Du sehen kannst, noch weitere Partitionen (unsichtbar und ohne Laufwerksbuchstaben, z.B. *.System-reserviert, *.Recovery usw.), die von Windows automatisch eingerichtet werden und von denen Amateure wie Du und ich besser die Finger lassen sollten. 

Zum Thema "Systempflege" habe ich hier : https://www.nickles.de/forum/windows-10/2018/was-haltet-ihr-von-systembereinigungsprogrammen-539223079.html mal Leute gefragt, die mehr wissen als ich, und die Antworten sagen eigentlich alles.

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Das ist wohl richtig, schadet aber nichts jedenfalls, wenn man nicht gerade spyware mit installiert hat . Die ...“

Optionen

Ich lass das ja in Ruhe.

Die Frage ist nur, warum wird das angeboten?

Klicke ich nämlich als Laie einfach auf SanDisk, dann wird alles markiert.

Ich habe bei Paragon geschaut. Da ist alles automatisch markiert, auch wenn er das vielleicht nicht macht.

Und das Schlimme ist, der Inhalt der Partitionen ändert sich. Spiele ich nur C: zurück , dann stimmt doch nichts mehr mit dem Inhalt von C: überein.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Ich lass das ja in Ruhe. Die Frage ist nur, warum wird das angeboten? Klicke ich nämlich als Laie einfach auf SanDisk, ...“

Optionen
Und das Schlimme ist, der Inhalt der Partitionen ändert sich.

Das ist doch logisch! Wenn Du etwas veränderst, also z.B. ein neues Programm installierst oder irgendwelche Daten speicherst, dann verändert sich natürlich auch der verwendete Speicherplatz. Die Partitionsgröße hingegen bleibt gleich. An den Recovery- und Systemvolumes sollten Laien wie Du und ich gar nicht erst 'rumfummeln, die gehen uns nichts an! Und wenn Du ein Backup nur von C:\ machst und das anschließend auf eine leere Platte zurück spielst, dann geht gar nichts. Die Dateien sind dann zwar da, aber ohne den richtigen Bootsektor (MBR oder GPT, je nach dem) kann das BIOS die Platte nicht starten, und ohne das bei der Installation automatisch erzeugte Systemvolume kann Windows die Dateien nicht lesen.

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Das ist doch logisch! Wenn Du etwas veränderst, also z.B. ein neues Programm installierst oder irgendwelche Daten ...“

Optionen

Ist das so schwer zu verstehen?

Wenn ich das komplett zurückspiele, dann habe ich das, was im Eingang steht.

bei Antwort benachrichtigen
weissnix2 pappnasen

„Ist das so schwer zu verstehen? Wenn ich das komplett zurückspiele, dann habe ich das, was im Eingang steht.“

Optionen
Wenn ich das komplett zurückspiele, dann habe ich das, was im Eingang steht.

Das ist nun wirklich schwer zu verstehen. Was ist "das", was Du komplett zurück spielst, und was ist der "Eingang"? Ich gebe auf! 

Wer klug ist, kann sich auch schon mal dumm stellen. Umgekehrt wird's schwierig...
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen weissnix2

„Das ist nun wirklich schwer zu verstehen. Was ist das , was Du komplett zurück spielst, und was ist der Eingang ? Ich ...“

Optionen

Der Eingang ist der Eröffnungsthread.

Und komplett sind die drei Oprionen, die angeboten werden.

Das habe ich jetzt schon einige Mlae gemacht. Das tut jetzt, allerdings habe ich das nicht mit der Notfall-CD gemacht.

bei Antwort benachrichtigen