Rundfunkbeitrag Widerstand 196 Themen, 4.058 Beiträge

Die Schweiz hat entschieden

shrek3 / 71 Antworten / Baumansicht Nickles

http://www.tagesschau.de/ausland/nobillag-107.html

Und ja, ich bin tief erleichtert, dass der Volksentscheid so ausgefallen ist.
Und das, obwohl der schweizer Bürger monatlich 50% mehr Rundfunkgebühren zu entrichten hat als der BRD-Bürger.

Es gibt sie noch, die Vernunft, die nicht beim Geldbeutel aufhört.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen
Und das, obwohl der schweizer Bürger monatlich 50% mehr Rundfunkgebühren zu entrichten hat als der BRD-Bürger.

Na ja, in der Schweiz ist ja bekannterweise alles "etwas" teurer. Dafür sind die Einkommen aber auch "etwas" höher. Somit gleicht sich das dann sozusagen aus.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen
obwohl der schweizer Bürger monatlich 50% mehr Rundfunkgebühren zu entrichten hat

Würden diese in Deutschland um 50% gesenkt, würde die Zustimmung sicher um 50% steigen.Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
shrek3 hatterchen1

„Würden diese in Deutschland um 50 gesenkt, würde die Zustimmung sicher um 50 steigen.“

Optionen

Interessant ist, dass die Schweiz beschlossen hat, ab 2019 eine Haushaltsabgabe einzuführen - also genau das, was bei uns überhaupt erst den Widerstand gegen den Rundfunkbeitrag ausgelöst hat.

Bis 2019, also auch heute noch, müssen nur diejenigen bezahlen, die auch ein TV-Gerät besitzen.
Entspricht dem Vorgängermodell in der BRD.

Obwohl also der Widerstand in der BRD erst mit der Haushaltsabgabe begann und obwohl die Schweizer wissen, dass ab 2019 jeder Haushalt bezahlen muss, haben in der Schweiz ca. 70% gegen die Abschaffung der Billag gestimmt.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 shrek3

„Interessant ist, dass die Schweiz beschlossen hat, ab 2019 eine Haushaltsabgabe einzuführen - also genau das, was bei uns ...“

Optionen
Obwohl also der Widerstand in der BRD erst mit der Haushaltsabgabe begann

Ausgelöst von allen, die sich bis dahin davor gedrückt hatten. Was bei der Haushaltsabgabe nicht mehr so einfach sein soll?Zwinkernd

Der "Staatsfunk" sollte für alle Bürger frei sein, alles was darüber hinaus angeboten wird, sollte sich auf das Wesentliche beschränken und die Kosten für die Bürger sollte sich daran bemessen.
Nicht bemessen sollte es sich die Kosten an den Wünschen der Intendanten, die teilweise jedes Augenmaß vermissen lassen.

bei Antwort benachrichtigen
shrek3 hatterchen1

„Ausgelöst von allen, die sich bis dahin davor gedrückt hatten. Was bei der Haushaltsabgabe nicht mehr so einfach sein ...“

Optionen
Der "Staatsfunk" sollte für alle Bürger frei sein,

Wobei "freie" Verfügbarkeit natürlich nicht gleichzusetzen ist mit "kostenlos" (wirst du auch nicht gemeint haben) - schließlich kostet der ganze Apparat mit seinen Beschäftigten Geld.
Ich wäre sehr dafür, die Gebühren auf die Steuer umzuschichten - so könnte man die Gebühren ein gutes Stück weit aus der Schusslinie bringen.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 shrek3

„Wobei freie Verfügbarkeit natürlich nicht gleichzusetzen ist mit kostenlos wirst du auch nicht gemeint haben - ...“

Optionen
die Gebühren auf die Steuer umzuschichten

Dagegen spricht der Rundfunk-Staatsvertrag, die Länderhoheit, der Rundfunk ist eben Ländersache.

bei Antwort benachrichtigen
Beeper shrek3

„Interessant ist, dass die Schweiz beschlossen hat, ab 2019 eine Haushaltsabgabe einzuführen - also genau das, was bei uns ...“

Optionen

Hallo Shrek

Ich bin Schweizer und bereits heute ist es quasi obligatorisch, dass jeder Haushalt die Gebühren bezahlen muss auch wenn kein TV Gerät vorhanden ist. Grund dafür ist dass es heute schon genügt einen Internet Anschluss zu haben über welchen die TV Sendungen ja auch gesehen werden könnten. Und einen Internet Anschluss haben heute 95 % der Bewohner. Ja selbst Unternehmen müssen diese Gebühren seit letztem Jahr bezahlen. Ausgenommen sind lediglich Sozialhilfeempfänger etc. Somit zahlt eigentlich heute schon jeder die Gebühr.

Ein Hauptgrund warum diese Initiative angenommen wurde war die Angstmacherei der SRG (Staats TV Sender) welcher non stop die letzten 3 Monate täglich darüber berichtet hat, dass es nach der Abschaffung keine Tagesschau etc mehr geben würde und dass die neutrale Berichterstattung in der Schweiz gefährdet sei. (Anmerkung: Die SRG ist heute auch nicht neutral und stark links ausgerichtet)

Interessant ist außerdem, dass Resultate der Wahlforschungs-Unternehmen im Januar noch eine Annahme der Initiative mit 60 Prozent prognostiziert hatten was einer Abschaffung entsprochen hätte. Diese Zustimmung hat dann von Monat zu Monat abgenommen.

Nichts desto trotz haben immer noch 30 % dagegen gestimmt. Als erste Reaktion darauf hat der Landessender erste Sparmaßnahmen eingereicht und will nun bereits 100 Millionen pro Jahr einsparen. Ebenfalls wird im Parlament auch diskutiert wie hoch der Betrag in Zukunft noch sein darf. Es wird davon ausgegangen, dass der Betrag um die Hälfte gesenkt wird um zukünftige Initiativen in diese Richtung zu verhindern welche wieder eine Komplett Abschaffung fordern.

Du siehst, es bewegt sich also trotzdem was. Die Schweizer Politik ist meist nicht radikal. Es wird immer versucht Kompromisslösungen zu finden welche möglichst allen gerecht werden. Das dauert dann halt etwas länger :-)

Gruss Beeper

bei Antwort benachrichtigen
Beeper

Nachtrag zu: „Hallo Shrek Ich bin Schweizer und bereits heute ist es quasi obligatorisch, dass jeder Haushalt die Gebühren bezahlen muss ...“

Optionen

Ich persönlich bin sowieso der Meinung das 7 Millionen Einwohner gemeinschaftlich ein besseres Wahlresultat zustande bringen als etwa 250 Parlamentarier welches dann fairer für die Allgemeinheit ist auch wenn ich persönlich manchmal eine andere Ansicht vertrete.

Gruss Beeper

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Beeper

„Hallo Shrek Ich bin Schweizer und bereits heute ist es quasi obligatorisch, dass jeder Haushalt die Gebühren bezahlen muss ...“

Optionen

https://de.wikipedia.org/wiki/Schweiz_im_Zweiten_Weltkrieg#Die_Schweiz_als_Devisenumschlagplatz

Die Schweiz war irgendwie schon immer absolut radikal darin Profit mit Verbrechern zu machen und Moral halt Moral sein zu lassen!

Und die Anzahl der heutigen (oder ehemaligen) Diktatoren mit Blutgeld in der Schweiz ist Legion!

bei Antwort benachrichtigen
sea Alpha13

„https://de.wikipedia.org/wiki/Schweiz_im_Zweiten_Weltkrieg Die_Schweiz_als_Devisenumschlagplatz Die Schweiz war irgendwie ...“

Optionen

Du solltest nicht über Dinge schwafeln, über welche Du nicht tiefgründig Bescheid weisst. Wikepedia, wo jeder mehr oder weniger reinschreiben kann, was er will, ersetzt vielleicht für Dich ein vertieftes Beschäftigen mit einer Materie. Ich ziehe aufwändige Nachforschungen vor.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 sea

„Du solltest nicht über Dinge schwafeln, über welche Du nicht tiefgründig Bescheid weisst. Wikepedia, wo jeder mehr oder ...“

Optionen

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8939753.html

Du und nicht Ich bist da von jeder Ahnung sowas von befreit!!!

Wer bei Geld nicht nur schweizer Bankern auch nur ein Wort glaubt, der ist mit dem Klammerbeutel gepudert!

Und nicht nur im zweiten Weltkrieg haben sich viele Schweizer sowas von schuldig gemacht!

bei Antwort benachrichtigen
sea Alpha13

„http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8939753.html Du und nicht Ich bist da von jeder Ahnung sowas von befreit!!! Wer bei ...“

Optionen

Interessant, wie Du mit einer 20-jährigen, teils längst überholten, uralten Kamelle daherkommst.

Ich nehm's Dir nicht übel, denn der Durchschnittsbürger, welcher sich nicht in den Archiven schlau gemacht hat, kann es nicht besser wissen.

Klar gab es da Sünder und Kriegsgewinnler, da gibt es nichts zu beschönigen. Das war gestern so, ist heute so, und wird auch in 100 Jahren so sein. Überall, in jedem Land, selbst in den sog. "Neutralen" (Stichwort Schweden mit den riesigen Erzlieferungen). Der Verlierer ist immer der kleine Bürger. 

Um die Materie zu verstehen, sollte man sich vor allem mit dem Gesamtzusammenhang auseinandersetzen. Ich gebe Dir mal ein Stichwort: Werter. Wer sich darin vertieft, wird erkennen, dass ohne die Schweiz der Krieg im Osten mit grosser Wahrscheinlichkeit anders verlaufen wäre. Ergo auch die Invasion 1944 im Westen, denn die frei gewordenen, kampferprobten Armeen hätten die Landung wohl im Keime erstickt. Nicht auszudenken, wie es bei diesem (zugegebenermassen hypothetischen) Szenario heute politisch aussehen würde...

Selbstverständlich steht es Dir frei, nach wie vor Deine Ansicht zu vertreten und zu glauben, was Du glauben möchtest. Ich bin nicht der Typ, der "missionarisch" unterwegs ist. Oder wie es Voltaire schön ausdrückte: "Je ne suis pas d'accord avec ce que vous dites, mais je me battrais jusqu'au bout pour que vous puissiez le dire." Salopp übersetzt: "Ich bin nicht Ihrer Meinung, aber ich werde alles dafür geben, dass Sie sie sagen dürfen."

Schönen Abend noch.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 sea

„Interessant, wie Du mit einer 20-jährigen, teils längst überholten, uralten Kamelle daherkommst. Ich nehm s Dir nicht ...“

Optionen

"Ich gebe Dir mal ein Stichwort: Werter."

Das ist absolut dummes Zeug pur, außer du kommst mit harten Fakten (was dir nicht gelingen wird!) und nicht nur absolut dummen Gelaber!

http://mv.vvn-bda.de/nazi-gold-fuer-portugal/

Wer da übrigens nicht auch Portugal anführt ist sowieso als Diskussionspartner jenseits von gut und böse!!!

Und beim 2. Weltkrieg allgemein bist du auch definitiv von jeder Ahnung befreit, nur tausende funktionierende ME 262 (Düsenjäger allgemein) schon spätestens Mitte 1944, die knackbare Enigma schon weit früher in die Tonne getreten zu haben, Geld nie in V1, V2 und V3 und vieles andere investiert zu haben und dafür in die Atombombe und hochstens 2 wirklich gute und preis und resourcengünstig und in riesigen Stückzahlen  zu produzierende Panzer, das hätte den Krieg zum absolut Bösen geändert!!!

Wir können nur froh und glücklich sein, das Hitler mindestens militärisch, wirtschaftlich und naturwissenschaftlich ein absoluter Idiot war!

bei Antwort benachrichtigen
sea Alpha13

„Ich gebe Dir mal ein Stichwort: Werter. Das ist absolut dummes Zeug pur, außer du kommst mit harten Fakten was dir nicht ...“

Optionen

Ach je, ich muss Dir nichts beweisen. Glaub, was Du glauben willst, das sei Dir unbenommen.

bei Antwort benachrichtigen
schredderman Alpha13

„Ich gebe Dir mal ein Stichwort: Werter. Das ist absolut dummes Zeug pur, außer du kommst mit harten Fakten was dir nicht ...“

Optionen

Hier einen Link reinzustellen, der auf die Antifa als Beweis für irgendetwas, außer Dummheit hinweist, ist sowas von daneben.

Paßt zu Dir Alpha 13 *Thumbs up*

Du bist beratungsresistent und besserwisserisch und vor Allem beleidigend...ich

verstehe nicht warum sich jemand die Mühe macht, sich mit so einem wie Dir auf eine Diskussion einzulassen.

Ach ja...wahrscheinlich, weil Du ungebeten überall Deinen Senf dazugibst...ich vergaß...

bei Antwort benachrichtigen
sea schredderman

„Hier einen Link reinzustellen, der auf die Antifa als Beweis für irgendetwas, außer Dummheit hinweist, ist sowas von ...“

Optionen

Das Problem von Alpha13 ist nicht seine zweifellos vorhandene Intelligenz sondern hauptsächlich der Umgang mit Mitmenschen. Jede Diskussion besteht nicht nur aus Fakten sondern auch, wie man diese an den Mann bringt. Wenn ich Ansichten dem Gegenüber vermitteln möchte, regt eine freundliche Antwort meistens zum Überlegen an (etwa: vllt hat der Typ auf gewisse Weise doch irgendwie recht). Wenn ich allerdings verbissen rechthaberisch (selbst wenn es der Wahrheit entspricht) auf den Gesprächspartner belehrend einprügle, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn sich dieser frustriert von mir abwendet, und meine Inhalte nicht mal zur Kenntnis nimmt. Und somit genau das Gegenteil von dem erreiche, was ich eigentlich erzielen wollte.

Man sollte also etwas entspannter durchs Leben gehen und nicht glauben, die Welt belehren oder gar verbessern zu können. Ändern kann man die Menschen ohnehin nicht, und das einzige, was man ändert, ist auf Dauer höchstens die eigene Gesundheit in Form angeschlagener Nerven oder einem Magengeschwür Zwinkernd

Falls Alpha13 mitliest: Überlege es Dir mal in aller Ruhe im stillen Kämmerlein. Falls Du mit Deiner Methode bislang bestens gefahren bist, dann weiter so, ganz klar. Wenn Du allerdings öfters bei Mitmenschen aneckst, dann täte eine persönliche Inventur ganz gut. Das mache ich hin und wieder auch, denn jeder hat ein paar persönliche Baustellen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 sea

„Das Problem von Alpha13 ist nicht seine zweifellos vorhandene Intelligenz sondern hauptsächlich der Umgang mit ...“

Optionen
seine zweifellos vorhandene Intelligenz

Ihm fehlt zweifellos das, was man gemeinhin auch als "soziale Intelligenz" bezeichnet.

http://www.teachsam.de/glossar/glossar_s.htm#Soziale%20Intelligenz

Und das macht es sehr schwer, ihn als Gegenüber in solchen Diskussionen zu ertragen und ihn tatsächlich ernst zu nehmen.

Falls Du mit Deiner Methode bislang bestens gefahren bist, dann weiter so, ganz klar.

Nein, keineswegs "weiter so".

Ihm fehlt ja die Fähigkeit, dies überhaupt beurteilen zu können, ob er bei Mitmenschen aneckt oder nicht. Insofern kann man ihm von einem "weiter so" nur abraten.

Das haben aber schon sehr viele Leute hier im Forum auch schon erfolglos getan.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
sea mawe2

„Ihm fehlt zweifellos das, was man gemeinhin auch als soziale Intelligenz bezeichnet. ...“

Optionen
Ihm fehlt zweifellos das, was man gemeinhin auch als "soziale Intelligenz" bezeichnet.

Stimmt. Mit meiner Aussage meinte ich die kopflastige Intelligenz. Sorry für meine missverständlichen Worte.

Ihm fehlt ja die Fähigkeit, dies überhaupt beurteilen zu können, ob er bei Mitmenschen aneckt oder nicht.

Das weiss ich nicht, denn ich bin hier nur sporadisch unterwegs. Könnte aber Deiner Aussage zufolge schon so sein, dass er es mit manchen unnötig verbockt.

So, ich melde mich aus diesem Thema definitiv ab, denn es liegt mir fern, auf Alpha13 rumzuhacken. Wie er sein Leben gestaltet, ist einzig und alleine seine Sache, was ich zu respektieren habe.

Gruss
sea

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 sea

„Interessant, wie Du mit einer 20-jährigen, teils längst überholten, uralten Kamelle daherkommst. Ich nehm s Dir nicht ...“

Optionen
gebe Dir mal ein Stichwort: Werter.

Geheimnisvolles Stichwort.

Auch wenn Du anscheinend nichts von Suche im Internet hältst - bei "Werter" findet sich nichts auch nur entfernt zum Thema Passendes. Sogar, wenn GOOGLE-Allesfinder bemüht wird. 

Ja, und "die frei gewordenen, kampferprobten Armeen"

Nicht auszudenken, wie

Da stimme ich Dir voll zu. Zum Glück gab es diese Variante nie. Nur in den Köpfen von

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
sea Anne0709

„Geheimnisvolles Stichwort. Auch wenn Du anscheinend nichts von Suche im Internet hältst - bei Werter findet sich nichts ...“

Optionen

Im I'net findet man nicht alles. Meine Infos beziehen sich auf Akten in den Kellern der Universität Zürich.

"Werter" war DER Informant schlechthin in den Kreml. Die grösseren deutschen Aufmarschpläne waren den Sowjets bereits im voraus bis auf Battalionsstärke bekannt. Dass so ein Krieg nur schwerlich zu gewinnen ist, ist wohl klar. Anfangs misstraute Stalin diesen Infos. Nach gewaltigen Verlusten (Stichwort Kesselschlachten) und den sich als stets zuverlässigen Infos musste auch Stalin einsehen, dass hier ein Topagent mit Kontakten bis in die höchsten Führungsstäbe am Werke war. Dr. Sorge war ebenfalls sehr gut informiert.

Niemand will die Sünden der Kriegsgewinnler schönreden. Andererseits gilt es zu bedenken, dass die Schweiz von den Achsenmächten völlig umzingelt und auf Gedeih und Verderb von deren Wohlwollen abhängig war. Hätte Hitler die Grenzen wirtschaftlich dicht gemacht (Öl, Kohle, Metall, Textilien, gewisse Nahrungsmittel, usw.) wären die Räder buchstäblich still gestanden. Ausser Seen, Berge und Wälder haben wir ja keinerlei Rohstoffe, ausser ein bisschen Landwirtschaft. Die Versorgung selbst elementarster Güter wäre innert kurzer Zeit völlig zusammengebrochen, Bürgerkriege durchaus denkbar. Für ein halbwegs funktionierendes Land musste man wohl oder übel "Deals" mit den Nazis eingehen, bis hin zu versiegelten Güterwagen mit Material- und Truppentransporten durch den Gotthard nach Italien. Auch die Alliierten haben übrigens von der Drehscheibe Schweiz profitiert - das war also keineswegs einseitig.

Jetzt, im Nachhinein, in der schön warmen Stube mit allem Komfort und gefülltem Kühlschrank, ist es natürlich einfach, über die Sünden der Väter zu lästern. Aus diesem Grund würde ich mir auch nie erlauben, über die Deutschen zu urteilen, welche nach den desaströsen 20er Jahren den Adolf wählten. Wer ein solch wirtschaftliches Trauma unter teils elenden sozialen Verhältnissen nicht am eigenen Leibe erfahren hat, kann das heute beim besten Willen nicht nachvollziehen. Darum habe ich meine liebe Mühe mit Historikern, welche - in nachträglicher (!) Erkenntnis der Geschichte - uns heute weis machen wollen, was man damals hätte anders machen sollen. Wenn das so einfach wäre, würde kein Mensch Fehler im Leben begehen.

Eine lange Mitteilung. Höchste Zeit für die Falle, auch wenn ich morgen frei habe.

Gruss
sea

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 sea

„Im I net findet man nicht alles. Meine Infos beziehen sich auf Akten in den Kellern der Universität Zürich. Werter war ...“

Optionen

So kann man sich die Vergangenheit auch schön reden und dein "Werter" ist ein Phantom und sonst absolut nix!

Es gab irgendwie viele deutsche Kommunisten, die Stalin detailliert vor dem deutschen Überfall gewarnt haben und dein "Dr. Sorge" in Japan war derjenige mit den mit Abstand genauesten Infos und hieß natürlich Richard Sorge und war kein Dr., aber bei deinem Wissen fällt dieser Fauxpas nicht weiter ins Gewicht!

"Am 1. Juni 1941 und zwei Tage vor dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion (Unternehmen Barbarossa) warnte er die GRU mit genauen Informationen über den Tag, die Stärke und die Richtungen des Angriffs, die jedoch von Stalin als Fehlinformationen ignoriert wurden"

"Vor der Schlacht um Moskau übermittelte Richard Sorge die Information, dass Japan die Sowjetunion nicht, wie befürchtet, im Fernen Osten angreifen würde. Durch diese Information konnte Marschall Schukow Truppen aus Sibirien abziehen und den deutschen Vormarsch 25 km vor Moskau stoppen. Die deutsche Niederlage vor Moskau ließ den Blitzkrieg gegen die Sowjetunion endgültig scheitern."

https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Sorge

Ohne seine Info wäre Moskau definitiv gefallen (Stalins Zug stand schon unter Dampf bereit und Stalin hat halt Sorge da geglaubt!) und wer das nicht weiß...

Zu dir fällt mir nur geschichtlicher Dummdödel ein und sonst nix!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso sea

„Im I net findet man nicht alles. Meine Infos beziehen sich auf Akten in den Kellern der Universität Zürich. Werter war ...“

Optionen

Hat zwar nun mit Rundfunkgebühr amtlich nix mehr zu tun, gerne aber auch noch etwas OT-Senf:

Das alleine ein Werter den Kriegseintritt definiert hat, ist mehr als unwahrscheinlich. Genauso wie es die Annahme ist, dass sich die Sowjetunion blauäugig nur auf einen Informanten verlassen hat. Die einzige Frage war am Ende nur noch der Zeitpunkt des Überfalls, denn mit Fortschreiten des Faschismus in Deutschland war alleine anhand der Ideologie klar, dass es zu einem Krieg kommen wird und sich dieser früher oder später gegen die SU richten wird, waren doch die Hauptgegner Juden, Kommunisten und Bolschewiken und diese propagandistisch fleissig vermengt in den Medien der damaligen Zeit.

Hier lässt sich sogar ein Lückenfüller zum Thema GEZ einbringen!

Denn wer hier dem Nichtzahlen mit dem Ziel Abschaffen der ÖR predigt, legte auf diese Weise einen Grundstein für gleichgeschaltete, propagandistische Medien, deren Wahrheits- und Quellengehalt zur Nebensache verkommt und stattdessen die Gehirnwäsche Ziel und Inhalt ist. Das ist auch einer der Gründe, warum neben dem finanziellen Aspekt dieses Thema ausgerechnet aus der ideologisch rechten Ecke so intensiv bedient wird, wie es hier auch permanent geschieht.

Return:

Der Hitler-Stalin-Pakt kurz vor dem Angriff Polens diente so gesehen von Anfang an nur dem Zeitgewinn, um wichtige Teile der sowjetischen Produktion Richtung Osten zu verlagern und die Armee zu mobilisieren.

Die Rolle der Schweiz ist zwiegespalten.

Einerseits ermöglichte es deren Neutralität vielen Verfolgten, in oder über die Schweiz zu emigrieren oder in Grenznähe in die innere Emigration zu gehen mit der Option, doch noch in die Schweiz weiterzufliehen, so wie es viele verfolgte Künstler im Bodenseeraum getan haben. Andererseits nutzten Banken und Wirtschaft wie beschrieben den Krieg aus zu ihrem Vorteil. Insofern war es eine Kollaboration, die zumindest wirtschaftlich mehr zugunsten des faschistischen Deutschlands und der Schweiz selber als den Alliierten genutzt hat.

Die wirtschaftlichen Interessen waren neben Populismus, Propaganda und Terror auch ein Grund, warum Hitlers NSDAP so erfolgreich war. Ohne Protegieren wäre der Aufstieg zumindest ein längerer gewesen. Über den "weiteren Erfolg" bis hin zu Regierungsgewalt und Krieg kann natürlich nur spekuliert werden.

Viele Verbesserungen, die eben durch das mediale Verblenden den Nazis zugeschrieben werden, sind bereits auf dem Reissbrett der Weimarer Republik entstanden.
Der Bettnässer aus Braunau hatte mit seiner Kohorte lediglich das Glück, dass die Rezession bereits im Abklingen war und die Programme zum Dämpfen der Folgen bereits anliefen. Es wurden die Konzepte fertig übernommen und im Eigeninteresse ausgeschlachtet.

Im Vergleich zur Propaganda kam es durch die ganzen Instrumente wie Reichsarbeitsdienst usw. z.B. für den Autobahnbau sogar zu einem Sinken des Realeinkommens, weil geringer Verdienst mit längeren Arbeitszeiten verbunden waren, die dann als Aufbauwerk definiert wurden oder noch Teile der Gehälter einbehalten wurden für Sammlungen wie das erst jüngst wieder aus der Gruft gehobene "Winterhilfswerk".

Als abzusehen war, dass die Aggression in erster Linie in Richtung Osten geht und damit verbunden die riesigen Flächen und Rohstoffvorkommen in Polen und er Sowjetunion in vermeintlich greifbare Nähe rückten, hatte Hitler die bis dahin eventuell noch schwankenden Grössen der deutschen Wirtschaft neben den Gewinnen durch die Rüstungsindustrie auf seiner Seite. Der braune Terror, die ohnehin vorhandenen reaktionären Verbindungen von Wirtschaft und Militär sowie die damit verbundenen gesellschaftsimmanenten Vorbehalte gegen links dürften dabei nicht gerade erschwerend gewirkt haben, wenn es noch dem Sichern der Pfründe diente.

Dabei ist das Erstarken rechter Parteien und Bewegungen am Ende m.E. gar nicht zu verhindern, weil in dieser Gesellschaftsordnung immer nur jeder gegen jeden gilt und man kann noch so weit unten in der sozialen Leiter stehen, es muss immer noch einen geben, der drunter ist und dem man in´s Kreuz und in den Arsch treten kann und seien es nur im Geiste die Flüchtlinge oder andere Schwache der Gesellschaft wie Obdachlose und dergleichen.
Die Wenigen, welche sich dagegen verwahren, sind heute wie damals als Rufer in der Wüste verschrieen.

Wer da jetzt zufällig Parallelen sieht zu AfD, Front National, FPÖ oder anderen freiheitlichen, identitären oder wie-auch-immer-sie-sich-taufen-Bewegungen, liegt vielleicht nicht ganz falsch. Der ideelle Bodensatz ist immer Rassismus im Gemenge mit irgendetwas Völkischem und einem vermeintlichen Schuldigen und Gegner, der einen aus der selbst verordneten Opferrolle heraus zu Gewalt "zwingt". Diese offenbart sich dann in Übergriffen und/oder früher oder später in offen rechten Diktaturen und viele Staaten in Eurpa sind auf diesem Weg schon weit fortgeschritten, wie man an z.B. Polen oder Ungarn sieht.

Auch aus dieser Perspektive ist ein äusserst kritischer Blick wichtig auf die, welche sich um das Thema ÖR tummeln.

Wie schnell so etwas kippen kann, sah man jüngst in Österreich, als der dortige Verfassungsschutz mal eben von einem Sturmtrupp überrannt wurde, der nichts Eiligeres zu tun hatte, belastendes Material über rechte verschwinden zu lassen und hinterher in bester Unschuldsmanier einen auf ups- sorry machte! Sage keiner, dass so etwas mit Medien nicht auch geschehen kann.

Zum Schluss:

Die Annahme, dass ein Eintritt der Schweiz in den Krieg irgendetwas grossartig verändert hätte, kann man auch vergessen. Das wäre letztendlich einem Versatz in überschaubaren Zeiträumen gleich gekommen und als die Alliierten auf dem Kontinent anlandeten, war der Krieg seit mindestens einem Jahr entschieden und das Ende des faschistischen Deutschlands ebenfalls nur noch eine Frage der Zeit. Soweit wie die bis zu diesem Zeitpunkt die Hauptlast des Krieges tragende SU schon war, stand das ausserhalb der Debatte.

Das Eingreifen der Alliierten diente dabei denselben Gründen wie das Ausbrechen des Krieges in D selber - man wollte ein gutes Stück des Kuchens abbekommen und vom "Wiederaufbau" profitieren. Ausserdem sollte dem ideologischen Gegner Kommunismus un Form der SU nicht zuviel raum in Europa überlassen werden und diese Möglichkeit bestand nach dem zweiten Weltkrieg durchaus, dass sich sozialistische Systeme etabliert hätten.

So long und man verzeihe mir die fehlenden Quellen in der Fülle des Stoffs. Der interessierte Leser hat oder kann sich diese sehr sicher auch selbst erschliessen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„Hat zwar nun mit Rundfunkgebühr amtlich nix mehr zu tun, gerne aber auch noch etwas OT-Senf: Das alleine ein Werter den ...“

Optionen

https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-34486/fuenf-irrtuemer-ueber-das-ns-regime-sind-deutschlands-autobahnen-hitlers-erfindung-irrtum-2-hitler-fuehrte-die-wirtschaft-aus-der-krise_aid_1148781.html

Und wer das nicht weiß ist geschichtlich richtig dumm und Geld war beim Krieg schon absolut immer der Grund Nummer 1...

"Wer da jetzt zufällig Parallelen sieht zu AfD, Front National, FPÖ oder anderen freiheitlichen, identitären oder wie-auch-immer-sie-sich-taufen-Bewegungen, liegt vielleicht nicht ganz falsch."

Da hast du da natürlich absolut recht und es gibt ne US Umfrage in Deutschland aus den 30er Jahren warum man die Nazis gewählt hat und da werden quasi 1:1 die identischen Gründe wie heute von den AfD Wählern angegeben!

Aus der Geschichte lernen ist halt für viele ein Satz mit X und nicht nur in Deutschland!

Übrigens hat Hitler seine Großindustriellen natürlich gehegt und gepämmpert und im Krieg war da wenig mit "Gleichschaltung" und richtiger Steuerung.

Das war im Mutterland des Kapitalismus = USA schon janz anders, da wurde vom Staat entschieden welche wenigen! Modelle bei Flugzeugen und Panzern z.B. in Großserie gebaut werden und die wurden dann von allen Konzernen im Land gebaut, ohne wenn und aber und das ist quasi direkt mit der UdSSR vergleichbar!

https://de.wikipedia.org/wiki/M4_Sherman

Wenn die Schweiz nur die wirklich nötige "Zusammenarbeit" mit Nazi Deutschland betrieben hätte, um Aushungern oder Besetzung zu verhindern, dann wäre der Krieg einiges früher zu Ende gewesen und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

Diese nötige "Zusammenarbeit" wäre absolut immer viel viel geringer gewesen als die tatsächlich erfolgte, aber es gab halt sehr viel Profit zu machen und der Grund hat sich in der Schweiz auch später bei wirklich widerlichen Geschäften nicht geändert!

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Alpha13

„https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-34486/fuenf-irrtuemer-ueber-das-ns-regime-sind-deutschlands-autobahnen-h ...“

Optionen
Mutterland des Kapitalismus = USA

Das ist mir neu, dass dort der Kapitalismus entstand(=Mutter). Aber Du weißt es für Dich immer besser.

Und es wird noch viele verschiedene Interpretationen und Darstellungen vergangener Zeiten geben.

Im Moment ist aber grade der 30jährige Krieg dran. An den Kapitalismus wagen sich am ehesten eher Linke. Kleine Auswahl https://www.links-lesen.de/buch/kapitalismuskritik

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Anne0709

„Das ist mir neu, dass dort der Kapitalismus entstand Mutter . Aber Du weißt es für Dich immer besser. Und es wird noch ...“

Optionen

https://info.arte.tv/de/adam-smith-der-vater-des-kapitalismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Smith

https://www.youtube.com/watch?v=r9JzvFAV2UM

Adam Smith hat Ihn "erfunden" und umgesetzt wurde er zuerst bei Gründung der USA und nicht in England und deshalb sind die USA auch definitiv das Mutterland des Kapitalismus!

Geschichte für Runaways schimpft sich das und da gibts sowas von definitiv keine 2 Meinungen und wenn nur jenau eine richtige...

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Alpha13

„https://info.arte.tv/de/adam-smith-der-vater-des-kapitalismus https://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Smith ...“

Optionen
gibts sowas von definitiv keine 2 Meinungen und wenn nur jenau eine richtige...

Huch - diese Zeit zählte ich seit heute 10.322 Tagen -bald 30 Jahre- vorbei.

Wie gut, dass es mir direkt nur auf solch Seiten wie nickles.de manchmal weisgemacht werden soll und andernorts denkende und tolerante Menschen auch über andere Meinungen reden.
Kirche und Religionen kann ich ausweichen.

Was mit Runaways gemeint ist muss ich doch nicht wissen, stimmts? Für kleine Kinder und so?

Nachsatz: Adam Smith - war der ein Amerikaner??? Noch nie gehört.
Suche mal auf der verlinkten Seite nach dem Wort "Amerika"
Zitat:

In seinem Modell geht Smith von zwei Ländern aus, z.B. Schottland und Frankreich, die jeweils die selben zwei Produkte produzieren können:
Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709

Nachtrag zu: „Huch - diese Zeit zählte ich seit heute 10.322 Tagen -bald 30 Jahre- vorbei. Wie gut, dass es mir direkt nur auf solch ...“

Optionen

Nachsatz: So was von OT wie A.Smith unter Rundfunkbeitrag in der Schweiz muss hier auch nicht weiter diskutiert  werden.

Da melde ich mich schon mal ab.
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Anne0709

„Huch - diese Zeit zählte ich seit heute 10.322 Tagen -bald 30 Jahre- vorbei. Wie gut, dass es mir direkt nur auf solch ...“

Optionen

https://www.youtube.com/watch?v=vJygMI_hJlw

Geschichte für Runaways schimpft sich dein Geschichtswissen oder du willst mich verarschen!

"Einen wichtigen Schritt in diese Richtung vollzog der Kontinentalkongress am 6. April 1776, als er die amerikanischen Häfen öffnete für alle Schiffe außer britischen. Die wirtschaftliche Unabhängigkeitserklärung war damit vor der politischen erfolgt. Das Ende des staatlich gelenkten Merkantilsystems begann als Kriegsmaßnahme. Der schottische Aufklärer Adam Smith veröffentlichte seine umfassende Begründung der Vorteile des Freihandels im gleichen Jahr. In der kühlen Sprache des Wirtschaftstheoretikers und -historikers wies Smith in The Wealth of Nations auch auf die Nachteile gegängelter Kolonialwirtschaften hin."

https://www.dhm.de/archiv/magazine/unabhaengig/adams3_d.htm

Und nicht nur den Freihandel haben die Amis natürlich von Smith übernommen...

"Sowohl Bernie Sanders als auch Donald Trump sind erklärte Gegner des Freihandels. Allerdings ist dies der eine Punkt, in dem alle Wirtschaftswissenschaftler sich einig sind, seit Adam Smith sein Buch „Der Wohlstand der Nationen“ schrieb: Freihandel ist etwas Gutes, alle Beteiligten profitieren davon."

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article158939848/Wer-aus-Geschichte-nicht-lernt-riskiert-die-Demokratie.html

Die Sache mit dem Freihandel und den USA ist irgendwie aktueller denn je!

EOD

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 sea

„Interessant, wie Du mit einer 20-jährigen, teils längst überholten, uralten Kamelle daherkommst. Ich nehm s Dir nicht ...“

Optionen

http://www.yadvashem.org/odot_pdf/Microsoft%20Word%20-%202304.pdf

Und es waren natürlich jenau 6 Staaten, die absolut maßgeblich dafür gesorgt haben, dass der Krieg solange lief!

Ohne die radikal geldgeile Politik der Schweiz = Goldwäsche wäre der Krieg definitiv viel eher zu Ende gegangen und Millionen Menschen wären nicht gestorben!

Übrigens haben die Schweiz, Schweden und Spanien nach dem Krieg nur einen geringen Anteil des Nazi Raubgoldes z.B. an Belgien zurück gegeben und Portugal einen lächerlich geringen Anteil!

Und Deutschland war 1939 definitiv pleite und auch das weißt du definitiv nicht!

Schon deshalb führte am Krieg kein Weg vorbei und die Reichsbank war immer vorne mit dabei, wenns Gold oder wirklich konvertierbare Währungen einzusacken gab!

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Nach einer (nicht representativen) Umfrage ist auch eine Mehrheit der Deutschen für die Beibehaltung des ÖRR..

Bestrebungen, den ÖRR abzuschaffen sind auch in Österreich vorhanden, und da sieht die (politische) Situation anders aus. Italien, Frankreich, Großbritannien ..?

Vernunft, die nicht beim Geldbeutel aufhört

Es ist nicht nur der Geldbeutel, vielfach ist es "politischer" Wille und Populismus, siehe AfD oder FPÖ.

Besser auf neuen Wegen stolpern als auf alten Pfaden auf der Stelle treten. (chin.)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Ich auch(!) - zumal es da ja wohl noch Gebühren sind.

So weit kommt es noch,
so jetzt auch noch die Rechten auf diesen Zug aufspringen .......

Eine Abschaffung ist vergleichbar mit einem GAU!Verschlossen

Selbst vielen Gegnern geht es sicher nicht um die Abschaffung der ÖR.
Eine Kritik und die Betrachtung der Methoden wie hier in Deutschland,
die Kopplung an das Grundrecht auf Wohnen, tut aber schon Not.

Dies ist dann ambivalent oder eine Art Freibrief für die
absonderlichsten Formen:

Etwa ein Kuhstall der Beitragsplichtig ist.
Oder eine Drogerikette, die ohne drastische Anpassungen
zunächts nichts mit Beitragsservice zu tun hat.

Dabei ist es egal ob diese oder andere Unternehmen genug Geld haben,
den Beitragsservice ohne Not leisten zu können,
da  kein physikalischer Grund besteht zahlen zu MÜSSEN.

In Deutschland gibt es sicher noch krudere Beispiele wo Unternehmen zahlen mussten.

Die Art wie der Beitragsservice in Deutschland vollzogen wird,
kann Zweifel aufkommen lassen ob dies noch neutral und unabhängig ist.

Spannend ist was passiert wenn ein großer Konzern sich weigert zu zahlen,
auch nicht nach Richterspruch .......

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Grundsätzlich ist es aus meiner Sicht unstrittig, dass es öffentlich-rechtliche Medien geben muss, die frei und ohne Barrieren empfangen werden können.

Da diese nun einmal finanziert werden müssen und ebenfalls grundsätzlich dem Informieren der Allgemeinheit dienen, ist es nur sinnvoll, dies auch über ein allgemeines Modell zu tun, bei der jeder Zahler adäquat belastet wird.

Genau das ist auch das hüpfende Komma dieser Baustelle, bei der es nie eine ideale Lösung geben kann. Entweder hat man eben den festen Beitrag wie jetzt, der an eine Wohnung gebunden ist und nicht an Geräte oder man könnte ja drüber nachdenken, ob ein prozentualer Abzug vom gehalt angemessener ist. Geringverdiener, Arbeitslose, Rentner usw. sind dann eben entweder befreit oder bezahlen nur einen symbolischen Obulus.
Dafür müssten dann die Nichtverdiener auch anteilig zur Kasse gebeten werden bis zu einem akzeptablen Höchstbetrag (den man ja am Spitzensteuersatz festmachen könnte und der ruhig wieder auf alte Werte erhöht werden darf und bei dem sie mangels Überschaubarkeit von immobilen und anderem Vermögen immer noch genug auf die Seite schaffen, aber das nur nebenbei), die nur vom Zins ihres Vermögens leben und dafür gar nicht mehr "arbeiten" müssen.

Witzigerweise sind diese selbst sehr oft mit privaten Medien verbandelt und finanzieren diese, um per Spenden oder Stiftung selbst wieder Steuern zu sparen, aber auch das nur nebenbei.

Zurück zum Thema:

Strittig ist ergo die Höhe des Beitrags, die Frage nach dem tatsächlich neutralen und unvoreingenommenen Berichten nebst dem Bildungsauftrag, das Verwenden und die Höhe der Gelder für die Räte etcpp. und die Grösse des Apparates der ÖR.

- Beitragshöhe:

Siehe oben, bei einem Reduzieren der wenigen Top-Verdiener der ÖR und einem sinnvollen Aufbau der Landesanstalten gibt es da sicher Einsparpotential und damit auch die Option eines niedrigeren Beitrags.

- Neutralität und Bildungsauftrag

Es sollte sich doch jeder im Klaren sein, dass Medien immer auch Mittel zum Zweck sind und Werkzeug der jeweils Herrschenden. Das die ÖR da durchaus auch manipulativ sein werden und angesichts dessen, dass es oft mehr darum geht, als Erster überhaupt eine Nachricht herauszubolzen statt diese eingehend zu verifizieren und ggf. auch Quellen zu prüfen und anzugeben, pflegen die ÖR eben auch gerne mal in Fettnäpfchen zu treten.

Die Reinfall- und Manipulationsgefahr ist m.E. je nach angeschlossener Zentrale bei den Privaten um Einiges höher. Letzter grosser Reinfall war ja der Fake der Titanic, bei dem die BLÖD voll auf den Russen-Trip zum Unterwandern der SPD abgefahren ist.

Gute Recherche kostet halt auch und leider beugen sich die ÖR schon jetzt oft genug dem Motto, dass der Zweite auch gleich der erste Verlierer ist, aber lange nicht so schlimm wie die oftmals eher den Voyeurismus befriedigenden und skandalheischenden Privaten, die in so mancher Hinsicht noch viel manipulativer sind. Wenn das die Zukunft und der Sinn des Abschaffens der ÖR sein soll, dann Prost Mahlzeit!

Im Umkehrschluss wird es eben immer so sein, dass selbst die ÖR nicht nur den wissenschaftlich ambitionierten Zuschauer rund um die Uhr auf höchstem Niveau bedienen werden, sondern auch die seichte Kost anbieten müssen, solange diese nicht zum Hauptbestandteil wird. 20 Tatorte aus der TV-Gruft über alle Dritten oder auf drölf Sendern gleichzeitig über Stunden Bundesliga zur besten Sendezeit nach dem Hauptfilm dürfen da durchaus überdacht werden.

- Gehälter und Grösse des Apparats

Die Gehälter der einzelnen Intendanten und das Verquicken von Politikern mit Sendern über die einzelnen Räte gehört sicher überdacht, dazumal die Tantiemen aus den ÖR oft genug nicht das einzige Einkommen selbiger ist. Ein übliches Gehalt tut es da sicher auch, wobei die wirklichen Grössen in Bankwirtschaft und Industrie selbst darüber noch lachen. Heisst aber noch lange nicht, dass man denen nacheifern muss.

Wenn z.B. nach der Tagesschau auf den Dritten entweder das Hauptprogramm überall liefe oder wenigstens weniger Sendungen, diese dafür aber durchdacht und verteilt für Schichtarbeiter, wäre das auch sinnvoll. Die Mediatheken gibt es zusätzlich noch und der Anteil Nutzer ohne oder mit schwachem Internetzugang wird geringer.

------------

Eine Medienlandschaft komplett ohne ÖR wäre jedenfalls eine Zumutung, denn dann gäbe es für die Werbung einen Freibrief und der ohnehin wachsenden Verblödung dank digitalem Streichelzoo wären Tür und Tor geöffnet. Oft genug wäre Medium, Botschaft und Werbung dann gar nicht mehr zu trennen. Das kann niemand wirklich wollen, noch dazu weil es dann mit Quellen und Tatsachengehalt auch keiner mehr genau nähme oder die Manipulation noch schwieriger mangels Quellen und unabhängiger Untersuchungen festzustellen ist.
Wer ansatzweise erahnen möchte, wie dystopisch das wäre, kann sich mal wieder "The Running Man" reinziehen, abseits der Action ein ziemlicher Vorgeschmack auf so eine Welt.

Nach wie vor ist meine Sicht die, dass sich neben denen, für die selbst der Beitrag eine echte finanzielle Belastung darstellt, die meisten Verweigerer einfach nur nicht bezahlen wollen.
Oder eben wie die rechten Parteien, die dieses Thema bearbeiten, selbiges einfach nur populistisch malträtieren über die Etikette "Staatsfunk" und dabei selbst die ersten wären, bei denen Medien Einheitsbrei würden, so man sie denn liesse.

Dabei sind sie selbst jetzt schon manipulativ genug, sei es über das ständige Provozieren und Lavieren an rethorischen Grenzen und darüber hinaus, Spielen mit Bezügen zum Dritten Reich oder dem bewussten Verdrehen, Weglassen und Hinzufügen bei Vorfällen, die bevorzugt mit vermeintlichen Ausländern und noch bevorzugter solchen muslimischen Glaubens in Zusammenhang stehen.

Mich würde es z.B. nicht wundern, wenn sich hinter dem Youtube-Portal "Zeitgeist und Politik", welches in diesem Beitrag verlinkt wird, nicht auch ein Verein wie die AfD oder einer ihrer Ableger steckte. Ist ja heutzutage keine Kunst, mehrere Accounts zu eröffnen und dann unter scheinbarer Masse leicht abgewandelt überall denselben Müll zu verbreiten.
Das begründete auch, warum man ein ohnehin öffentlich abzurufendes Video vor dem Veröffentlichen schnippeln muss und auffällig viele Beiträge mit AfD-, Migrations- und GEZ-Bezug im Programm hat und damit etliche Parallelen hat zu den Hauptthemen der AfD plus anderer rechter Organisationen. Witzigerweise bedient man sich da eigentlich nur bei den ÖR, hat also nicht einmal die Arbeit, selbst etwas herstellen zu müssen und verarscht dann damit die Zuschauer selber, da hamse wohl im Medien-Studium mal aufgepasst.

Interessanterweise wird dann neben dem Puschen solcher "Nachrichten" auf FB/Twitter und den anderen gängigen Online-Medien ausgerechnet der verhasste, kritisierte, abschaffenswerte und zwangsfinanzierte ÖR-Staatsfunk wie o.a. genutzt, um dort reihenweise die Kommentarspalten mit dumpfbräsiger und unreflektierter brauner Grütze vollzurotzen. Dafür sind sich unsere Nationalbekleckerer denn doch nicht zu schade, dass sie die ÖR nicht als Instrument missbräuchten.

Genau das und diese Klientel ist aber ein Grossteil des GEZ-Protestes, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Rico Mielke shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Sehe ich genauso, leider wird das die Reichsbürger, AFD-Populisten & Flacherdler nicht überzeugen!

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Die Schweizer müssen verrückt sein. Da stimmen die doch tatsächlich für ein nicht mehr zeitgemäßes Staatsfernsehen. DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN! ;)

Ende
bei Antwort benachrichtigen
sea The Wasp

„Die Schweizer müssen verrückt sein. Da stimmen die doch tatsächlich für ein nicht mehr zeitgemäßes Staatsfernsehen. ...“

Optionen

Nö, die Schweizer sind nicht verrückt. Vorausgesetzt, Du versetzt Dich mal in unsere Lage. DE hat mit ARD und ZDF ganz grosse Sender, und auch die kleineren (wir empfangen hier SWR, Bayern, WDR und MDR) sind aus unserer Sicht nicht "ohne". Bei uns existiert ausschliesslich das "Staatsfernsehen", welches die Mittel hat, etwa internat. Sportveranstaltungen (z.B. Fussball, Olympiade) zu übertragen. Die kleinen, privaten TV-Sender sind ausschliesslich extrem regional orientiert. Bei einer Privatisierung des Fernsehens denkt man sofort an RTL & Co., was nicht jedermanns Sache ist. Zudem steht nirgendwo geschrieben, dass künftige (noch gar nicht existierende) private Sender selbst mit dickem Geldbeutel inhaltlich bessere Sendegefässe produzieren werden als das real existierende Pseudo-staatliche. 

Aus diesem Grund hat die Mehrheit der Bevölkerung - mit einigen Bedenken - die Initiative abgelehnt, was ich trotz meiner JA-Stimme irgendwie verstehen kann.

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Die Schweiz ist doch kein Maßstab.

Die stellen ja auch Schokolade her, die beim Essen wehtut. Toblerone.

Aber die Knaller, die du heute gehört hast, waren die Sektkorken bei ARD und ZDF.

bei Antwort benachrichtigen
xtom pappnasen

„Die Schweiz ist doch kein Maßstab. Die stellen ja auch Schokolade her, die beim Essen wehtut. Toblerone. Aber die Knaller, ...“

Optionen

die schweizer spinnen auf jeden fall....

2012 haben die abgestimmt, zur debatte stand den gesetzlichen mindestanspruch von 4 wochen urlaub auf 6 wochen zu erhöhen, ratet mal was die freaks gemacht haben.....

zum thema, ör und gebühren dafür find ich absolut notwendig, wenn auch die art wie es gehandhabt wird verbesserung zwingend nötig hat, schließe mich quasi den obigen argumenten fast bedingungslos an...

aber, zum zigsten mal von meiner setie, dafür bezahlen müssen ist NICHT korrekt für leute wie mich die ganz gezielt seit 20 jahren diese ör nicht nutzen....

verdammt nochmal ich platze bald vor wut darüber.....

ist wie ich hab zwar seit 20 jahren kein auto, die überlegen sich jetz einfach mal was neues, nennen die kfz-steuer jetzt auto-abgabe, und jeder muß es zahlen

(hier könnte man wenigstens noch den zusammenhang herstellen daß ich ja als beifahrer die infrastruktur nutze die davon bezahlt wird)

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen xtom

„die schweizer spinnen auf jeden fall.... 2012 haben die abgestimmt, zur debatte stand den gesetzlichen mindestanspruch von ...“

Optionen

Es gibt in DE halt Dinge, die muss man bezahlen, ob man will oder nicht.

Beispiel: Bio-Tonne.

Selbst wenn du einen eigenen Komposthaufen hast, bei der Grundgebühr bist du dabei, auch wenn die Müllabfuhr nicht anhält.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 xtom

„die schweizer spinnen auf jeden fall.... 2012 haben die abgestimmt, zur debatte stand den gesetzlichen mindestanspruch von ...“

Optionen
dafür bezahlen müssen ist NICHT korrekt für leute wie mich die ganz gezielt seit 20 jahren diese ör nicht nutzen

Immerhin profitierst Du ja indirekt vom öffentlich rechtlichen Rundfunk weil die Leute in Deinem Umfeld damit eine gewisse Chance haben, der privat-rechtlichen Verblödung zu entgehen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mawe2

„Immerhin profitierst Du ja indirekt vom öffentlich rechtlichen Rundfunk weil die Leute in Deinem Umfeld damit eine ...“

Optionen
der privat-rechtlichen Verblödung zu entgehen

Niemand wird gezwungen für die privaten Sender zu zahlen und es gibt auch keinen Zwang sie anzusehen. Auch soll es Menschen geben, die überhaupt kein Fernsehen nutzen beziehungsweise Nachrichten nicht im Fernsehen konsumieren. Mich interessiert die Tagesschau genauso wenig wie die Nachrichten von RTL Co. Was da gesendet wird, habe ich schon lange vorher via Newsticker im Smartphone gelesen - aus einer Vielfalt nationaler und internationaler Quellen.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Niemand wird gezwungen für die privaten Sender zu zahlen und es gibt auch keinen Zwang sie anzusehen. Auch soll es ...“

Optionen
Niemand wird gezwungen für die privaten Sender zu zahlen und es gibt auch keinen Zwang sie anzusehen.

Stimmt.

Aber in der Praxis würden 99% der Leute natürlich die privaten Sender schauen, wenn sie keine öffentliche Alternative mehr hätten. Und das Verblödungsniveau würde mit Sicherheit steigen...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
alex.gast_autor mawe2

„Stimmt. Aber in der Praxis würden 99 der Leute natürlich die privaten Sender schauen, wenn sie keine öffentliche ...“

Optionen

Oh, es sollte also zu allem Privatzeugs das verblödet eine öffentlich-rechtliche Zwangsalternative geben...

Welche öffentlich-rechtlichen Alternativen gibt es denn zu den Medien, die junge Menschen heut weit mehr nutzen als klassisches Fernsehen? Ich sage stellvertretend mal Facebook...

Glaubst Du ernsthaft, dass die Generation Facebook noch Tagesschau guckt oder RTL News anmachen würde, wenn es die Tagesschau nicht mehr gäbe?

Vielleicht sollten wir da mal drüber nachdenken.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 alex.gast_autor

„Oh, es sollte also zu allem Privatzeugs das verblödet eine öffentlich-rechtliche Zwangsalternative geben... Welche ...“

Optionen
Glaubst Du ernsthaft, dass die Generation Facebook noch Tagesschau guckt

Wen meinst Du denn mit "Generation Facebook"? Das nutzen doch hauptsächlich die Alten, die Genration 50+ z.B..

Jugendliche haben kaum Interesse an Facebook und haben diesen Unfug längst abgehakt...

Jeder soll sich informieren, wie er will.

Und ich will sachlich und fundiert informiert werden. Und das ist mit der Tagesschau allemal leichter möglich als mit Facebook...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 mawe2

„Wen meinst Du denn mit Generation Facebook ? Das nutzen doch hauptsächlich die Alten, die Genration 50 z.B.. Jugendliche ...“

Optionen

Das stimmt (leider) nicht.
SchülerVZ, die Anlaufsstelle schlechthin für Schüler, wurde wegen Facebook 2013 dichtgemacht.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 shrek3

„Das stimmt leider nicht. SchülerVZ, die Anlaufsstelle schlechthin für Schüler, wurde wegen Facebook 2013 dichtgemacht. ...“

Optionen
SchülerVZ, die Anlaufsstelle schlechthin für Schüler, wurde wegen Facebook 2013 dichtgemacht.

2013 ist sehr sehr lange her...

Und SchülerVZ wurde dichtgemacht, weil denen die Nutzer abhanden gekommen waren. Die Schüler hatten nämlich damals auch schon kein Interesse mehr an dieser Art der Kommunikation. Deswegen nutzen sie auch kein Facebook...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 mawe2

„2013 ist sehr sehr lange her... Und SchülerVZ wurde dichtgemacht, weil denen die Nutzer abhanden gekommen waren. Die ...“

Optionen
Die Schüler hatten nämlich damals auch schon kein Interesse mehr an dieser Art der Kommunikation

Ich habe ausgerechnet in diesen Jahren einen schulpflichtigen Sohn gehabt (Gymnasium von 2005 - 2013) und konnte die Entwicklung (weg von SchülerVZ - hin zu Facebook) unmittelbar "live" mitverfolgen.
Um ca. 2010 hätte er bei SchülerVZ praktisch keinen seiner Freunde / Klassenkameraden mehr angetroffen. Sie alle sind "mit fliegenden Fahnen" zu Facebook gewechselt.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
schoppes shrek3

„Ich habe ausgerechnet in diesen Jahren einen schulpflichtigen Sohn gehabt Gymnasium von 2005 - 2013 und konnte die ...“

Optionen
Sie alle sind "mit fliegenden Fahnen" zu Facebook gewechselt.

Facebook spielt bei der heutigen Schülerschaft (2018 !) eigentlich keine Rolle mehr.
Ein Auslaufmodell ... nur noch für die etwas ältere Generation interessant   ;-)

Meine aktuellen Schüler und Schülerinnen (10 bis 16 Jahre alt) benutzen fast nur noch WhatsApp und Instagram.

Das ist die Smartphone-Generation.

;-)
Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 schoppes

„Facebook spielt bei der heutigen Schülerschaft 2018 ! eigentlich keine Rolle mehr. Ein Auslaufmodell ... nur noch für ...“

Optionen

Whatsapp hab ich übersehen und ist natürlich ein weiterer Grund, der zu Verschiebungseffekten führt.
Allerdings nahm Whatsapp nicht erst gegen MItte dieses Jahrzehnts so richtig Fahrt auf und saugte somit Nutzerzahlen von Facebook ab?

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 mawe2

„Wen meinst Du denn mit Generation Facebook ? Das nutzen doch hauptsächlich die Alten, die Genration 50 z.B.. Jugendliche ...“

Optionen

http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/Grundddaten_Jugend_Medien.pdf

https://www.stroeer.de/magazin/bewegte-zukunft-in-einer-mobilen-welt-update/generation-youtube.html

Generation Youtube ist da korrekt, erst danach kommen mit einigem Abstand  Instagramm und Facebook!

Und wer Youtube kennt, der stellt da keine Fragen mehr!

Übrigens informiert sich die Generation Youtube immer noch weit überwiegend nicht in sozialen Medien...

Die Tagesschau und auch die ÖR allgemein sehen natürlich nur ne absolute Minderheit der Generation Youtube und das ist bei Jugendlichen schon sehr viele Jahre so, auch wenn Sie älter geworden sind...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Michael Nickles

„Niemand wird gezwungen für die privaten Sender zu zahlen und es gibt auch keinen Zwang sie anzusehen. Auch soll es ...“

Optionen
Was da gesendet wird, habe ich schon lange vorher via Newsticker im Smartphone gelesen - aus einer Vielfalt nationaler und internationaler Quellen.

Korrekt. Genau so - oder zumindest "fast" genau so - mache ich das nämlich auch, und zwar per News-Reader bzw. Feed-Reader auf dem Rechner. Nachrichten im TV schaue ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr, da wird meistens viel zu einseitig berichtet - egal, ob bei den ÖR oder den Privaten!

Manchmal kommt es mir vor, als wenn einige Menschen noch im vorigen Jahrhundert leben und meinen, ohne TV geht gar nichts oder man lebt im Mittelalter und bekommt ohne die Flimmerkisten nicht mit, was in der Welt geschieht.

bei Antwort benachrichtigen
sea gelöscht_84526

„Korrekt. Genau so - oder zumindest fast genau so - mache ich das nämlich auch, und zwar per News-Reader bzw. Feed-Reader ...“

Optionen
ohne TV geht gar nichts oder man lebt im Mittelalter und bekommt ohne die Flimmerkisten nicht mit, was in der Welt geschieht.

Stimmt. Wirklich wichtige Nachrichten erreichten die Menschheit schon seit Jahrhunderten. Allerdings nicht mit allen Details in Sekundenschnelle sondern mit teils monatelanger Verzögerung.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 xtom

„die schweizer spinnen auf jeden fall.... 2012 haben die abgestimmt, zur debatte stand den gesetzlichen mindestanspruch von ...“

Optionen

Äpfel und Bananen (definitiv nicht Birnen) und vom Grundgesetz hast du keinen blassen Schimmer und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

bei Antwort benachrichtigen
sea xtom

„die schweizer spinnen auf jeden fall.... 2012 haben die abgestimmt, zur debatte stand den gesetzlichen mindestanspruch von ...“

Optionen

Deine Argumentation könnte man ad absurdum führen. Wenn sich jeder auf Deinen Standpunkt stellen würde, dann könnte man alles und jedes hinterfragen. Etwa Sporthallen, wo man selber eher bequem ist. Oder Fahrradwege, ohne ein Fahrrad zu besitzen. Und und und.

- Richtig, wir hatten (auch ich) den Ferienanspruch auf 6 Wochen abgelehnt. Die Frage ist, wer das bezahlen soll. Ich habe da zwei Möglichkeiten gesehen:

a) Letzten Endes werden die Produkte teurer.  Nicht einfach, wenn hierzulande und nicht in einem Billiglohnland produziert wird. Stichwort Export bei grosser internat. Konkurrenz.

b) Oder Du hast zwar 6 Wochen Urlaub, malochst aber 6 Wochen lang als Stellvertreter Deines ebenfalls 6 Wochen lang abwesenden Kumpels. Nicht unbedingt das Höchste aller Gefühle.

c) Meines Wissens (habe jetzt nicht gegoogelt) sind ca. 85% aller Firmen Klein- und Kleinstbetriebe, welche nicht mal eben locker 6 Wochen Ferien bezahlen können.

d) Das Einvernehmen zwischen Arbeitgeber / - nehmer ist in den allermeisten Fällen sehr gut. Etwa nach dem Motto nehmen und geben, denn alle wissen, dass jeder von jedem abhängig ist. Der Arbeitgeber ist für den Arbeitnehmer also keine Art "Feindbild", und die Arbeitgeber in den meisten Fällen wirklich sozial.

Man führe die Ferienabstimmung mal in Italien durch. Die Herrschaften würden garantiert 52 Wochen Urlaubsanspruch zustimmen. Bei vollem Lohnausgleich natürlich Zwinkernd

Gruss
sea

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Die Schweiz ist doch kein Maßstab. Die stellen ja auch Schokolade her, die beim Essen wehtut. Toblerone. Aber die Knaller, ...“

Optionen
Die stellen ja auch Schokolade her, die beim Essen wehtut. Toblerone.

Die Pappe und die Alufolie musst Du vor dem Verzehr entfernen!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Die Schweizer hatten immerhin wenigstens die Möglichkeit zum Abstimmen. Bei uns haben die Zwangsgebührensender unantastbare Narrenfreiheit.

Grüße, Mike

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Danke! Dass es noch immer jemanden gibt, der gegen die zunehmende Verblödung (sorry) seine Stimme erhebt, es werden leider immer weniger.

Da das (private) Fernsehen, die "Social Medien", Youtube usw. immer mehr die Meinung bestimmen und beherrschen (*) ist es um so wichtiger, eine, wenn auch nicht in allen Bereichen unabhängige, aber fundierte Berichterstattung, zu haben.

Um so mehr freue ich mich über diese Abstimmung, noch gibt es Menschen, die Wert legen auf eine freie, unabhängige und fundierte Berichterstattung, und nicht auf ein von Werbe- und kommerziellen Interessen beherrschtes Fernsehen / Presse.

(*) Wie auch der Eigner oder Redakteur dieses Forums ein entschiedener Gegner des ÖRR ist und - wie kundgetan - seine Meinung(en) besser und lieber in aus den o.a. anderen Quellen bezieht.

Besser auf neuen Wegen stolpern als auf alten Pfaden auf der Stelle treten. (chin.)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles shrek3

„Die Schweiz hat entschieden“

Optionen

Die Befürworter der Zwangsgebühr sollten jenen die Widerstand leisten vielleicht mal dankbar sein. Ich möchte nicht wissen, wo es bei ARD/ZDF hingehen würde, wenn es den spürbaren Widerstand nicht gäbe. Eine Regierung ohne Opposition würde vermutlich auch kein klar Denkender haben wollen.

Von mir an dieser Stelle ausdrücklichen Dank an die Schweizer Widerstandskollegen, weiter so!

Trotz der leider gescheiterten Initiative ist sichtbar, dass viel erreicht wurde.

Das zeigt unter anderem auch dieser Beitrag des BR...

Nach der Abstimmung über Rundfunkgebühren
http://www.br.de/nachrichten/nach-der-abstimmung-ueber-rundfunkgebuehren-debatte-geht-weiter-100.html

Die Schweizer Zwangsgebührensender haben inzwischen begriffen, dass sie ohne Reform keine  sichere Zukunft haben. ARD/ZDF müssen auch zu dieser Erkenntnis gezwungen werden. Das iferlos gewordene Ausmaß der Geldverbrennung muss gebremst werden.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Die Befürworter der Zwangsgebühr sollten jenen die Widerstand leisten vielleicht mal dankbar sein. Ich möchte nicht ...“

Optionen
Die Befürworter der Zwangsgebühr sollten jenen die Widerstand leisten vielleicht mal dankbar sein.

Ich weiß nicht genau, wen Du mit "Befürworter der Zwangsgebühr" meinst. Ich zähle mich jedenfalls nicht dazu.

Allerdings befürworte ich ein ö.r. Rundfunksystem. Dass man die Finanzierung dieses Systems intelligenter gestalten kann, steht außer Frage. Aber eine ersatzlose Abschaffung wäre ganz sicher ein gesamtgesellschaftlicher Nachteil für alle. Nicht nur für die, die das System aktiv nutzen sondern auch für die, die nur indirekt von der besseren Informiertheit ihrer Mitmenschen profitieren.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mawe2

„Ich weiß nicht genau, wen Du mit Befürworter der Zwangsgebühr meinst. Ich zähle mich jedenfalls nicht dazu. Allerdings ...“

Optionen
Aber eine ersatzlose Abschaffung wäre ganz sicher ein gesamtgesellschaftlicher Nachteil für alle.

Darum geht es beim Widerstand eigentlich auch niemandem. Gefordert wird generell nur eine Anschaffung der Zwangsgebühr und eine wirkliche Reform von ARD/ZDF. Diese Reform wird aufgrund der maßlosen Geldgier aber erst nach einer Abschaffung der Zwangsgebühr möglich sein.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Darum geht es beim Widerstand eigentlich auch niemandem. Gefordert wird generell nur eine Anschaffung der Zwangsgebühr ...“

Optionen
Darum geht es beim Widerstand eigentlich auch niemandem.

Das liest sich aber bei vielen Gegnern des ö.r. Rundfunks ganz anders (auch hier im Forum).

Dass es niemandem um die Komplett-Abschaffung geht, ist aus meiner Sicht unzutreffend.

Warum haben denn die Befürworter einer Abschaffung der Gebühr noch keine Gesetzesinitiative dazu eingeleitet? Rundfunk ist Ländersache, alle Bundesländer haben direktdemokratische Verfahren, die man zur Änderung der Gesetzeslage nutzen könnte.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Darum geht es beim Widerstand eigentlich auch niemandem. Gefordert wird generell nur eine Anschaffung der Zwangsgebühr ...“

Optionen
Diese Reform wird aufgrund der maßlosen Geldgier

Du müsstest erstmal die pauschalen Verleumdungen lassen, darauf kann nämlich nie eine sachliche Diskussion aufbauen.

Die Reform wurde nicht von den Sendern beschlossen, sondern von den Ländern. Der Grund für die Gebühr für alle ist auch erklärt und von den Gerichten so abgesegnet, das im Wissen einer Vergangenheit, in der private Medien von einem gewissen Goebbels vereinnahmt wurden.

Das was du als Zwangsgebühr beschimpfst, ist nach dem Solidarprinzip konzipiert. Jeder zahlt, auch wenn er nur wenig Gegenleistung erhält. Warum eine Steuerfinanzierung nicht ausreicht, ist auch erklärt; weil Steuern nicht immer gleich fließen und damit den Sendebetrieb gefährden oder beeinflussen.

Die Debatte um die Öffentlichen ist zudem viel älter. Die großen deutschen Medienkonzerne wollen die Öffentlichen seit Jahrzehnten zu einem Spartenfernsehen machen, das niemand mehr einschaltet. Besonders hitzig war die Debatte schon, als Leo Kirch und die Privaten bei Kanzler Kohl sich die Klinke in die Hand gaben.

Wir sollen uns bei dir und den Gebührengegnern bedanken? Die einzigen, die sich bei euch schon jetzt bedanken und euch regelmäßig Schützenhilfe geben, sind Bildzeitung und Co., sprich, die privaten Medienkonzerne, für die ihr in Wahrheit trommelt, ohne es zu merken.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 The Wasp

„Du müsstest erstmal die pauschalen Verleumdungen lassen, darauf kann nämlich nie eine sachliche Diskussion aufbauen. Die ...“

Optionen

Leider sind die Rechtspopulisten und Rechtsextremen mittlerweile ein ganz erheblicher Teil der Angriffe gegen den "Staatsfunk" geworden - aus ihrer Sicht aus naheliegenden Gründen.

Ich glaube, ich muss hier nicht detailliert erörtern, was für eine Art "Journalismus" sie anstreben.

Es geht längst nicht mehr nur um "ein paar Euro". Sondern um den Erhalt einer insgesamt relativ unabhängigen Berichterstattung. Sie ist nicht perfekt, aber zu keinem Zeitpunkt ein reines Sprachrohr der regierenden Parteien gewesen.

Die Gegner machen sich mMn nicht klar, was es heißt, solche Medien überhaupt zu haben.
Und sie sollten sich ruhig einmal fragen, warum sie sich ausgerechnet ab dem Zeitpunkt zum Widerstand formierten, als jeder Haushalt zahlen musste, während sie vorher nur geschwiegen hatten.

Die Anzahl derjenigen, die angeben, gar kein TV zu besitzen, ist nämlich verschwindend gering. Und sie müssen sich diese geringe Quote auch noch mit denjenigen teilen, die überhaupt keine Angaben machen wollten.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171950/umfrage/anzahl-der-fernseher-im-haushalt/

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 shrek3

„Leider sind die Rechtspopulisten und Rechtsextremen mittlerweile ein ganz erheblicher Teil der Angriffe gegen den ...“

Optionen

Da muß man nur nach Polen, Ungarn und auch Italien gucken...

Ohne Berlusconis 50% Marktanteil beim TV hätten niemals 37% sein Bündnis gewählt!

In jedem "normalen" Rechtsstaat wäre er um eine lange Haftstrafe nicht drum rum gekommen und nicht nur sein TV Imperium hätte man zerschlagen...

bei Antwort benachrichtigen
Xdata The Wasp

„Du müsstest erstmal die pauschalen Verleumdungen lassen, darauf kann nämlich nie eine sachliche Diskussion aufbauen. Die ...“

Optionen

Waren es wirklich private Medien oder nicht eher eine
Assimilation Öffentlicher Rundfunkstrukturen die da zentralisiert genuzt wurden?

Private sind nicht einfach so in einem Guss assimilierbar wie staatlich Öffentlichffentlich Rechtliche
zentalisierte Strukturen.

Die Art der Erhebung des Beitragservice ist schon nicht mehr ÖR!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Xdata

„Waren es wirklich private Medien oder nicht eher eine Assimilation Öffentlicher Rundfunkstrukturen die da zentralisiert ...“

Optionen
Private sind nicht einfach so in einem Guss assimilierbar wie staatlich Öffentlichffentlich Rechtliche zentralisierte Strukturen.


Dann schaue Dir mal an, wie die Privaten am Ende zentralisiert sind. Da läuft es in der Summe auch zu grossen Teilen auf Springer, Mohn aka Bertelsmann und Konsorten.

https://www.economy4mankind.org/de/deutschlands-medien-der-milliardaere/

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Xdata fakiauso

„Dann schaue Dir mal an, wie die Privaten am Ende zentralisiert sind. Da läuft es in der Summe auch zu grossen Teilen auf ...“

Optionen

ErtapptVerlegen dabei bin ich ja Quasi mit den ÖR großgeworden
und habe schon damals kritische Sendungen gesehen wie
"Stirbt unser blauer Planet? .." mit Professor Heinz Haber
oder
eine Produktion die zeigte was unfreies nicht autonomes Fernsehen bedeuten könnte:

" Das Millionenspiel "  welches jetzt noch schaudern hervorruft.

Da wurden Menschen in einer Art Liveübertragung bis zum möglichen Tod gejagt.
Heute würden einige die Sendung vielleicht belächeln .. aber allein die Vorstellung
dies könnte es in Echt geben ..

Dieter Hallervorden  als jagender Killer ist mir erst viel  später aufgefallen.
Den kannte ich eher durch seine Stimme als Synchronsprecher von Marty Feldman.

Ein Grund die Privaten da nicht objektiv eingeschätzt zu haben 
kann die USA sein die ich  als weitgehend nicht ÖR betrachtet habe
und wo es auch nicht zu gefärhlichen Manipulationen kam.

Ob die  davergleichbares wie unsere ÖR haben ..Unentschlossen

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Xdata

„Ertappt dabei bin ich ja Quasi mit den ÖR großgeworden und habe schon damals kritische Sendungen gesehen wie Stirbt unser ...“

Optionen
Da wurden Menschen in einer Art Liveübertragung bis zum möglichen Tod gejagt.


Es geht doch nicht nur im die Inhalte und deren Niveau bei den jeweiligen Medien. Das die Privaten schon aus Profitgründen allergisch auf die ÖR als Konkurrenten sind, ist doch völlig klar
.
Auch die haben und nutzen wie jedes Medium ihre Meinungs-Macht und diese natürlich ebenso zum Manipulieren.

Oder würdest Du als Extrembeispiel die plakativen, oft beleidigenden und primitiven Schlagzeilen der BILD-Titelseite als ausgewogenen und neutralen Journalismus betrachten? Da geht´s doch auch nur um das Ansprechen niederer Instinkte und die daraus zu erwartenden Reaktionen der Leserschaft. Das nimmt Springer dann in seinem Selbstverständnis als ausserparlamentarische Opposition wahr und geriert sich dann noch damit.

Ähnlich verhält es sich mit den als HartzIV-TV betitelten vermeintlichen Proll-Sendungen am Nachmittag, deren einziger Sinn es meist ist, ebenfalls auf primitivstem Niveau und mit ständigem Aufmerksamkeitsgedudel durch Ping, Piep usw. ähnliche Reaktionen wie o.g. Wurstblatt zu erzielen und gerne auch dem Zuschauer bei den Laiendarstellern zu suggerieren, dass mindestens noch einer noch blöder ist als sie. Hin und wieder unterbricht man da unglaublicherweise sogar die Massen an Werbung für diese Geschichten aus dem wirklich wahren Leben, damit die Privatsender nicht zuviel an Werbeeinnahmen erhalten.

Zwecks welchem Behufe das so ist und ob das vielleicht unsere Ellenbogengesellschaft nur auf niedrigster Stufe wiederspiegelt...

...schlimm ist eher, dass viele als seriös wahrgenommene Portale wie Spiegel, Zeit und auch ÖR auf diesen Trip ähnlich reagieren und auch mehr auf Skandal machen als ausgewogen.

Was andere Staaten betrifft, so heissen die Medienunternehmer dann eben statt Springer Murdock, der Rest nimmt sich nichts.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 fakiauso

„Es geht doch nicht nur im die Inhalte und deren Niveau bei den jeweiligen Medien. Das die Privaten schon aus ...“

Optionen
...schlimm ist eher, dass viele als seriös wahrgenommene Portale wie Spiegel, Zeit und auch ÖR auf diesen Trip ähnlich reagieren und auch mehr auf Skandal machen als ausgewogen.

Das ist ein ernstzunehmender Hinweis auf Leser-, bzw. Zuschauerschwund und zeigt auf, dass sich bei zunehmender "Liberalisierung" der Medien die Leserinteressen in Richtug "Verflachung" verschieben.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Michael Nickles

„Darum geht es beim Widerstand eigentlich auch niemandem. Gefordert wird generell nur eine Anschaffung der Zwangsgebühr ...“

Optionen

Ein Volksentscheid würde in Deutschland genau so in die Hose gehen wie in der Schweiz.

Und nur jenau ein Gericht kann da die zuständigen Gesetzgeber = die 16 Länderparlamente zu ner Änderung des Gesetz zwingen und das wird es nicht machen!

Das es nicht einmal in einem Länderparlament dafür ne Mehrheit gibt sollte zudem klar wie Kloßbrühe sein.

Aber jedem Tierchen sein "Pläsierchen" und viel Spaß bei deinem "Kampf"...

"Der Landtag könnte dem Volksantrag innerhalb einer Frist von 6 Monaten ab Bekanntmachung des Antrags im Sächsischen Amtsblatt zustimmen. Für den wesentlich wahrscheinlicheren Fall, dass dies nicht erfolgt, können und werden wir binnen weiterer 6 Monate erklären, dass wir uns der zweiten Hürde stellen und ein „Volksbegehren“ einleiten. Nun im zweiten Schritt müßt ihr uns wieder unterstützen, weil wir jetzt mehr als die zehnfache Unterschriftenzahl (450.000 Unterstützer) benötigen. Dafür haben wir dann eine Frist von acht Monaten."

https://volksbegehren-sachsen.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Pegida#Legida_in_Leipzig

Da müßtest du dich übrigens mit den Nazis gemein machen oder Sie kopieren, sofern das in Bayern überhaupt möglich ist!

450.000 Unterstützer für die Nazis sind selbst in Sachsen natürlich ein NoGo!

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles

„Die Befürworter der Zwangsgebühr sollten jenen die Widerstand leisten vielleicht mal dankbar sein. Ich möchte nicht ...“

Optionen

Warum liest man eigentlich nichts mehr über den Stand/Fortschritt deines persönlichen Widerstands?

Oder hast du heimlich, still und leise doch GEZahlt?

bei Antwort benachrichtigen
Rico Mielke marinierter

„Warum liest man eigentlich nichts mehr über den Stand/Fortschritt deines persönlichen Widerstands? Oder hast du heimlich, ...“

Optionen

Das wüsste ich auch gerne!

bei Antwort benachrichtigen