Archiv Sound, Video, MP3 und Co 8.736 Themen, 38.491 Beiträge

DVD rippen mit VirtualDub

minbari / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Moin,

ich stelle gerade meine Videosammlung um, auf ein Mediencenter mit Raspberry Pi.

Dazu müssen auch DVD´s in avi umgewandelt werden. Nach langem ausprobieren mit verschiedenen Tools, bin ich doch wieder bei VirtualDub gelandet.

Hier meine Fragen:

Welche Auflösungen sind am sinnvollsten?

Ich möchte möglichst wenig schwarze Ränder und keine verzerrten Gesichter.
Eine DVD hat ja, wenn ich richtig informiert bin, 720x576 Auflösung.
Soll ich diese Auflösung beim kopieren verwenden?
Ich möchte ein schönes 16:9 Bild haben.

Welche Filter sind nützlich, welche nicht?

Im Moment benutze ich deinterlace und null transform zum wegschneiden der schwarzen Ränder.

Ich benutze den XVid-Codec, welche Einstellungen sind hier sinnvoll, welche Bit-Raten?

Danke für die Hilfe!

 

minbari

 

 

 

 

 

 

 

Marwoj minbari

„DVD rippen mit VirtualDub“

Optionen

Ich schlage vor, einfach umdenken und auf AVC/h.264 alles umstellen. Xvid oder Dvix sind Relikte aus dem XX Jahrhundert, genauso wie das Zeug Virtualdub. Qualität mäßig nicht vergleichbar.
--

minbari Marwoj

„Ich schlage vor, einfach umdenken und auf AVC/h.264 alles ...“

Optionen

Hmm, VirtualDub wird nicht umsonst das " Schweizer Taschenmesser der Videobearbeitung" genannt...

Es kann einfach alles und bietet exorbitante Möglichkeiten - wie kein anderes Programm (und auch noch gratis).
Gut - es ist kein Tool wo man einfach einen Knopf drücken muss, aber nach kurzer Einarbeitung gibt es nichts besseres!

Mittlerweile hab ich alle Fragen selbst gelöst und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Mal ehrlich... Deine Antwort war nicht wirklich hilfreich und zeigt auch, dass Du überhaupt keine Ahnung von VDub hast.

Aber... Deine Signatur gefällt mir. Lachend

 

Marwoj minbari

„Hmm, VirtualDub wird nicht umsonst das Schweizer ...“

Optionen

Na prima Spezi, wenigstens die Signatur..:)

VDub habe ich benutzt als Xvid noch als Nordstern leuchtete und kaum Encoder auf der Hand. Mittel weile ist das Schnee von gestern und technisch überholt. Kommt an moderne h.264 nicht mehr ran.

Für eine DVD um die auszulesen und umzurechnen brauchst du kein altes Zeug, sondern nur ein Konvertierungsprogramm, der schnell und zuverlässig arbeitet...

Ich belasse dich allerdings jetzt mit deinem ausgedachten Traum alleine..
--

minbari Marwoj

„Na prima Spezi, wenigstens die Signatur..: VDub habe ich ...“

Optionen

In meinem Traum ist h.264 doch "nur" ein Codec... Selbstverständlich arbeitet auch VDub mit diesem Codec, ebenso wie der offizielle Divx-Converter....

Außerdem... die aktuelle Version von VirtualDub stammt vom 27.10.2013... gerade mal einen Monat alt?!?

Stevie7 Marwoj

„Na prima Spezi, wenigstens die Signatur..: VDub habe ich ...“

Optionen

Wäre toll, wenn du bitte konkret werden könntest. Was genau passt dir an VD nicht? In welchen Punkten genau ist es nicht zweckmäßig? Bild, Ton, Bedienung, ... etc.? Liefert es aus Deiner Sicht keine guten Ergebnisse.

Ich habe hier auch noch einige Tonnen Videokassetten rumliefen, ... und irgendwann steht das auch mal an. Hilfreicher wäre du es bitte etwas präzisieren könntest. Vielen Dank!

ABatC Stevie7

„Wäre toll, wenn du bitte konkret werden könntest. Was ...“

Optionen

Probleme von VirtualDub:

- es unterstützt nur das veraltete VfW (Video for Windows) System, mit aktuellen DirectShow-Filtern kann die Software nichts anfangen. VfW stammt ursprünglich noch von Windows 3.xx, die Schnittstelle wurde in neuere Windowsversionen übernommen, ist aber seit DirectX 5 im letzten Jahrtausend eigentlich durch DirectShow ersetzt worden und wird nur noch wg. Abwärtskompatibilität unterstützt.

- als Ausgabeformat wird nur AVI unterstützt, und moderne Codecs in einem AVI sind mehr als nur problematisch, da diese von AVI offiziell nicht unterstützt werden. Es gibt zwar einige inoffizielle 'Konventionen', das bedeutet aber nicht das sie jede Software unterstützt oder auch gleich interpretiert...

 

Es gibt Plugins, mit denen man einige Funktionen nachrüsten kann (z.B. DirectShow-Input), ebenso kann man AviSynth benutzen für einige zusätzliche Funktionen, das ist aber alles Flickwerk.

Virtual Dub ist ein grossartiges Programm, was mit seinen Schnittstellen leider nie in der Gegenwart angekommen ist.

Marwoj Stevie7

„Wäre toll, wenn du bitte konkret werden könntest. Was ...“

Optionen

Konkret habe ich erst gesagt, dass ein VD ein Relikt ist. Und das soll man sich überlegen und auf moderne Codec + Programme umstellen. Einfach Kompression die zig mal besser und effektiver ist, als veraltete h.263. in einem Schnitt/Filter - Programm das mit h.264 nicht zu recht kommt. Und gerade da gibt Alternativen ziemlich viel.
Mehr wird auch nicht verlangt, und zum Empfehlung auch nicht gefragt. Hätte jemand Interesse weiter zu graben, dann findet sicherlich eine Diskussion statt. Zb. wie digitalisiere ich VHS oder wie kappe ich DVD zu einem feinem Format.. und.. und..

Übrigens, mit deinen Tonnen von Kassetten kommst du ohne a/d Box nicht voran. Mit VDub hast du etwa für 100kg Kassetten halbes Leben schon hinter sich..;) Analoges Material bügelt man zuerst zu einem möglich unkomprimierten/wenig Format. aviDV oder mjpg noch bevor man das Nachbearbeiten plant.
--

Stevie7 Marwoj

„Konkret habe ich erst gesagt, dass ein VD ein Relikt ist. ...“

Optionen

Vielen Dank für die Infos! So hätte ich das auch gemacht.

Kannst du mir (oder jemand anderes) vielleicht auch gleich ein Programm unter Linux empfehlen, dass ich am besten dafür verwende (vielleicht: Kino oder Kdenlive) und eine: A/D Box (wenn du damit einen "Video-Grabber" meinst) mit Linux-Treiber empfehlen!?

Besten Dank schon mal für sachdienliche Hinweise!

Marwoj Stevie7

„Vielen Dank für die Infos! So hätte ich das auch gemacht. ...“

Optionen

Mit Linux habe ich überhaupt keine Erfahrung.

Allerdings Programme die ich auch unter Win tlw. verwende sollen unter Linux ansprechbar sein.
Einfach zum Umrechnen reicht Handbrake als effektiver und sau schneller Konverter. Wenn du etwas schneiden willst, kannst du avidemux verwenden. Da lassen sich sogar aus und ein -Blendungen realisieren. Ziel ist wie ich bereits mitgeteilt habe, mpeg4 als AVC in einem mp4 oder mkv Container, oder auch avi-mpeg4 gerechnet mit Xvid-Codec was ich aus heutigen Stand nicht bevorzuge. Etwas Einarbeitung wird wie immer benötigt...
Viel Spaß
--

minbari Marwoj

„Mit Linux habe ich überhaupt keine Erfahrung. Allerdings ...“

Optionen

Okay, wenn Vdub so schlecht ist, dann empfehlt mir doch mal ein anderes, besseres Tool.

Folgendes sollte es können:

-Mpeg2 in avi oder mkv konvertieren.
-Mit Codec divx, Xvid oder h264 arbeiten.
-Es sollte schneiden können ,auch schwarze Balken entfernen (Cropping).
-Es kann das Filmformat ändern 4:3 - 16:9 oder man kann eine völlig neue Auflösung eingeben (resize).
-Senderlogos entfernen.
-Es kann ac3 in mp3 umwandeln und man kann notfalls die Lautstärke erhöhen.

Am besten nicht für jede Aufgabe ein anderes Programm, sondern ein Programm, welches alles kann.Muss nicht gratis sein.

MfG minbari

 

 

 

 

Marwoj minbari

„Okay, wenn Vdub so schlecht ist, dann empfehlt mir doch mal ...“

Optionen

Du hast zwischendurch das Thema als  "erledigt" markiert. Jetzt darf ich nicht mehr rein. :)
--

Stevie7 Marwoj

„Mit Linux habe ich überhaupt keine Erfahrung. Allerdings ...“

Optionen

Das wäre zumindest eine Option, die Windows-Programme unter Wine zu nutzen. Mittlerweile habe ich ein wenig im Internet gesucht. Kaffeine kann z.B. auch Capture. Handbrake nutze ich bereits zum Rippen, ... ist turboschnell.

Danke dir & viele Grüße,