Archiv Sound, Video, MP3 und Co 8.736 Themen, 38.491 Beiträge

Midi - Anschluss eines Keyboards

ilios67 / 38 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo!


Ich habe neulich ein Keyboard geschenkt bekommen und möchte dieses nun an meinen PC anschliessen. Ich habe schon einiges versucht, aber ich bekomme einfach "keine Töne aus dem Ding".


Ich habe folgendes:


Dieses Motherboard mit Onboard Soundchip (AC97) & AMD 1000 Processor. http://www.gigabyte.de/MotherBoard/Products/Products_GA-7VTXE+.htm 



Ein Mc-Crypt MC-36 Keyboard mit MIdi Out Port (Ich weiss, dass das nicht das dollste ist - aber einem geschenkten Gaul...)


Midi-PC-Kabel mit Elektronik von Hama


Software: Cubase SX


Auch in Cubase habe ich schon einiges ausgetestet. Als Ansteuerbares Midi Interface für "In:" bietet Cubase mir MPU-401 oder "All Midi Inputs".


Als anzusteuerndes Gerät für "OUT:" dann MPU-401, Microsoft Midi Mapper (Emuliert) und Microsoft GS Wavetable SW Synth (Emuliert) sowie weitere einzustellende Midigeräte - leider ist in den Voreinstellungen von Cubase das Mc-Crypt Keyboard natürlich nicht enthalten.


An Kanälen habe ich alle 1 bis 16 in Cubase als auch am Keyboard ausprobiert.


Aufnahme und Monitor habe ich aktiviert.


Hat jemand noch Ideen Tipps jehnseits von "Neue Soundkarte" "Neues Keyboard" oder "Midi USB Interface"? Wobei ich auch da für Tipps für gute & preiswerte Geräte dankbar wäre.


Danke!


Frank

PS: Ich habe Windows XP. 
Zorngiggel ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi, Frank,

nur ein Ruf nach unserem MIDI-Spezialisten.

Gruß
Zorngiggel

Olaf19 ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi Frank,

es ist egal, ob du ein dolles oder nicht so dolles Keyboard benutzt, solange der Midi-Out einwandfrei funktioniert. Auch ein neues MIDI-Interface ist unnötig, gegen das Roland MPU-401 ist bestimmt nichts einzuwenden.

Hat Dein MPU-401 eine Anzeige, die den Eingang von MIDI-Daten bestätigt? Wenn ja, was passiert, wenn du nur das Keyboard daran anschließt, den Computer mal außen vorgelassen - blinkt dann die Midi-In-Anzeige? Wenn nicht, ist der Midi-Out am Keyboard evtl. defekt - oder das Interface, aber das ist sehr unwahrscheinlich.

Hast du auch wirklich den Midi-Out vom Keyboard an den Midi-In vom Interface angeschlossen, also nicht an Out oder Thru? Sorry für die doofe Frage, aber manchmal scheitert es an solchen Banalitäten, habe ich selber alles schon erlebt! Da sucht man und sucht man und sucht nach einer tiefgründigen technischen Erklärung, und dann liegt's an sowas...

CU
Olaf

P.S. Was soll denn überhaupt als Klangerzeuger benutzt werden - der Microsoft GS Wavetable Synth, oder hat dein Onboard-Sound eine eigene Klangerzeugung?

ilios67 Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hallo Olaf,
danke für deine Antwort.
MPU-401 ist bei mir kein externes Gerät sondern "nur" ein angezeigter Treiber - so wie MS Watable Synth.
Wenn es also blinken müsste, dann in Cubase selbst - aber da tut sich nix.
Die Kabelverbindung: Ich habe da auch schon die verschiedensten Kabelverbindungsmöglichkeiten zwischen Keyboard und Soundkarteneingang (Ist keine Karte aber derOnboardchip hat ebenso wie eine Soundkarte besagten Joystick-Midi Anschluss) durchgespielt, da das Kabel 2 5-Pol. Stecker hat (MIDI-In und MIDI-Out) habe ich alles jeweils mit beiden durchgespielt.
Ein Midi-In oder Midi-Out oder Midi-Thru hat der Soundkarten bzw. Onboardchip-Joystick-stecker natürlich nicht. Da gibt es nur eine Möglichkeit des Anschlusses.
Hier eine Beschreibung des Kabels:

http://www.hama.de/hama/servlets/Katalog?action=2560&choice=4&secondChoice=0&sid=EB8DA558C8BCD5904095B061B2B09480&js=1&dhtml=1&ww=1020&wh=606

Ich habe jetzt mal 2 Fotos gemacht. Hier der Anschluss am Keyboard:
http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-006.jpg

Und hier der Midi/Joystickanschluss am PC (schwarzer Stecker):
http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-007.jpg

Was soll als Klangerzeuger benutzt werden?
Da bin ich auch nicht sicher. Ich habe in der Audioeinstellung der Systemsteuerung es schon mit MPU-401 sowohl als auch mit MS Wavetable Synth ausprobiert. Mehr bietet er mir da nicht an.

Ich kann übrigends Midi Files in Cubase laden und dann mit einem der da installierten VST-Geräte abspielen. Das hat aber nix mit dem Midi-Sounderzeuger zu tun?

Müsste ich da noch einen Extrasounderzeugertreiber haben, abgesehen vom MS Wavetable?

Vielen Dank für deine Mühe!

Gruß - Frank


Zorngiggel Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi Olaf19,

könnte es sein, dass Franks Keyboard nur MIDI-IN hat, d.h. von einem anderen Gerät zwar angesteuert werden, aber selbst den PC mit dessen Soundmodul nicht ansteuern kann?

Ich schließe das aus:

>Ich habe jetzt mal 2 Fotos gemacht. Hier der Anschluss am Keyboard:
http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-006.jpg
Meine Synthesizer haben nämlich jeweils 3 MIDI-Anschlüsse: MIDI IN, MIDI THRU und MIDI OUT. Bei mir ist dann MIDI OUT über das entsprechende Kabel mit MIDI IN des Soundmoduls verbunden. Und das funzt.

Gruß
Zorngiggel

Für mein "Geflüstere" entschuldige ich mich.

ilios67 Zorngiggel

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi, ich habe nochmal ein Foto gemacht zur Klärung der Anschlussfrage am Keyboard. Ist tatsächlich als Midi-OUT bezeichnet. Wobei ich mit dem Kabel sowohl den Midi-IN als auch den Midi-OUT Stecker ausgetestet habe.
http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-010.jpg

Gruß - Frank

Zorngiggel ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi Frank,

Dein Image 05-02-04-Midi-010.jpg (mit welcher Digicam und welchem Objektiv wurde es geschossen?) wiederlegt meine Meinung im Vorposting.

Bevor sich Olaf19 wieder meldet noch eine Frage: Hast Du Dein Keyboard mal versuchsweise über den MIDI OUT an ein (fremdes) Soundmodul angeschlossen? Wenn ja, mit welchem Erfolg?

Gruß
Zorngiggel

ilios67 Zorngiggel

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hi Zorngiggel,
zu deiner ersten Frage:
Mit einer Canon G2 und dem eingebauten Objektiv (7-21mm 1:2.0-2.5) im Macromodus

Zu deiner 2. Frage:
Was das angeht bin ich hier in der Diaspora - ich kenne (bisher) niemanden der ein Soundmodul hat, der Freund von dem ich das Keyboard habe, hat die Midifunktion nie benutzt.
Also: Nein, ich habe das noch nicht ausprobiert an einem fremden / anderen Gerät.
Wäre natürlich dumm wenn die Midi-Funktion des Keyboards schlichtweg defekt wäre.

Ich habe eher den Verdacht, dass mir da etwas fehlt (Ein externes Midi Gerät wie z.B. das von Steinberg?) oder meine Onboard-Soundgeschichte nicht wirklich Midi-mäßig der Hit ist / funktioniert.

Oder aber: Mir fehlen evt. essentielle Einstellungen in Cubase die ich übersehen habe.

Oder was mir auch noch einfällt: Könnte das Kabel zum Keyboard inkompatibel sein? Ich werde immer skeptisch wenn es da so "einen Stecker zuviel" gibt.


Gruß - Frank

Wumpchild ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

... kann man im menü des keyboards die midi-ausgabe aktivieren/deaktivieren? (blick ins handbuch

bei synthesizern ist das ja u. U. möglich...


...oder ist der joystick/midi-port im bios etwa deaktiviert?


[Diese Nachricht wurde nachträglich bearbeitet.]

ilios67 Wumpchild

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hallo Wumpchild,
laut Handbuch ist das nicht so klar...

http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-011.jpg

Aber ich vermute mal, dass das Austellen der Lautsprecher / Lautstärke reduzieren, das Midi anschalten soll.
Das habe ich auch immer gemacht.

Laut Anleitung soll das ja ganz easy sein Midi anzuschliessen...

Ich habe eben nochmal meinen Rechner runtergefahren um im BIOS nachzuschauen. Bei "integrated Peripherals" steht:

OnBoard Midi Port - 300
Midi Port IRQ - 5
OnBoard Game Port - 200
OnBoard AC`97 Audio - Auto

Also, ich vermute das der Midi Port somit aktiv ist. Auch habe ich den Kabelstecker an den richtigen Anschluss am PC gesteckt (geht ja auch nicht anders) da dieser mit einem Midikeyboardsymbol auch "beschriftet" ist.


Wenn ich IRQ lese fällt mir noch ein Begriff ein: IRQ-Konflikt?


Gruß - Frank

Olaf19 ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hi Frank,

deine Fotos Nr. 6 und Nr. 10 beweisen, dass das Midi-Kabel am Midi-Out deines Keyboards angeschlossen sind - so weit so gut. Dass der Midi-Out defekt ist, halte ich für äußerst unwahrscheinlich, erfahrungsgemäß geht so was nicht (...so leicht... ;-)) kaputt.

Jetzt interessiert mich aber noch die andere Seite des Kabels. Wie sieht die aus, und wo genau ist sie angeschlossen? Irgendetwas ´midi-INniges´ müsste es schon sein. Und was meinst du mit dem "Stecker zu viel" (vorletztes Post von dir)? Wie gesagt, den Fotos nach zu urteilen ist auf der Keyboardseite alles in bester Ordnung. Das Problem scheint mir auf der Computerseite zu liegen.

Eine Inkompatibilität des Midi-Kabels zu deinem Keyboard könnte ich mir nur dann vorstellen, wenn der Stecker 3-polig ist. Die Midi-Buchsen hingegen sind immer 5-polig. Das passt zwar problemlos rein, aber dann gibt es m.E. massiv Probleme mit der Übertragung der Midi-Daten (wenn denn überhaupt etwas ankommt).

CU
Olaf

ilios67 Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hallo Olaf, ein Glück, dass ich die Digi-Cam habe :o)
Hier ein Foto von den beiden Computerseitigen Steckern des Midikabels.
http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-014.jpg

Und hier der Midianschluss amPC:
http://members.lycos.co.uk/forum3ho/05-02-04-Midi-015.jpg

Ich meinte mit dem übriggebliebenen Stecker, dass das Midikabel ja einen Midi-IN als auch Midi-OUT Stecker hat, dass Keyboard aber nur einen Midi-OUT. Vielleicht ist da die inkombatibilität?

Ansonsten stelle ich mir wohl auch das Problem eher auf der Computerseite vor - vielleicht liegt's sogar am Programm Cubase oder irgendwelchen Treibern.


Gruß - Frank

Olaf19 ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hi Frank,

jetzt verstehe ich das mit dem "übrig gebliebenen Stecker". Da mach dir mal keine Sorgen, die Midi-Verbindungen In-Out und Out-In sind völlig unabhängig voneinander. Wenn dein Keyboard keinen Midi-In hat, kein Problem - dann kannst du eben mit dem Keyboard keine Midi-Signale empfangen, sondern nur senden, was auch wichtiger ist.

Obwohl es mich etwas wundert - der Beschriftung auf den Fotos nach zu urteilen, hat dein Keyboard auch eine interne Klangerzeugung, die du auf diese Weise nicht vernünftig in ein Midi-Setup einbinden kannst, da du die Sounds nicht über einen Midi-In am Keyboard vom Sequencer aus ansteuern kannst. Schade - aber das ist keinesfalls die Ursache für dein Problem.

Der Midi-Anschluss am Computer sieht genau so aus wie bei mir, das hat meine M-Audio-Soundkarte auch. Scheint alles Standard zu sein, so dass ich nun auch eher auf ein Software-/Treiber-Problem tippe.

Für das Keyboard wirst du definitiv keinen Treiber brauchen, da es nicht vom PC als Gerät erkannt werden soll, sondern der PC soll nur Midi-Daten empfangen. Hersteller und Modell des sendenden Gerätes sind dafür völlig irrelevant - wenigstens eine Fehlerquelle, die wir von vornherein ausschließen können.

CU
Olaf

ilios67 Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Ich wusste nicht, dass man hier auch in HTML posten kann...


Hallo Olaf!


Jetzt, da ein Hardwarefehler zumindestens bis zum Midi-Eingang des PCs ausgeschlossen werden kann hab ich nochmal intensiv das Cubase "befragt" und folgendes erleuchtendes (?) gefunden:


"Windows MIDI Setup


This lists the available MIDI inputs and outputs in your system (depending on your system, you may also need to check the Direct Music Setup page). Use the columns to rename MIDI ports if desired and to specify whether or not they should be listed on the MIDI pop-up menus in the program (by clicking the "Show" column)."


Und.. da ist nix! Wo ist MPU401 und MS Wavetable??



Gruß - Frank


 


 

Olaf19 ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hi Frank,

da ich schon seit Jahren mit Logic arbeite und in Cubase nicht so drin bin in der Materie, bin ich nicht sicher, ob ich dir weiter helfen kann. Cubase und Logic sind sich in vielerlei Beziehung ähnlich - aber genau hier, wo es um das Zusammenspiel der angeschlossenen Hardwarekomponenten geht, unterscheiden sie sich ganz erheblich. In Logic muss man alle anzuschließenden Geräte erst einmal im sog. "Environment" anmelden - das ist zwar zunächst komplizierter als bei Cubase, wenn man das Prinzip aber erst einmal verinnerlicht hat, ist es sehr einfach und logisch... logic eben :-)

Wie das bei Cubase funktioniert, kann ich dir aus dem Hut nicht sagen - ich würde aber mal die anderen Gerätetypen abgrasen, Die mit VST wirst du erstmal nicht brauchen, aber die ersten beiden oben (All Midi Inputs, Default Midi Ports) würde ich mal genauer unter die Lupe nehmen. Evtl. werden dort MPU-401 und/oder Microsoft GS Wavetable angezeigt. Ist jetzt aber nur eine Vermutung von mir, müsstest du mal ausprobieren.

Viel Erfolg!

CU
Olaf

ilios67 Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards/Kabelanschlußfehler?“

Optionen

Hallo Olaf,
daran soll es nicht scheitern... :o)

Ich finde zwar Cubase übersichtlicher - aber wenn du mir helfen kannst das Midi-Thema in Logic zum laufen zu bringen, dass wäre auch schon toll! Allerdings bin ich mit Logic völliger Novize.
Hast Du evt. ein Link zu einer Anleitung wie ich Logic einrichte (damit da erstmal überhaupt ein Ton rauskommt)?

Noch zu deinem Hinweis auf "All Midi Inputs, Default Midi Ports" bei Cubase. Du hast recht: Dort werden besagte Treiber angezeigt. Das hat aber anscheinend keine Auswirkung - wesentlich scheint tatsächlich besagtes Fenster zu sein das ich gepostet habe.

Vielen Dank für Deine Mühe!

Gruß - Frank

Olaf19 Zorngiggel

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi Zorngiggel,

> könnte es sein, dass Franks Keyboard nur MIDI-IN hat, d.h. von einem anderen Gerät zwar angesteuert werden,
aber selbst den PC mit dessen Soundmodul nicht ansteuern kann?


Halte ich rein logisch für ausgeschlossen. Dann hätte die Tastatur nur eine einzige Daseinsberechtigung: Die Ansteuerung der lokalen Klangerzeugung (hat Franks Keyboard überhaupt eine...?), und das wäre ein bisschen wenig. Dann wäre man mit einem tastenlosen 19"-Modul besser bedient. Wenn schon Tastatur, dann auch volle Midi-Funktionalität.

Nebenbei bemerkt: Selbst 19"-Module haben eigentlich immer alle 3 Midi-Anschlüsse. Midi-In ist sowieso lebensnotwendig, MidiThru etwas weniger aber doch wünschenswert und Midi-Out schließlich macht dann Sinn, wenn man ein externes Speichermedium für die Klang- und Systemdaten des 19"-Moduls nutzen will - Zauberwort: Systemexklusiv-Daten...

Natürlich könnte man die Klangprogrammierung und was es sonst noch zu archivieren gibt auch mit Hilfe eines internen Diskettenlaufwerks abspeichern, aber eleganter und billiger geht's z.B. mit Hilfe einer Sequencer-Software am Computer. Dafür braucht man aber auch bei einem reinen Soundmodul immer noch einen Midi-Out.

CU
Olaf

ilios67 Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Es ist auf jeden Fall ein Midi-OUT Ausgang an meinem Keyboard - Außer der Arbeiter in China war beim Stanzen des Gehäuses besoffen... :o), dass auch natürlich (?) eine lokale Klangerzeugung hat (50 verschiedene "Instrumente").

Aber noch eine Frage: Was ist "Midi THRU"?

Danke!

Gruß - Frank

Zorngiggel Olaf19

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen
schnaffke ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Sorry für die schlechten Bilder, hab ich eben auf die Schnelle gemacht.
Also am Keyboard sollten diese Anschlüsse sein:


Der Anschluß am PC ist die 15-polige Sub-D Buchse.
Das Kabel sieht so aus:

Meist ist an dem Kabel noch eine 15-polige Sub-D Buche, diese dient aber nur zum Durchschleifen für den Gameport (damit man nicht immer umstecken muß).


Am Keyboard muß die Einstellung "MIDI" gewählt werden:


Als Ausgabe-Gerät ist bei mir MPU-401 eingestellt, damit dudelt der PC die Midi-Files über das Keyboard ab. Wenn ich den "Synth" nehme, dudelt der PC die Midi Files über die Soundkarte.
Was die "in" und "out" Verwechselung angeht, die Olaf beschrieben hat, dem kann ich nur zustimmen, das passiert mir jedesmal, dass ich mir nicht merken kann, ob nun "Kabel-IN" an "Keyboard-In" kommt, oder "Kabel-out" an "Keyboard-In". Und jedesmal probier ichs aus, und denke hinterher, dass das irgendwie nicht logisch ist.

Mit dieser Grundkonfiguration sollte ein midi-fähiges Keyboard auch ohne extra Software, eine belibige Midi-Datei auf dem Keyboard wiedergeben können (zur Not mit dem Mediaplayer).
Ansonsten schließe ich mich allen Tips meiner Vorposter an.


Olaf19 schnaffke

„So sieht das bei mir aus....“

Optionen

Hi Schnaffke,

klasse Beitrag von dir, besonders wegen der wirklich aussagkräftigen Fotos - danke! :-)

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Diese Einstellung"MIDI" mit dem Schieberegler ist eine Besonderheit Deines Keyboards. Die meisten Keyboards haben eine sog. "Local-Off-Funktion", mit der die Tastatur des Instruments von seiner Klangerzeugung entkoppelt wird. Das ist zB. dann sinnvoll, wenn man ein anderes Soundmodul ansteuern und dabei vermeiden will, dass das Keyboard "mitsingt", oder eben wenn ein Sequencer im Spiel ist. Dann soll das Keyboard ja nur dann zu hören sein, wenn der ihm zugewiesene Midi-Kanal angewählt ist.

Bei reinen "Masterkeyboards" - also ohne eigene Klangerzeugung - ist ein Local-Off natürlich überflüssig.

> dass ich mir nicht merken kann, ob "Kabel-IN" an "Keyboard-In" kommt, oder "Kabel-out" an "Keyboard-In". Und jedesmal probier ichs aus, und denke hinterher, dass das irgendwie nicht logisch ist.

Doch Schnaffke, das ist absolut logisch :-)

Das Prinzip ist ganz einfach: Die Midi-Daten gehen beim einen Gerät raus und beim anderen wieder rein, genau so wie der Ausgang vom Kassettenrecorder mit dem Eingang vom Verstärker verbunden werden muss. Das (Master-)Keyboard sendet Daten durch seinen Midi-Out, das angeschlossene Soundmodul bzw. der Sequencer empfängt über seinen Midi-In. Würde man stattdessen Eingänge mit Eingängen und Ausgänge mit Ausgängen verbinden, käme nie ein Datenfluss zustande - weder bei Midi, noch bei Audio.

Ich hoffe, ich konnte das etwas plausibel machen :-)

CU
Olaf

Zorngiggel ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi Frank,

dank der beigesteuerten Fotos und gut begründeter Diskussionsbeiträge hat sich jetzt wohl ergeben, dass Kabelanschlußfehler fast ausgeschlossen werden können. Es bleibt insoweit aber noch die Frage, ob das MIDI-PC-Kabel mit Elektronik (??) von Hama korrekt arbeitet. Vielleicht steckt da der Fehler drin. Kannst Du es mal austauschen?

Ansonsten unterstelle ich, dass Du Dein Keyboard auch schon ohne Verwendung der Software Cubase SX an Deinen Rechner mit dem OS WinXP angeschlossen und in der Systemsteuerung die richtigen Einträge vorgenommen hast. Könntest Du von den MIDI-Einstellungen mal Hardkopies hier einbringen?

Der Aufbau einer Versuchsanordnung mit meinem Roland U-20 und meinem WinXP-Rechner ist leider nicht möglich. Weder besitzt mein A7N8X Deluxe MB von Asus noch meine Audigy 2 ZS Soundkarte einen Gameport/MIDI-Anschluß.

Gruß
Zorngiggel

mr.escape Zorngiggel

„Hi Frank, dank der beigesteuerten Fotos und gut begründeter...“

Optionen
Der Aufbau einer Versuchsanordnung mit meinem Roland U-20 und meinem WinXP-Rechner ist leider nicht möglich. Weder besitzt mein A7N8X Deluxe MB von Asus ... einen Gameport/MIDI-Anschluß.
Sorry, da hat dich wohl dein händler besch..ummelt und dir die NON deluxe variante angedreht! Auf dem board ist ein anschluss namens GAME1, direkt bei den sata anschlüssen, diagonal gegenüber von PS2 maus/tastatur. An diesem anschluss gibt es zwei pins namens MIDI_IN und MIDI_OUT. Die verbindung nach aussen wird über ein slotblech hergestellt, wo zum gameconnector noch zwei usb anschlüsse drauf sind.

mr.escape
Zorngiggel mr.escape

„ Sorry, da hat dich wohl dein händler besch..ummelt und dir die NON deluxe...“

Optionen

Hi mr.escape,

danke für Deinen Hinweis. Aber mein Händler hat mir schon das richtige MB nebst Zubehör wie Slotblech mit Gameconnector + 2 weiteren USB-Anschlüssen verkauft. Dieses Teil habe ich jedoch nicht angeschlossen, weil ich a) einen Joystick nicht benötige - ich spiele nicht - und b) SoundOnBoard im Bios disabled wurde.

Wie gesagt verwende ich für den Sound eine Audigy2 ZS, die ansich über ein zusätzliches Slotblech mit Gameport-Anschluß verfügt. Konsequenterweise habe ich dieses aber nicht eingebaut....

Gruß
Zorngiggel

mr.escape Zorngiggel

„Hi mr.escape, danke für Deinen Hinweis. Aber mein Händler hat mir schon das...“

Optionen

Das mit dem händler war auch nur ironisch gemeint (dachte eher an ein übersehen).
Die formulierung:
Weder besitzt mein A7N8X Deluxe MB von Asus noch meine Audigy 2 ZS Soundkarte einen Gameport/MIDI-Anschluß.
andererseits ist dann aber sehr merkwürdig und irreführend.

mr.escape

Zorngiggel mr.escape

„Das mit dem händler war auch nur ironisch gemeint dachte eher an ein übersehen...“

Optionen

Hi, mr.escape,

..aber sehr merkwürdig

Ist im Nachhinein auch meine Auffassung.

Aber erst nach meinem (voreiligem und nicht vermutlich gründlich genug überlegtem) Posting bin ich dank Deines berechtigten Hinweises zu der berichtigten Meinung gelangen können. Dafür danke ich Dir nochmals *Reue*. Letztendlich besteht aber der Sinn einer Diskussion darin, in angemessener Form den Partner auf seine Irrtümer hinzuweisen. Dies hast Du korrekt erledigt. Andererseits wirst Du mir Bösartigkeit nicht unterstellen wollen. Im übrigen, ich bin keine Mimose. Alles klar?

Gruß
Zorngiggel

Olaf19 ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hi Frank,

ich antworte dir jetzt mal hier oben, da der Thread allmählich unübersichtlich wird :-)

Midi-Thru ist genau genommen ein Relikt aus den Kindertagen der Midi-Technologie. Eine mehr oder weniger exakte Definition habe ich ja schon in die Betreffzeile gequetscht: Der Midi-Thru ist ein spezieller Midi-Out, der die an Midi-In eingehenden Signale 1:1 an weitere angeschlossene Geräte weiter gibt. Dazu ein praktisches Beispiel:

Nehmen wir an, du verbindest den Midi-Out vom Keyboard mit Midi-In an der Schnittstelle deines Computers. Wenn diese Schnittstelle nur einen Midi-Out zur Verfügung stellt, du aber mehrere Geräte (Keyboard, 19"-Synthies, Rhythmusmaschine, Sampler) mit Note On/Off u.a. Signalen von deinem Keyboard versorgen willst, dann hast du ein Problem.

Lösung: Schließe an den Midi-Out des Rechners z.B. den Drumcomputer an, verbinde dessen Midi-Thru mit dem Midi-In eines der 19"-Module, gehe von dort wiederum über Midi-Thru an den Midi-In vom nächsten Gerät usw. Wenn du nun noch jedem Gerät einen anderen Midi-Kanal zuweist, kannst du alle Klangerzeuger separat ansteuern.

Die Signalwege werden dabei allerdings sehr lang, beim letzten Gerät in dieser Kette wirst du schon hörbare Verzögerungen wahrnehmen. Deswegen habe ich in meinem Beispiel auch die Rhythmusmaschine an den Anfang gesetzt, damit wenigstens Drums und Percussion einigermaßen im Takt bleiben :-)

Heute benutzt man daher lieber sog. Multiport-Interfaces wie z.B. das emagic AMT8 (auf der Vorderseite siehst du nur je einen Midi-In/-Out, die restlichen 7 befinden sich auf der Rückseite):



Damit stehen dir theoretisch bis zu 128 Midi-Kanäle zur Verfügung, d.h. du hast 8 Ein- und Ausgänge für bis zu 8 Geräte und kannst an jedem Gerät alle 16 Midikanäle benutzen, was z.B. bei Samplern u.a. "multi-timbralen" Klangerzeugern sehr sinnvoll ist. Die LEDs an der Vorderseite zeigen übrigens an, welches Gerät gerade Daten sendet bzw. empängt.

Ja, und deswegen braucht der Mensch heutzutage keinen Midi-Thru mehr :-)

CU
Olaf

Olaf19 ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

So, jetzt noch etwas zu der Frage, wie man das Ganze in Logic zum Laufen bringt.

In Logic solltest du zunächst einmal über das Menü Fenster > Transportfenster öffnen (oder Strg-7) dieses Fenster sichtbar machen, sofern es noch nicht geöffnet ist. Wenn...

- der Midi-Out deines Keyboards einwandfrei funktioniert
- das Midi-Kabel nicht defekt und
- am Midi-In des Computers richtig angeschlossen ist,

dann solltest du schon ein erstes Erfolgserlebnis verzeichnen können: Im Bereich "Eingang / Ausgang" rechts im Transportfenster müssten von dir gespielte Midi-Noten angezeigt werden. Wenn dem nicht so ist, brauchen wir gar nicht weiter zu machen ;-( Alles weitere (Anmeldung von Hardware im Environment bzw. deren "virtuelle Vekabelung") macht erst dann Sinn, wenn die von deinem Keyboard ausgehenden Signale überhaupt im Sequencer ankommen.

Viel Erfolg!

CU
Olaf

ilios67 Olaf19

„Keyboard unter Logic benutzen“

Optionen

Hallo Olaf, du schreibst: "Alles weitere macht erst dann Sinn, wenn die von deinem Keyboard ausgehenden Signale überhaupt im Sequencer ankommen."
Und genau das ist das Problem - es kommt nix an. Weder in Cubase noch in Logic. :-( Alles tot.
Wobei ich >vermute Oder ich muss mal zu jemandem gehen der mir dieses Keyboard testen kann. Mein Freund meinte das er auf dem Gerät noch Garantie hat. Vielleicht sollte ich das mal zum durchchecken einsenden.
Ein neues Midi-Kabel von Hama defekt? Naja, möglich ist alles...


Gruß - Frank

Zorngiggel ilios67

„Keyboard unter Logic benutzen“

Optionen
Ein neues Midi-Kabel von Hama defekt?

Meine Vermutung war und ist, der Adapter ist entweder falsch verdrahtet oder die Elektronik, sofern er eine hat(?), ist defekt.

Gruß
Zorngiggel
ilios67 Zorngiggel

„Keyboard unter Logic benutzen“

Optionen

 


Aber das sind dann natürlich so Sachen die können wir hier nicht online klären ob das Kabel falsch verdrahtet oder defekt ist. :-(


Gruß - Frank


Hier nochmal die Info zum Kabel:



 

colli ilios67

„Keyboard unter Logic benutzen“

Optionen

Taucht denn dein Onboard-Sound Midi-Anschluß unter Cubase SX unter
Geräte/Geräte konfigurieren/ All Midi Inputs auf ? Und steht er
auf aktiv ?

colli

colli ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Unter Cubase SX muß, um das erste Erfolgserlebnis genießen zu können, unter Geräte/ Geräte konfigurieren/ All Midi Inputs - als Gerät der Midi-Port der Soundkarte
aufgeführt sein und unter "Aktiv" muß Yes stehen - steht dort ein No, mit der Maus
draufklicken und auf Yes umschalten ! Jetzt hast du eine Anzeige im Transportfeld von eintreffenden Midi-Signalen wenn du auf dem Keyboard eine Taste anschlägst. Voraussetzung ist natürlich, das so wie es Olaf beschreibt, die Hardware(Midi-Kabel) richtig angeschlossen sind und auch funktionieren - ich habe hier auch einen Gameport/Midi-Adapter rumliegen, der falsch beschalten ist und somit nicht funktioniert - wie schön wars da zu Atari-Zeiten, da waren die Midi In/Out - Buchsen am Computer vorhanden und es mußte kein Adapter benutzt werden..........

colli

Luntze ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen











Ich
wünschte, ich käme mit meinem ganzen Midi-Kram auch zurecht.


Ich habe
ProTools LE 6.1.1,


Reason,


eine
Terratec DFX 6 Fire 96/24


und Midi ist
mir nach wie vor ein Rätsel.





hostinosti ilios67

„Midi - Anschluss eines Keyboards“

Optionen

Hallo Frank,

ich weiß, der Thread ist schon uralt, bin aber gerade erst auf den Artikel gestoßen, da ich am Wochende so ein Mc Crypt MC-36 auf dem Flohmarkt erstanden habe. Habe nun schon hin- u. hergegoogelt, u. finde kein Handbuch zu diesem Teil, nur für das Mc Crypt MC-37. Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen? Eine Frage ist keine Klage.

MfG

hostinosti

giana0212 hostinosti

„Hallo Frank, ich weiß, der Thread ist schon uralt, bin aber gerade erst auf den Artikel gestoßen, da ich am Wochende so ...“

Optionen
hostinosti giana0212

„Guckst Du hier:http://support.casio.com/storage/de/manual/pdf/DE/008/MA150_DE.pdf“

Optionen

Jetzt bin ich aber paff - da hätte ich mich ja unter Mc Crypt MC-36 dumm u. dämlich suchen können - dabei es dasselbe wie ein Casio MA-150? Ist wirklich eine schöne Überraschung, vielen herzlichen Dank.

MfG

hostinosti

giana0212 hostinosti

„Jetzt bin ich aber paff - da hätte ich mich ja unter Mc Crypt MC-36 dumm u. dämlich suchen können - dabei es dasselbe ...“

Optionen

Das Gerät gibt es unter verschiedenen Bezeichnungen, ich denke mal, Casio ist der ursprüngliche Hersteller, es wurde später in Lizenz von einem chinesischen Hersteller produziert (oder so ähnlich), und dann unter vielen Namen vertrieben (Medeli MC36, First Austria KB-4588, McCrypt).

Mußte ich auch erstmal drauf kommen, aber Google ist ein guter Freund von mir. Zwinkernd

hostinosti giana0212

„Das Gerät gibt es unter verschiedenen Bezeichnungen, ich denke mal, Casio ist der ursprüngliche Hersteller, es wurde ...“

Optionen

Sowas habe ich mir nun auch schon gedacht, mit diesem Lizenzwechsel. Von Casio hört man ja auch gar nichts mehr, wenn ich so nachdenke? Inzwischen bin ich das Handbuch mal durchgegangen u. habe es mit meinem Gerät vergleichen. Einige kleine Unterschiede, wie Tastenbelegung u. Tastenbezeichnung gibt's schon, aber, damit kann mal leben. Das Prinzip u. die Funktionen sind ja dasselbe. Ja, Dank Google findet man so ziemlich das meiste, was man sucht. Ist wirklich eine feine Sache. Nur schade das wir vor 35 Jahren noch nicht die Möglichkeiten hatten wie heute!